Swiss informiert Personal über Kurzarbeit bis August 2021 - Blick

Millionen-Verlust: Swiss rechnet mit langer Kurzarbeit

07.08.2020 01:35:00

Millionen-Verlust: Swiss rechnet mit langer Kurzarbeit

So schnell werden sich die Airlines nicht wieder zu alten Höhenflügen aufschwingen. Das gilt auch für die Swiss. Die Schweizer Airline denkt deshalb schon mal über einen Ausbau der Kurzarbeit nach, wie BLICK weiss.

keystoneEin Entscheid sei aber noch nicht gefallen, sagt die Swiss.keystoneAuch jetzt sind die Flugzeuge bei weitem nicht ausgelastet.AFP10/10Im ersten Halbjahr 2020 hat die Swiss einen Verlust von 266 Millionen Franken eingeflogen.Auch wenn es nun wieder mehr Kondensstreifen am Himmel hat, so dicht wie vor dem Lockdown ist der Flugverkehr noch lange nicht. Jedes Land, das neu auf der Quarantäne-Liste des Bundes steht, führt zu einem erneuten Dämpfer der Nachfrage nach Flugkapazitäten.

Undercover bei Verschwörern – Ein bisschen Kamikaze Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck Milliarden für den Klimaschutz – Zürich macht ernst: Forcierter Parkplatzabbau, überall Solarzellen

Auf Anfrage von BLICK schreibt die Fluggesellschaft Swiss: «Gemäss unseren Einschätzungen wird es Jahre dauern, bis sich die weltweite Nachfrage nach Flugreisen wieder erholt hat.» Die Lufthansa-Tochter rechne bis Ende Jahr mit einem Flugprogramm von 50 Prozent des ursprünglich geplanten. Das heisst, die Swiss wird dieses Jahr gerade mal die Hälfte aller Flüge durchführen!

Kabinenpersonal vorinformiertUnd schon das ist eine optimistische Prognose, denn davon ist die Swiss im Moment noch ein gutes Stück entfernt: Der Buchungsstand betrage rund 20 Prozent eines normalen Jahres, sagt Swiss-Boss Thomas Klühr (58) in einem Interview. Das hat einschneidende Konsequenzen für das Personal – am Boden ebenso wie in der Luft. Viele arbeiten kurz, das könnte noch sehr lange so bleiben.

BLICK weiss, dass Teile der Swiss-Belegschaft schon mal auf eine Verlängerung der Kurzarbeit vorbereitet werden. «Wir haben das Kabinenpersonal darüber informiert, dass eine Verlängerung bis maximal Ende August 2021 gesetzlich möglich wäre», bestätigt Swiss die Recherchen. Ein Entscheid diesbezüglich sei allerdings noch nicht gefallen. «Deshalb werden wir die dynamische Lage genau beobachten und den Bedarf an Kurzarbeit fortlaufend prüfen.»

Gewerkschaft steht hinter KonzernleitungDas macht auch das Arbeitsamt, allerdings fürchtet gerade der Kanton Zürich, dass die Arbeitsämter mit regelmässigen Überprüfungen bald schon überfordert sein könnten. Grundsätzlich hat der Bundesrat am 1. Juli die Höchstbezugsdauer von Kurzarbeitsentschädigung von zwölf auf achtzehn Monate verlängert. Diese Regelung gilt ab 1. September.

Swiss-Chefwar einer der Ersten, die nach staatlicher Hilfe riefen, nun scheint die Fluggesellschaft darüber nachzudenken, auch die Möglichkeit der Kurzarbeitsentschädigung bis zum Maximum auszureizen.Immerhin: Solange bei der Airline Kurzarbeit gilt, droht keine Entlassungswelle. Das sieht auch die Gewerkschaft Kapers so. Sie schreibt auf Anfrage: «Eine allfällige Verlängerung der Kurzarbeit bei der Swiss würden wir begrüssen.» Ob das reichen werde, sei schwer einzuschätzen, da sich die Situation täglich ändere, ergänzt die Gewerkschaft des Kabinenpersonals.

Bis jetzt keine EntlassungenIm Gegensatz zum Mutterkonzern Lufthansa haben bei der Swiss die harten Gespräche über die Zukunft der Belegschaft noch gar nicht begonnen. «Längere Verhandlungen über Sparmassnahmen beim Personal beginnen Ende Monat», schreibt Kapers.

