Ticker zur Bundestagswahl in Deutschland – Hochrechnungen sehen SPD knapp vorn | Laschet erhebt trotz historischer Schlappe Anspruch auf Kanzleramt

Erste Hochrechnungen sehen SPD knapp vorn | Historische Schlappe für CDU/CSU | Laschet: «Wir können nicht zufrieden sein.»

26.09.2021 19:55:00

Erste Hochrechnungen sehen SPD knapp vorn | Historische Schlappe für CDU/CSU | Laschet: «Wir können nicht zufrieden sein.»

Drei Kanzlerkandidaten, komplizierte Mehrheitsverhältnisse – selten waren Wahlen in Deutschland spannender. Die Entwicklungen im Ticker.

Elefantenrunde mit SpitzenkandidatenWohin geht Deutschland? Und mit welcher Regierung? Mit diesen Fragen startet die Gesprächsrunde mit den Spitzenkandidaten aller Parteien. Olaf Scholz (SPD), Kanzlerkandidat der laut Hochrechnungen führenden SPD, hält sich noch bedeckt, wen er für Koalitionsgespräche als erste Person anrufen würde. CDU-Chef Armin Laschet, Kanzlerkandidat der Union sagt, dass es zunächst darum gehe, die grösste inhaltliche Schnittmenge zwischen drei Parteien zu finden. Dass die Union sehr schlecht abgeschnitten habe, sieht er nicht als Grund, auf das Kanzleramt zu verzichten. Welche drei Parteien das sein werden, ist die zentrale Frage nach dem Wahltag. CSU-Chef Markus Söder erwähnt die FDP und die Grünen als mögliche Koalitionspartner der Union.

Medienkonferenz Coronavirus - «Nicht die Impfung spaltet uns, sondern die Pandemie» Massnahmen-Kritiker - Polizisten-Gruppierung sorgt mit Trychler-Zeremonie für Aufregung Zertifikatspflicht ignoriert – Strafverfahren gegen Betreiber der Walliserkanne eingeleitet

20:00 UhrScholz steht an Schwelle zum KanzleramtOlaf Scholz hat geschafft, was noch vor wenigen Monaten kaum jemand für möglich gehalten hatte. Gestartet bei SPD-Umfragewerten, die lange Zeit um die 14 bis 15 Prozent dahindümpelten, gelang es ihm, die Sozialdemokraten bei der Bundestagswahl ganz nach vorne zu führen. Damit könnte für ihn auch der Weg ins Kanzleramt frei sein.

Die Wähler wollten, «dass der Kanzler Olaf Scholz heisst», sagte er gut eine Stunde nach Schliessung der Wahllokale unter grossem Jubel in der SPD-Parteizentrale. Auch wenn das Ergebnis knapp sei, glaube er, «dass wir daraus auch den Auftrag auf die Regierungsbildung ableiten können», fügte er vorsichtig hinzu – angesichts der noch unsicheren Zahlen, die zu diesem Zeitpunkt nur einen knappen Vorsprung der SPD vor der Union voraussagten. headtopics.com

Mit stoischer Ruhe und vor allem ohne grössere Fehler im Wahlkampf war der Bundesfinanzminister und Vizekanzler erst an den Grünen mit Spitzenkandidatin Annalena Baerbock vorbeigezogen und dann auch an der Union mit ihrem strauchelnden Kanzlerkandidaten Armin Laschet. Er profitierte von Fehlern der anderen, jedoch auch davon, dass er sich in einer unübersichtlichen Lage als Stabilitätsanker profilieren konnte.

Am Ziel ist Scholz damit allerdings noch nicht. Selbst wenn die Sozialdemokraten am Ende tatsächlich vor der Union liegen, bleibt die schwierige Aufgabe der Regierungsbildung. Scholz liess am Wahlabend erneut Sympathien für ein Zusammengehen mit den Grünen erkennen, mit denen es «viele Schnittmengen» gebe.

Dazu müsste jedoch wohl auch noch die bislang eher widerstrebende FDP kommen – und sowohl Grüne als auch FDP dürften zugleich von der Union für eine Jamaika-Koalition umworben werden. Für das ohnehin heikle Rot-Grün-Rot wird es vermutlich nicht reichen.

