Serienmörder in Mexiko soll Dutzende Frauen getötet und zerstückelt haben

3700 Knochen unter Küche: Mutmasslicher Frauen-Serienmörder in Mexiko entlarvt

14.06.2021 01:36:00

3700 Knochen unter Küche: Mutmasslicher Frauen-Serienmörder in Mexiko entlarvt

In Mexiko sind Ermittler einem mutmasslichen Serienkiller von Frauen auf die Schliche gekommen. Seit 1991 soll er in seinem Haus mindestens 17 Femizide begangen haben. Er zerstückelte die Opfer und verscharrte ihre Überreste unter dem Küchenboden und im Garten.

EPA2/9Er soll die Ermordung von mindestens 17 Frauen auf dem Gewissen haben, deren Überreste er unter seinem Haus verscharrte.KeystoneDerzeit laufen die Grabungsarbeiten unter dem Haus.Keystone8/9In dem Haus wurden auch Handys, Schmuck, Handtaschen und Schlüsselbunde gefunden, die den Opfern gehört haben könnten.

Nach Rauswurf bei Horizon – EU will Schweizer Universitäten die besten Forschenden abwerben «Keine ausreichende Rechtsgrundlage» - Maskenverweigerer wehrt sich gegen Busse und erhält Geld Trump spricht über Kapitol-Attacke - Blick

EPA9/9Ein Mahnmal in Atizapan dient als stiller Protest gegen die Femizide in der Stadt.Mexikanische Ermittler haben bei Ausgrabungen im Haus eines mutmasslichen Frauen-Serienmörders im Grossraum von Mexiko-Stadt mehr als 3700 Knochenteile gefunden. Die Knochen könnten von 17 Personen stammen, berichteten mexikanische Medien wie der Sender «TV Azteca» unter Berufung auf die Generalstaatsanwaltschaft des zentralen Bundesstaates Mexiko.

Demnach wurden in dem Haus in der Stadt Atizapan auch verschiedene Objekte wie Handys, Schmuck, Handtaschen und Schlüsselbunde gefunden, die den Personen gehört haben könnten. Mit sechs Angehörigen von Vermissten sei Kontakt aufgenommen worden. Die Zahl der Opfer könnte noch steigen, auch weil nach Abschluss der Grabungen in der Küche und eines Teils des Gartens nun die Arbeit in weiteren Wohnräumen und dem Keller beginne. headtopics.com

Mord an 34-Jähriger bringt auf die Spur des VerdächtigenVor rund einem Monat waren die Ermittler bei der Untersuchung des Mordes an einer 34-Jährigen im Haus des Andres N. genannten Mannes auf Hinweise auf weitere Verbrechen gestossen. Erste Erkenntnisse weisen darauf hin, dass der mutmassliche Serienmörder seit dem Jahr 1991 Frauen in seinem Haus tötete und anschliessend zerstückelte. Bei seiner Verhaftung soll der Tatverdächtige den Mord an 30 Frauen angegeben haben.

In Mexiko, das seit vielen Jahren von Gewalt rund um den sogenannten Drogenkrieg gebeutelt ist, gibt es im Schnitt knapp 100 Morde am Tag - zum Vergleich: in der Schweiz im Jahr 2019 insgesamt 29. Im vergangenen Jahr zählte die Regierung des amerikanischen Landes 966 Femizide - also Morde an Frauen wegen ihres Geschlechts. (kes/SDA)

Publiziert: 14.06.2021, 00:31 UhrZuletzt aktualisiert: 14.06.2021, vor 16 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Blick hat die Knochen gezählt

Mauerbau an der Grenze zu Mexiko geht weiter - BlickDer Gouverneur von Texas, Greg Abbott, will die unter US-Präsident Donald Trump begonnenen Arbeiten an einer Grenzmauer zu Mexiko weiterführen. Jetzt macht er ernst. « Mexico begrüsste dies » ... einen sinnloseren Abschluss hätte euer Schreiberling nicht finden können. Trumps Erfolg die illegale Einwanderung um 80 % zu reduzieren hat mit dem Mauerbau zu tun. Es ging ihm immer um das Kernaliegen. Diese physische Mauer ist Teil des Projekts und hat vor allem auch symbolischen Charakter.

12 Tote, Dutzende Verletzte auf chinesischem Gemüsemarkt - BlickAm Sonntagmorgen starben bei einer Gasexplosion in einem chinesischen Gemüsemarkt mindestens 12 Personen. Dutzende wurden verletzt, mehr als 140 Personen aus den Trümmern gerettet.

Schussverletzungen: Schwerverletzte Frau und toter Mann in Dübendorfer Wohnung entdecktTödlicher Streit in Dübendorf: Polizisten haben am Samstagabend in einer Wohnung eine schwer verletzte Frau sowie einen leblosen Mann angetroffen. Die genauen …

Italien: Frau erwacht aus Koma – und erfährt, dass sie Mutter wurde - BlickMonatelang liegt die Italienerin Caterina S. im Koma. Als sie wieder zu sich kommt, erfährt die 37-Jährige, dass sie Mutter geworden ist.

Schwere Vorwürfe am Bundesverwaltungsgericht – Dem «härtesten Richter» droht AmtsenthebungDavid Wenger, Richter am Bundesverwaltungsgericht, soll eine Amtspflichtverletzung begangen haben. Er soll bei Asylverfahren vorschriftswidrig Einfluss genommen haben. (Abo)

Mauerbau an der Grenze zu Mexiko geht weiter - BlickDer Gouverneur von Texas, Greg Abbott, will die unter US-Präsident Donald Trump begonnenen Arbeiten an einer Grenzmauer zu Mexiko weiterführen. Jetzt macht er ernst. « Mexico begrüsste dies » ... einen sinnloseren Abschluss hätte euer Schreiberling nicht finden können. Trumps Erfolg die illegale Einwanderung um 80 % zu reduzieren hat mit dem Mauerbau zu tun. Es ging ihm immer um das Kernaliegen. Diese physische Mauer ist Teil des Projekts und hat vor allem auch symbolischen Charakter.