Zweite Welle: Darum zeigt die Corona-Kurve steil nach unten Rad-Überflieger Marc Hirschi - Der Höhepunkt eines unglaublichen Monats News aus dem Radsport - Badilatti wird Teamkollege von Küng

Auch Klühr betont, die Airline wolle ihre Angestellten möglichst behalten. Denn die Ausbildung der Leute dauere zum Teil Jahre. Derzeit herrsche ein Einstellungsstopp, was zu einem Stellenabbau führe. Eine Garantie, dass es zu keinen Entlassungen komme, könne er aber nicht geben. Denn: Wenn eine zweite Welle kommt und die Erholung auf den Langstrecken ausbleibt, wird es sehr schwierig», fürchtet der Swiss-Chef.

Grosser Verlust im ersten HalbjahrDie erste Welle hat die Swiss auf alle Fälle hart getroffen. Die bisherige Gewinngarantin der Lufthansa-Gruppe hat im ersten Halbjahr 2020 einen Verlust von 266 Millionen Franken eingeflogen. Im Vorjahr stand zur gleichen Zeit ein Gewinn von 245 Millionen Franken.

Der Verlust kommt nicht überraschend, transportierte die Airline im April gerade mal noch ein Prozent der Passagiere des Vorjahresmonats, im Juni waren es acht Prozent.Vor diesem Hintergrund ist das Nachdenken über eine Verlängerung der Kurzarbeit wohl mehr als nur eine Vorsichtsmassnahme. «Wir müssen sicher eine nachhaltige Kostensenkung in der Grössenordnung von 20 bis 25 Prozent erreichen», sagt Swiss-Chef Klühr anlässlich der Präsentation der Halbjahreszahlen. Ohne Entlassungen dürfte dieses Sparziel wohl kaum zu erreichen sein.

Weiterlesen: BLICK »

Wenn Drohnen Rehkitze retten - Blick

Nico Leuenberger und Amila Redzic sind dabei, wenn Drohnen-Piloten fürs Bambi-Retten ausgebildet werden. Ein Bauer erzählt, wie er ein Rehkitz zermäht hat - und wieso ihm das nie wieder passiert.

Die Flugbranche hat def. nichtsaus der Corona-Krise gelernt! Deren einziges Ziel und Problem ist, wann sie wieder gleich viele Flugbewegungen und Passagiere haben wie vor Corona. Weniger wäre manchmal mehr - weniger Flüge, weniger Passagiere - und dafür mehr Lebensqualität!

Finanzieller Absturz wegen der Pandemie – Swiss macht über 266 Millionen Franken VerlustDie Corona-Krise hat der Fluggesellschaft im ersten Halbjahr tiefrote Zahlen eingebrockt. Derzeit verliert die Swiss noch eine Million am Tag.

Corona: Airline Swiss mit massivem Verlust im ersten Halbjahr - BlickDie Swiss war bislang ein Goldesel für den Lufthansa-Konzern. Die Corona-Krise setzt der Tochter-Airline nun extrem zu. Die Swiss rutscht im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen.

Swiss schreibt 266,4 Millionen Franken Verlust wegen Corona-KriseDie Swiss hat am Donnerstag ihre Halbjahreszahlen veröffentlicht. Die Zahlen sind geprägt vom Coronavirus. Der nächste Bundesrätliche Zuschuss.!!! Rein ins COVID19 -Loch. Die Behörde hat immer Recht, wie bei der Masseneinwanderung, die die Wirtschaft in die Zukunft retten soll...... AUNS_CH Am besten die ganze Swiss Flotte in die Wüste, auf den Flugzeug Friedhof stellen, bevor die deutsche Swiss wieder Geld bettelt beim Bund 😡😡😡😡😡😡

Ihre Stimme ist gefragt - Wer erzielte das schönste Tor der Super-League-Saison?Vom Weitschuss von Cömert über den Sololauf von Munsy bis zum Freistoss von Gaudino – wählen Sie jetzt Ihren Favoriten.

Finanzieller Absturz wegen der Pandemie – Swiss macht über 266 Millionen Franken VerlustDie Corona-Krise hat der Fluggesellschaft im ersten Halbjahr tiefrote Zahlen eingebrockt. Derzeit verliert die Swiss noch eine Million am Tag.

Corona: Airline Swiss mit massivem Verlust im ersten Halbjahr - BlickDie Swiss war bislang ein Goldesel für den Lufthansa-Konzern. Die Corona-Krise setzt der Tochter-Airline nun extrem zu. Die Swiss rutscht im ersten Halbjahr tief in die roten Zahlen.