Strategiewechsel der Regierung – So bereitet sich Grossbritannien auf die Corona-Impfungen vor

Freiwillige sollen ausgebildet werden, Impfungen durchzuführen.

30.11.2020 20:22:00

Freiwillige sollen ausgebildet werden, Impfungen durchzuführen.

Noch diese Woche soll ein erster Impfstoff zugelassen und nächste Woche bereits geimpft werden– von Freiwilligen und überraschenderweise nicht prioritär die Risikogruppen.

-Zeneca und der Universität Oxford geimpft werden. Im Unterschied zum Impfstoff von Pfizer und Biontech kann dieser im Kühlschrank gelagert und bedenkenlos transportiert werden. Das Vakzin befindet sich zusammen mit dem Pfizer-Impfstoff in der letzten Phase der Überprüfung. Aufgrund der schwierigen Lagerungs- und Transportbedingungen rechnet ein Vertreter von NHS damit, dass Wochen oder sogar Monate vergehen können, bis alle Gruppen mit hoher Priorität geimpft seien.

228 Millionen Franken — Schweizer gewinnt Mega-Jackpot bei Euromillions Interview zu Corona-Politik – Keller-Sutter und Parmelin halten Diktatur-Vorwurf der SVP für gefährlich Drohungen gegen Politiker – Die Hassgruppe von Andreas Glarner

Freiwillige sollen zum Impfen ausgebildet werdenGrossbritannien hat sich bislang 357 Millionen Impfdosen von sieben unterschiedlichen Herstellern gesichert, darunter Pfizer/Biontech (40 Millionen Dosen), Astra-Zeneca/Oxford (100 Millionen Dosen) und Moderna. Von letzterem hat die britische Regierung am Sonntag einen weiteren Vertrag über zwei Millionen Dosen abgeschlossen, nachdem zuvor bereits fünf Millionen Dosen vereinbart worden waren.

Der Plan der britischen Regierung sieht ein stufenweises «Abarbeiten» der Risikogruppen und älteren Menschen bis hinunter zu den 18-Jährigen vor. Bis an Ostern 2021, also dem 4. April, soll «eine grosse Mehrheit derjenigen, die besonderen Schutz brauchen» geimpft sein, hofft Premierminister Boris Johnson. Er warnte jedoch vor verfrühter Nachlässigkeit: Zuerst müsse man einen «harten Winter» mit Restriktionen überstehen. headtopics.com

Vorbereitung auf die riesige Impfaktion: Sanitäter absolvieren am 28. November ein Impf-Training in Derby.Foto: Lee Smith (Reuters)Die breite Öffentlichkeit soll in insgesamt 1000 Impfzentren sowie 40 bis 50 grösseren Einrichtungen wie Stadien oder Tagungsstätten geimpft werden, zitiert die Nachrichtenagentur

APaus einem Regierungsdokument. Für die Koordinierung der gewaltigen Impfaktion zuständig sein wird der konservative Abgeordnete Nadhim Zahawi, welcher von Johnson kürzlich zum Impfminister erklärt wurde.Um dem riesigen Unterfangen gerecht zu werden, sollen auch Personen ausserhalb des Gesundheitswesens entsprechend ausgebildet werden, um die Impfstoffe verabreichen zu können. Dazu gehören etwa Flugpersonal, Feuerwehrleute und Arbeitslose, wie der

mit Verweis auf ein internes Dokument der NHS schreibt. Die Impfenden bekommen dafür laut dem Bericht 11,20 Pfund (knapp 14 Franken) pro Stunde ausbezahlt.Promis und Influencer bewerben ImpfungUnklar ist, wie viele der rund 66 Millionen Briten sich überhaupt freiwillig impfen lassen wollen. Bei einer

Ende September gaben lediglich 49 Prozent der 70’000 befragten Briten an, sich mit hoher Wahrscheinlichkeit impfen zu lassen. Mittels bekannter Personen soll der Bevölkerung die Unsicherheit genommen werden, Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Hilfeeeeeeee.... der bedauernswerte Herr auf diesem Bild scheint ja total in Angst zu leben.... Maske & Plexiglasschutz....... den aus der Angst rauszuholen wird sehr schwer ..... Dann geht es ja erst recht in Richtung Körperverletzung !!