Olaf Scholz (SPD) winkt während der Wahlparty im Willy-Brandt-Haus in Berlin.Foto: KeystoneInhaltlich setzte Scholz im Wahlkampf nicht auf Überraschungen, sondern auf traditionell sozialdemokratische Themen wie Arbeitnehmerrechte, sichere Renten und faire Mieten. «Von einer Gesellschaft des Respekts» sprach er in seinen Wahlreden und rückte CDU/CSU und FDP, die vor allem Reiche steuerlich entlasten wollten, in die unsoziale Ecke. Gleichzeitig ging er auf Distanz zu radikalen Forderungen wie dem Drängen der Linkspartei auf die Enteignung von Wohnungsbaukonzernen. headtopics.com

Medienkonferenz Coronavirus - Der Bundesrat will ein «Schweizer Covid-Zertifikat» schaffen Coronavirus: Infektionszahlen in Italien sinken weiter Seco alarmiert – Hacker erbeuten Liste von 130’000 Firmen, die Covid-Kredite beantragten

Etwas stärker als die gescheiterten SPD-Kanzlerkandidaten vor ihm legte der 63-Jährige jedoch den Akzent auch auf Zukunftsthemen wie Klimaschutz und Digitalisierung, bemühte sich um ein modernes und ökologisches Image. Über Widersprüche zwischen ehrgeizigen Emissionszielen und seinem Festhalten am Kohleausstieg 2038 ging er im Wahlkampf erfolgreich hinweg.

Dies gelang ihm weitgehend auch in den Affären um Cum-Ex-Steuertricks in Hamburg und um den Wirecard-Skandal. Selbst staatsanwaltschaftliche Durchsuchungen seines Ministeriums kurz vor der Wahl in Zusammenhang mit Geldwäsche-Ermittlungen führten zu keinem Absturz in der Wählergunst.

Punkten konnte Scholz vor allem immer wieder mit seiner langen politischen Erfahrung. Der gebürtige Westfale wuchs in Hamburg auf. 1998 zog der Jurist erstmals in den Bundestag ein, 2001 wurde er für fünf Monate Innensenator in Hamburg. 2002 kehrte er in den Bundestag zurück und wurde im selben Jahr SPD-Generalsekretär. Sein steifer Redestil liess damals das bissige Wort vom «Scholzomat» aufkommen.

19:45 UhrWeitere Hochrechnung bestätigt SPD-FührungIn einer weiteren ARD-Hochrechnung wird die Führung der SPD bestätigt. Sie liegt bei 25,2 Prozent, während die Union mit 24,6 Prozent folgt. Bisherige Hochrechnungen des ZDF sahen die SPD etwas klarer in Front. headtopics.com

19:32 UhrAuch Olaf Scholz sieht sich als nächster Kanzler«Wir haben ein sehr, sehr gutes Ergebnis erreicht», sagt SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz in einem Interview mit der ARD. «Und wir wollen die nächste Regierung bilden.» Die Bürgerinnen und Bürger wollten einen Wechsel in der Bundesregierung, erklärt Scholz. Dabei verweist er auf das schlechte Ergebnis der Union, die mit Armin Laschet ebenfalls den Anspruch auf das Kanzleramt erhebt.

«Das Votum ist eigentlich ziemlich eindeutig», findet der SPD-Spitzenkandidat. Und er redet schon über die ersten Schritte einer neuen Regierung. Gleich im ersten Jahr werde man «alle Entscheidungen treffen müssen, dass wir die erneuerbaren Energien ausbauen». Das mit dem Klimaschutz habe er im Wahlkampf nämlich ernst gemeint, sagt Scholz weiter.

Corona-Politik – Bundesrat kommt Genesenen entgegen – und lässt Zertifikatspflicht in Kraft Gewalt im Ausgang – «Ich wurde schon drei Mal mit einem Messer verletzt» Vor der Abstimmung zum Covid-Gesetz – Will der Bundesrat mit Zertifikats-Anpassungen Gegner beschwichtigen?

19:32 Uhr19:15 UhrBaerbock freut sich über «historisch bestes Ergebnis»Annalena Baerbock hat das Abschneiden ihrer Partei als das «historische beste Ergebnis» gelobt. Nach Hochrechnungen vom frühen Sonntagabend können die Grünen mit fast 15 Prozent der Stimmen rechnen. Das bislang beste Ergebnis bei einer Bundestagswahl erreichte die Ökopartei 2009 mit 10,7 Prozent.

«Wir sind erstmals angetreten, um als führende Kraft dieses Land zu gestalten», sagte Baerbock bei der Wahlparty in Berlin. «Wir wollten mehr», räumte sie ein. Das habe nicht geklappt, auch wegen eigener Fehler – ihrer Fehler, wie sie präzisierte. «Dieses Land braucht eine Klimaregierung», betonte Baerbock, die mit «Annalena»-Sprechchören empfangen wurde. «Dafür kämpfen wir jetzt weiter mit euch allen.»

