Tami: «Es soll keine provozierenden Gesten geben»

24.09.2022 13:20:00

Tami: «Es soll keine provozierenden Gesten geben» #sportnews #bluesport

Tami: «Es soll keine provozierenden Gesten geben» sportnews bluesport

«Mach ihn Xherdan, mach ihn Xherdan ... Jaaaa!!» – so jubelt Sascha Ruefer am 28. Juni mit der gesamten Schweiz über Shaqiris Siegtreffer gegen Serbien. Der Zauberwürfel legt den Ball in der 90. Minute nach einem Lauf über das halbe Feld lässig in die Maschen, zieht sein Trikot aus und lässt sich vor dem Schweizer Anhang feiern. Alles perfekt – wäre da nur nicht diese Geste mit den Händen.

Vier Jahre später wartet an der WM in Katar in der Gruppenphase derselbe Gegner.Publiziert heute um 08:02 Uhr Mit Twint kann man in vielen Läden zahlen, aber auch privat unter Freunden kleine Beträge unkompliziert in Echtzeit überweisen.Rollschuh statt Schlittschuh: Das kannst du ab dem 11.Siegmund Skalar Publiziert heute um 12:05 Uhr Das FuW Forum fand bei Google in der Europaallee statt.

Bereits vor den letzten Vorbereitungsspielen der Nati in der Nations League kommen da Erinnerungen hoch.Aber Pierluigi Tami macht klar: «Die WM besteht nicht nur aus dem Serbien-Spiel.So sollen ab Sommer 2023 Rechnungskauflösungen in die Schweizer Bezahl-App integriert werden.» Dennoch ist sich der Nati-Direktor der Gefahr eines neuerlichen Eklats durchaus bewusst.Schlittschuhlaufen, Eisstockwerfen, Glühwein und Raclette standen auf dem Programm.«Wir wissen, wie speziell dieses Spiel ist, wenn man bedenkt, was 2018 passierte.Die Zahlungsmöglichkeiten sollen «erweitert» werden und so werde für Twint-Nutzer das Bezahlen noch «flexibler».» Damals kam es rund um die Partie Schweiz gegen Serbien zu zahlreichen Provokationen.Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Sogar Politiker und Spieler selbst liessen sich rund um das 2:1 auf verbale Scharmützel ein.Mit Twint kann man in vielen Läden zahlen, aber auch privat unter Freunden kleine Beträge unkompliziert in Echtzeit «überweisen».«Vaduz on Wheels», wie es neu heisst, startet am 11.Den Höhepunkt fand die giftige Atmosphäre dann im Doppeladler-Jubel von Xherdan Shaqiri, Granit Xhaka und Stephan Lichtsteiner nach dem so wichtigen Siegtreffer.«Wir sind da, um Fussball zu spielen – und nichts anderes» Um eine Wiederholung solcher Szenen zu verhindern, sollen Gespräche mit dem serbischen Verband und eine Sensibilisierung der Spieler helfen.Die Cembra-Tochter Swissbilling wurde 2011 in Lausanne gegründet.«Wir wollen nicht mehr die gleichen Fehler machen.Während drei Wochen ist der Platz an Werkstagen jeweils von 14 bis 21 Uhr geöffnet, an den Wochenenden von 10 bis 21 Uhr.Wir sind da, um Fussball zu spielen – und nichts anderes.Es betreut den Angaben zufolge mehr als 900 Händler in der Schweiz.

Wir wollen keine politischen oder religiösen Botschaften absenden», sagt Tami, dessen Position des Nati-Direktors genau aus diesem Grund im Nachgang der Doppel-Adler-Affäre entstanden war.Bereits am Tag der Gruppenauslosung sowie zu einem späteren Zeitpunkt im vergangenen Mai habe sich die Schweizer Delegation mit der serbischen getroffen und über die Vorfälle 2018 gesprochen.AWP Jetzt melden.So soll sich auch Serbiens Trainer Dragan Stojkovic wünschen, dass es «rund um dieses Spiel nur um Fussball geht».Doch selbst wenn sich die Verbände gemeinsam auf die hitzige Partie vorbereiten, am 2.Um diesen Service zu nutzen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.Dezember – ausgerechnet dem letzten und womöglich entscheidenden Spiel der Gruppe G – werden die Emotionen hochgehen.

So viel steht fest.Und genau deswegen sei es wichtig, auch die Spieler zu sensibilisieren.Doppeladler-Verbot? «Wir dürfen die Emotionen, die eine WM auslöst, nicht vergessen», so Tami.«Wir werden grosse Emotionen erleben.Und ich denke darum, dass wir dies mit den Spielern thematisieren werden.

Wir wollen unsere Werte repräsentieren.Einer davon ist: Respekt.Wir zeigen Respekt für andere Meinungen.Für mich wäre es ein Fehler, wenn wir Fans, egal in welchem Spiel, mit einer Geste provozieren.» Soll nicht wieder vorkommen: Dieser Torjubel der Schweizer Nati-Stars gegen Serbien.

Keystone Damit gemeint: Der berüchtigte Doppeladler.Gibt es etwa ein Verbot für diesen Torjubel bei den Schweizer Spielern? Dazu sagt Tami: «Es soll weder Worte noch Gesten noch allgemein ein Verhalten geben, das andere Sensibilitäten provoziert.Wenn wir jubeln, dann um unsere Freude zu zeigen, das ist wichtig.Aber wir müssen dabei nicht provozieren.» Ob das gut geht, und wie man auf Provokationen aus dem serbischen Lager am Tag X reagiert? «Wir werden das thematisieren – aber zum richtigen Zeitpunkt.

Momentan liegt der Fokus auf der Nations League.» Dort stehen am Samstag (gegen Spanien) und Dienstag (gegen Tschechien) zwei wichtige Spiele an.Aktuell liegt die Schweiz nach vier Partien mit drei Punkten auf dem letzten Platz der Gruppe 2 – es droht der Abstieg in Liga B..

Weiterlesen:
blue Sport »
Loading news...
Failed to load news.

Digitale Zahlungssysteme – Twint kooperiert mit CembraDigitale Zahlungssysteme: Twint kooperiert mit Cembra: Bei der Bezahl-App soll es ab Sommer 2023 mehr Zahlungsmöglichkeiten geben. Dafür arbeitet Twint mit der Cembra-Tochtergesellschaft Swissbilling zusammen.

Rollschuh statt Schlittschuh für das StromsparenUm Strom zu sparen, wird es in Vaduz in diesem Winter kein Eisfeld geben. Stattdessen gibt es neu eine Rollschuhbahn. vaduz liechtenstein ostschweiz

FuW Forum «Mergers & Acquisitions» – Ansprüche an M&A-Deals steigenFuW Forum «Mergers & Acquisitions»: Ansprüche an M&A-Deals steigen: Die makroökonomischen Rahmenbedingungen geben bei den M&A-Aktivitäten derzeit den Takt vor. Einfacher wird es trotz sinkender Bewertungen nicht.

«Wenn sich nicht bald was ändert, könnte es Tote geben»Die Gewerkschaft der Polizei in Deutschland blickt mit Sorge auf eine zunehmende Gewalt im Umfeld von Fussball-Spielen und befürchtet eine weitere Eskalation. Die Grenzüberschreitungen würden zunehmen, die Vereine würden sich zurückziehen und kaum etwas gegen gewaltbereite Fans tun, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende Michael Mertens dem «Kölner Stadt-Anzeiger». «Wenn sich nicht bald etwas ändert, dann könnte es Tote geben», warnte der Landesvorsitzende von Nordrhein-Westfalen.

Schweizer Ruderer verpassen an der WM die MedaillenDie Schweizer Ruderer erleben einen enttäuschenden Tag. An der WM im tschechischen Racice gibt es keine Medaillen.

Doppeladler-Verbot für die Schweizer NatiAn der WM 2018 sorgten die Doppeladler-Gesten von Shaqiri, Xhaka und Lichtsteiner für heftige Diskussionen. Anfang Dezember kommt es in Katar nun wieder zum Duell. Damit dieses nicht so ausartet, wie noch vor vier Jahren, spricht Nati-Direktor Pierluigi Tami Klartext.