Tertianum prellt Mitarbeiterin: Bruder will Kesb anzeigen - Blick

Beistand vor die Nase gesetzt: Jetzt will ihr Bruder die Kesb anzeigen

27.2.2020

Beistand vor die Nase gesetzt: Jetzt will ihr Bruder die Kesb anzeigen

Daniela Rothenberger brachte den Mut auf, auf ihre Lohnkürzung im Altersheim Tertianum aufmerksam zu machen. Die Folge: Ihr wurde von der Kesb ein Beistand vor die Nase gesetzt! Jetzt setzt sich ihr Bruder für sie ein. Und das Altersheim sagt endlich Sorry.

Daniela Rothenberger mit ihrem Bruder Andrea. Thomas Meier Der Bruder will nun Anzeige wegen Amtsmissbrauch gegen die Kesb stellen. Thomas Meier 3/4 Etwas Trost für Daniela Rothenberger: Das Tertianum-Altersheim entschuldigt sich bei ihr und wird ihr wieder den ursprünglichen Lohn auszahlen. Tertianum.ch 4/4 Daniela Rothenberger arbeitet seit 21 Jahren in der Villa Sarona in Chur GR. Ihren Mut hat Daniela Rothenberger (62) teuer bezahlt. Die IV-Rentnerin, die an einer geistigen Beeinträchtigung leidet, machte ihre Lohnkürzung in der Villa Sarona in Chur publik. Ihr Arbeitgeber, die Altersheimgruppe Tertianum, hatte ihr Salär von 500 auf 100 Franken im Monat gekürzt. Obwohl das Altersheim vom Sozialamt 264 Franken für sie kassiert. Nach der BLICK-Enthüllung versuchte der Arbeitgeber die Publikation zu verhindern. Schaltete über Nacht sogar die Bündner Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) ein – und stellte der Mitarbeiterin per superprovisorischen Entscheid einen Beistand vor die Nase. «Meine Schwester ist nicht verwahrlost» Für Daniela Rothenberger ein Schock, für ihren Bruder Andrea (57) ein Unding. Er will nun Anzeige wegen Amtsmissbrauch gegen die Kesb stellen. Für ihn wurde mit der Verfügung gegen seine Schwester klar die Verhältnismässigkeit verletzt. Er weiss: «Meine Schwester ist weder verwahrlost noch irgendwie auffällig. Sie führt selbständig und sauber einen Haushalt.» Für einen superprovisorischen Entscheid muss die Kesb einen Rechtfertigungsgrund geltend machen, und die Massnahme muss verhältnismässig sein. Ansonsten ist der Entscheid missbräuchlich. Und davon geht der Bruder aus: «Für mich ist klar: Die Kesb hat vollkommen überreagiert.» Diese wehrte sich schon gestern im BLICK. Geschäftsleiter Giusep Defuns: «Wir sind bei Meldungen zum Handeln verpflichtet. Unsere Experten werden auch genau hinschauen, ob das Arbeitsverhältnis korrekt war.» Tertianum sagt Sorry – und zahlt! Auch der Hausarzt von Daniela Rothenberger bestätigt das Bild einer gesunden und gewissenhaften Dame. Im BLICK vorliegenden Attest heisst es: «Ich habe sie stets als korrekte und zuverlässige Patientin kennengelernt. Mit Hilfe von Angehörigen kann sie ihre Verpflichtungen erledigen.» Heute kommt es für Daniela Rothenberger zum wegweisenden Termin mit der Kesb: «Es wird entschieden, ob ich permanent einen Beistand bekomme. Natürlich habe ich Angst, dass ich was Falsches sage. Immerhin hat mein Bruder angeboten, als Beistand einzuspringen, das wäre noch ein kleiner Trost.» Etwas Balsam auf die Seele dürfte da sein, dass das Altersheim jetzt endlich seinen Fehler eingesteht. Tertianum-Sprecher Andreas Bantel sagt gegenüber BLICK: «Tertianum möchte sich bei Frau Rothenberger entschuldigen. Die Lohnkürzung ist auf einen internen Fehler zurückzuführen, den das Unternehmen inzwischen korrigiert hat. Frau Rothenberger wird auch in Zukunft den gleichen Lohn von 500 Franken erhalten. Die Lohnkürzung der vergangenen Monate wird ihr selbstverständlich zurückerstattet.» Daniela Rothenbergers Mut hat sich also ausgezahlt. Publiziert: 26.02.2020, 23:30 Uhr Weiterlesen: BLICK

Bei der KESB sehe ich die Gefahr, dass Angehörige zu schnell aus der Pflicht genommen oder gar beiseite geschoben werden. Diese Entwicklung ist problematisch und kostet die Betroffenen und den Steuerzahler viel Geld. Viel Vergnügen beim Anzeigen der KESB. Das gibt nur graue Haare, Bauchschmerzen, schadet der Gesundheit und regeneriert Anwaltsfutter und hohe Kosten. Ist also quasimodoein Selbst Töter.

Guter Boulevard!

