Situation um Peng Shuai - Lob von den Tennis-Grössen – Kritik aus China

Die WTA hat ernst gemacht und ihr Engagement in China vorerst sistiert. Das hat Reaktionen hervorgerufen.

Wta, Srfsport

02.12.2021 21:32:00

Die WTA hat ernst gemacht und ihr Engagement in China vorerst sistiert. Das hat Reaktionen hervorgerufen. WTA srfsport tennis srftennis

Die WTA hat ernst gemacht und ihr Engagement in China vorerst sistiert. Das hat Reaktionen hervorgerufen.

IOC: Sorge nach erneutem Gespräch mit Peng Shuai Box aufklappen Box zuklappen Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat nach eigenen Angaben am Mittwoch ein weiteres Video-Gespräch mit Peng Shuai geführt. «Wir haben sie umfassend unterstützt, werden mit ihr in regelmässigem Kontakt bleiben und haben bereits im Januar ein persönliches Gespräch vereinbart», teilte das IOC am Donnerstag in einer Stellungnahme mit. Am 21. November hatte IOC-Präsident Thomas Bach ein erstes Gespräch mit Peng Shuai geführt.

Weiterlesen: SRF Sport »

Wegen der Affäre Peng Shuai – Die WTA-Tour zieht sich aus China zurückDie Tennis -Frauentour bleibt hart. CEO Steve Simon kündigt den Rückzug aller Turniere in China an, sofern die Missbrauchsvorwürfe nicht aufgeklärt werden. Und das zur selben Zeit als zwei US ex Präsidenten bei der Epstein Verhandlung vermutlich des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen geoutet wurden 😳

Die wichtigsten Fragen und Antworten – Was sind die Folgen der vielen Corona-Fälle bei Kindern?Wie prekär die Situation für Kinder und Jugendliche ist, was Fachleute raten und wie die Behörden reagieren – das sind die Antworten auf die wichtigsten Fragen. (Abo)

Warum die Dummheit von Erdogan die Türkei ins Elend stürztDer Türkei droht eine Hyperinflation, weil der Präsident merkwürdige Vorstellungen von Ökonomie hat – und beratungsresistent ist. Warum die Dummheit von Merkel Deutschland in den Abgrund führt! Warum in die Ferne schweifen, liegt das Elend doch so Nah! Die Türken haben ihn gewollt und ihm immer noch frenetisch zugejubelt, als schon zigtausende Unschuldige verfolgt und eingekerkert wurden. Ich möchte da jetzt keine Klagen hören. Wird bestimmt noch schlimmer. Diktator sein heißt noch lange nicht ein Land führen zu können, dazu braucht es Fähigkeiten!

Zürcher Labors am Limit – «Wer soll all die Corona-Tests prüfen?»Momentan wird in der Schweiz so viel getestet wie noch nie - und es soll noch mehr werden. Kann das gut gehen? Wir haben bei den zuständigen Laboren nachgefragt. (Abo)

Covid-Patienten in Gefahr – Die Sterblichkeit im Spital steigt früher als erwartetEine Schweizer Studie zeigt: Die Sterblichkeit von hospitalisierten Corona-Patient:innen nimmt bereits ab einer vergleichsweise tiefen Auslastung der Intensivstationen deutlich zu. (Abo) Die vielen massnahmenverweigerer sind sehr wohl schuld an dieser ganzen covid-misere. Gerade gegen diese müssen repressive zwangsmassnahmen her. Wer derart mit dem leben anderer menschen spielt, muss entsprechend knallhart und gnadenlos bestraft werden. Auch mit zwangsimpfungen. Könntet ihr bitte die Studie hier verlinken? Wobei leider fast ebenso viele Geimpfte wie Ungeimpfte sterben, wie folgende Statistik zeigt.

«Die Situation ist kritisch» – Intensivstationen sind am Limit – auch wegen überlastetem PersonalOperationen müssen verschoben werden, IPS-Patientinnen und -Patienten werden früher auf die Normalstation verlegt: Die Lage in verschiedenen Städten spitzt sich immer weiter zu. Oha. Ja wer hätte gedacht das es so kommt. Und das jetzt schon 😲 Berset und bag nicht. Denn anfang woche war ja no alles i.o. Liebr beobachten und besprechen. Es hätte vor 3wochen schon mehr ' Handeln' gebraucht, da kommende überlastung ganz logisch war. Tja, jetzt räblets 60% vom Inhalt ide 20min isch eigentlich e Add aber d Lüt realisierds nöd.

Die WTA hat ihre Ankündigung wahr gemacht und sämtliche Turniere in China und Hongkong vorerst aus dem Kalender gestrichen. Damit reagierte die Führung der Frauen-Tour um CEO Steve Simon auf die weiterhin unklare Situation um die chinesische Tennisspielerin Peng Shuai. IOC: Sorge nach erneutem Gespräch mit Peng Shuai Box aufklappen Box zuklappen Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat nach eigenen Angaben am Mittwoch ein weiteres Video-Gespräch mit Peng Shuai geführt. «Wir haben sie umfassend unterstützt, werden mit ihr in regelmässigem Kontakt bleiben und haben bereits im Januar ein persönliches Gespräch vereinbart», teilte das IOC am Donnerstag in einer Stellungnahme mit. Am 21. November hatte IOC-Präsident Thomas Bach ein erstes Gespräch mit Peng Shuai geführt. Das IOC teilte in seiner Stellungnahme nun auch mit, es teile «die gleiche Sorge wie viele andere Menschen und Organisationen um das Wohlergehen und die Sicherheit von Peng Shuai». Es spreche seine «Bedenken» aber «direkt mit chinesischen Sportorganisationen an» und bevorzuge dabei den Weg der «stillen Diplomatie». Der «menschen- und personenzentrierte Ansatz» des IOC bedeute gleichwohl, «dass wir uns weiterhin um ihre persönliche Situation sorgen und sie weiterhin unterstützen werden». Dieser Schritt hat in der Tennis-Welt ein grosses Echo ausgelöst. Zahlreiche ehemalige und aktive Stars der Szene meldeten sich zu Wort und begrüssten den Schritt der WTA: Eine Auswahl: Auch Swiss-Tennis-Präsident René Stammbach, der auch als Vizepräsident des Internationalen Tennisverbandes ITF amtet, unterstützt die Haltung der ITF, die heute folgendes Statement kommuniziert hat: «Der Internationale Tennisverband als Dachverband des Tennissports setzt sich für die Rechte aller Frauen ein. Unser Hauptanliegen bleibt das Wohlergehen von Peng Shuai. Die von Peng erhobenen Vorwürfe müssen aufgeklärt werden. Wir werden weiterhin alle Bemühungen unterstützen, die zu diesem Zweck unternommen werden, sowohl öffentlich als auch hinter den Kulissen.» Gleichzeitig gab es eine erste Reaktion aus China. «Wir sind entschieden dagegen, dass der Sport politisiert wird», antwortete Aussenministeriumssprecher Wang Weibo kurz und knapp, als er von Reportern auf den Schritt der WTA angesprochen wurde.