Sport-News heute – Ab sofort 2G-Regel für Fans im Schweizer Hockey | Djokovic nimmt wohl am Australian Open teil

Die nationalen und internationalen Sportmeldungen in der Übersicht.

07.12.2021 16:19:00

Schweizer Eishockeyclubs haben entschieden: Ab sofort gilt in den Stadien die 2G-Regel, die Maskenpflicht entfällt vielerorts.

Die nationalen und internationalen Sportmeldungen in der Übersicht.

Eishockey: Ab sofort 2G in Schweizer Stadien, Maskenpflicht entfälltDie Clubs der National und Swiss League haben am Dienstag einstimmig beschlossen, dass ab sofort in den Schweizer Stadien für Zuschauer ab 16 Jahren die 2G-Regel gilt. Das heisst: Nur Personen, die entweder geimpft oder genesen sind, erhalten Zutritt. Dafür entfällt die Maskenpflicht, falls die nicht kantonal anders geregelt ist. Einzige Ausnahmen sind das heutige Spiel der National League zwischen den Rapperswil-Jona Lakers und dem ZSC und die Swiss-League-Partie Olten – Winterthur. Für die beiden Spiele gilt noch die bisherige 3G-Regel.

Serben, Muslime, Kroaten – warum Bosnien-Herzegowina nicht zur Ruhe kommt

(tzi)Tennis: Djokovic für ATP-Cup in Australien gemeldetNach längerem Zögern rückt eine Teilnahme von Novak Djokovic bei den Australian Open näher. Der Weltranglistenerste steht im serbischen Team für den ATP-Cup zum Jahresbeginn in Sydney. Das teilten die Organisatoren am Dienstag mit. Damit wird auch eine Teilnahme des 34-Jährigen beim ersten Grand-Slam-Turnier des Jahres eine Woche später wahrscheinlicher. Zuletzt hatte Djokovic seinen Start wie auch seinen Corona-Impfstatus offen gelassen. In Australien dürfen nur geimpfte Tennisprofis mitspielen.

Wird wohl auch an den Australian Open spielen: Novak Djokovic.Foto: AFPDie ATP schrieb in ihrer Mitteilung, dass Djokovic Serbien beim ATP-Cup anführen werde. Der Mannschaftswettbewerb mit 16 Nationen findet vom 1. bis 9. Januar statt. Die Schweiz nimmt nicht am Länder-Wettkampf teil. headtopics.com

(dpa)Tennis: French Open muss neuen Turnierdirektor suchenDer frühere Weltklassespieler Guy Forget ist nicht mehr Turnierdirektor der French Open. Das teilte der französische Tennisverband am Dienstag mit und bestätigte damit einen Bericht der Sportzeitung «L’Équipe». Der Vertrag von Forget lief Ende des Jahres aus. Über die Gründe für das Ende der Zusammenarbeit machte der Verband keine Angaben.

Kontroverse um Rennen in Wengen – Ausschweifendes Skifest – selbst der Präsident bricht die Regeln

Guy Forget war während seiner aktiven Karriere im März 1991 die Nummer 4 der Tennis-Welt.Foto: AFPForget war seit 2016 für das zweite Grand-Slam-Turnier der Saison verantwortlich. Auch seine Rolle als Turnierdirektor des Masters-1000-Turniers in Paris wird Forget (56) nicht mehr ausüben. Die French Open finden im kommenden Jahr vom 22. Mai bis 5. Juni 2022 statt.

(dpa)Basketball: Capela gewinnt mit Atlanta gegen MinnesotaClint Capela und Atlanta Hawks gewannen auswärts gegen die Minnesota Timberwolver 121:110. Der Genfer Center steuerte zum Erfolg 9 Punkte und 16 Rebounds bei. Einmal mehr war Trae Young mit 29 Punkten bester Werfer der Hawks.

(tzi)Eishockey: Devils verlieren nach PenaltyschiessenJonas Siegenthaler und Nico Hischier verloren mit New Jersey in der Nacht auf Dienstag zum vierten Mal in Folge. Zumindest einen Punkt nahmen die Devils aus dem 2:3 nach Penaltyschiessen gegen Ottawa mit. Siegenthaler durfte sich beim 1:0 einen Assist gutschreiben lassen. Nico Hischier beendete die Partie mit einer Minus-1-Bilanz. headtopics.com

Kommentar zu Djokovics Ausweisung – Auf verschlungenen Wegen zum richtigen Verdikt

(tzi)Torschütze und Vorbereiter jubeln gemeinsam: Jonas Siegenthaler und Damon Severson (l.) feiern die Führung der Devils.Foto: Getty ImagesOlympische Spiele in China: USA kündigen diplomatischen Boykott anDie USA haben wegen Menschenrechtsverletzungen in China einen diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking verkündet. Zu den Spielen im kommenden Februar werden keine Diplomaten und Regierungsvertreter entsandt, wie das Weisse Haus am Montag mitteilte. US-Athleten dürfen aber teilnehmen.

