Trainer Petkovic geht - «Es waren sieben wunderbare Jahre mit der Schweizer Nati»

«Es waren sieben wunderbare Jahre mit der Schweizer Nati»: Das sagt Vladimir Petkovic nach seinem Wechsel zu Bordeaux.

27.07.2021 22:32:00

«Es waren sieben wunderbare Jahre mit der Schweizer Nati»: Das sagt Vladimir Petkovic nach seinem Wechsel zu Bordeaux.

Der französische Club Bordeaux hatte den Nati-Coach Vladmir Petkovic in den letzten Tagen heiss umworben. Nun ist klar: Der 57-Jährige wechselt nach Frankreich.

Pool via REUTERSEr heuert beim französischen Traditionsklub Girondins de Bordeaux an.Claudio Thoma/freshfocusPetkovic trainierte die Nati seit 2014.Pool via REUTERSVladimir Petkovic wechselt nach Frankreich.Der 57-Jährige hat die Freigabe des Verbands erhalten.

Abstimmungskampf - Bundesrat eröffnet Schlacht ums Covid-Gesetz – «es gibt keinen Plan B» Corona senkt Lebenserwartung in vielen westeuropäischen Ländern stark Skeptiker wollen «Spezialgericht» für Corona-Politiker - Blick

Nun braucht die Nati einen neuen Trainer.Vladimir Petkovic ist nicht mehr der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft. Der 57-Jährige wechselt nach Frankreich. Er wird Trainer des französischen Ligue-1-Clubs Girondins de Bordeaux. Petkovic soll einen Dreijahresvertrag unterschreiben. Bereits am kommenden Samstag wird Petkovic das Team im letzten Vorbereitungsspiel übernehmen.

SFV-Präsident Dominique Blanc sagt: «Wir sind traurig, dass Vladimir Petkovic uns verlässt, aber wir sind Vlado sehr dankbar für sieben äusserst gute und erfolgreiche Jahre, die er uns als Nationaltrainer geschenkt hat.» Auch Petkovic äussert sich zu seinem Abgang: «Es waren sieben wunderbare Jahre mit der Schweizer Nati, die ich nie vergessen werde. Ich danke den Verantwortlichen des Verbandes dafür, dass sie meinem Wunsch entsprochen haben und mich weiterziehen lassen.» Der Coach weiter: «Ich danke auch allen, die mich in dieser Zeit unterstützt und begleitet haben, um diese Erfolge für unser Land zu ermöglichen.» headtopics.com

Erfolgreichster Nati-Trainer der GeschichteNationalteam-Direktor Pierluigi Tami bedauert den frühzeitigen Abgang. «Ich kann Vlado verstehen, aber ich bin enttäuscht, dass wir unsere erfolgreiche Zusammenarbeit frühzeitig beenden müssen. Wir stehen in einer sehr entscheidenden Phase der WM-Qualifikation, die wir gemeinsam begonnen haben und nun mit einem neuen Trainer weiterführen werden. Aufgrund von Vlados Wechselwillens müssen wir ihn schweren Herzens ziehen lassen. Ich wünsche ihm alles Gute bei seiner neuen Herausforderung.»

Vladimir Petkovic hatte die Schweizer Fussballnationalmannschaft im Jahr 2014 von Ottmar Hitzfeld übernommen. Er führte die Nati nacheinander an die EM 2016 in Frankreich, die WM 2018 in Russland und jüngst an die EM 2020, die mit einem Jahr Verspätung über den ganzen europäischen Kontinent verteilt durchgeführt wurde.

Wer wird Nachfolger?Petkovic geht auf dem Höhepunkt seines Schaffens. An der EM erreichte er mit der Schweiz das Viertelfinale – zum ersten Mal seit 1954 an einer Endrunde. Zuvor hatte die Nati im Achtelfinal den amtierenden Weltmeister Frankreich aus dem Turnier geworfen. Dieser Erfolg gilt als historisch und macht Petkovic zum erfolgreichsten Nati-Coach, den die Schweiz je hatte. Er trainierte die Schweiz während 78 Spielen. Seine Punkteausbeute liegt bei 1,79 Punkten pro Spiel.

