Staatsfolter in Syrien – 4000 Gefangene gefoltert – Syrischer Folter-Chef in Deutschland verurteilt

13.01.2022 12:44:00

4000 Menschen gefoltert, 30 davon starben: Deutschland verurteilt syrischer Folter-Chef zu lebenslanger Haft.

4000 Menschen gefoltert, 30 davon starben: Deutschland verurteilt syrischer Folter-Chef zu lebenslanger Haft.

Im Koblenzer Prozess um Staatsfolter in Syrien ist ein Urteil gefallen. Der Angeklagte muss lebenslang ins Gefängnis.

REUTERSDer Angeklagte wurde wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt.AFPDer 58-Jährige soll für die Folter von mindestens 4000 Menschen verantwortlich gewesen sein.AFPIn Deutschland wurde der ehemalige syrische Folter-Chef verurteilt.

Er muss lebenslang ins Gefängnis.Er hat über 4000 Personen gefoltert.In einem Strafprozess um Staatsfolter in Syrien ist der Angeklagte in Deutschland wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz am Donnerstag.

Weiterlesen: 20 Minuten »

Das ist erstmalige in Deutschland! War sicher zuerst ein ganz 'normaler' Asyl Suchender ... lol ... und Deutschland, das grosse Deutschland, verurteilt ihn nun. Wau ... Finanziert von Putin Besser geht es doch für ihn nicht. In jedem anderen Land wäre Er für immer eingesperrt oder aufgehängt worden. Hier kommt Er vielleicht nach 15 Jahren raus und bekommt Hartz4.

Kinder im Heim: Ohne Familie glücklicherKinder und Jugendliche, die «ins Heim» müssen, werden von der Gesellschaft in aller Regel bemitleidet und ­beargwöhnt. Doch viele von ihnen sind froh, dass sie ihren Eltern entkommen sind.

Abgesagter Bärentag – Ein Video als TröschterliDie Bärengesellschaft verzichtet auf ihren jährlichen Tag mit Umzug und gemeinsamem Abendessen, dafür stellt sie einen Kurzfilm ins Netz, den es auch bei uns zu geniessen gibt.

Wieso Schlampe noch immer Schimpfwort istDie weibliche Sexualität kann auch heute noch beschämt werden. Dies bestätigt jedes Nacktbild, das Männer von ihren Ex-Partnerinnen ungefragt ins Netz laden.

Burgs Ammann Marcel Schuller über seine HerzoperationRund drei Monate musste der Burger Gemeindeammann wegen einer Herzoperation eine Zwangspause einlegen. An der Gemeinderatssitzung am 11. Januar leitet er erstmals wieder eine Sitzung.

Essstörungen auf Instagram – «Ich habe mich tagtäglich gefoltert»Larissa, Joy und Diana erzählen, wie die Plattform ihre Probleme verschlimmerte. Wie sie sich ständig verglichen. Und in einen Sog von schädlichen Inhalten gerieten.

Erneuerbare Energien - Deutschland droht Klimaziel 2030 deutlich zu verfehlenDeutschland hinkt seinen Klimazielen hinterher. Der Klimaschutzminister Robert Habeck will nun mit Sofortmassnahmen ein Scheitern abwenden. Evt. die Atomkraftwerke wieder hochfahren😎 Und China? :) Deutschland auf Abwegen...😧

Anwar R.Barbara Lukesch (Text) und Joan Minder (Fotos) 08.Publiziert heute um 07:20 Uhr 0 Kommentare Obwohl es in diesem Jahr keinen Bärentag gibt, tanzt das Wappentier – nur einfach virtuell.Auf verschiedensten Plattformen werden Schnappschüsse von entblössten Bekannten gesammelt und getauscht wie Trophäen.

(58) muss lebenslänglich ins Gefängnis. REUTERS Der Angeklagte wurde wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt.2022, 21. AFP Der 58-Jährige soll für die Folter von mindestens 4000 Menschen verantwortlich gewesen sein. Dazu bemerkte sie: «Die Bärin wartet in ihrer Höhle ungeduldig auf den Tag, an dem sie inmitten einer fröhlichen Kinderschar tanzen kann. AFP In Deutschland wurde der ehemalige syrische Folter-Chef verurteilt. Die Hölle hatte ich zu Hause. Er muss lebenslang ins Gefängnis. Service.

Er hat über 4000 Personen gefoltert.» Das sitzt, Millionen von Fernsehzuschauern verstehen die Botschaft: Höchststrafe. Der dreiminütige Videoclip zeigt die Bärin (Anna Tschannen) in ihrer Höhle, wie sie von ihrem grossen Tag träumt und unter der Begleitung des Büchelbläsers Ruedi Linder und des Trommlers Lars Handschin einen Tanz vollführt. In einem Strafprozess um Staatsfolter in Syrien ist der Angeklagte in Deutschland wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das entschied das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz am Donnerstag. Alle wissen, dass Heimkinder Schreckliches erleiden und nachhaltig Schaden nehmen. Nach Angaben der der deutschen Bundesanwaltschaft handelte es sich um den weltweit ersten derartigen Prozess. «Los emol» – der Podcast der «Basler Zeitung» «Los emol» beleuchtet Themen, die Basel bewegen. Auf der Anklagebank sass ein ehemaliger Vernehmungschef in einem syrischen Geheimdienst-Gefängnis in Damaskus.

Der 58-Jährige soll für die Folter von mindestens 4000 Menschen verantwortlich gewesen sein. Mindestens 30 Gefangene seien gestorben. 2019 in Deutschland festgenommen Das Weltrechtsprinzip im Völkerstrafrecht erlaubt es, in Deutschland mögliche Kriegsverbrechen von Ausländern in anderen Staaten zu verfolgen. Anwar R. und der frühere Mitangeklagte Eyad A.

waren nach ihrer Flucht in Deutschland von mutmasslichen Folteropfern erkannt und 2019 in Berlin und Zweibrücken festgenommen worden. Eyad A. wurde bereits vom OLG zu viereinhalb Jahren Haft wegen Beihilfe zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt. Über seine Revision ist noch nicht entschieden worden. Eyad A.

hatte nach Überzeugung der Koblenzer Richter 2011 in Syrien dazu beigetragen, 30 Demonstranten ins Foltergefängnis des Hauptangeklagten zu bringen. My 20 Minuten Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! ( .