China begehe einen «Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit» in der Provinz Xinjiang und auch andere Menschenrechtsverletzungen, erklärte die Pressesprecherin des Weissen Hauses, Jen Psaki. Die Sportlerinnen und Sportler seien von dem Boykott nicht betroffen. «Die Athleten des Teams USA haben unsere volle Unterstützung. Wir werden zu 100 Prozent hinter ihnen stehen und sie von zu Hause aus anfeuern.»

Die Unterdrückung der muslimische Minderheit der Uiguren in der chinesischen Provinz Xinjiang sorgt seit Jahren für diplomatische Spannungen mit Peking. Konservative US-Politiker forderten deshalb sogar einen vollständigen Boykott der Winterspiele. Auch das Thema Taiwan hatte die Beziehungen zwischen Washington und Peking zuletzt stark belastet.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen und Forschern sind in Xinjiang mehr als eine Million Uiguren und andere Muslime in hunderten Haftlagern eingesperrt. Sie werden dort nach Angaben der Aktivisten zur Aufgabe ihrer Religion, Kultur und Sprache gezwungen und teilweise auch misshandelt. Exil-Uiguren werfen Peking auch Morde, Verschleppungen, Folter und Zwangssterilisationen in der Region vor. headtopics.com

(afp)Unihockey-WM: Dritter Sieg im dritten Spiel für die Schweizer9:2 gegen Deutschland, das geht runter wie Schokoladenmousse. Auch wenn das im Unihockey keine überraschende Leistung ist für eine Schweizer Nationalmannschaft. Die Männer gewinnen an der WM in Helsinki also auch ihr drittes Spiel. Als Gruppensieger bestreiten sie ihren Viertelfinal am Donnerstag gegen den Sieger des Spiels zwischen Estland und Dänemark.

(saw)Rad: Neuer Trainer für Marlen ReusserMarlen Reusser, 30 Jahre alt, verändert für die Saison 2022 ihr sportliches Umfeld.Foto: Ulf Schiller/freshfocusOlympia-Zweite von Tokiound Europameisterin im Zeitfahren, stellt sich für die Saison 2022 neu auf. Bereits im August hatte die 30-Jährige bekannt gegeben, dass sie Alé BTC verlässt und neu für das niederländische Team SD WORX fahren wird.

In einer Medienmitteilung schreibt Reusser, dass sie zudem einen neuen persönlichen Trainer engagiert. Nach vier Jahren unter Marcello Albasini arbeitet sie ab der kommenden Saison mit dem Deutschen Hendrik Werner zusammen. Der 38-Jährige hatte unter anderem den Niederländer Tom Dumoulin betreut, der 2017 den Giro d’Italia gewann sowie im Einzel und mit der Mannschaft Weltmeister im Zeitfahren wurde.

Reusser schreibt, dass sie sich so aufgestellt freue, ihre «Ambitionen künftig auch in Rundfahrten sowie Klassikern noch stärker unterstreichen zu können».(saw)Vierschanzentournee: Keine Zuschauer in Oberstdorf und GarmischDie beiden Wettkämpfe der 70. Vierschanzentournee an den deutschen Skisprung-Standorten Oberstdorf (29. Dezember) und Garmisch-Partenkirchen (1. Januar 2022) müssen wegen der angespannten Corona-Situation nun doch ohne Zuschauer stattfinden. Deshalb nehmen die Organisationskomitees «ab sofort Tickets zurück und erstatten den vollen Kaufpreis», heisst es in einer am Montag veröffentlichten Erklärung der Tournee-Veranstalter.

«Die neue Verordnung der bayerischen Staatsregierung lässt uns leider keinen Spielraum. Das ist schade, denn wir hatten extra ein hervorragendes Schutzkonzept entwickelt», sagte Florian Stern, Geschäftsführer der Skiclub Oberstdorf Veranstaltungs GmbH. «Aber klar: Die Springen der Vierschanzentournee zählen definitiv zum Profisport und diese müssen ab sofort ohne Zuschauer stattfinden», sagte der Verantwortliche für das Auftaktspringen.

Simon Ammann muss bei der Vierschanzentournee in Deutschland auf Fans verzichten.Foto: Matthias Schrader (Keystone)Sollten sich die Restriktionen in Bayern in den nächsten drei Wochen wieder lockern, wollen die Organisatoren schnell reagieren. «Damit rechnen wir derzeit zwar nicht. Aber wir sind natürlich sehr flexibel und könnten innerhalb weniger Stunden erneut den Ticketverkauf starten», sagte Michael Maurer, Vorsitzender des Skiclubs Partenkirchen und OK-Chef des Neujahrsspringens.

