Südtürkei: Schweizer Touristen erzählen von Bränden während Ferien - Blick

Schweizer Touristen melden sich aus der Flammenhölle Südtürkei: «Vom Himmel regnet es Asche und Russ»

30.07.2021 21:14:00

Schweizer Touristen melden sich aus der Flammenhölle Südtürkei: «Vom Himmel regnet es Asche und Russ»

In der Türkei brennts. Zum Leidwesen der Riviera-Feriengänger. Auch Touristen aus der Schweiz wollen Strand und Meer geniessen. Stattdessen treffen sie auf Rauch und Flammen. «So hab ich mir meine Türkei-Ferien nicht vorgestellt», sagt Ferhat Temiz aus Gossau SG.

Nicolas LuratiIn der Türkei wüten seit Mittwoch Waldbrände. Die Feuer verwandeln das Ferienparadies an der Mittelmeerküste in eine Flammenhölle. 63 Brände wurden bis Freitagmorgen gezählt.Gemäss offiziellen Angaben starben drei Menschen. Darunter ein Mann (25), der Löschwasser beisteuern wollte, wie das Staatsfernsehen TRT berichtet. Auf dem Weg zur Brandstelle kam er bei einem Verkehrsunfall ums Leben.

Nach Zertifikats-Entscheid - Impfnachfrage steigt jetzt auch auf dem Land Staat sollte sich laut Blocher zurückhalten - Blick Trotz Impfung: Ex-Nationalrat Andreas Herczog stirbt an Corona - Blick

Auch Touristen aus der Schweiz sind vom Inferno betroffen. Einer davon ist Ferhat Temiz (40) aus Gossau SG. Der Key-Account-Manager ist in den Türkei-Ferien mit seiner Frau und den beiden Kindern. Die Familie hat in Marmaris an der türkischen Riviera ein Ferienhaus gemietet.

Heisser Geburtstag statt entspanntes FeiernAm Donnerstag hatte Temiz Geburtstag. Aber: «Es war uns nicht nach Feiern zumute», sagt der St. Galler am Freitag am Telefon zu Blick. «Wir mussten kontrollieren, ob der Wind das Feuer nicht in unsere Nähe weht.» headtopics.com

Auch am Freitag brennt es noch. «Etwa fünf Kilometer vom Ferienhaus entfernt ist ein ganzer Waldstrich am brennen.» Da die ganze Stadt Marmaris von Wald umgeben ist, könne plötzlich akute Gefahr drohen, erklärt Temiz: «Von unserem Ferienhaus zum nächstgelegenen Waldstück sind es nur 50 Meter!»

Am Samstag will die Familie nach Bodrum reisen. Das Problem: «Das Hotel, in dem wir acht Tage verbringen wollten, wurde gestern wegen der Brände evakuiert.» Der Reiseveranstalter in der Schweiz habe ihm jedoch versichert, dass die Familie keinerlei Einbussen zu befürchten habe. Konkret: «Es gibt die Möglichkeit, in einem anderen Hotel in Bodrum unterzukommen», sagt der 40-Jährige.

«Die Flammen waren für uns alle eindrücklich»Dennoch: Die Ferien in der Türkei hat sich der Gossauer so nicht vorgestellt. «Die Flammen waren für uns alle eindrücklich.» Seine fünfjährige Tochter sei sehr mitgenommen. «Es hat bei ihr Eindruck hinterlassen.» Temiz macht es auch traurig, dass die wunderschönen Buchten von Marmaris verbrannt sind.

Am Freitagnachmittag geht er mit seiner Frau näher zu den Bränden hin. «Wir wollen versuchen, Hilfe zu leisten», sagt Temiz. Als die beiden vor Ort sind, wirds plötzlich gefährlich. «Gleich vor uns ist ein Feuer entflammt», erzählt der Familienvater später Blick. «Wir waren etwa fünf Meter davon entfernt. Wir hatten Angst.» headtopics.com

Wegen Zertifikatspflicht - Für ungeimpfte Studierende wird es bald ungemütlich Erste Bilanz - So viele Personen wurden seit der Zertifikatspflicht in Zürich gebüsst Nach «Weltwoche»-Bericht - Politik beschäftigt sich mit Berset-Affäre

Wetziker bereiten Brände KopfschmerzenShahyar Jahangiri (47) aus Wetzikon ZH weilt mit seinen Liebsten ein paar 100 Kilometer östlich von Marmaris. Der Familienvater weilt mit seiner Frau und den zwei Kindern im Hotel in Side. Auch bei ihnen habe es Brände. «Keine zehn Kilometer entfernt», sagt er am Freitag zu Blick.

Nicht ohne Folgen. «Gestern Nachmittag hatte ich Kopfschmerzen. Wohl wegen des Kohlenmonoxids, das aufgrund der Brände in der Luft ist.»Das Problem an der Situation seien Hitze, Trockenheit und Wind. «Die letzten Tage war es über 40 Grad heiss. Durch den Wind beginnt das Feuer immer wieder an anderen Stellen zu brennen.»

