Sexarbeit während Corona: Arbeit härter, weniger Freier, aber brutaler

Arbeit härter, weniger Kunden, brutale Freier: Corona vermiest Sexarbeiterinnen das Geschäft

29.07.2021 02:22:00

Arbeit härter, weniger Kunden, brutale Freier: Corona vermiest Sexarbeiterinnen das Geschäft

Die Pandemie hinterlässt im Sexgewerbe tiefe Narben. Die Frauen kämpfen mit brutalen Freiern und finanziellen Nöten. Zwei Prostituierte und eine Domina erzählen.

Für Viola hat das gravierende finanzielle Folgen.Eine Minute dauert die Performance vor den Freiern. Dann entfernt sich das Stöckeln der High Heels in alle Richtungen. Eine Frau mit dunkelbraunen Haaren betritt die Lobby des Bordells, schliesst behutsam die Tür hinter sich. Sie zupft den weissen Tanga zurecht, seufzt: «Ich wurde nicht gewählt.»

Ueli Maurer - «Wusste nicht, in welchem Zusammenhang das Leibchen gebraucht wird» Die besten Memes und Karikaturen, die Zertifikat-Gegner besser nicht anschauen sollten Berner Sicherheitsdirektor Nause - «Der gestrige Tag hat gezeigt, dass es einen militanten Kern gibt.»

«Ein schlechter Tag ist, wenn keine Freier kommen. Oder sie dich nicht wollen – oder brutal zu dir sind», erzählt Gloria (25), Sexarbeiterin im Eden, einem Puff in Schlieren ZH. Seit Corona häufen sich die schlechten Tage. «Meine Arbeit ist härter als früher», sagt sie.

Im Dachstock des blauen Hauses in Reppischhof ZH wartet Gräfin Viola auf Gäste. Das Studio wäre bereit: die Peitschen aufgehängt, Sextoys in einer gläsernen Vitrine, kein Staub. Die Domina hatte früher zwei bis drei Männer täglich. Nun sind es so viele in der Woche. headtopics.com

Freier wollen «Frust loswerden»Das Sexgeschäft ist schwieriger geworden, da sind sich Domina und Prostituierte einig. Seit Beginn der Pandemie waren die Puffs im Kanton Zürich zehn Monate geschlossen. Im Juni durften sie wieder öffnen und merken nun: Die Branche ist nicht mehr dieselbe.

Gloria ist erst seit wenigen Wochen wieder in der Schweiz. Den zweiten Lockdown verbrachte sie bei ihrer Familie in Rumänien, kellnerte in einem Restaurant, kam knapp über die Runden. Ihre Verwandten denken, sie arbeitet hier als Putzfrau.«Ich merke, dass die Freier gestresster sind», erzählt sie. «Sie kommen zu mir, um ihren Frust loszuwerden.» Mehr Männer seien arrogant, behandeln sie von oben herab. «Manche reissen mir an den Haaren oder verlangen etwas, das ich nicht anbiete.»

Mehr Männer wollen ohne KondomSeit der Pandemie würden mehr Männer Sex ohne Kondom verlangen. Die Kundschaft driftet in zwei Extreme: Manche Männer kommen nicht mehr, weil sie Angst vor dem Coronavirus haben. Und andere sorgen sich um gar nichts mehr.

Gloria möchte sich nicht impfen lassen. Sie fürchtet sich vor den Langzeitwirkungen. Alle paar Tage muss sie sich selbst testen, wie alle Sexarbeiterinnen im Eden. Die Frauen haben keine Angst vor dem Virus. «Noch keine meiner Freundinnen hat sich bei der Arbeit angesteckt», sagt Kollegin Lia (35). «Auch nicht in anderen Puffs.» headtopics.com

Medienkonferenz Guy Parmelin - So geht es für Schweizer Forschende mit Horizon Europe weiter Nach Beschwerde bewilligt - Heute findet der «Marsch fürs Läbe» in Zürich statt Medienkonferenz Coronavirus - Was sagt Alain Berset zur Reisequarantäne?

Lia schafft in Zürich und St. Gallen an, seit sechs Jahren. Viele ihrer Stammgäste habe sie seit Ausbruch des Coronavirus nie mehr gesehen. Vor einigen Wochen kam ein Freier zum ersten Mal wieder vorbei. «Früher hat er mich fast verschlungen, wollte Oralsex ohne Kondom», erzählt Lia. «Nun hat er sich komplett gewandelt, will keine Küsse und Sex nur noch von hinten.»

Jeder zweite Kunde taucht nicht aufIm Studio Hades, wo Gräfin Viola Geschäftsführerin ist, ist ein Raum als Spitalzimmer eingerichtet. «Meine Klinik», nennt es die Domina. An diesem Nachmittag trägt sie ein hautenges Krankenschwester-Outfit, die Lippen knallrot.

Viola ist zweimal geimpft. Ihre Gäste nimmt sie mit einer durchsichtigen Gesichtsmaske in Empfang. Sie müssen die Kontaktdaten angeben. Impfzertifikat oder Tests werden von den Behörden für Sexbetriebe nicht vorgeschrieben. Viola versteht das nicht: «Wieso gelten für uns andere Regeln als für Partys im Club?»

