SP-Präsidium: Meyer und Wermuth bekommen Konkurrenz - Blick

Konkurrenz für Meyer/Wermuth: Auch Seiler Graf und Reynard wollen SP-Chefposten

26.1.2020

Konkurrenz für Meyer/Wermuth: Auch Seiler Graf und Reynard wollen SP-Chefposten

Jetzt kommt Spannung in den Kampf um die Nachfolge von SP-Präsident Christian Levrat. Neben dem Duo aus Mattea Meyer und Cédric Wermuth will ein weiteres Duo den Chefposten: Priska Seiler Graf tritt mit Mathias Reynard an.

Duo mit Mattea Meyer (32) und Cédric Wermuth (33) Konkurrenz. Der Kandidatur des neuen Duos gingen intensive Gespräche unter vier SP-Nationalräten voraus, die alle Interesse an der Führungsposition signalisierten. Die Frauen Priska Seiler Graf (51, ZH) und Franziska Roth (53, SO) sowie die Männer Mathias Reynard (32, VS) und Angelo Barrile (43, ZH). Letztere machten aber von Beginn weg klar, dass für sie jeweils nur eine Kandidatur gemeinsam mit einer Frau in Frage kommt. Nun sind es also Seiler Graf und Reynard. Seiler Graf hat sich als Sicherheitspolitikerin einen Namen gemacht. Zudem ist sie derzeit Co-Präsidentin der Kantonalzürcher SP. Sie gehört zu den Pragmatikern in der Partei. Reynard wiederum hat seine Wurzeln in der Juso und kann auf den Support aus der Romandie zählen. Im Wallis luchste er der CVP beinahe einen Ständeratssitz ab. Breite der Partei widerspiegeln «Wenn schon ein Co-Präsidium, dann sollte auch die Romandie vertreten sein», sagt Seiler Graf. Sie und Reynard präsentieren sich als Kandidatur, die alle Genossen anspreche: «Das Wichtigste ist für mich, dass das Präsidium die Breite der Partei widerspiegelt», sagt Reynard. Er sei gewerkschaftlich geprägt, Seiler Graf moderater. Sie sei aus der Stadt, er vom Land. «Ich bin sicher, dass wir mit dieser Kombination viele Leute abholen werden.» Auch Roth und Barille wollen künftig in der Partei eine wichtigere Rolle spielen: Roth will nun für das Co-Präsidium der SP Frauen kandidieren. Und Barille will Vizepräsident der SP werden. Besonders der Realo-Flügel dürfte sich über die neue Kandidatur von Seiler Graf und Reynard freuen. Denn das Duo Meyer/Wermuth ist den Pragmatikern zu links. Zu den Kritikerinnen gehörte etwa die Aargauer Nationalrätin Yvonne Feri (53): «Von der Ausrichtung her hätten wir uns etwas Milderes gewünscht», sagte sie letzten Dezember gegenüber Radio SRF. «Mattea Meyer und Cédric Wermuth sind sehr links, sehr fundamentalistisch unterwegs.» Duo Meyer/Wermuth startet in der Pole Meyer und Wermuth starten allerdings in der Poleposition ins Rennen. Die beiden harmonieren bestens, arbeiteten sie doch bereits in Juso-Zeiten eng zusammen. Sie haben ihre Kandidatur bereits vor Weihnachten angekündigt und seither das Feld beackert: Meyer markierte bereits deutlich Position mit ihrer Forderung nach einer Sondersteuer für Superreiche. Mit seiner frühen Kandidatur hat das Duo zudem klar gemacht, dass es die SP unbedingt in die Zukunft führen will. Und vor allem haben die beiden die Zeit genutzt, bereits eine breite Supporterfront hinter sich zu scharen. «Die grosse Unterstützung, die wir seither spüren, berührt uns sehr. 500 von euch haben sich bereits als Unterstützer eingetragen», schreiben sie in ihrem Newsletter vom Samstag. Zu den prominentesten Supportern gehört SP-Nationalrätin Jacqueline Badran (58, ZH). Sollten Meyer und Wermuth den SP-Chefposten übernehmen, will Badran sogar als Vizepräsidentin kandidieren. «Ich will Teil einer Mission sein! Und die beiden haben eine, die ich teile», machte sie im «SonntagsBlick» klar. Zahlreiche Absagen Mit der neuen Kandidatur dürfte sich die Ausgangslage weitgehend geklärt haben. Denn bereits im Vorfeld haben potenzielle Anwärterinnen gleich reihenweise ihren Verzicht erklärt. Darunter auch politische Schwergewichte wie die Bernerinnen Flavia Wasserfallen (40) und Nadine Masshardt (35) oder die Zürcherinnen Jacqueline Badran (58) und Min Li Marti (45), ebenso SP-Vizepräsidentin Barbara Gysi (55, SG). Allerdings ist gut möglich, dass auch irgendein Vertreter einer Kantonalpartei seinen Hut noch in den Ring wirft – allerdings ohne grosse Erfolgsaussichten. Die SP-Basis wählt das neue Präsidium Anfang April an ihrem Parteitag in Basel. Doch unabhängig davon, wer am Ende das Präsidium übernimmt: Die grosse Herausforderung für die neue Parteispitze wird es sein, jene Wähler zurückzugewinnen, welche die Partei an die Grünen verloren hat – und gleichzeitig für Neuwähler attraktiver zu werden. Publiziert: 25.01.2020, 23:56 Uhr Zuletzt aktualisiert: 26.01.2020, 00:06 Uhr Top Videos Weiterlesen: BLICK