Auch im Hotel seien Spuren zu sehen, erklärt Jahangiri. «Asche fällt vom Himmel. Das Personal ist auf den Balkonen und beim Pool die ganze Zeit am Putzen.»Solothurner berichtet von angespannter StimmungAuch in der Nähe befindet sich Mischa Jeger (24) aus Nunningen SO mit seiner Freundin. Das Paar macht Ferien in einem Hotel zwischen Manavgat und Kizilagac. «Bei uns im Hotel war die Stimmung angespannt», sagt er am Freitag zu Blick. «Vor allem gestern, als die Helikopter direkt bei uns am Strand das Wasser geholt haben und hinter dem Hotel verschwunden sind.»

An der Küste bei Manavgat ist Corina Abdelgalil (39) aus Zürich. Sie macht dort Ferien mit ihrem Mann und den drei Söhnen. Am meisten störe sie, dass sie keinerlei Infos über die aktuelle Situation haben. «Wir wissen nicht, ob das Feuer für uns gefährlich werden könnte.» headtopics.com

Kaum mehr Personal im HotelAm Samstag um 6.10 Uhr fliegt die Familie von Antalya nach Zürich zurück. «Ob und wie wir zum Flughafen kommen, wissen wir nicht», sagt Abdelgalil. «Wir haben nichts darüber gehört, ob uns jemand abholen wird.»

Auch im Hotel herrsche Weltuntergangsstimmung: «Es ist kaum mehr Personal hier, es putzt niemand.» Und: «Vom Himmel regnet es den ganzen Tag Asche und Russ», sagt die Zürcherin.Unklar ist bis jetzt die Brandursache. Gemäss Türkei-Aussenminister Mevlüt Cavusoglu seien drei Personen in Zusammenhang mit den Bränden verhaftet worden. Das löste Spekulationen aus, ob Brandstiftung hinter dem Inferno stehen könnte.

Unbewilligten Demo - Corona-Demonstranten wollen Polizei-Sperre bei Bundeshaus durchbrechen Zertifikatspflicht in der Gastronomie - «Die Kontrollen belasten unsere Mitarbeitenden sehr» Unbewilligte Demo in Bern: Tausende demonstrieren gegen «Zerti-Diktatur» Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

... Ja dann, besser, als wenn es Viruse regnen würde ... lol ...

USA: Frau (†18) wird im Kino während Horrorfilm erschossen - BlickZwei junge Menschen schauen sich in einem Kino im US-Bundesstaat Kalifornien einen Horrorfilm an. Nach der Vorstellung wird die junge Frau (†18) tot aufgefunden, ihr Begleiter schwer verletzt. 3rd world USA ... lol ... Crazy ... stupid ... USA: das gefährlichste Land der Erde

Jogging-Boom während Corona – Im Windschatten von Adidas und Nike holen die kleinen Laufmarken aufNoch nie joggten so viele Menschen – schliesslich ging das trotz des Lockdowns immer. Davon profitieren nicht nur Riesen, sondern auch eine Schweizer Firma.

Olympiasiegerin mit Riesenfamilie – Sie fällt trotz 1,93 m inmitten ihrer 15 Geschwister kaum aufDie Neuseeländerin Valerie Adams, zweifache Olympiasiegerin im Kugelstossen, kommt aus einer aussergewöhnlichen Familie. Und ist stark von einem Schweizer geprägt. (Abo)

Credit Suisse präsentiert im zweiten Quartal Gewinn von 253 MillionenKehrtwende bei der Credit Suisse: Im zweiten Quartal fährt die Schweizer Grossbank einen Gewinn von 253 Millionen Franken ein.

Zahlen auf Schweizer Intensivstationen um 33 Prozent gestiegen - BlickSowohl Ansteckungen als auch die Zahl der Hospitalisierten in der Schweiz sind im Wochenvergleich angestiegen. Das mittlere Alter der Patienten im Spital liegt bei 56 Jahren. Auf der Intensivstation liegen 33 Prozent mehr Patienten als in der Vorwoche,. Also auf Intensivstationen liegen immer Menschen eines jeden Alters, durch welchen medizinischen Grund auch immer. Im Rechnen, was Corona angeht, waren eure Schreiberlinge schon immer schlecht, was die Übertreibungen angehen dafür aber einsame Spitze. Von 2 auf 4 ist 100%. Wetten: Wahrscheinlich erkrankten hauptsächlich Geimpfte.

MTB-Fans erzählen: «Ein Leben ohne Bike kann ich mir nicht vorstellen»In halsbrecherischem Tempo eine felsige Steinpiste hinunterbrettern oder einen steilen Hang hochstrampeln – Mountainbiken ist im Trend! Blick hat nach der MTB-Olympia-Sensation bei Bike-Fans nachgefragt, was sie an den geländegängigen Zweirädern so fasziniert.