Ihr Alltag ist bürokratischer geworden, erzählt die Gräfin. «Mittlerweile muss ich mich mehr mit Administration beschäftigen als mit den Wünschen meiner Gäste.» Viele Männer schreiben der Domina, tauchen dann aber nicht zum Termin auf. Mittlerweile täte das rund die Hälfte der Gäste – vor der Pandemie war es maximal jeder zehnte. «Sie texten mich auf Whatsapp zu oder schicken mir unangemessene Fotos», sagt Viola. «Das geht gar nicht!» headtopics.com

Finanzielle Ängste plagen DominaZur Klientel der Domina gehören häufig junge Männer unter 30. Im Job hätten sie meist Verantwortung. «Sie kommen zu mir, um sich fallen zu lassen und Kontrolle abzugeben», sagt Viola. Doch wegen Corona arbeiten viele dieser potenziellen Gäste im Homeoffice und kommen nicht weg.

Für die Gräfin hat das gravierende Folgen. Sie musste für das Studio den ganzen Lockdown über Miete zahlen, erhielt keine Entschädigung. Finanzielle Ängste plagen sie: «Ich musste den Gürtel enger schnallen. Und an Ferien ist schon gar nicht zu denken.» Sie gibt nicht auf, hofft, dass sich die Branche erholt, dass sie wegen Corona nicht noch einmal schliessen muss. «Dann wüsste ich nicht mehr weiter.»

Tabu Schwangerschaftsabbruch - «Darum haben wir abgetrieben» Abtreibungsgegner demonstrieren heute - «Hetze» oder «gegensätzliche Meinung»? Jungpolitikerinnen zum «Marsch fürs Läbe» Alle gegen Reimann: In der Zertifikats-«Arena» muss sich der SVP-Mann warm anziehen

Pandemie ganz intim Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Und es wird noch Schlimmer mit dem Scheiss und die Gesellschaft noch Dümmer

Corona-Pandemie: Wie werden wir die Angst los, die uns lähmt?Wir müssen die Angst loswerden, welche die Gesellschaft lähmt: Wie der Homo sapiens zum Homo coronalis wird. Ein Beitrag von NZZfeuilleton. feuilleton Die Welt ist sicherer als jemals zuvor, aber die Leute haben auch immer mehr Angst als zuvor... vollkommen absurd... feuilleton In dem wie einfach wieder leben und uns etwas weniger Sorgen machen. feuilleton Die Massenpsychose der Menschen macht mir grosse Sorgen, Angst vor dieser Fake-Pandemie hatte ich nie

Konflikte während Corona - «Bei manchen Covid-Streitereien geht es darum, Macht zu zementieren»Die beste Freundin greift dich an, weil du dich nicht gegen Corona impfen lässt? Oder du sitzt im Bus und der Passagier neben dir trägt keine Maske? So vermeidest du Streit. Tipps für Probleme, die wir gar nicht hätten, wenn man das Coronaregime einfach beenden würde. Bitte keine Symptombekämpfung! Staatsmacht, immer mehr und natürlich um Kohle, sprich Bereicherung ... rund um den Erdball! Da Impfstoffe vor schweren Infektionen schützen sollen, sollten die Geimpften nicht um ihr Leben fürchten. Und da Impfungen angeblich keine Ansteckung verhindern, sollten die Geimpften die Masken auch an den üblichen Orten tragen.

Unglückliche Niederländer - Pleiten, Pech und OranjeEs könnte besser laufen für die niederländische Olympia-Delegation in Tokio. Statt ausgelassenem Medaillen-Jubel sorgen die «Oranje-Athleten» auf Nebenschauplätzen für Aufsehen. SRFTokyo2020 Tokyo2020 Olympics srfsport Man sollte sich nicht über das Unglück anderer lustig machen!! Ganz schlechter Stil.

Kindersterblichkeit: Corona-Lockdown ist für Entwicklungsländer gefährlichWas in Europa funktioniert, muss nicht automatisch auch in Afrika klappen: Die Rede ist von den Folgen des Corona-Lockdowns. In den ärmsten Ländern der Welt führt die Rezession zu einer höheren Kindersterblichkeit. Das belegen wissenschaftliche Untersuchungen. Für kein einziges Land der Welt ist ein Lockdown sinnvoll Hätte euer Schreiberling die bestbekannte Lockdownstudie von John Ioannidis gelesen, Professor an der Stanford University, welche belegt, dass kein einziges Lockdown weltweit irgendeinen Nutzen davon getragen hat, hätten sich diese Zeilen erübrigt. Wau, Kinder Sterblichkeit! Die Schwachen sterben, ist doch normal! Das ist Impf Propoganda von unterster Schublade, um Geld ... Milliarden, zu verdienen. Wahnsinn! Der Durchschnitts Mensch glaubt alles und ist bereits verblödet! Impft mal schön alle zu Tode ... lol ...

Impf-Gegner: US-Amerikaner macht sich über Corona lustig – und stirbtEin US-Amerikaner starb, weil er nicht an Corona glaubte. Sein Schicksal ist stellvertretend für das vieler US-Amerikaner, die derzeit ungeimpft in Spitälern landen. Viele davon sehr jung. Play stupid games win stupid prizes Ihr hattet doch gestern einen Beitrag wo 18 vollgeimpfte verstorben sind. Haben die sich auch lustig gemacht? Glaube nicht! Aber trotzdem Tot. Deshalb hört auf mit solchen Titeln. Wem wollt ihr imponieren? und tschüss...

Nur in Ausnahmefällen: Israel erlaubt Corona-Impfung von Kindern - BlickIsrael will in extremen Ausnahmefällen eine Impfung von Fünf- bis Elfjährigen gegen das Coronavirus erlauben. die Elite kontrolliert alles bald sind die Embrios dran Schön, impft Euch alle zu Tode! ... lol ...