MeToo Konsequenterweise müssten die Roten jetzt Nägel mit Köpfen machen und einen Frauenduo an die Parteispitze wählen. Der Frauenquote zuliebe. Männer in Führungspositionen sind doch für Linksgrüne untragbar.

«Köbi national» soll eine Statue bekommenEin Denkmal für den Zürcher nimmt Form an – jedenfalls politisch: SVP und SP haben im Stadtparlament einen Vorstoss eingereicht.

Bahnhof Aarau: Mann auf Gleis 1 von Zug erfasst und getötet - BlickEin 19-jähriger Pakistaner lag am Donnerstagabend am Bahnhof Aarau auf den Gleisen und wurde von einem Zug tödlich verletzt.

Rot am See: Adrian S. erschoss seine Eltern und Geschwister - BlickDer Student Adrian S. (26) erschoss in Rot am See seine Eltern und weitere Verwandte. Bekannte vermuten, dass Erbstreitigkeiten der Grund für die Bluttaten war. Das löst den Erbstreit nun nicht wirklich, sondern macht ihn erbrechtlich nur noch komplizierter.

Generic View LiveSchlagen Regez und Co. wieder zu? Verfolge den ersten der beiden Skicross-Events im schwedischen Idre im Livestream in der SRF Sport App: FIS fisfreestyle srfskicross

Ski LiveAbfahrt in Bansko: Schrecksekunde für Joana Hählen, die gestern erstmals ein Weltcup-Podest erreichte. Sie stürzt und kracht mit hoher Geschwindigkeit ins Fangnetz, steht aber wieder: FIS fisalpine srfski

Generic View LiveWie schlägt sich Cologna in Oberstdorf? Verfolge den Skiathlon der Männer in Oberstdorf jetzt hier im kommentierten Livestream und in der Sport App: FIS FISCrossCountry srflanglauf



Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz

Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs

33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus

Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind

«Teutonico» plante Massaker in Moscheen

Auflösungserscheinungen bei der BDP

Raser nach Rennen durch Stadt festgenommen

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

26 Januar 2020, Sonntag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Alfred Heer: «Die SVP ist kein Sanierungsfall» - Blick

Nächste nachrichten

Balthasar Glättli bewirbt sich um Parteipräsidium der Grünen - Blick
Ruhestörer der CDU: Warum Norbert Röttgen nur gewinnen kann Paternoster: Einst Fortschrittssymbol, heute Objekt der Nostalgie Neuwagen erreichen CO2-Ziel nicht Vorbestrafte Lucia* (17) schlägt schon wieder zu Dieser Winter ist der wärmste seit Messbeginn Zurück an den Herd Didier Drogba: Nützt ihm sein Torriecher auch in der Politik? Der Abschied vom kalten Schweizer Winter Der Kandidat, für den Geld keine Rolle spielt Ist der Anti-Zürich-Reflex verschwunden? Ärzte fordern Ende «der psychischen Folter» von Assange «Kein einziger Grund hat etwas mit Terrorismus zu tun»
Ein «linker Aufbruch» für die Schweiz Jeden dritten Tag ist ein Geisterfahrer unterwegs 33 regionalen ÖV-Strecken droht das Aus Bloomberg erhält von Konkurrenten Gegenwind «Teutonico» plante Massaker in Moscheen Auflösungserscheinungen bei der BDP Raser nach Rennen durch Stadt festgenommen Angriffe auf Schwule: Jetzt wollen Zürcher Clubs ein Zeichen setzen Rassismus-Skandal erschüttert Portugal «Fleischkonsum muss halbiert werden» – wie Kilian Baumann die Agrarpolitik verändern will «#vergewaltigt – aber kein Opfer!» Jetzt geht es in Libyen um alles