Telefonkampagne dürfte schwierig werden: Datenschutz bremst Impfkampagne

Ungeimpfte direkt ansprechen? Datenschutz bremst Impfkampagne

05.08.2021 01:42:00

Ungeimpfte direkt ansprechen? Datenschutz bremst Impfkampagne

Die Corona-Taskforce schlägt vor, ungeimpfte Personen direkt zu kontaktieren und so von einer Impfung zu überzeugen. Zuständig dafür wären die Kantone. Die winken ab.

Kommentare1/8In der Schweiz sind 55 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Damit ist das Land weltweit nur Mittelmass.2/8Taskforce-Präsident Martin Ackermann empfiehlt, dass sich die Schweiz an den Impfkampagnen in Spanien und Grossbritannien orientiert, um die Impfquote zu steigern.

Antwort - «Es geht nicht an, dass 20 Minuten eine Minderheit einfach totschweigt» Ehepaar aus Bar geworfen – weil sie Masken trugen - Blick SBB mit tiefroten Halbjahreszahlen 2021 wegen Corona-Pandemie - Blick

3/8So schreibt die Berner Gesundheitsdirektion: «Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist die direkte Kontaktaufnahme nicht vertretbar.»8/8Auch der Eidgenössische Datenschützer Adrian Lobsiger zeigt sich zurückhaltend. Immerhin sei die Information, ob jemand geimpft ist, besonders schützenswert.

Daniel Ballmer und Ladina TriacaDas Coronavirus hält sich hartnäckig. 1033 neue Ansteckungen hat das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch gemeldet. Dazu 35 Spitaleinweisungen und zwei neue Todesfälle. In der Vorwoche waren es noch 771 Fälle. headtopics.com

Gleichzeitig harzt die Impfkampagne. Während im Juni teilweise täglich über 90'000 Personen pro Tag gepikst wurden, sind es jetzt nur noch rund 23'000. 55 Prozent der Bevölkerung sind bis jetzt einmal geimpft.In Europa ist die Schweiz damit ins Mittelmass abgerutscht.

Vorbild Spanien und GrossbritannienDas BAG geht davon aus, dass die Sommerferien die Impfkampagne ausgebremst haben. Danach aber soll wieder aufs Tempo gedrückt werden. Am Dienstag empfahl Taskforce-Präsident Martin Ackermann (50) vor der Medien, sich an Strategien im Ausland zu orientieren, um die Menschen zum Impfen zu bewegen. Denn kulturelle Unterschiede würden die Impflücke zwischen der Schweiz und dem Ausland nicht erklären.

In Grossbritannien und Spanien werden die Leute direkt kontaktiert, um einen Impftermin zu vereinbaren. Der britische Gesundheitsdienst (NHS) erinnert die Bürgerinnen und Bürger per Brief, SMS oder Telefonanruf an die Impfung. Und in den USA hat Präsident Joe Biden (78) vor kurzem eine Tür-zu-Tür-Kampagne lanciert, bei der die Menschen im persönlichen Gespräch zwischen Tür und Angel von den Vorteilen einer Impfung überzeugt werden sollen.

Die Taskforce setzt grosse Hoffnungen in Kampagnen, die gezielt Ungeimpfte ansprechen. In Grossbritannien und Spanien sei der Anteil nicht vollständig geimpfter Menschen in den höheren Altersklassen sechsmal tiefer als in der Schweiz. Taskforce-Präsident Ackermann zeigte sich überzeugt: headtopics.com

Mann wegen Maske erschossen: Experte warnte vor Radikalisierung - Blick Bezirksgericht Zürich spricht Maskengegnerin doppelt frei - Blick Keine Einigung zwischen Stadt Bern und Corona-Skeptikern - Blick

«Die Schweiz könnte die Epidemie in rund acht Wochen beenden, wenn sich alle impfen liessen.»Skepsis bei Bund und KantonenBei den zuständigen Behörden stossen die Ideen der Wissenschaftler allerdings auf wenig Anklang. Der Bund winkt von vornherein ab. Das BAG verfüge nicht über die nötigen Daten, da weder der Bund noch die Kantone ein Impfregister führten. Anders ist das in Grossbritannien: Dort sind die Bewohner beim nationalen Gesundheitsdienst registriert, was die Kontaktaufnahme erleichtert.

Auch Michael Jordi von der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) stellt nach einem Austausch mit dem BAG vom Mittwoch klar, dass «die Kontaktaufnahme mit Nichtgeimpften mittels irgendwelcher Listen unseres Wissens wohl kaum breit oder intensiv weiterverfolgt wird».

