Ticker zum CO₂-Gesetz – Klimavorlage ist gescheitert

Jetzt live – die Klimastreik-Aktivisten äussern sich zur Niederlage beim CO₂-Gesetz, die sie mitverursacht haben.

13.06.2021 17:17:00

Jetzt live – die Klimastreik-Aktivisten äussern sich zur Niederlage beim CO₂-Gesetz, die sie mitverursacht haben.

Das hauchdünne Nein zum CO2-Gesetz ist ein grosser Sieg für die SVP. Unter den Befürwortern herrscht Katzenjammer und die Schuldzuweisungen haben begonnen. News, Infografiken und Reaktionen im Ticker.

Definitives Ergebnis im Kanton Zürich: 55 Prozent JaDer Kanton Zürich meldet: Alle Gemeinden sind ausgezählt, der Kanton stimmt mit 55,41Prozent Ja zum CO2-Gesetz. Daneben haben nur Basel-Stadt, Genf, Neuenburg und die Waadt dem Gesetz zugestimmt. Das ändert aber nichts mehr am Gesamtresultat: Die Schweiz verwirft die Vorlage mit rund 51 Prozent Nein Stimmen.

Nach Rauswurf bei Horizon – EU will Schweizer Universitäten die besten Forschenden abwerben «Keine ausreichende Rechtsgrundlage» - Maskenverweigerer wehrt sich gegen Busse und erhält Geld Steigende Temperaturen – Hitze läuft Kälte als Todesursache den Rang ab

17:30 UhrSP-Co-Präsident Wermuth: Öllobby hat gewonnenBastien Girod, Nationalrat der Grünen, ist entsetzt17:17 UhrFDP-Nationalrat Christian Wasserfallen freut sich über das Nein17:12 UhrHohe Stimmbeteiligung auf dem LandDer Politologe Lucas Leemann, der für Tamedia/20Minuten die Abstimmungs-Hochrechnungen durchführt,

, es zeige sich deutlich, dass Gemeinden mit klarem Nein zum CO2-Gesetz eine überdurchschnittliche Stimmbeteiligung hatten.17:05 UhrFür die GLP ist heute ein "schwarzer Sonntag"Jürg Grossen, Präsident der Schweizer Grünliberalen, schreibt auf Twitter: «Ein schwarzer Sonntag für die kommenden Generationen. Trotzdem: Wir @grunliberale bieten Hand für einen neuen Anlauf beim #CO2Gesetz. Die Klimaziele bleiben, die Massnahmen müssen wir anpassen.» headtopics.com

16:44 UhrWWF: Es braucht einen Plan B gegen die KlimakriseThomas Vellacott, der Chef von WWF Schweiz, sagt zum Abstimmungsresultat: «Im Kampf gegen die Klimakrise läuft uns die Zeit davon.» Es brauche jetzt einen Plan B und eine «Koalition der Willigen», um den raschen Ausstieg aus Öl und Gas voranzubringen. Konkreter wird Vellacott nicht.

16:25 UhrPetra Gössi: Kompromiss ging zu weitFür FDP-Präsidentin Petra Gössi entschwindet das Klimaziel in weite Ferne nach dem Nein des Stimmvolkes zum CO2-Gesetz. Es habe sich klar gezeigt, dass ein Gesetz nur aus Lenkungsmassnahmen ohne Kompensationen bei der Bevölkerung nicht durchkomme.

Gössi zeigte sich auf Blick TV enttäuscht, dass das Gesetz nicht reüssierte an der Urne. Die mit Hilfe der bürgerlichen Parteien erarbeitete Kompromissvorlage sei der Bevölkerung aber wohl zu weit gegangen. Linksgrün müsse hier wohl der Mitte künftig noch weiter entgegenkommen. Allerdings dürfe man beim nächsten Fall das Fuder nicht wieder derart überladen.

Die Grünen seien zwar die Wahlsieger gewesen. Wenn es aber in der Realpolitik um Umweltthemen gehe, gelinge es ihnen weniger, die Leute mitzunehmen. Linksgrün habe zudem in den Städten zu wenig mobilisiert, meinte Gössi.(sda)Bern lehnt ab, nur noch Zürich fehlt headtopics.com

Aufarbeitung des Capitol-Sturms – Demokraten und Republikaner streiten über den Tag der Schande Den Stürzen zum Trotz - Schweizer Kunstturner auf Final-Kurs Kariem Hussein über Dopingsperre - «War überzeugt, dass ich das Medikament im Wettkampf nehmen darf»

Der Kanton Bern lehnt das CO2-Gesetz mit 52 Prozent der Stimmen ab. Markant auch hier die Unterschiede zwischen Stadt und Land: Biel mit 64 Prozent und die Stadt Bern mit wuchtigen 77,5 Prozent stimmen zu. Dennoch fehlten den Beführwortern rund 14'000 Stimmen. Offen ist jetzt nur noch das Resultat des Kantons Zürich. Dafür fehlen noch einzelne Gemeinden und Stadtzürcher Wahlkreise.