«Eine Kämpferin, ein Löwenherz», sagt der Co-Chef der Grünen, Robert Habeck (rechts), über die Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.Foto: Screenshot ARDTrotz historischem Debakel: Laschet erhebt Anspruch aufs KanzleramtArmin Laschet versucht, ein schlechtes Wahlergebnis positiv darzustellen.

Foto: Screenshot ARDArmin Laschet will trotz des schwachen Abschneidens bei der Bundestagswahl versuchen, eine unionsgeführte Regierung zu bilden. «Eine Stimme für die Union ist eine Stimme gegen eine linksgeführte Bundesregierung. Und deshalb werden wir alles daran setzen, eine Bundesregierung unter Führung der Union zu bilden», sagte Laschet heute Abend in Berlin. «Deutschland braucht jetzt eine Zukunftskoalition, die unser Land modernisiert.» In einer solchen Koalition müsse sich jeder Partner wiederfinden mit seinen Schwerpunkten.

Zugleich sagte Laschet: «Mit dem Ergebnis können wir nicht zufrieden sein.» Der Ausgang sei jedoch völlig unklar. «Es wird ein langer Abend.»Söder wirbt für «Bündnis der Vernunft»CSU-Chef Markus Söder hat sich für ein «Bündnis der Vernunft» unter Führung von CDU-Chef Armin Laschet ausgesprochen. «Wir glauben fest an die Idee eines Jamaika-Bündnisses», sagte Söder heute Abend in Berlin. Das sei allerdings kein Selbstläufer – es brauche ein «Bündnis der Vernunft» in diesen schweren Zeiten. Deshalb sei die CSU gemeinsam mit der CDU zu Gesprächen bereit.

18:46 UhrSPD führt laut ersten HochrechnungenDie Hochrechnung der ARD.Foto: Screenshot ARDNach den Hochrechnungen von ARD und ZDF kommt die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz auf 24,9 bis 25,8 Prozent (2017: 20,5). Die CDU/CSU mit Spitzenmann Armin Laschet büsst rund acht Punkte ein und landet bei 24,2 bis 24,9 Prozent (2017: 32,9). Auf dem dritten Platz rangieren die Grünen mit Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock mit 14,7 bis 14,8 Prozent (2017: 8,9). Die AfD erreicht 10,1 bis 11,3 Prozent (2017: 12,6), die FDP (Liberale) 11,2 bis 11,8 Prozent (2017: 10,7). Die Linke kommt auf 5 Prozent (2017: 9,2).

Daraus ergibt sich nach Berechnungen der ARD folgende Sitzverteilung im neuen Bundestag: Die SPD holt 197 Mandate, die Union 198. Die Grünen kommen auf 117 Sitze. Die FDP zieht mit 88 Abgeordneten in den Bundestag ein, die AfD mit 89 und die Linke mit 40 Abgeordneten.

Die Hochrechnung des ZDF.18:37 Uhr«SPD hat Auftrag zur Bildung einer Regierung»SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil sieht den Auftrag zur Regierungsbildung bei den Sozialdemokraten. «Wir wussten immer, dass es ein enges Rennen wird. Wir wussten, das wird ein knapper Wahlkampf», sagte Klingbeil heute Abend im ZDF. «Aber ganz klar: Die SPD hat den Regierungsauftrag. Wir wollen, dass Olaf Scholz Kanzler wird.» Klingbeil sprach von einem «Wahnsinnserfolg» für die SPD, er sei überglücklich.

Ein sehr zufriedener Olaf Scholz bei seinem ersten Auftritt am Wahlabend.Foto: Screenshot ARDSPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat sich hocherfreut über das Abschneiden seiner Partei bei der Bundestagswahl geäussert. «Natürlich freue ich mich über das Wahlergebnis», sagte Scholz am Abend in Berlin. «Das ist ein grosser Erfolg.» Viele Wählerinnen und Wähler hätten deutlich gemacht, dass sie einen «Wechsel in der Regierung» wollten und dass der nächste Kanzler Olaf Scholz heissen solle.

18:26 UhrSitzverteilung im Bundestag laut PrognosenAuf Grund der Prognosen der Sender ARD und ZDF ergibt sich folgende Sitzverteilung im neuen Bundestag: Die SPD holt 197 bis 215 Mandate, die Union 198 bis 200. Die Grünen kommen auf 119 bis 120 Sitze. Die FDP zieht mit 87 bis 99 Abgeordneten in den Bundestag ein, die AfD mit 83 bis 87 und die Linke mit 39 bis 41 Abgeordneten.