Nun geht die Suche nach einem Nachfolger für Nati-Direktor Pierluigi Tami los. Es kursieren zahlreiche Namen wie Marcel Koller, U21-Coach Mauro Lustrinelli, Urs Fischer, Martin Schmidt oder Jogi Löw. Für den neuen Trainer bleibt nur wenig Zeit. Bereits im September geht es weiter mit der WM-Quali. headtopics.com

Abstimmungen: Ja zur Ehe für alle, Nein zur 99-Prozent-Initiative Nach dem Ja zur «Ehe für alle» - Jetzt liebäugelt die Operation Libero mit der Leihmutterschaft Eidg. Abstimmung - «Ehe für alle» hat laut Umfragen gute Chancen

My 20 MinutenAls Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! Weiterlesen: 20 Minuten »

So schade dass er endlich geht Wunderbar, er tritt ab. Es waren 7 Jahre zuviel ... lol ... Besser auf dem Höhepunkt abtreten und in guter Erinnerung bleiben. Nicht so wie andere die an ihrem Amt kleben und am Ende einen schlechten Abgang hinlegen. Danke für die gute Zeit Herr Petkovic!

Kippt das Volk das Covid-Zertifikat, soll es keinen raschen Ersatz gebenWenn das Volk das Covid-Gesetz ablehnt, kippt damit auch das Zertifikat. Reisen im EU-Raum würden damit erschwert. Und die Bundesbehörden haben nicht vor, rasch für Ersatz zu sorgen. Die Aussagen dieser VP werden immer konfuser Also das Zertifikat ist gekommen um zu bleiben? So wie es die 'Verschwörungstheoretiker' schon vor einem Jahr prophezeit hatten? Auch wenn die Zahlen sinken? slavetothecertificate Wers glaubt, wird selig. Das wird der Bund garantiert nicht zulassen, dass die Leute nicht mehr reisen können und schnell eine andere Lösung finden. Darum nach wie vor: Nein zum Covid-Gesetz im November - weg mit dem Schikane-Zertifikat.

«Ich habe Hilfe gebraucht» – so ergeht es Müttern mit einer postpartalen DepressionZehn bis 15 Prozent aller Mütter leiden unter einer postpartlen Depression. Wie es sich anfühlt und worum es sich bei der psychischen Erkrankung genau handelt.

«Ich hoffe, es ist nicht nur ein Traum» – die Stimmen zum historischen Mountainbike-ErfolgDie Schweizer Mountainbikerinnen holen bei Olympia in Tokio einen Dreifachsieg. Das sagen Jolanda Neff, Sina Frei und Linda Indergand zu ihrem Erfolg.

Streit USA - China – Eine Einigung darf es nicht um jeden Preis gebenDie westlichen Staaten sollten punktuell mit dem Regime in Peking zusammenarbeiten – über die Menschenrechtsverstösse dürfen sie nicht hinwegsehen.

Corona-Proteste in Frankreich – «Diesmal geht es zu weit»Seit Emmanuel Macron den Gesundheitspass angekündigt hat, lassen sich viel mehr impfen. Einerseits. Andererseits rollt eine Protestwelle durchs Land. (Abo) Wer sich so erpressen läst, hat das eigene Sklavenstatus redlich verdient. Da ich annähernd täglich mit Akuthäusern und Gesundheitspersonal in ganz Frankreich zu tun habe frage ich mich, auf welche Fakten der Tagesanzeiger diese Headline abstellt: IMMER WENIGER LEUTE LASSEN SICH IMPFEN. Ich das Schlagwort Lügenpresse nun nachvollziehen.

Auto-Abos boomen – doch es gibt ein ProblemEin neues Auto fahren zu können, ohne es zu leasen und ohne sich um Ausgaben kümmern zu müssen: Das versprechen Auto-Abos.