Ob die Skisprungfans auch bei den weiteren Springen in Innsbruck (4. Januar) und Bischofshofen (6. Januar) draussen bleiben müssen, hänge von der Entscheidung der Regierung in Österreich ab.(dpa)Eishockey: Bachofner kehrt zum ZSC zurück

Jérôme Bachofner spielt ab der nächsten Saison wieder bei den ZSC Lions. Wie die Zürcher mitteilen, kehrt der 25-jährige Flügel nach drei Spielzeiten beim EV Zug zu den Zürchern zurück. Bachofner ist ein ZSC-Junior und gab 2014 sein Debüt in der ersten Mannschaft. 2018 wurde er mit den Lions Schweizer Meister, in der letzten Saison mit dem EVZ.

(heg)Eishockey: Meier skort munter weiterTimo Meier sammelt in der NHL weiterhin fleissig Skorerpunkte. Bei der 4:6-Niederlage mit San Jose gegen Columbus gelangen dem Herisauer die Assists zum dritten und vierten Treffer seines Teams. Es waren Meiers Torvorlagen Nummer 14 und 15 in der laufenden Saison – getroffen hat er 11 Mal. Gregory Hofmann blieb trotz dem Sieg mit Columbus ohne Skorerpunkt.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Verwirrende Angaben – Dürfen Firmen statt Maskenpflicht freiwillig 2G einführen?Ab Montag gelten die neue Corona-Massnahmen. Für Verwirrung sorgen nicht zuletzt Aussagen von Bundesrat Alain Berset. Das Bundesamt für Gesundheit klärt nun auf, welche Regeln nun am Arbeitsplatz gelten. Jeder Liter Süßwasser auf der Erde wurde im Schnitt schon dreimal getrunken. Wieso 2G? Sollte man den PCR als zu wenig sicher erachten, so dürfen wir diesen auch nicht für die 'fälle' zu bestimmen verwenden. Personen mit 2G-Status tragen nirgendwo eine Maske!! Wir lassen uns nicht länger uns benachteiligen!! Freiheit vor Diktatur

2G, Massentests, Impfpflicht – Braucht es schon diese Woche härtere Massnahmen?Die Situation in den Spitälern spitzt sich weiter zu. Experten bemängeln die zögerliche Haltung des Bundesrats und SP-Co-Präsident Cédric Wermuth will bereits über ein Impfobligatorium diskutieren. Korsika hatte einmal einen König. Aber auch wirklich nur einen, der hieß Theodor I. - und kam aus Pungelscheid im Sauerland. Währenddessen machen andere noch Witze Wieso berichtet auch nicht davon?

Liga-Beschluss – Nur noch 2G – in die Hockeystadien dürfen bloss Geimpfte und GeneseneDie Schweizer Hockeyliga greift durch. Ab sofort dürfen nur noch Geimpfte und Genesene ins Stadion rein. 🤮🤡willkommen in BAG_OFSP_UFSP Theater 🤦🏽‍♂️ bescheuerte Politiker, bescheuerte midia, bin selber geimpft aber Nase voll von eure Maßnahmen FreedomDay Es gibt Studien die nach 6-7 monaten noch einen Impfschutz von 50-80% aufzeigen. Die meisten Menschen wurden im Sommer geimpft, sind nun dann also bei diesen 6Monaten. Wäre es nicht Sinnvoller auf „getestet“ zu setzen wenn man nicht weiss wieviel der Impfschutz noch taugt?

Im Februar stimmen wir darüber ab: Was du zum neuen Mediengesetz wissen musstBundesrat und Parlament wollen die Schweizer Medien fördern. Im Februar stimmen wir deshalb über das neue Mediengesetz ab. Das musst du wissen. Von Watson? 🤣🤣🤣🤣🤣

Überblick zu neuen Corona-Massnahmen – Diese neuen Regeln gelten ab morgenDie verschärften Corona-Massnahmen gelten vorläufig bis zum 24. Januar. Wir sagen, worauf Sie sich in verschiedenen Lebensbereichen einstellen müssen. Haltet mal die Schnauze, ihr seit nur Dreckspack und keine Journalisten🤷‍♀️ In verschiedenen Lebenslagen müssen Sie sich drauf einstellen, dass Sie den Überblick verloren haben 🤷🏻‍♂️ Wie immer ist die Schweiz hinten nach. Bill Gates verkündete das Ende der Pandemie ab 2022, Das Virus erreiche bereits einen normalen Grippestatus.

Rekord-Schiedsrichter tritt ab - Das Bernabeu als Schauplatz für Brychs internationale DernièreAm Dienstag arbitriert Felix Brych zum letzten Mal eine Partie auf der ganz grossen Bühne. ChampionsLeague CL srfsport srffussball fussball