Die Klimajugend reagiert16:09 UhrKommentar zum NeinDer Bundesrat und mit ihm alle Klimaschützer im Land stehen nach dem Volksnein zum CO₂-Gesetz vor einem Scherbenhaufen. Lesen Sie hier unseren Kommentar:Der Frust der Fraktionspräsidentin der Grünen

GFS: CO2-Gesetz ist abgelehntGemäss der neusten Hochrechnung von gfs.bern im Auftrag der SRG ist das CO2-Gesetz mit 51 Prozent abgelehnt worden. Die Hochrechnung von Tamedia/20Minuten sieht ebenfalls einen klaren Nein-Trend.Für den Politologen Lukas Golder ist die Ablehnung sicher

Die Waadt stimmt zuNach Genf und Neuenburg spricht sich als dritter Westschweizer Kanton die Waadt für das CO2-Gesetz aus. Das Schlussresultat: 53,2 Prozent Ja.SP-Nationalrätin Min Li Marti: "Müssen uns alle an der Nase nehmen" headtopics.com

14:33 UhrNiederlage für Sommaruga, Sieg für die SVPNoch ist es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, aber der Trend ist jetzt klar: Das CO2-Gesetz wird voraussichtlich knapp scheitern. Die Stimmberechtigten auf dem Land geben dabei den Ausschlag: Sie wurden durch die Agrarinitiativen mobilisiert, die heute mit je 61 Prozent-Nein-Stimmen klar scheiterten.­

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

schwer zu ertragen.... und immer noch alle maskiert.... Das hat gerade noch gefehlt: Die Klimaaktivisten als Sündenböcke darzustellen! Wie blöd kann eine Zeitung sein Die Rechnung der radikalen Aktivistinnen und Aktivisten der Klimabewegung geht auf: Ein Gesetz, das ihnen zu mild war, tritt nicht in Kraft. Da das Nein zum CO2-Gesetz die Behörden zurückbindet, bekommt die Mobilisierung zur direkten Aktion Auftrieb.

Konsequenzen der Abstimmung – Was passiert, wenn das CO₂-Gesetz wirklich scheitert?Was würde es bedeuten, wenn das CO₂-Gesetz wirklich scheitert? Vom Benzinpreis bis zur Flugticketabgabe – 7 Konsequenzen. (Abo)

Beim CO2-Gesetz zeichnet sich ein knappes Rennen ab ++ Agrarinitiativen mit schwerem StandAm 13. Juni 2021 finden in der Schweiz Abstimmungen statt. Es gibt fünf Vorlagen: CO2-, Covid- und PMT-Gesetz sowie die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative. Auf *diese* Zukunft darf man sich freuen.... nicht! Das ist nicht die erste Hochrechnung - com'on ... um 12.06 Uhr hatte Tamedia und 20min die Hochrechnungen online LeeWas_ch RonjaJansen kann ja wieder das Ständemehr pöbeln 😆

Erste Hochrechnung - CO2-Gesetz könnte knapp scheiternZu weitgehend, zu wenig ambitioniert: Die Gründe, weshalb gegen das CO2-Gesetz das Referendum ergriffen wurde, waren gegenläufig. Für die Gegner ist ein Sieg in Reichweite. Hoffentlich auch!!! ... das kann man nur hoffen, dass es beim NEIN bleibt !!! Rettet die Schweiz

Hochrechnung: CO2-Gesetz scheitert hauchdünn ++ Agrarinitiativen abgelehntAm 13. Juni 2021 finden in der Schweiz Abstimmungen statt. Es gibt fünf Vorlagen: CO2-, Covid- und PMT-Gesetz sowie die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative.

SP-Co-Präsident Cédric Wermuth über EU-Beitritt und Rahmenabkommen - BlickLinke und Gewerkschaften hätten die Verhandlungen rund um das Rahmenabkommen mit der EU keineswegs blockiert, sagt SP-Co-Präsident Cédric Wermuth. Zu Beitrittsforderungen geht er auf Distanz. Isch gar nid wahr... Was laht dä für zügs use Dumme Leute sollten schweigen, leider möchten immer vorne stehen und labern. Swisskritiker Wars nicht genau umgekehrt? Aber wenn die Prawda das schreibt stimmt es sicherlich!

Hochrechnungen - Hier siehst du live, wie die Schweiz abstimmtDie Hochrechnung macht präzise Vorhersagen über den Ausgang der Abstimmung. Die Grafiken zeigen in Echtzeit, wie die Schweiz abstimmt. Seht gut aus. Ein Nein zum CO2 Gesetz wäre wirklich ein schönes Wunder.