Teenager muss 10 Jahre ins Gefängnis – weil er Allah beleidigte

  • 📰 20min
  • ⏱ Reading Time:
  • 25 sec. here
  • 2 min. at publisher
  • 📊 Quality Score:
  • News: 13%
  • Publisher: 51%

Switzerland Schlagzeilen Nachrichten

Switzerland Neuesten Nachrichten,Switzerland Schlagzeilen

In Nigeria wurde ein 13-Jähriger zu zehn Jahren Haft verurteilt, weil er im Streit mit einem Freund Allah beleidigt haben soll. Das Kinderhilfswerk Unicef kritisiert das Urteil.

In einem Scharia-Gericht, wie diesem hier, wurde ein 13-Jähriger zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.Der Teenager aus dem nigerianischen Bundesstaat Kano soll in einem Streit Allah beleidigt haben. Im Bild: Nigerianische Sicherheitsbeamte weisen zwei Männern den Weg vor den Wahlen im letzten Herbst im Bundesstaat Kano.Im mehrheitlich muslimisch geprägten Bundesstaat Kano gilt neben dem säkularen Gesetz Nigerias auch die islamische Scharia-Rechtsprechung.

Der Anwalt des Teenagers hat Berufung eingelegt. Auch das Kinderhilfswerk Unicef kritisiert das Urteil. Der Vorfall ereignete sich im Bundesstaat Kano, der mehrheitlich muslimisch geprägt ist. In Kano gilt nebst dem säkularen nigerianischen Gesetz auch die islamische Rechtsprechung der Scharia.Das gleiche Scharia-Gericht hatte kürzlich eine Frau, ebenfalls wegen Blasphemie, zu Tode verurteilt. Farouq bekam die gleiche Strafe, die auch ein Erwachsener erhalten hätte.

 

Vielen Dank für Ihren Kommentar.Ihr Kommentar wird nach Prüfung veröffentlicht.

refugeeswelcome

Diese religion gehört nicht in die Schweiz. In winti gibt es viele radikale Islamisten, die dort einfsch unbehelligt leben. Wahnsinn echt.

hans_denkt Hat Allah Strafanzeige gestellt? 😂

demnächst auch bei uns im Willkommensland Schweiz.

Wir haben diese Nachrichten zusammengefasst, damit Sie sie schnell lesen können. Wenn Sie sich für die Nachrichten interessieren, können Sie den vollständigen Text hier lesen. Weiterlesen:

 /  🏆 50. in CH

Switzerland Neuesten Nachrichten, Switzerland Schlagzeilen

Similar News:Sie können auch ähnliche Nachrichten wie diese lesen, die wir aus anderen Nachrichtenquellen gesammelt haben.

Messerstecher muss sieben Jahre ins Gefängnis und wird ausgeschafftDer Marokkaner (22) hatte 2018 innert etwas mehr als drei Monaten drei Personen mit einem Messer verletzt. Nur....
Herkunft: 20min - 🏆 50. / 51 Weiterlesen »

Er macht auf alten Knacker – und muss trotzdem ins GefängnisLamine Diack führte den Leichtathletik-Weltverband von 1999 bis 2015. Nun wird der Senegalese (87) als erster Topfunktionär einer grossen Sportart wegen Korruption hart bestraft.
Herkunft: 20min - 🏆 50. / 51 Weiterlesen »

Zürcher Stadtparlament im Exil – Gemeinderat muss pausieren wegen der DermatologenDas Zürcher Stadtparlament hätte genug zu tun. Doch die für heute anberaumte Sitzung wurde von der Jahresversammlung der Schweizer Dermatologen und Venerologen ausgebremst. (Abo)
Herkunft: tagesanzeiger - 🏆 2. / 87 Weiterlesen »

Psychiater knöpft Krankenkassen 2 Millionen Franken abEin Psychiater arbeitete rund um die Uhr – zumindest gab er dies den Krankenkassen an. Jetzt muss er 1,2 Millionen Franken zurückzahlen. Hmmmm wieso fällt das erst jetzt auf ? Wir sind doch soooo seriös in der Schweiz
Herkunft: 20min - 🏆 50. / 51 Weiterlesen »

Unbekannter schlägt Mann mit Faustschlag ins Gesicht bewusstlosKurz vor 18 Uhr am Mittwochabend hat ein Unbekannter einem 59-Jährigen in Altstätten mindestens einmal mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Das Opfer wurde unbestimmt verletzt und ins Spital gebracht. Unsere lieben einwanderer.. Der Täter hat 'asiatischer Einschlag' Mal wieder was neues aus der Partyszene Begrenzungsinitiative Ja BGIja Umbedingt Ja zur. BEGRENZUNGSINITIATIVE. Weniger Einwanderung, weniger Kriminalität
Herkunft: 20min - 🏆 50. / 51 Weiterlesen »