Tessiner Grenzgemeinden fordern mehr Sicherheit - Blick

Grenzgemeinde in Angst: Schützt uns endlich vor den Kriminaltouristen!

12.09.2019 01:53:00

Grenzgemeinde in Angst: Schützt uns endlich vor den Kriminaltouristen!

Immer wieder wird in Häuser eingebrochen. Es werden Tankstellen überfallen, Bankomaten gesprengt. Woher die Täter kommen, weiss jeder: über die drei unbewachten Grenzübergänge im Ort. «Basta», sagen die Bürger nun und fordern von Bern eine bessere Überwachung.

www.steineggerpix.com1/11Über den unbewachten Grenzübergang Ponte Cremenaga kommen und gehen viele Räuber. Zuletzt war es eine Bande, die im Juli 2019 einen Geldtransporter stahl und dessen Chauffeur als Geisel nahm.www.steineggerpix.com

Schweizer sollen CO2-Emissionen massiv reduzieren Missglückter Auftritt am 14 juillet – Schweizer Armee blamiert sich in Paris BAG lässt Gesichtsvisiere weiterhin zu

2/11Über den Grenzübergang Fornasette in Monteggio TI führt die Strasse nach Luino (I). Er dient aber auch als Schlupfloch für Kriminaltouristen.www.steineggerpix.com3/11Tankstellenbesitzer Carlo «Charly» Rondina (57) weiss, wie die Banden ticken: «Die Einbrecher kommen gern, wenn wir unsere Dorffeste feiern.»

www.steineggerpix.com10/11Piero Marchesi (38), SVP-Gemeindepräsident von Monteggio TI, fordert von Bern und dem Tessiner Staatsrat mehr Kontrollen an den drei Grenzübergängen seiner Gemeinde.www.steineggerpix.com11/11Luftaufnahme des unbewachten Grenzübergangs Ponte Cremenaga von Monteggio TI.

Drei kleine Grenzübergänge hat Monteggio TI: Ponte Cremenaga, Fornasette und Cassinone. Verbunden sind sie mit einem verrosteten Maschendrahtzaun, der mehr Löcher hat als jeder Emmentaler Käse. Der Schlagbaum bleibt oben – auch nachts. Zollbeamte gibt es schon lange nicht mehr. Dafür blüht der Kriminaltourismus. Dem will die Grenzgemeinde nun einen Riegel vorschieben. In einem Brief an Bundesrat und Tessiner Staatsrat fordert Gemeindepräsident Piero Marchesi (38, SVP) endlich mehr Sicherheit.

Die Zahlen sprechen für sich: In den vergangenen sechs Jahren wurde der Piccadilly-Shop am Grenzübergang Ponte Cremenaga fünfmal überfallen. Dreimal gab es Angriffe auf die Raiffeisenbank, allein zwei in diesem Jahr. Im April 2019 versuchten Räuber den Bankomaten zu sprengen. Anfang Juli kaperte eine vierköpfige maskierte Bande einen Geldtransporter der Bank, die Gangster nahmen den Chauffeur mit. Fahrzeug und Geisel wurden wohlauf in Italien gefunden. Von den Räubern fehlt jede Spur.

Bei allen Nachbarn wurde schon eingebrochen«Bei allen unseren Nachbarn wurde eingebrochen», sagt Stylistin Emanuela Lanni-Boss (60). «Mein Mann hat einen Kerl erwischt, wie er sich an unserer Eingangstür zu schaffen machte, und ihn in die Flucht geschlagen.» Die gebürtige Italienerin ist eine von 882 Einwohnern der kleinen Tessiner Grenzgemeinde.

Die meisten können von Vorfällen berichten, die einem Schauer über den Rücken jagen. Von seiner Wohnung im dritten Stock schaut Franco Balzaretti (62) direkt auf den Übergang Ponte Cremenaga. Das sei das reinste Kino. «Ich habe zum Beispiel die Verhaftung eines Piccadilly-Räubers live miterlebt», sagt der Barbesitzer. «Ein anderes Mal jagten die Beamten einen Dieb, der mit seinem Auto dann gegen einen Mast fuhr. Er hatte unter dem Tessiner Nummernschild ein italienisches Kennzeichen.»

