Donald Trump, Coronavirus

Donald Trump, Coronavirus

Studie findet den grössten Einzelfaktor für Corona-Falschinformationen: Trump

Eine Studie findet den «grössten Einzelfaktor» für Corona-Falschinformationen: Trump. Überrascht? Wir nicht.

01.10.2020 20:39:00

Eine Studie findet den «grössten Einzelfaktor» für Corona-Falschinformationen: Trump. Überrascht? Wir nicht.

Ist es ein Spoiler, wenn es keinen überrascht? Eine Universität hat 38 Millionen englischsprachige Pandemie-Artikel analysiert und ist zum Schluss gekommen, dass Donald Trump der grösste Treiber der «Infodemie» ist.

.Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben rund 38 Millionen englischsprachige Artikel zum Thema Covid-19 analysiert, die weltweit veröffentlicht wurden. Rund 1.1 Millionen Beiträge (also etwa 3 Prozent) enthielten Unwahrheiten.Die von Medien verbreiteten Äusserungen Trumps machten 37.9 Prozent dieser Berichte und somit den Löwenanteil der «Infodemie» aus – Unwahrheiten in Bezug auf die Corona-Pamdemie.

: Bern schliesst Clubs, Bars und Fitnesscenter Zürich hält Mass: Regierung bewahrt im Corona-Sturm kühlen Kopf Singverbot und Sperrstunde ab 21 Uhr: Diese 10 Massnahmen würde die Covid-Taskforce jetzt treffen

Die Studie der Cornell Universität ist die erste globale Auswertung traditioneller und digitaler Medienbeiträge zum Thema Falschinformationen rund um die Pandemie.Link zum ArtikelLeiterin der Studie überraschtDie Leiterin der Studie und Direktorin der Cornell Alliance of Science zeigte sich vom Ergebnis überrascht: «Die grösste Überraschung für uns war, dass Präsident Trump der grösste Verbreitungsfaktor für Corona-Falschinformation ist», sagte sie gegenüber der «

New York Times».Dies sei besorgniserregend, denn die Unwahrheiten hätten schwerwiegende gesundheitliche Auswirkungen. Die Wissenschaftler hatten mit mehr Verschwörungstheorien und weniger mit einer so hohen medialen Präsenz von Trump gerechnet.

Das Forscherteam machte elf verschiedene Themenfelder aus, darunter auch einige populäre Verschwörungstheorien zur Herkunft des Virus. Das mit Abstand häufigste Themengebiet waren jedoch Unwahrheiten über «Wundermittel» gegen Sars-Cov-2.

hat hier beispielsweise für ein Malaria-Medikament oder Desinfektionsmittel als Infusion geworben. Falsche «Wundermittel» haben mehr Artikel gefüllt als alle anderen zehn Themengebiete zusammen.Trump als Katalysator der «Infodemie»

Ein Beispiel vom 24. April 2020 verdeutlicht, wie sich US-Präsident Trump auf die Verbreitung von Desinformationen rund um das Coronavirus auswirkt: Trump hatte die Idee, dass ultraviolettes Licht und die Einnahme von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus helfen, in Umlauf gebracht.

Einen Tag später hat sich die Anzahl der Falschinformationen in der Kategorie «Wundermittel» mehr als verdreifacht – von unter 10'000 auf über 30'000 Artikel. Weiterlesen: watson News »

Studie von Zürcher Forschenden – Deshalb halten sich Menschen an Corona-RegelnWer sieht, dass sich andere an die Corona-Regeln halten, tut es auch selbst. Solidarität spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Offener Brief von Ärzten und Gesundheitsfachleuten an alle Behörden in Belgien und alle belgischen Medien

Neue Studie zu Corona-Massnahmen – ETH-Forscher schlagen kürzere Quarantäne vorDie Wirtschaft fordert schon länger, die Corona-Quarantänezeit zu kürzen. Nun gibt es wissenschaftliche Belege dafür, dass das vertretbar wäre. Es gibt sogar wissenschaftliche Belege dafür, dass sämtliche Corona-Massnahmen nutzlos sind. Es gibt so viele Möglichkeiten zu sterben (Herz/Kreislauf –Krebs- Atemweg- Unfall/Gewalt)Warum sollen wir nicht an Corona sterben ? Warum wird die Wirtschaft / Kultur / Gesellschaft geopfert, bloss um nicht an diesem Corona zu sterben – oder geht es um etwas anderes ? Maskeweg

Debatte um Proud Boys – Republikaner kritisieren Trump - Blick«Stand back an stand by»: Dieser Satz zu den berüchtigten Proud Boys wird Donald Trump zum Verhängnis. Mehrere seiner republikanischen Senatoren fordern eine Erklärung.

Trump gegen Biden: Chris Wallace enttäuscht über TV-Debatte - BlickModerator Chris Wallace verlor am Dienstagabend die Kontrolle über die TV-Debatte zwischen Trump und Biden. In einem Interview zeigt sich der Journalist enttäuscht und kritisiert den US-Präsidenten. Ein Moderator der mit seiner Formulierung, dies Debatte ins Chaos stürzte... er wollte den Präsident schlecht dastehen lassen‼️

Podcast «Entscheidung 2020» – Trump gegen Biden: Was sollte diese Schlammschlacht bloss?Was war da los bei der ersten Präsidentschaftsdebatte? War das schon immer so schlimm? Und: Wem nützt das jetzt? Antworten in der neuesten Folge von «Entscheidung 2020», dem Podcast zu den US-Wahlen. US-Präsidentschaftswahlen: Traurige Zeiten...

TV-Debatte Trump vs. Biden – Teils Faustkampf, teils TheaterstückHeftiger sind in der jüngeren US-Geschichte noch nie zwei Präsidentschaftskandidaten in einem TV-Duell aneinandergeraten. Aber am Boden lag nach 90 Minuten keiner der beiden. Im Gegenteil. Stimmt aber. Eine jüngere Person zu nominieren, wäre besser. 🙈