Trump gegen Biden: Chris Wallace enttäuscht über TV-Debatte - Blick

Chris Wallace rechnet ab: «So etwas habe ich noch nie durchgemacht»

01.10.2020 09:03:00

Chris Wallace rechnet ab: «So etwas habe ich noch nie durchgemacht»

Moderator Chris Wallace verlor am Dienstagabend die Kontrolle über die TV-Debatte zwischen Trump und Biden. In einem Interview zeigt sich der Journalist enttäuscht und kritisiert den US-Präsidenten.

Getty ImagesEr hatte einen schwierigen Job – die Debatte artete in Chaos aus.imago images/UPI PhotoVor allem Trump fiel dem Moderator und seinem Gegner Joe Biden immer wieder ins Wort.6/77/7Die Veranstalter kündigten am Mittwoch Änderungen am Konzept der TV-Duelle an.

Das nützt die Maskenpflicht draussen im Kampf gegen Corona - Blick Trump in «60 Minutes»: Hier läuft Trump aus dem Interview - Blick Joe Biden verwechselt US-Präsident Trump mit George Bush - Blick

Über 73 Millionen Amerikaner haben am Dienstagabend die erste TV-Debatte zwischen den Präsidentschaftskandidaten Donald Trump (74) und Joe Biden (77) verfolgt.Der Showdown artete in totalem Chaos aus– Biden, und vor allem Trump, haben ständig dazwischengeredet. Wie oft in den amerikanischen Wohnzimmern zeitgleich geflucht wurde, ist nicht bekannt. Klar ist: Zwei von drei Befragten haben nach dem 90-minütigen Polit-Spektakel in Cleveland angegeben, unzufrieden mit der Debatte gewesen zu sein.

Chris Wallace (72) war als Moderator mittendrin im Chaos. Der Fox-News-Journalist wurde im Anschluss in den sozialen Netzwerken teilweise heftig kritisiert – von Links und Rechts. In einem Interview am Tag nach der TV-Debatte hat Wallace nun Stellung bezogen und seine Enttäuschung zum Ausdruck gebracht. «Ich bin enttäuscht für das Land, weil es ein viel nützlicherer Abend hätte werden können», sagt er der «New York Times».

«Das hätte ich mir nie träumen lassen»Wallace ist in den USA hoch angesehen und wird von beiden politischen Lagern respektiert. Er gilt als «letzter Journalist» beim Trump-freundlichen Sender Fox News. «Ich bin ein Profi», sagt er im Interview. «Aber so etwas habe ich noch nie durchgemacht. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass es so aus dem Ruder laufen würde.»

Der 72-Jährige musste Trump am Dienstagabend insgesamt 76 Mal und Biden 15 Mal unterbrechen. Als der US-Präsident die Familie des Demokraten angreift und ihn während Minuten nicht zu Wort kommen lässt, platzt Wallace der Kragen. Er tadelt Trump vor dem Millionenpublikum: «Ich denke dem Land wäre besser gedient, wenn wir beiden Leuten erlauben würden, mit weniger Unterbrechungen zu sprechen. Ich appelliere an Sie, Sir, dies zu tun.»

Auf diesen Moment im Interview angesprochen meint Wallace, er habe «Verzweiflung» gespürt. Er habe sich gedacht: «Wenn ich nicht versuche, die Kontrolle über die Debatte zu übernehmen – und ich weiss nicht, ob mir das jemals gelang – dann würde sie völlig aus den Fugen geraten.»

Wallace überrascht von Trumps StrategieAls Hauptverantwortlicher für das Debatten-Desaster haben Experten Trump ausgemacht. Und auch der konservative Journalist stimmt diesem Fazit zu. «Mir war nicht klar, dass das die Strategie des Präsidenten sein würde, nicht nur für den Beginn der Debatte, sondern für die gesamte Debatte», sagt er. Auf die direkte Frage des «New York Times»-Journalisten, ob das Scheitern der Debatte die Schuld des Präsidenten sei, antwortet Wallace vielsagend: «Er hat sicherlich nicht geholfen.»

Kulturmarxismus: Das Wort ist ein grosses Missverständnis Senat bestätigt Trump-Kandidatin Barrett im Obersten Gericht - Blick Deutschland: Norweger vergisst Ehefrau auf Autobahn-Parkplatz - Blick

Die Kommission für Präsidentendebatten will bei den nächsten Duellen nun für mehr Ordnung sorgen.In einer Erklärung am Mittwoch hiess es: Die erste Debatte habe deutlich gemacht, dass für die verbleibenden Debatten mehr Struktur nötig sei, um eine geordnetere Diskussion zu gewährleisten. Welche Massnahmen dafür umgesetzt werden müssen, soll bald bekannt gegeben werden. Die überparteiliche Kommission hat seit 1988 jede Debatte über die Präsidentschaftswahlen organisiert.