Abfuhr aus BernDas sieht man beim Solothurner Gesundheitsamt genauso. Der kantonale Fachstab Pandemie verfüge gar nicht über Listen ungeimpfter Personen, sagt eine Sprecherin.Deutlich ist die Abfuhr aus dem Kanton Bern. «Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist die direkte Kontaktaufnahme nicht vertretbar», schreibt die Gesundheitsdirektion. Der Kanton habe überdies kaum die Möglichkeit, Entschlossene oder schon Geimpfte von Unentschlossenen zu unterscheiden.

Datenschutzrechtliche BedenkenBedenken äussert auch der Eidgenössische Datenschützer Adrian Lobsiger (61). Immerhin sei die Information, dass jemand nicht geimpft ist, sensibel und aus datenschutzrechtlicher Sicht besonders schützenswert. So hätten diese Informationen für die Betroffenen je nach Verwendung «ein nicht zu unterschätzendes Risikopotenzial für Ausgrenzung und Stigmatisierung». headtopics.com

Die Idee einer persönlichen Ansprache stehe zudem in einem Spannungsverhältnis zum Corona-Zertifikat, meint Lobsiger. Denn das Zertifikat sei bewusst so konzipiert worden, dass niemand als «geimpft» oder «ungeimpft» erkannt wird.

Kantone setzen auf ImpfbusseNach einer Analyse von BAG und Kantonen vom Mittwochmorgen halten es diese für zielführender, bei der Impfkampagne noch stärker auf einzelne Personengruppen abzuzielen und niederschwellige Impfangebote bereitzustellen.

Point de Presse - «Long Covid kann Kinder und Jugendliche schwer treffen» Immunologe gibt Entwarnung: «Es wird keine jährliche Corona-Impfung brauchen» Tiktokerin Mascha landet wegen Redbull im Notfall Kantonsspital Winterthur

GDK-Generalsekretär Jordi erwähnt etwa Impfbusse, Walk-ins in Einkaufszentren oder verstärkte Präsenz in noch wenig durchimpften Gemeinden, an Fussballspielen oder Grossveranstaltungen. «Auch die Zusammenarbeit mit Organisationen der Migrationsgemeinschaften hat sich bewährt», betont er.

Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Vor allem wenn die Imp$toff PR andauernd in die Hose geht. Was oder wen wollt ihr überzeugen? Es gibt solche die sich impfen lassen und solche die es nicht tun. Vlt. wird’s an der Zeit das man wieder ins normale Leben zurück kehrt, den die geimpften müssen eh wieder geimpft werden weil der Impfstoff nicht von Dauer ist.

Mittlerweile müsste doch dem grössten Schwachmaten klar sein das es nicht um Gesundheit mehr geht. Bitte nicht noch mehr irre Typen, die einem am Telefon was andrehen wollen.

Covid-Impfkampagne in den USA – Biden setzt auf Teenie-Influencer gegen impfskeptische ElternIn den USA könnte bald ein Impfstoff für Kinder ab fünf Jahren zugelassen sein, doch viele Eltern sträuben sich. Wie die amerikanische Regierung Jüngere zum Impfen bewegen will.

Frontalangriff von Chiesa: Städtische SVP-Politiker kritisieren RedeDie aggressive Rhetorik der SVP gegen die Städterinnen und Städter kommt bei urbanen SVP-Politikern schlecht an. Vernachlässige die Partei die Interessen der wachsenden Stadtbevölkerung, drohe ihr ein Nischendasein. Wenn man zur Minderheit in einer Partei gehört, die am liebsten Minderheiten zu Prügelknaben macht, kann einem das passieren. Wird auch die gaysvp im September treffen.

Wegen Mangel an Computerchips – Lieferschwierigkeiten bremsen Schweizer Autokäufer ausWer auf ein neues Auto wartet, braucht Geduld. Wegen fehlender Chips können derzeit deutlich weniger Neuwagen ausgeliefert werden.

Polizei rettet vier Personen: Gummiboot mit Kindern auf Reuss gekentertBei einem Wehr auf der Reuss kenterte am Montag ein Schlauchboot. Vier Personen konnten aus den Fluten gerettet werden.

Brand in Schiers (GR): Bahnhof und Güterschuppen in Flammen - BlickIn Schiers GR stand der Bahnhof und der Güterschuppen in Brand. Dank der Feuerwehr konnte eine Ausbreitung auf das Bahnhofsgebäude verhindert werden.

Öko-Flüge bis 2050 – So könnte Fliegen klimaneutral werdenDie Hoffnungen liegen auf synthetischen Treibstoffen statt fossilem Kerosin. Dann bleibt aber noch das Problem der Kondensstreifen.