Tätlichkeit gegen Emmanuel Macron – Ohrfeiger hat rechtsextremen Hintergrund

Nach dem Angriff durch einen 28-jährigen Mann gibt sich der französische Präsident gelassen. Trotz Ohrfeige erlebte der Staatschef einen Freudentag.

09.06.2021 22:00:00

Einen Tag nachdem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron von einem Mann geohrfeigt wurde, mehren sich die Hinweise, dass der Täter von rechtsextremen Kreisen beeinflusst war.

Nach dem Angriff durch einen 28-jährigen Mann gibt sich der französische Präsident gelassen. Trotz Ohrfeige erlebte der Staatschef einen Freudentag.

Publiziert heute um 17:19 Uhr7 Kommentare«Nieder mit der Macronie»: Damien T. verpasst in Tain l’Hermitage Emmanuel Macron eine Ohrfeige.Foto: Screenshot TwitterEinen Tag nachdem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron von einem Mann geohrfeigt wurde, mehren sich die Hinweise, dass der Täter von rechtsextremen Kreisen beeinflusst war. Damien T. und sein Begleiter Arthur C., beide 28 Jahre alt, wurden festgenommen und haben sich bislang nicht zu ihrer Motivation geäussert.

Kimmich erliegt dem Missverständnis «Langzeitfolgen» Video-Warnung vor Strommangel – Parmelin schlägt Alarm und verärgert damit Sommaruga Corona-Massnahmen – Gespaltene Linke gibt Widerstand gegen Covid-Gesetz Auftrieb

Doch die Auswertung der Profile von Damien T. in den sozialen Netzwerken durch lokale Medien zeigt, dass er verschiedenen rechtsextremen Konten folgte. Bei einer Hausdurchsuchung fanden Ermittler in der Wohnung von Arthur C. eine Ausgabe von Adolf Hitlers «Mein Kampf».

Der Ruf «Montjoie Saint-Denis» ist ein Erkennungsslogan rechter Bewegungen.Als Damien T. am Mittwoch ausholte, um Macron zu schlagen, rief er zugleich «Montjoie Saint-Denis» und «Nieder mit der Macronie». Bei dem Ruf «Montjoie Saint-Denis» handelt es sich um einen Kampfschrei der Royalisten aus dem 12. Jahrhundert, der zu einem Erkennungsslogan rechter Bewegungen geworden ist. Auch als ein Abgeordneter der «La France insoumise» 2018 mit einer Rasierschaum-Torte beworfen wurde, rief der Täter «Montjoie Saint-Denis». headtopics.com

Einige Stunden bevor Damien T. zuschlug, wurden er und zwei weitere Männer, die ihn begleiteten, von einem Reporter der Fernsehsendung «Quotidien» befragt.Macron wollte Leute hinter Absperrung begrüssenDer dritte Mann, dessen Name nicht bekannt ist, antwortete auf die Frage, warum sie gekommen seien, mit einigen Halbsätzen: «Wir wollen unseren lieben Monsieur Macron sehen. Es gibt Dinge, die wir ihm sagen wollen, die man aber leider nicht sagen darf. Der Niedergang Frankreichs.» Und: «Wir haben einen lieben Präsidenten, der sagt, wir hätten keine Kultur.» Der zweite Begleiter sagte: «Man weiss, dass die Medien die Tendenz haben, Aussagen zu verdrehen.» Damien T. schwieg.

Der Angriff auf Macron ereignete sich am Dienstagmittag, nachdem der Präsident eine Hotelfachschule in der Kleinstadt Tain l’Hermitage im Département Drôme besucht hatte. Damien T. und Arthur C. kommen beide aus dem Nachbarort. Statt direkt zu seinem Auto zu gehen, sprintete Macron zu einer Gruppe von Menschen, die hinter einer Absperrung auf ihn wartete.

Als Macron Damien T. die Hand entgegenstreckte, um ihn zu begrüssen,hielt dieser ihn mit der Linken fest und holte mit der Rechten aus. Die Sicherheitskräfte des Präsidenten griffen sofort ein. Videos zeigen, wie Macron danach auf Damien T. zugehen will, von den Sicherheitskräften jedoch abgehalten wird. Nach der Ohrfeige, und nachdem Damien T. abgeführt worden war, setzte Macron das Händeschütteln fort.

Bei einem erneuten Bad in der Menge, am Dienstagabend in der südfranzösischen Stadt Valence, war der Präsident darum bemüht, den Angriff zu relativieren. «Lassen wir Einzelfälle und ultragewalttätige Individuen nicht die öffentliche Debatte in Beschlag nehmen, das verdienen sie nicht», sagte Macron, und fügte hinzu: «Ich werde auch weiterhin überall hinfahren.» headtopics.com

«Finde ich ungerecht» – Alain Berset attackiert Hochschule wegen kostenpflichtiger Corona-Tests Erste Zahlen zu Luzerner Hochschulen – 20 Studierende brechen wegen Zertifikat ihr Studium ab «Verhalten schockiert mich» – Polizist überwältigt Mann mit Tritt in Bauch

Der Besuch in der Drôme war der zweite Termin einer Frankreichtour, die Macron gerade unternimmt, und die es ihm nach der langen Periode aufeinanderfolgender Lockdowns ermöglichen soll, wieder Kontakt mit der Bevölkerung aufzunehmen. Kritiker sprechen von einer Wahlkampftour, die nicht als solche deklariert sei. 2022 wählt Frankreich eine neue Präsidentin oder einen neuen Präsidenten.