Mikrofon abstellen? «Der Präsident könnte trotzdem unterbrechen»Wallace spricht sich im Interview allerdings gegen Vorschläge aus, den Moderatoren bei den nächsten Debatten zu ermöglichen, den Kandidaten die Mikrofone abzudrehen. «Praktisch hätte der Präsident, selbst wenn sein Mikrofon abgeschaltet gewesen wäre, weiterhin unterbrechen können», sagt er. Ein solcher Schritt könne ausserdem Konsequenzen haben. «Zu viele Menschen vergessen, dass diese beiden Kandidaten die Unterstützung von Dutzenden Millionen Amerikanern haben.»

Was er den Moderatoren der kommenden zwei Debatten rate, wird Wallace am Ende des Interviews noch gefragt. Der Journalist selbstkritisch: «Wenn einer der beiden Kandidaten diesen Weg geht, hoffe ich, dass Sie schneller als ich begreifen, was hier vor sich geht.»

Publiziert: 01.10.2020, vor 8 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Ein Moderator der mit seiner Formulierung, dies Debatte ins Chaos stürzte... er wollte den Präsident schlecht dastehen lassen‼️

Trump vs. Biden – Biden veröffentlicht Steuerklärung kurz vor erstem TV-DuellIm US-Wahlkampf treffen der Präsident und sein Herausforderer heute Nacht erstmals aufeinander. Biden heizt die Debatte schon mal vorgängig an. Der Live-Ticker. Hat Biden eingewilligt seine Ohren auf elektronische Geräte überprüfen zu lassen? Zeitgeschehen_ Was n lappen 😂 Im NY Times Artikel steht, dass Trump über 4 Millionen Steuern gezahlt hat. Wieso sprechen die Leute trotzdem über 750$?

Biden schiesst nach chaotischem TV-Duell gegen Trump - BlickNach der chaotischen ersten Debatte soll beim nächsten Schlagabtausch zwischen Trump und Biden mehr Ordnung herrschen. Während Biden das Verhalten des Präsidenten als «peinlich für das Land» bezeichnet, rudert dieser in einem Punkt zurück. Kindergarten level! Peinlich! Ich habe das ganze Duell gesehen. Biden hat Trump mehrmals massiv beleidigt, weil ihm die Argumente fehlen. Aber auch Trump hat schon besser argumentiert, z.B. in dieser Wahlrede von 2016. Das Versprechen TTIP und TISA zu stoppen hat er gehalten.

US-Wahlen 2020: Erste TV-Debatte zwischen Trump und Biden – wer streitet besser?Genau fünf Wochen vor der US-Präsidentenwahl liefern sich Amtsinhaber Donald Trump und sein Herausforderer Joe Biden in der Nacht auf Mittwoch das erste von drei TV-Duellen. Für beide Kandidaten steht viel auf dem Spiel. Laut Fox News forderte die Biden-Kampagne alle 30 Minuten der bevorstehenden Debatte eine Pause, aber Team Trump lehnte den Vorschlag ab!🤭 Ich hoffe, Biden. Das ist so als würde ich Federer im Tennis herausfordern

Erste TV-Debatte: Donald Trump und Joe Biden im Duell – wer blieb näher an der Wahrheit?Die erste TV-Debatte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem demokratischen Präsidentschaftsanwärter Joe Biden verlief äusserst chaotisch. Beide Kandidaten haben zahlreiche Falschaussagen von sich gegeben, wie ein Faktencheck zeigt.

Die 9 wichtigsten Szenen einer ersten, unglaublichen Debatte zwischen Trump und BidenIn Cleveland trafen sich Donald Trump und Joe Biden zum ersten TV-Duell. Diese Szenen musst du gesehen haben. Und dann denke ich mir wieder mal, ok schlimmer kann es mit der Präsidentschaft nicht mehr werden, und voila... 😳🙄🤔😅

Analyse zur Debatte – Trump vs. Biden: Vier Erkenntnisse aus dem TV-DuellDer Präsident droht mit Gewalt, der Herausforderer lässt sich provozieren, und die Debatte gerät zur nie gesehenen Schlammschlacht. Was vom ersten Zweikampf bleibt.