Tier-Kolumne von Simon Jäggi über Fledermäuse und Lichtverschmutzung

Simon Jäggi über die Zwergfledermaus: Eine grosse Nachtmusik

18.06.2021 01:04:00

Simon Jäggi über die Zwergfledermaus: Eine grosse Nachtmusik

Selbst wenn sie um Hilfe schreien würden, wir könnten sie nicht hören: Die meisten Fledermausarten in der Schweiz sind gefährdet. Ein bisschen hat das auch mit den Girlanden in unseren Gärten zu tun.

imago/blickwinkelDie Zwergfledermaus kommt besonders oft in Schweizer Städten vor.Simon JäggiJede Nacht ertönt am Himmel ein Geschrei. Es sind Fledermäuse, die durch die Nacht jagen. Ihre Laute dienen der Orientierung, Echoortung nennt sich das. Durch den zurückprallenden Schall ihrer Rufe erkennen sie Hindernisse, Artgenossen oder Beute.

Blick-Kommentar über Irrtümer und Egoismus von Covid-Impfskeptikern - Blick «Ende der Pandemie wird kommen» - Soll der Staat Menschen schützen, die sich nicht impfen lassen? Die besten Memes und Karikaturen, die Querdenker besser nicht anschauen sollten

Das Fussballspiel ist zu Ende im Public Viewing, wir laufen am späten Abend nach Hause – und kriegen nicht mit, dass über unseren Köpfen ohrenbetäubend laut gejohlt wird. Im Nachthimmel existiert eine parallele Fankurve: Menschen können die Rufe der Fledermäuse nicht hören, auch wenn manche die Dezibelwerte eines Düsenjets erreichen.

Die Zwergfledermaus ist eine von knapp 30 Fledermausarten, die in der Schweiz nachgewiesen wurden. Sie kommt besonders oft in unseren Städten vor. Anders als andere Arten scheut sie kein Licht, sie macht sich Strassenlaternen bei der Jagd sogar zunutze. headtopics.com

Die Laterne als MondWarum Nachtfalter und andere Insekten überhaupt nachts um Laternen schwirren, hat mit dem Mond zu tun. Würden sie es bis zum Erdtrabanten schaffen, würden sie ihn spiralförmig umkreisen. Da der Mond aber Tausende Kilometer weit entfernt ist, fliegen sie mehr oder weniger geradeaus. Nur können Insekten künstliche Lichter nicht vom Mond unterscheiden. Sie umkreisen den vermeintlichen Mond endlos, sterben an Erschöpfung oder verbrennen.

Jede Lichtquelle tötet pro Nacht 150 Insekten. Alleine in Deutschland sterben pro Nacht eine Milliarde Insekten wegen Lichtverschmutzung. Das Problem hat sich enorm verschärft in den letzten Jahrzehnten, das Bewusstsein dafür ist erst am Erwachen. In der ganzen Schweiz gibt es keinen einzigen Ort mehr, wo in der Nacht natürliche Dunkelheit erreicht wird.

Schalten Sie die Girlande ausDie Mehrzahl der Fledermausarten in der Schweiz ist gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Lichtverschmutzung ist sicher ein Faktor dafür. Einige Arten sind lichtscheu und werden in unbeleuchtete Gebiete zurückgedrängt. Zudem verschärft die Lichtverschmutzung das Insektensterben. Aber wie so oft, ist es eine Mehrzahl von Gründen, warum Fledermäuse leiden. Einer davon ist auch, dass unsere Gebäude zu wenige Rückzugsorte bieten.

Wir alle können einen kleinen Beitrag leisten: Schalten Sie nachts die Girlande im Garten und alle anderen unnötigen Lichter aus.Simon Jäggi (41) ist Sänger der Rockband Kummerbuben und arbeitet im Naturhistorischen Museum Bern. Er schreibt jeden zweiten Freitag im Blick. headtopics.com

Daten aus Zürich - Sinkende Masken-Disziplin führt zu Ansteckungen im Büro «Armutszeugnis für die Schweiz» - Basler Gericht schockt Öffentlichkeit mit Vergewaltigungsurteil Brasilien: Schneefall wegen Klimawandel - Blick

Publiziert: 18.06.2021, vor 11 MinutenZuletzt aktualisiert: 17.06.2021, 17:00 Uhr Weiterlesen: BLICK »

Nach provisorischer Sperre - Wilson: «Die letzten Tage waren die Hölle»

Der Basler ist trotz provisorischer Sperre wegen eines Doping-Verfahrens von seiner Unschuld überzeugt.

Ausland berichtet über die Schweiz – «We’re live from Geneva, Switzerland»Auch BBC und CNN berichten über den Biden-Putin-Gipfel aus Genf – und trinken Latte von Starbucks. Aber wo bleibt der Jet d'eau?

Swiss Lotto: Person gewinnt über 1,5 Millionen Franken - BlickDer oder dem Gewinner von Swiss Lotto winkt ein Preisgeld von über 1,5 Millionen Franken. Bin ja froh das es kein Alien gewonnen hat! Danke Blick für die Aufklärung.

Gipfeltreffen in Genf – Ex-Diplomat Tim Guldimann wirft Schweiz Selbstüberschätzung vorIm Vorfeld des Gifpeltreffens der USA und Russland in Genf teilte der ehemalige Diplomat Tim Guldimann gegen die Schweizer aus. Sie schrieben sich eine zu wichtige Rolle zu. ... von der dieser Ex-Diplomat vermutlich gut provitiert hatte... Sorry, aber wen interessiert die Meinung eines Ex-Diplomaten?!? 🤔 Schuld an diese scheiss Technologie ist Gates . Immer mehr Firmen nützen diese Technologie im Sparen zu können aber niemand dachte das Hackers das ausnützten. Selber Schuld und wacht endlich auf .

Energiewende – Wie Spanien seine Bürger zum Stromsparen erziehen willDie Regierung in Madrid will die Menschen dazu bringen, ihre Gewohnheiten zu ändern und den Stromverbrauch besser über den Tag zu verteilen.

Solothurn: Intercity im Bahnhof Däniken von Polizei evakuiert - BlickGrosser Polizeieinsatz am Donnerstagabend in Däniken SO: Im Bahnhof wird ein Intercity-Zug gestoppt und evakuiert. Die Polizei spricht von einer möglichen Bedrohungslage. Eben Bünzli Land Schweiz Guckst einen Böse an scheissen Sie in die Hosen diese weich Eier Gesellschaft Hat wohl einer die Gesichtswindel entfernt. 😁

Wladimir Putin ist unterwegs nach GenfHeute findet in der UNO-Stadt Genf das mit Spannung erwartete Treffen von US-Präsident Joe Biden (78) und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin (68) statt. Putin ist gestartet, Putin ist unterwegs, Putin ist im schweizerischen Luftraum, Putin beginn den Sinkflug, Putin schnallt sich an, Putin ist im Endanflug, Putin ist 50 m über dem Boden, Putin setzt zur Landung an, Putin rollt auf dem Taxiway, Putin dockt an, Putin steigt aus.