Nach diesen Prognosen könnte Scholz mit einer «Ampel»-Koalition aus SPD, Grünen und FDP regieren. Ob es zu einem rot-grün-roten Linksbündnis mit Grünen und Linkspartei reicht, ist noch unklar. Laschet könnte seinerseits versuchen, eine «Jamaika-Koalition» (Schwarz-Gelb-Grün) mit FDP und Grünen zu bilden, die es auf Bundesebene in Deutschland bisher noch nicht gegeben hat.

Gute Stimmung im Hauptquartier der SPD in Berlin.Foto: Keystone18:21 UhrUnion wirbt für Koalition mit FDPCDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat nach der Bundestagswahl für eine «Zukunftskoalition» der Union mit Grünen und FDP geworben. Es gebe ein «Kopf-an-Kopf-Rennen», sagte Ziemiak heute Abend in der ARD. Es werde sich zeigen, wer die Nase vorne habe. In der ARD-Prognose lagen Union und SPD gleichauf, im ZDF führten die Sozialdemokraten mit 26 Prozent vor der CDU/CSU mit 24 Prozent.

Enttäuschung bei den Anhängern von CDU/CSU in Berlin.Foto: KeystoneIn der ARD gibt es Zahlen zu den Kompetenzen der Union, und zwar aus Wählersicht: Von Kriminalitätsbekämpfung bis Altersvorsorge geht es bei allen Kompetenzfeldern laut Wählerbefragung rapide bergab. Für eine Partei, die sich als natürliche Regierungspartei begreift, ist das ein desaströses Ergebnis. Auf Twitter gibt es Hohn und Spott für die Union.

18:06 UhrSPD gewinnt Landtagswahl in Mecklenburg-VorpommernAn diesem Wochenende waren auch Wahlen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern sowie in Berlin.Die SPD gewinnt in Mecklenburg-Vorpommern die Landtagswahl einer Prognose zufolge klar. Die Partei von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig kommt laut der Erhebung des Instituts Infratest dimap für die ARD auf 37 Prozent, während die AfD 18,5 Prozent erreicht und die CDU auf 14 Prozent abrutscht. Die Linke liegt bei zehn Prozent.

Bei der Berliner Abgeordnetenhauswahl liegen die Grünen laut einer Prognose in Führung. Die Partei mit ihrer Spitzenkandidatin Bettina Jarasch kommt laut ARD-Prognose des Instituts Infratest dimap auf 23,5 Prozent, die SPD liegt mit ihrer Spitzenkandidatin Franziska Giffey bei 21,5 Prozent. Die CDU erreicht 15 Prozent, die Linkspartei 14,5 Prozent.

18:00 UhrErste Prognosen von ARD und ZDFDie ARD sieht Union und SPD bei jeweils 25 ProzentFoto: Screenshot ARDBei der Bundestagswahl zeichnet sich nach ersten Prognosen der Fernsehsender ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Christ- und Sozialdemokraten ab. Das ZDF sieht die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz in Front: Sie führt mit 26 Prozent vor der CDU/CSU mit 24 Prozent. Nach Berechnungen der ARD liegen beide gleichauf bei jeweils 25 Prozent. Mit ersten Hochrechnungen wird demnächst gerechnet.

Für die Union sind die 25 Prozent gemäss der ARD-Prognose der historisch schlechteste Wert. Die Grünen folgen dahinter mit 15 Prozent. FDP und AfD liegen in der Prognose gleichauf bei elf Prozent. Die Linke kommt auf fünf Prozent.Das ZDF sieht die SPD mit 26 Prozent zwei Prozentpunkte vor der Union.

Foto: Screenshot ZDF17:30 UhrBald gibts erste ErgebnisseDie Spannung steigt. Um 18 Uhr werden in ARD und ZDF erste Trends zur Bundestagswahl veröffentlicht. Die zentrale Frage ist, ob die SPD mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz tatsächlich gewinnt, wie es die Umfragen nahegelegt haben. Oder ob die CDU mit Armin Laschet am Ende trotzdem die Nase vorne hat.

