Ski alpin - Überraschungssieg: Braathen gewinnt den Slalom von Wengen vor Yule und Razzoli

16.01.2022 16:37:00

Der Norweger Lucas Braathen gewinnt überraschend den Slalom von Wengen vor Daniel Yule und dem Italiener Giuliano Razzoli.

Braathen, Wengen

Der Norweger Lucas Braathen gewinnt überraschend den Slalom von Wengen vor dem Schweizer Daniel Yule und dem Italiener Giuliano Razzoli .

Der Norweger Lucas Braathen gewinnt überraschend den Slalom von Wengen vor Daniel Yule und dem Italiener Giuliano Razzoli .

TeilenLucas Braathen kam als 29. aus dem ersten Lauf und startete somit als Zweiter in den zweiten Lauf. Der 21-Jährige Norweger zeigte einen starken Lauf, jedoch war vorerst schwer einschätzbar, wie gut die Performance tatsächlich sein sollte. Spätestens als die letzten sieben Fahrer auf dem Weg ins Starthaus waren stand jedoch fest, dass Braathens Leistung enorm stark war. Schlussendlich bissen sich alle Fahrer die Zähne an der Zeit des jungen Norwegers aus.

Überwältigt von seinen Emotionen und den Tränen nah äusserte sich Braathen nach dem Rennen im TV-Interview: «Ich bin sehr glücklich. Wengen ist eines meiner Lieblingsrennen im Weltcup, es herrscht immer eine super Stimmung hier. Das heute war die perfekte Revanche für meinen Sturz in Adelboden von vor einem Jahr.»

Weiterlesen:
Luzerner Zeitung »

Überraschend aber wohl nicht korrekt. Er hat doch beim 8. Tor eingefädelt.

Slalom Wengen – Von Rang 29 zum Sieg – Braathen siegt sensationell, Yule wird ZweiterNach einem guten Slalom in Adelboden wollten die Schweizer auch in Wengen überzeugen. Und nach einem absolut wilden 2. Lauf schaffte es Daniel Yule aufs Podest. Lucas Braathen gewann das Rennen total überraschend.

Slalom in Wengen – Yule beendet Schweizer Baisse– ein Norweger sorgt für SensationDer Walliser holt als 2. den ersten Slalom-Podestplatz für die Gastgeber seit 1999. Lucas Braathen fährt als 29. des ersten Laufs entfesselt zum Sieg.

Slalom Wengen - «Bin sehr zufrieden» – Zenhäusern ist Vierter und kämpft ums PodestNach einem guten Slalom in Adelboden wollen die Schweizer auch in Wengen überzeugen. Nach dem 1. Lauf sieht es nicht schlecht aus. Drei Schweizer sind in den Top 10 klassiert. Der 2. Lauf startet um 13.30 Uhr.

Slalom Wengen – Von Rang 29 zum Sieg – Braathen siegt sensationell, Yule wird ZweiterNach einem guten Slalom in Adelboden wollten die Schweizer auch in Wengen überzeugen. Und nach einem absolut wilden 2. Lauf schaffte es Daniel Yule aufs Podest. Lucas Braathen gewann das Rennen total überraschend.

Slalom in Wengen – Yule beendet Schweizer Baisse– ein Norweger sorgt für SensationDer Walliser holt als 2. den ersten Slalom-Podestplatz für die Gastgeber seit 1999. Lucas Braathen fährt als 29. des ersten Laufs entfesselt zum Sieg.

Slalom Wengen - «Bin sehr zufrieden» – Zenhäusern ist Vierter und kämpft ums PodestNach einem guten Slalom in Adelboden wollen die Schweizer auch in Wengen überzeugen. Nach dem 1. Lauf sieht es nicht schlecht aus. Drei Schweizer sind in den Top 10 klassiert. Der 2. Lauf startet um 13.30 Uhr.