Macrons Beliebtheit steigt von 44 auf 50 ProzentTrotz der Ohrfeige war der Dienstag für Macron, was die kommende Wahl betrifft, ein freudiger Tag. Eine Ifop-Umfrage bescheinigt ihm steigende Beliebtheitswerte. 50 Prozent der befragten Franzosen sagen, dass sie ein positives Bild des Präsidenten haben – eine Zunahme von sechs Prozentpunkten.

Macrons Vorgänger, der Sozialist François Hollande, kreiste zum gleichen Zeitpunkt seines Mandats um einen Zustimmungswert von 25 Prozent. Der beliebteste Politiker des Landes bleibt aktuell der Konservative Édouard Philippe. Von 2017 bis 2020 war Philippe Macrons Premierminister, wurde dann jedoch gegen Jean Castex ausgetauscht. Seitdem ist Philippe wieder, wie zuvor, Bürgermeister der nordfranzösischen Hafenstadt Le Havre.

Es wird regelmässig über Philippes Präsidentschaftsambitionen spekuliert. Philippe selbst hat sich auf folgende Formel festgelegt: Er sei Macron gegenüber loyal, gleichzeitig auch frei in seinen Entscheidungen.Publiziert heute um 17:19 Uhr headtopics.com

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Das sind also diese gefürchteten Rechtsextremen. na Hauptsache kein Antisemit 😈 So, so. Wäre er von den Fuckern for Futures beeinflusst gewesen, wäre es dem TA keine Zeile wert gewesen Eine Ohrfeige? Schaut euch das Video mal an. Jedes 2 Jährige Kind schlägt härter 😂 komisch in guten Medien spricht man von linksislamistischen Muslim !

Uiuiui, eine Ohrfeige ! Das ist ja fast schon Mord. Der Mann gehört hinter Schloss und Riegel :-D ja und `? Wie kann es anders sein

Macron geht auf Öffnungstour – dann wird ein Mann handgreiflichDer französische Präsident Emmanuel Macron ist bei einem offiziellen Besuch von einem Mann geohrfeigt worden. Niemals findet eine AnnalenaBaerbock, ein RobertHabeck o. eine ClaudiaRoth irgend ein Wort des Bedauerns, wenn linksgrüne Randalierer einen Politiker der AfD inJAfD angreifen, ganz im Gegenteil, man verhöhnt sie zusätzlich. - Hier die Größe einer Staatsfrau: MLP_officiel.

Google und Apple werfen den rechtsextremen Verschwörungserzähler Attila Hildmann rausDas war's für Attila Hildmann – Apple und Google schmeissen rechtsextremen Verschwörungstheoretiker raus. Längst fällig und richtig so. 'Apple und Google haben den Zugriff auf Attila Hildmanns Telegram-Kanal blockiert.' That's not how it works... Was ist mit all den verschwörungstheorien die unsere Medien seit fast 2 Jahren verbreiten? Z.b das corona Virus stammt vom Fischmarkt? Und jetzt ist alles am auffliegen was die “verschwörungtheoretiker“ schon lange sagen..Peinnlich, peinnlich..

Grösserer Internetausfall: Amazon, Reddit und Co. betroffenHeute Mittag kam es weltweit zu mehreren grossflächigen Ausfällen von Social-Media-, E-Commerce- und Nachrichten-Websites. Hintergrund der Störung dürfte … 'Das steckte dahinter' - steht nicht im Artikel.

Blick hinter die Kulissen - Dieser Zürcher lebt die Tour de Suisse auf seine WeiseAuch abseits des Asphalts geht es bei der TourdeSuisse rund. Wir liefern spannende Hintergrund-Informationen. srfrad

Unterstützung durch UNO-Sicherheitsrat – António Guterres hängt an seinem JobEr soll für weitere fünf Jahre ran: Der UNO-Generalsekretär hat eine wichtige Hürde auf dem Weg zum Ziel genommen, um an der Spitze der Weltorganisation zu bleiben. Gibt es keine kompetenteren Schleimer.

Kampf gegen Strassenlärm – Bund will gegen laute E-Autos vorgehenAb 1. Juli müssen alle Elektroautos künstlich Geräusche erzeugen, um Fussgänger und Velofahrer zu schützen. Die Wagen dürfen dabei so laut werden wie Benziner. Dagegen regt sich Widerstand.