Populärer, gescheiter, respektierter – Immunologe Fauci nervt Trump Sangria und illegale Party-Exzesse: «Ballermann»-Zone in Palma trockengelegt Unbekannte hacken Twitter-Accounts von Obama, Gates, Musk und weiteren

Die Tessiner Grenzregion sei eine der gefährlichsten Ecken der Schweiz, meint Catherine Walter (51). Die Mutter und Hausfrau hatte jahrelang ein Schild «Bissiger Hund» am Gartenzaun, um Einbrecher abzuschrecken. «Seit der Personenfreizügigkeit ist die Zahl der Diebstähle stark gestiegen. Finstere Typen gibt es hier zuhauf. Einmal hielt ein weisser Lieferwagen vor meiner Haustür. Zwei Männer wollten mir eine Alarmanlage verkaufen.» Später habe die Polizei die beiden geschnappt. Es waren Einbrecher, die sich mit dieser Masche in die Häuser einschlichen.

Echter Wachhund statt einfachem WarnschildDas Schild reicht Catherine Walter nicht mehr – jetzt hat sie einen echten Hund. «Ich fühle mich sicherer – auch wenn ich weiss, dass so ein Hund nicht richtig schützen kann. Denn die Räuber betäuben sie mit Sprays.» Es brauche nicht nur Wachen an den Grenzübergängen, sondern auch entlang der Grenzzäune. Denn viele Kriminelle kämen durch den Wald.

Carlo «Charly» Rondina (57) hatte bislang Glück. Seine Tankstelle steht direkt am unscheinbaren Grenzübergang Cassinone. Überfallen wurde er in 30 Jahren noch nie. Doch wie die Kriminaltouristen ticken, weiss er zur Genüge: «Sie beobachten uns genau. Vor allem wenn wir unsere Dorffeste feiern, stehen Leute Schmiere und flüstern ihren Komplizen, wo die Luft rein ist, um einzubrechen.»

Der Zorn der Einwohner wächst und wächstDer Volkszorn regt sich in Monteggio. «Die Leute fordern Taten, wollen endlich Schutz», sagt Gemeindepräsident Marchesi. «Wir brauchen 24 Stunden nonstop Überwachung an unseren Grenzübergängen.» Auch mehr Technologie wünsche sich Monteggio wie thermische Kameras und den Einsatz von Drohnen. Das schrieb der Sindaco bereits im Juli an den Bundesrat und den Tessiner Staatsrat. Eine Antwort erhielt er bis heute nicht.

Monteggio aber steht nicht alleine da. Unter Kriminaltourismus leiden auch andere Grenzgemeinden. Und auch sie wollen sich wehren. Piero Marchesi weiss: «Bereits zehn weitere Gemeinden wollen Briefe an den Bund schreiben.» �� Weiterlesen: BLICK »

Die wichtigste Aufgabe eines Staates ist die Sicherung der Grenzen. Dafür sorgte früher das Grenzwachkorps. Tempi passati! Die Betroffenen, die nun schutzlos den Einbrechern ausgeliefert sind, tun mir leid. Sie erleben eine massive Verschlechterung ihrer Lebensqualität.

News aus der Challenge League - Senderos wechselt zu ChiassoChallenge-League-Schlusslicht Chiasso kann einen namhaften Neuzugang verzeichnen: Philippe Senderos. srffussball

Nach Angriff: Millionen-Spende für Wikipedia - BlickWikipedia wurde vergangenen Freitag Opfer eines Hacker-Angriffs. Nun vermeldet das Online-Lexikon einen Millionen-Spende.

Misstraute die CIA Trump?Laut CNN fürchtete der US-Geheimdienste um die Sicherheit eines Top-Agenten in Moskau – wegen Trump. Das Weisse Haus dementiert.

Flammenwerfer von Elon Musk fällt unter das Waffengesetz - BlickAnfang 2018 verkaufte Tesla-Chef Elon Musk 20'000 Flammenwerfer. Ein grosser Teil davon fand in der Schweiz einen Abnehmer. Doch die Käufer erlebten eine böse Überraschung, erhielten Strafbefehle und Bussen. Einer davon: der ehemalige BLICK-Praktikant Tobias L.* (27).

Wegen Sicherheitsbedenken - «Ninja-Style-Stirnbänder» in der NBA verbotenDie NBA verbietet ab der kommenden Saison Stirnbänder, die am Hinterkopf zusammengebunden werden.

Bei neuem Monopoly-Spiel verdienen Frauen mehr Geld als MännerBeim der neuen «Monopoly»-Version ist alles ander: Statt Strassen kaufen sie Erfindungen von Frauen. Und passieren Männer das Feld «Los», erhalten sie 200 Dollar - bei Frauen sind es 240.