Tertianum prellt Mitarbeiterin in Chur: Das sagt die Kesb - Blick21 Jahre lang arbeitete Daniela Rothenberger fürs Altersheim Villa Sarona in Chur. Dann strich ihr der Arbeitgeber den Lohn und sackte gleichzeitig ihre Sozialhilfe ein. Nun hetzte man Rothenberger die Kesb auf den Hals. Die Behörde rechtfertigt sich.

SVP-Shootingstar Camille Lothe zu Gast bei Blick TV - BlickSie ist redegewandt, frech und sorgte schon für so manche Schlagzeile: SVP-Jungstar Camille Lothe. Heute Nachmittag war sie zu Gast bei Blick TV. Welche Fehler? Die Leute in der Schweiz sind schon seit mehreren Jahren überspannt. Ich musste denselben Vorstand und die Kreisschulbehörde verlassen weil ich auf Twitter etwas geschrieben habe, was einige offenbar betüpft hat.

Swiss-Flug LX41 von Los Angeles nach Zürich muss umdrehen - BlickDer Swiss-Flug LX41 von Los Angeles nach Zürich musste nach zwei Stunden wieder umdrehen. Ein BLICK-Leser sass in der Maschine. Nein aber auch... gehts dem Blick-Leser aber gut? 😱🧐🤣

Parmelin will 28 Milliarden für Bildung und Forschung - BlickIn den kommenden vier Jahren soll der Bund die Berufs- und Weiterbildung, die Hochschulen sowie die Forschung und Innovation in der Schweiz mit insgesamt 28 Milliarden Franken unterstützen. Das sind rund 2 Milliarden mehr als in der laufenden Periode. Toll, mehr Steuergeld für Bildung. Aber wenn das Geld für Studien über 'Geburtsurkunden als Gewalt' verwendet wird, verschwenden wir das Geld. 28 Milliarden für Bildung und Forschung? Dreht er jetzt völlig durch? Für die AHV kein Geld aber 28 Milliarden mal so schnell vergolden. Bildung und Forschung sind wichtig, aber im Rahmen des Nutzens und nicht des Grössenwahnsinns.

Air New Zealand plant Betten in Economy-Klasse - BlickAls erste Airline der Welt prüft Air New Zealand den Einbau von Betten in der Economy Class. Sechs Betten sind geplant. Der Stil erinnert etwas an eine Jugendherberge.

In Lohn-Ammannsegg, Solothurn, kollidieren zwei Autos frontal - BlickIn Lohn-Ammannsegg SO ist am Mittwochmorgen eine Schweizerin (45) auf die Gegenfahrbahn geraten und in ein entgegenkommendes Fahrzeug gekracht. Beide Lenker wurden umgehend ins Spital gebracht.



206 Corona-Tote in der Schweiz

Überlastet – Post-Päckli kommen verspätet an

In eigener Sache - SRG SSR schliesst Partnerschaft mit Cycling Unlimited

Der Anti-Trump: Gouverneur Cuomo führt New York durch den Corona-Sturm

Smartphone-Tracking zeigt «erschreckend» grosse Menschenströme während der Pandemie

Über 200 Bussen im Wallis verhängt

Leere Strassen sorgen für mehr Schnellfahrer

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

27 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Coronavirus in China: Die neusten Entwicklungen | NZZ

Nächste nachrichten

Schweizer Hoteliers wollen ältere Arbeitslose umschulen - Blick
Kantone dürfen jetzt ganze Branchen lahmlegen «Schlimmste Prognosen sind nicht eingetreten» «Die Krise wird nicht vor Mitte Mai zu Ende sein» «Alles wird gut» - Wir senden live in dein Wohnzimmer! In eigener Sache - SRF zwei sendet am Sonntag ein «sportpanorama» So prüft die Swisscom, ob ihr wirklich zu Hause bleibt Stellen wir am Sonntag zum letzten Mal auf Winterzeit um? Das musst du wissen Federers – Nadal 2004 in Miami - Startschuss einer legendären Rivalität Auf diese Produkte ist der Run am grössten Blockierte Schutzmasken sind da Fällt die EU in der Coronakrise auseinander? Rückblick auf erste KHL-Saison - Andrighetto: «Bin ein besserer Spieler geworden»
206 Corona-Tote in der Schweiz Überlastet – Post-Päckli kommen verspätet an In eigener Sache - SRG SSR schliesst Partnerschaft mit Cycling Unlimited Der Anti-Trump: Gouverneur Cuomo führt New York durch den Corona-Sturm Smartphone-Tracking zeigt «erschreckend» grosse Menschenströme während der Pandemie Über 200 Bussen im Wallis verhängt Leere Strassen sorgen für mehr Schnellfahrer Keine Turniere bis Mitte Juni - Corona-Krise sorgt für Existenzängste im Tennis GC-Verkauf «on track» - Gurovits: «Wir konnten Vieles schon früh aufgleisen» Jedes sechste KMU fürchtet den Konkurs «Je länger die Coronakrise andauert, desto schlechter ist es für das Klima» Heute sorgen diese DJs für deinen Ausgang daheim