Suche nach krebserregendem Stoff – Allschwil ist noch beunruhigt

Neuwiller ist zur Deponie Roemisloch gekommen, weil der Regierungsrat Chemieabfalldeponien im Baselbiet untersagte. Kanton und Gemeinde sind sich nicht einig, ob das Deponiewasser gereinigt werden soll.

23.01.2022 23:45:00

Krebserregender Stoff: Der Kanton und die Gemeinde Allschwil sind sich nicht einig, ob das Wasser der Deponie Roemisloch gereinigt werden soll. Die Deponie liegt im Einzugsgebiet des Allschwiler Mülibachs.

Neuwiller ist zur Deponie Roemisloch gekommen, weil der Regierungsrat Chemieabfalldeponien im Baselbiet untersagte. Kanton und Gemeinde sind sich nicht einig, ob das Deponiewasser gereinigt werden soll.

0 KommentareDer Allschwiler Gemeinderat fordert weiter Massnahmen, damit kein Benzidin in den Mülibach gelangen kann.Foto: Nicole PontVor wenigen Tagen gab das Baselbieter Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) Entwarnung: kein Benzidin im Mülibach. Allerdings behauptete das Allschwil auch nicht. Allschwil will den krebserregenden Stoff unterhalb der 2012 sanierten Deponie Roemisloch in Neuwiller (F) nachgewiesen haben. Im Einzugsgebiet des Neuwillerbachs, der auf Allschwiler Boden Mülibach genannt wird.

Weiterlesen: Basler Zeitung »

Nach dem Einreiseskandal – Das könnte die Affäre Djokovic noch alles auslösenKarriereknick, Millionenverluste, Imageschaden, politische und wirtschaftliche Folgen – darum wirkt die Impfweigerung des Serben noch lange nach. Wenn in ein, zwei Monaten oder NZZzuerich vermelden muss, dass bei Djokovic Nebenwirkungen wie bei sarahatcho aufgetreten sind. Wäre das nicht dann Goldene Schuss für die Impfkampagne? Was meint ihr? Wäre dann das Erfolg für die Pharmaindustrie? Aktionäre?

Fünfminütige Gerichtsverhandlung – Aktivistin im Iran zu acht Jahren Haft und 70 Peitschenhieben verurteiltDie Menschenrechtsaktivistin Narges Mohammadi ist laut ihrem Ehemann nur zwei Monate nach ihrer Gefängnisentlassung erneut verurteilt worden. Was ihr vorgeworfen wird, ist unklar. Erlaubt dies eine sinnvolle Regierung ? 😠 EU_Commission ProEuropa4 vonderleyen OlafScholz Bundesrat_Bern ParlCH 😟 Ein 'Rechtsstaat'. Alle, die diesen Staat unterstützen, mögen sich in der Hölle wiedersehen. Das ist dermassen deprimierend 😪

Wohnung gesucht - Die verzweifelte Suche nach Wohnraum im EngadinTrotz ZweitwohnungsGesetz hat die Zahl der Ferienwohnungen im Engadin zugenommen. Das Nachsehen haben die Einheimischen. Im grössten Kanton der Schweiz hat es noch genug Bauland. Graubünden hat mit 200‘000 Einwohnern etwa halb soviele Einwohner wie die Stadt Zürich. Viele Bündner leben zudem in der Stadt Zürich und nehmen den Eingeborenen dort auch Wohnraum weg.

Veganer, glutenfreier Apfelkuchen ohne raffinierten ZuckerDieser vegane Apfelkuchen ist glutenfrei und enthält keinen raffinierten Zucker. Er entstand nach einem Rezept aus dem Buch «Dear Doris» der Modedesignerin Sophia Lewis.

Das Neueste zur Coronakrise - Die Schweiz lockert ab heute das Test-Regime bei der EinreiseDas Neueste zur Coronakrise: Die Schweiz lockert ab heute das Test-Regime bei der Einreise. Pünktlich zur Winterferiensaison müssen unter anderem nur noch ungeimpfte Gäste aus dem Ausland einen negativen Test vorweisen. Regime ist die richtige Betitelung Weg mit dem Zertifikat und zwar sofort!

Adolf Ogi zu den EWR-Protokollen – «Ich bin froh, ist die Wahrheit nun endlich auf dem Tisch»Der Bundesrat war vom EWR alles andere als überzeugt. Adolf Ogi erzählt vom Kampf hinter den Kulissen, was bei der Abstimmung schieflief und wie es zum EU-Beitritts-Gesuch kam.

Publiziert heute um 21:29 Uhr 0 Kommentare Der Allschwiler Gemeinderat fordert weiter Massnahmen, damit kein Benzidin in den Mülibach gelangen kann. Foto: Nicole Pont Vor wenigen Tagen gab das Baselbieter Amt für Umweltschutz und Energie (AUE) Entwarnung: kein Benzidin im Mülibach. Allerdings behauptete das Allschwil auch nicht. Allschwil will den krebserregenden Stoff unterhalb der 2012 sanierten Deponie Roemisloch in Neuwiller (F) nachgewiesen haben. Im Einzugsgebiet des Neuwillerbachs, der auf Allschwiler Boden Mülibach genannt wird. Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.