Drucken Teilen Lucas Braathen kam als 29.3.Daniel Yule kann zum Abschluss der Lauberhornrennen jubeln.Sonntag, 16.

aus dem ersten Lauf und startete somit als Zweiter in den zweiten Lauf. Der 21-Jährige Norweger zeigte einen starken Lauf, jedoch war vorerst schwer einschätzbar, wie gut die Performance tatsächlich sein sollte. Henrik Kristoffersen (NOR) Kristoffersen zaubert in Wengen! Doch kurz vor Schluss verliert er die Kontrolle und scheidet aus! In letzter Sekunde. Spätestens als die letzten sieben Fahrer auf dem Weg ins Starthaus waren stand jedoch fest, dass Braathens Leistung enorm stark war. Bessere Bedingungen hätten sich die Organisatoren der Lauberhornrennen wirklich nicht vorstellen können. Schlussendlich bissen sich alle Fahrer die Zähne an der Zeit des jungen Norwegers aus. Manuel Feller Er hat fast zwei Sekunden Vorsprung! Das muss doch reichen oder? Der Start glückt, doch im Steilhang hat auch er viel Mühe. Überwältigt von seinen Emotionen und den Tränen nah äusserte sich Braathen nach dem Rennen im TV-Interview: «Ich bin sehr glücklich. Da tut ihm wohl auch die Hand weh! 31.

Wengen ist eines meiner Lieblingsrennen im Weltcup, es herrscht immer eine super Stimmung hier. Im Ziel ist auch er hinter Braathen! Auch hinter Yule! YULE IST PODESTFAHRER VON WENGEN. Und so ist es gewiss ein Vorteil, am Nachmittag früh ins Rennen zu gehen. Das heute war die perfekte Revanche für meinen Sturz in Adelboden von vor einem Jahr.» Ramon Zenhäusern, der nach dem ersten Lauf der bestplatzierte Schweizer war, riskierte im zweiten Lauf viel, seine Chancen auf einen Podestplatz standen gut. Noch zwei Fahrer sind oben. Jedoch blieb er mit dem Innenschuh an einem Tor hängen und verlor deutlich Zeit und wurde in der Rangliste nach hinten durchgereicht. Dem Norweger, der in Adelboden für Aufsehen gesorgt hatte, weil er im Riesenslalom vor dem Zielhang abgeschwungen hat , gelingt ein Wahnsinnslauf. «Ich habe alles probiert und im Steilhang ein paar Fehler zu viel gemacht. Sebastian Foss-Solevaag (NOR) Wenn nicht er, wer dann?! Der Norweger zählt zu den besten Slalom-Athleten der Welt und hat einen grossen Vorsprung. Das Gefühl auf dem Ski war aber gut.

Es ist eine verrückte Disziplin, weil hier nichts sicher ist», erklärte er nach dem Rennen im Interview mit dem SRF. Daniel Yule hingegen konnte seine gute Leistung aus dem ersten Lauf auch im zweiten Lauf bestätigen. Clement Noel Der viertletzte Fahrer hat 1,42 Sekunden Vorsprung auf Braathen. Und auch die Gastgeber dürfen jubeln. Der Walliser verlor bis ins Ziel nur 0,22 Sekunden auf den überragenden Sieger aus Norwegen. Schlussendlich bedeutete das für Yule seinen ersten 2. 26. Platz in seiner Karriere und seinen ersten Podestplatz in Wengen. Für die anderen Schweizer, sieben von ihnen hatten sich für den zweiten Lauf qualifiziert, endet der zweite Heimauftritt binnen Wochenfrist indes mit einer leisen Enttäuschung. Erik Read (CAD) Ein Kanadier schliesst die Gruppe der besten 30 ab.

«Es ist schon eine Weile her, seit ich auf dem Podest gestanden bin. Lange sieht es gut aus, doch die Fahrt ist zu ungenau. Es fühlt sich richtig gut an, das wieder zu erleben», sagte Yule nach dem Rennen. «Justin Murisier hat mich gestern ein bisschen zusammengeschissen. Damit ist Yule der beste Schweizer in diesem Rennen.), Reto Schmidiger (23. Er hat mir gesagt, dass ich bei den letzten Toren die Eier rausnehmen soll. Das hat mir sehr geholfen. Marco Schwarz (AUT) Es kommen nur noch sechs Fahrer. Zwei Mal wurde er in dieser Saison zwölfter.

» Henrik Kristoffersen, der nach dem ersten Lauf klar führte, unterlief wenige Meter vor dem Ziel ein entscheidender Fehler, sodass er ausschied. Publiziert heute um 10:10 Uhr Fehler gefunden?. Die Resultate der weiteren Schweizer: 7. Keine Chance für den Österreicher. Loïc Meillard +0,41 .