16:29 UhrWeniger Stimmabgaben in WahllokalenBei der Bundestagswahl haben bis 14 Uhr 36,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimmen im Wahllokal abgegeben. Wie der Bundeswahlleiter mitteilte, ist dieser Zwischenstand auf Grundlage der Wahlbeteiligung in ausgewählten Wahllokalen für ganz Deutschland ermittelt worden. Bei der Bundestagswahl 2017 hatte die Beteiligung in den Wahllokalen zum gleichen Zeitpunkt bei 41,1 Prozent gelegen – wegen des erwarteten Anstiegs der Briefwahl ist der Vergleich aber im Hinblick auf die Entwicklung der Gesamt-Wahlbeteiligung nicht aussagekräftig.

Rund 60,4 Millionen Deutsche waren heute zur Wahl aufgerufen, davon 31,2 Millionen Frauen und 29,2 Millionen Männer. 47 Parteien stellen sich zur Wahl. Die Wahllokale sind noch bis 18 Uhr geöffnet.Kanzlerkandidaten bei der Stimmabgabe: Armin Laschet in Aachen sowie Olaf Scholz und Annalena Baerbock in Potsdam.

Foto: Keystone15:36 UhrStimmzettel in Berlin ausgegangenVor vielen der insgesamt 2257 Berliner Wahllokale bildeten sich lange Schlangen, obwohl die Zahl der Briefwählerinnen und -wähler voraussichtlich hoch ist.Neben der Wahl fand auch der Berlin-Marathon statt – was zu zahlreichen Staus und offenbar teils zu weiteren Problemen führte. Wie eine AFP-Reporterin berichtete, gingen in einem Wahllokal im Bezirk Charlottenburg die Stimmzettel aus. Der Nachschub verzögerte sich wegen des Marathons. Von solchen Nachschubproblemen in einigen Wahllokalen berichtete auch der «Tagesspiegel».

In Berlin haben bis zum Mittag 27,4 Prozent aller Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. Damit lag die Beteiligung etwa so hoch wie bei der Bundestagswahl 2017, als es um die Uhrzeit 27,2 Prozent waren.Wartende im Wahlkreis Moabit in Berlin.Foto: Keystone

14:57 UhrGesucht: LaschetFür wen sich die Menschen in Deutschland am meisten interessieren, lässt sich zumindest ein kleines bisschen auch daran erkennen, wonach sie im Internet suchen. Bei Google Trends kann man sehen, welche Spitzenkandidaten in der vergangenen Woche am meisten gegoogelt wurden.

Hier sieht das Ergebnis etwas anders aus als in den Wahlumfragen, denn Armin Laschet liegt mit etwa 30 Prozent der Anfragen klar in Führung. Gleichauf dahinter sind Annalena Baerbock und Olaf Scholz mit 22 Prozent. Nach Alice Weidel von der AfD (11 Prozent) und Christian Lindner (10 Prozent) von der FDP suchen deutlich weniger Menschen. Und während die Linke heute Abend wohl etwas zittern muss, um über die Fünf-Prozent-Hürde zu kommen, liegt sie in den Google-Suchen mit gerade einmal zwei Prozent der Suchanfragen schon aussichtslos zurück. (sz)

12:52 UhrSchweizer SP-Delegation in BerlinCédric Wermuth, Chef der SP Schweiz, ist mit Vize Jon Pult nach Berlin gereist, um Schlüsse aus dem möglichen Wahlsieg von Olaf Scholz zu ziehen. «Noch im Mai, als wir die SPD letztmals besuchten, hatte darauf wenig hingedeutet. Ausser Olaf Scholz glaubte niemand an einen Sieg», erzählt Wermuth. Besonders freut ihn, dass die soziale Frage bei der SPD wieder im Zentrum steht. «Auf den SPD-Plakaten liest man nicht wie bei anderen Parteien «Zukunft wählen, blablabla», sondern «12 Euro Mindestlohn» oder «400'000 neue Wohnungen im Jahr».

Hoffen auf einen Sieg der SPD: SP-Präsident Cédric Wermuth (rechts) zusammen mit Vize Jon Pult in Berlin.11:54 UhrLaschet patzt bei der StimmabgabeEigentlich ist die Wahl in Deutschland ja geheim. Wahrscheinlich aber denkt Armin Laschet, dass es niemanden überraschen wird, wen er wählt – und nimmt es mit der Geheimhaltung bei der Stimmabgabe nicht so genau. Laschet hat nämlich den Wahlzettel nicht nach innen gefaltet, sodass man nur die blanke Rückseite sehen kann, sondern nach aussen. Für die vielen Fotografen und Kameramänner im Wahllokal in Aachen hält Laschet den Wahlzettel dann auch noch einen Moment fest, bevor er ihn in die Wahlurne steckt - viel Zeit also für alle Beobachter letzte Zweifel daran, was der NRW-Ministerpräsident wählt, auszuräumen.

