Trend Bikefitting – So schmerzen die Velostunden im Keller nicht mehr

Eigentlich ist ein Rennvelo keine Wissenschaft, doch «Bikefitting» belehrt uns eines Besseren. (Abo)

24.11.2020 21:00:00

Eigentlich ist ein Rennvelo keine Wissenschaft, doch «Bikefitting» belehrt uns eines Besseren. (Abo)

Plötzlich zwickts auf dem Hometrainer im Knie oder im Rücken. Da kann ein Bikefitter den Freizeitsportlern helfen. Wir haben drei im Raum Zürich getestet.

Publiziert heute um 16:11 Uhr0 KommentareMensch und Maschine: Die Technik des Fitting-Simulators ist nur ein Gewinn, wenn der Fitter (im Bild Marco Suozzi) damit umzugehen weiss.Foto: Urs JaudasEigentlich ist ein Rennvelo keine Wissenschaft: den Sattel so weit hochgeschoben, dass das Bein am tiefsten Pedalpunkt fast gestreckt ist – fertig. Die allermeisten Velofahrer gehen so vor, wenn sie ein neues Rennvelo für sich anpassen. Sie schwingen sich in Sattel, rollen los und schauen nie mehr zurück.

Alle «Arena»-Gäste sind einer Meinung – bis sich eine Primarschülerin einschaltet Christoph Blocher nach seiner Corona-Spritze: «Ohne Impfungen wäre ich längst tot» Die besten Tweets, die unsere aktuelle Corona-Situation nur zu gut beschreiben

Es sei denn, nach einigen Kilometern beginnt etwas zu schmerzen. Vielleicht im Rücken. Vielleicht im Knie. Vielleicht im Sitzbereich. Das Problem kann Anfänger genauso ereilen wie gestandene Gümmeler.Im Winter treten diese Probleme vermehrt auf, wenn das Rennvelo im Keller auf der Trainingsrolle installiert wird – weil der Sportler im Gegensatz zur Ausfahrt draussen die ganze Zeit in derselben Haltung verharrt. «Ich höre immer wieder die Aussage: ‹Ich habe Rennvelofahren ausprobiert. Aber mir tat immer alles weh. Darum habe ich wieder damit aufgehört›», sagt Marco Suozzi vom Veloladen Gümmelei in Wallisellen. «Das müsste nicht sein: Für jede Person gibt es die richtige Position.»

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »