Swissmedic spannt mit Australien und Kanada zusammen

Die Zusammenarbeit mit der EU gestaltet sich momentan schwierig.

27.2.2020

Die Zusammenarbeit mit der EU gestaltet sich momentan schwierig.

Zum ersten Mal hat die Heilmittelbehörde Swissmedic ein Medikament in Zusammenarbeit mit anderen Ländern zugelassen, aber nicht mit der EU.

Beschreibung des Fehlers* gültige E-Mail-Adresse fehlt Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic geht neue Wege. Mit dem Grippemedikament Xofluza hat es erstmals bei der Zulassung einer neuen Arznei mit anderen Ländern zusammengespannt. Das Zulassungsverfahren wurde gemeinsam mit der kanadischen und der australischen Heilmittelbehörde durchgeführt. Jede Behörde führte ein Modul für die anderen beiden Länder durch und stellte die Resultate den Partnerbehörden zur Verfügung. Länderspezifische Vorgaben wurden in jedem Land einzeln geprüft. «Das ist möglich, weil Australien und Kanada ähnliche Herausforderungen und Vorstellungen haben und sich bei den Zulassungsverfahren von Medikamenten nach den gleichen Standards richten», sagt Swissmedic-Sprecherin Danièle Bersier. Die Schweiz ist Teil eines Konsortiums, dem neben Kanada und Australien auch noch Singapur angehört. «Der Zweck des Konsortiums besteht darin, Synergien zu nutzen, Wissen unter den Regulierungsbehörden auszutauschen und damit die Regulierungssysteme effizienter zu gestalten und den Ressourcenbedarf zu optimieren.» EU umgehen Enea Martinelli, Apotheker der Spitäler in Frutigen, Meiringen und Interlaken, begrüsst das Vorgehen: «Damit verringert sich der Aufwand für den Hersteller, aber auch für Swissmedic.» Und gleichzeitig könne die Schweiz die Arzneimittelbehörde der EU umgehen, die wegen des fehlenden Rahmenabkommens an einer Zusammenarbeit mit der Schweiz nicht interessiert sei. Mit der internationalen Zusammenarbeit konnte das Verfahren auf 265 Tage deutlich beschleunigt werden, teilt Swissmedic mit. Für den Hersteller kommt hinzu, dass er mit einem Verfahren die Zulassung in mehreren Ländern erhalten kann. Interpharma, der Verband der forschenden pharmazeutischen Industrie, erachtet die Zusammenarbeit als «vielversprechend». Die Industrie unterstütze Swissmedic dabei, Strukturen und Prozesse zu entwickeln, welche eine internationale Zusammenarbeit bei derartigen Prozessen vereinheitlichen und erleichtern würden. Die Fristen für das Zulassungsverfahren hätten eingehalten werden können. Das sei, neben klaren Kriterien für die Ressourcenplanung, besonders wichtig. Erstellt: 26.02.2020, 21:35 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger

Weshalb es ausgerechnet Italien trifftItalien stellt in Sachen Coronavirus einen Sonderfall dar. Dafür gibt es mindestens drei Gründe, sagt unser Italienkorrespondent Oliver Meiler. (Abo+)

Spitäler und Kantönligeist: Ostschweizer arbeiten nun zusammenDass die Schweiz zu viele Spitäler hat, belastet die Prämien- und Steuerzahler. Nun kommt es zu einer Premiere: Fünf Ostschweizer Kantone schliessen sich zusammen, um teure Überkapazitäten abzubauen.

Pop-Briefing: Freie Sicht aufs MittelmeerDie aktuelle Popkolumne – mit den Sternstunden des bisherigen Musikjahres, einer Compilation mit Schweizer Untergrund-Raritäten und einer Playlist gegen die Durchhörbarkeit.

Das Regime hustetTeheran zufolge gibt es im Iran bisher 79 mit dem Coronavirus Infizierte und 16 Todesfälle. Auch Vertreter der Führung haben sich offenbar angesteckt. Lieber Tagi - wie siehts denn vor der eigenen Haustüre aus? In Zürich sollen schon gestern gemäss gut informierten Kreisen, 4 Infizierte in der Zürcher Uni-Klinik liegen. Offiziell haben wir dazu noch nichts gehört. Schon mal nachgefragt?

Sieben Tote nach Schüssen in BierbrauereiIn einer Bierbrauerei in Milwaukee sind mehrere Schüsse gefallen. Die Polizei und ein SWAT-Team sind mit einem Grossaufgebot vor Ort. USA, ihr seit die Nummer 1 unter den Welt Dümmsten. Die amis machen was sie können. Die USA ist echt mal ne nummer.

«Mit der Ambition und dem Willen, Weltmeister zu werden»Der Schweizerische Verband verlängert den Vertrag mit Vladimir Petkovic bis Ende 2022 – und der Coach gibt sich forsch, was die Ziele betrifft.



«Die Schutzmaskenpflicht löst das Problem nicht»

Jeder dritte Schweizer hat ein erhöhtes Corona-Risiko

Alle wollen den Bauern helfen

Polizei lässt Blaufahrer nicht mehr blasen

Die stillgelegte Sauerstoff-Fabrik des Militärs

Zahl der bestätigten Fälle steigt auf über 16'000

Dana wünscht sich einen Teleporter

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

27 Februar 2020, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Die Jugend zu schonen, ist unmöglich

Nächste nachrichten

Ex-FPÖ-Chef Strache kehrt mit neuer Partei zurück
Corona-Umfrage: Brauchts jetzt Lockerungen? Supermärkte sollen auch am Sonntag öffnen Wenn Singen tötet | NZZ Militär hebt Urlaubsstopp wieder auf Am Beginn der Corona-Epidemie: Südkorea und sein Sektenwesen Jetzt werden die Kondome knapp Statt zu hamstern könnten wir uns jetzt auch von Dingen trennen «Die Krise öffnet die Augen für manchen Irrtum» Kreuzfahrtschiffe suchen verzweifelt nach Hafen Wie die Krise inszeniert wird Requiem für ein Herren-Sakko Bundeshilfe für Firmen: «Koste es, was es wolle» ist eine gefährliche Devise | NZZ
«Die Schutzmaskenpflicht löst das Problem nicht» Jeder dritte Schweizer hat ein erhöhtes Corona-Risiko Alle wollen den Bauern helfen Polizei lässt Blaufahrer nicht mehr blasen Die stillgelegte Sauerstoff-Fabrik des Militärs Zahl der bestätigten Fälle steigt auf über 16'000 Dana wünscht sich einen Teleporter Die Wanderarbeiter sind auf dem langen Marsch nach Hause In New York stirbt alle 14 Minuten ein Mensch an den Corona-Folgen Machen wir auch nach der Krise noch Homeoffice? Museum wegen Coronavirus geschlossen – Diebe stehlen Van Gogh Die Kehrseite der Urbanisierung