Armin Laschet macht Fehler an der UrneDer CDU-Kanzlerkandidat gab in Aachen seine Stimme ab – und nahm es mit der Geheimhaltung nicht so genau.Bundeswahlleiter Georg Thiel erklärte kurz darauf auf Twitter: «Ein bundesweit bekannter Politiker hat wie erwartet seine eigene Partei gewählt. Eine Wählerbeeinflussung kann darin nicht gesehen werden.» Bei einer «Fehlfaltung» teilt der Wahlvorstand demnach einen neuen Stimmzettel aus – gelangt der offen eingeworfene Zettel dennoch in die Wahlurne, «kann er nicht mehr aussortiert werden und ist gültig». (afp/sz)

Armin Laschet nimmt es mit dem Wahlgeheimnis nicht so genau.Foto: Keystone11:05 UhrErste prominente Politiker geben Stimme abBei der Bundestagswahl haben am Sonntag schon viele prominente Politiker ihre Stimme abgegeben. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender wählten am Vormittag in Berlin. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock gingen in Potsdam ins Wahllokal, CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet in Aachen.

Laschet und Scholz wurden von ihren jeweiligen Ehefrauen begleitet, Baerbock von ihrem Mann. CSU-Chef Markus Söder und seine Frau Karin wählten in Nürnberg. Die Wahllokale sind am Sonntag noch bis 18.00 Uhr geöffnet. Auch wegen der Corona-Pandemie wird ein neuer Briefwahl-Rekord erwartet.

Eine Stimme, viele Kameras: Kanzlerkandidat Olaf Scholz im Wahllokal Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Trainerin Inka Grings - Ehrgeiz als Antrieb und Rückschläge als zusätzlicher Ansporn

Seit Februar ist Inka Grings Trainierin der FCZ Frauen. Es ist eine Rückkehr, die sie so nicht unbedingt geplant hat.

Herr Laschet musst auch nicht .

Ticker zur Bundestagswahl in Deutschland – Laschet patzt bei der Stimmabgabe | Bestätigt die SPD die Umfragen?Drei Kanzlerkandidaten, komplizierte Mehrheitsverhältnisse – selten waren Wahlen in Deutschland spannender. Die Entwicklungen im Ticker.

Ticker zur Bundestagswahl in Deutschland – Kopf-an-Kopf-Rennen SPD gegen CDU/CSU | Historische Schlappe für die UnionDrei Kanzlerkandidaten, komplizierte Mehrheitsverhältnisse – selten waren Wahlen in Deutschland spannender. Die Entwicklungen im Ticker.

Ticker zur Bundestagswahl in Deutschland – Erste Prognosen: Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen SPD und Union | Wahlchaos in BerlinDrei Kanzlerkandidaten, komplizierte Mehrheitsverhältnisse – selten waren Wahlen in Deutschland spannender. Die Entwicklungen im Ticker. Verhalten Sie sich bitte so, wie die Menschen auf den Wahlpartys, die Sie heute im Fernsehen sehen. Politiker machen in Pandemiezeiten keine Fehler. Darum sollte das dortige Verhalten auch für Sie - und Ihre Kinder in der Schule - ein Vorbild sein. btw21

Abstimmungs-Ticker 99-Prozent-Initiative – Nein-Trend verfestigt sich | Grüne Nationalrätin Regula Ritz bedauertTrendmeldungen und erste Endresultate aus den Kantonen deuten auf zwei Drittel Nein-Stimmen zur Juso-Initiative hin. News, Infografiken und Reaktionen im Ticker.

Bundestagswahl 2021: Alle Entwicklungen im Live-TickerAm 26. September entscheidet sich, wer in den 20. Deutschen Bundestag einzieht. 47 Parteien und mehr als 6000 Kandidaten stehen zur Wahl. Verfolgen Sie alle Entwicklungen, Resultate und Reaktionen in unserem Live-Ticker zur Bundestagswahl.

Abstimmungs-Ticker Ehe für alle – Schweiz sagt deutlich «Ja, ich will» | Selbst konservative Kantone sind dafürDie Bevölkerung hat entschieden. Neu sind auch Eheschliessungen zwischen zwei Männern oder zwei Frauen möglich. News, Infografiken und Reaktionen im Ticker. Und da haben wir sie wieder, die 35% 'Skeptiker'.