SVP-Nationalrat Christian Imark auf Slalom-Kurs beim Klimaschutz - Blick

Vor Kurzem bekämpfte er noch, wofür er nun weibelt: SVP-Imark auf Slalom-Kurs beim Klimaschutz

06.05.2021 19:01:00

Vor Kurzem bekämpfte er noch, wofür er nun weibelt: SVP-Imark auf Slalom-Kurs beim Klimaschutz

SVP-Nationalrat Christian Imark bekämpft das CO2-Gesetz und wirbt als Alternative für einen Plan, der vor allem auf Wasserstoff setzt. Doch noch vor Kurzem bekämpfte er eine nationale Wasserstoff-Strategie.

keystone-sda.ch1/9SVP-Nationalrat Christian Imark (39) will auf Innovation setzen. Und das CO2-Gesetz so überflüssig machen. Er stellte deshalb einen zehn-Punkte-Plan vor.Keystone2/9Anfang Dezember reichte SP-Nationalrätin Gabriela Suter (48) eine Motion mit dem Titel «Grüne Wasserstoffstrategie für die Schweiz» ein.

Geimpft abreisen - Schweizer bangen wegen Impftermin-Staus um Sommerferien Aktivistinnen blockieren mit Sitzstreik Tramlinie in Basel «Es ist bunt, laut und friedlich»

keystone-sda.chVorerst muss die Motion von Suter allerdings noch diskutiert werden.8/9Er würde den Vorschlag unterstützen, wenn die nötigen Grundlagen zu Wasserstoff geschaffen würden.Messer Schweiz/zVg9/9Unterdessen begrüsst Hans Michael Kellner, CEO von Messer Schweiz AG, die Motion der SP. Er ist der eigentliche Kopf hinter dem Zehn-Punkte-Plan und hat diesen massgeblich erarbeitet.

Das CO2-Gesetz ist Christian Imark (39) ein Graus. Der SVP-Nationalrat hat diese Woche einen eigenen Plan vorgestellt, wie die Schweiz die Treibhausgas-Emissionen senken kann. Der Solothurner legt den Schwerpunkt seiner Strategie auf den Ausbau von Fotovoltaik-Anlagen, neue Modelle für Gebäudehypotheken und Wasserstoff-Technologie. headtopics.com

Die Schweiz soll beispielsweise überschüssigen Strom aus Wind-, Wasser- und Sonnenenergie in Wasserstoff umwandeln. «Durch Nutzung des Überschussstroms zur Herstellung von Wasserstoff mit einer Elektrolyse schafft man die Möglichkeit einer Speicherung von Energie», steht im 10-Punkte-Plan. So könnten in der Schweiz Laufwasserkraftwerke besser ausgeschöpft und wirtschaftlicher betrieben werden. Anschliessend könne der Wasserstoff ins Erdgasnetz eingespiesen oder zur Wasserstoffmobilität genutzt werden. Ausserdem soll die Industrie künftig selbst vor Ort Wasserstoff produzieren.

Letztes Jahr war er noch gegen Wasserstoff-StrategieImark, der Wegbereiter für eine Wasserstoff-Revolution? Noch vor Kurzem sah das anders aus. Vergangenen Dezember hatte SP-Nationalrätin Gabriela Suter (48) den Bundesrat in einem Vorstoss bereits aufgefordert, eine nationale Wasserstoff-Strategie für die Schweiz auszuarbeiten. «Die Strategie soll aufzeigen, wie der Einsatz von grünem Wasserstoff zur Klimaneutralität der Schweiz beitragen kann und wie er sich bis in die Jahre 2035, 2050 und danach entwickeln könnte», steht in der Motion.

SVP-Nationalrat Imark, Mitglied der parlamentarischen Gruppe Wasserstoff, war dagegen – obwohl sich die Strategie sich in vielen Punkten mit seinem 10-Punkte-Plan deckt. Er bekämpfte den Vorstoss, woraufhin dessen Diskussion verschoben wurde. SP-Politikerin Suter schüttelt den Kopf. «Ich finde es widersprüchlich, einen Plan zu präsentieren, der auf Wasserstoff setzt, und gleichzeitig die Motion zu bekämpfen», sagt sie.

«Himmeltraurig formuliert»Imark hingegen begründet sein Nein zum Wasserstoff-Vorstoss damit, dass dieser «himmeltraurig formuliert und widersprüchlich» sei. «Eine Strategie soll nicht ein Problem ‹aufzeigen›, sondern ein Problem lösen. Die Strategie folgt, nachdem die Grundlagen sauber erarbeitet wurden», belehrt Imark. headtopics.com

Uno-Sondergesandter über Folter fordert Ende von Brians Isolationshaft «Mir gehts den Umständen entsprechend gut» - Nach Herzstillstand – Christian Eriksen meldet sich erstmals aus dem Spital Gemeindeversammlung abgesagt: Jugendliche sprengen wegen Musikverbot

Diese Grundlage soll ein Postulat zu Wasserstoff von Mitte-Nationalrat Martin Candinas (40) schaffen. Imark will zuerst auf die Beantwortung des Postulats warten, bevor es eine nationale Strategie geben soll. Für seinen eigenen 10-Punkte-Plan wartete Imark die Beantwortung des Postulats als Grundlage freilich nicht ab. Dieser ziele als Gegenvorschlag des CO

2-Gesetzes ab.Auch Bundesrat unterstützte SP-VorstossImark hat seine Wasserstoff-Strategie nicht allein erarbeitet. Der eigentliche Kopf hinter dem Plan ist Hans Michael Kellner (55), CEO des Industriegas-Unternehmens Messer Schweiz. Im Gegensatz zu Imark unterstützt er den Vorstoss von SP-Nationalrätin Suter.

«Die Motion finde ich im Grundsatz gut. Ich würde einzig den Schwerpunkt statt auf Importe von Wasserstoff auf eine eigene Schweizer Produktion legen.» Er erkenne auch viele Ansätze seines 10-Punkte-Plans darin wieder. «Auch die Begründung ist richtig und recht gut, wenn auch noch nicht vollständig», sagt Kellner.

Nicht nur Linke, auch Vertreter von FDP, Mitte und GLP haben die Forderung Suters nach einer nationalen Wassserstoff-Strategie unterstützt. Ebenso der Bundesrat. «Ich würde begrüssen, wenn Herr Imark konsequent wäre und nichts bekämpft, was er gleichzeitig fordert», sagt sie. headtopics.com

Publiziert: 06.05.2021, vor 13 Minuten Weiterlesen: BLICK »