Senat bestätigt Trump-Kandidatin Barrett im Obersten Gericht - Blick

Senat bestätigt Konservative: Trump bringt seine Kandidatin Barrett ins Oberste Gericht

27.10.2020 03:40:00

Senat bestätigt Konservative: Trump bringt seine Kandidatin Barrett ins Oberste Gericht

Die konservative Juristin Amy Coney Barrett zieht ins Oberste Gericht der USA ein. Der Senat in Washington bestätigte die Kandidatin von US-Präsident Donald Trump am Montagabend (Ortszeit)

Keystone1/4Geschafft. Der republikanische Senatsführer Mitch McConnell zeigt Siegeszeichen nach der Berufung der konservativen Richterin Amy Coney Barrett ins Oberste Gericht.AFPDie 48-Jährige war die Wunschkandidatin von US-Präsident Donald Trump.

Professor will binationale Paare als Erstes impfen Jugendkriminalität - Kriminelle Vergangenheit: «So wurde ich zum bösen Till» «Skigebiete können offen bleiben – mit strengen Schutzmassnahmen»

AFPJetzt halten die Konservativen eine Mehrheit im höchsten US-Gericht.AFP4/4Barrett betonte im Vorfeld, sie lasse sich nicht von ihrer Gesinnung, sondern vom Gesetz führen.US-Präsident Donald Trump (74) hat sich durchgesetzt. Die konservative Juristin Amy Coney Barrett (48) zieht ins Oberste Gericht der USA ein. Der Senat in Washington hat die von Trump vorgeschlagene Kandidatin am Montagabend (Ortszeit) bestätigt. Die Entscheidung fiel mit den Stimmen von 52 republikanischen Mitgliedern des Senats, die 47 Demokraten und eine Republikanerin stimmten dagegen.

Mit Barrett bekommen die Konservativen am Obersten Gericht die dominierende Mehrheit von sechs der neun Sitze. Das könnte die Entwicklung der US-Gesellschaft auf Jahrzehnte beeinflussen. Die Richter werden auf Lebenszeit ernannt und der Supreme Court hat oft das letzte Wort bei kontroversen Fällen - unter anderem zum Recht auf Abtreibungen, zur Gesundheitsversorgung und Einwanderungspolitik.

Die Richter für das Oberste Gericht werden vom Präsidenten nominiert und vom Senat ernannt. Barrett ersetzt die im September verstorbene liberale Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg (†87). Trump wollte den freien Sitz unbedingt noch vor der Präsidentenwahl am 3. November besetzen. Er verwies dabei auch ausdrücklich auf mögliche Gerichtsverfahren rund um die Stimmauszählung, die beim Supreme Court landen könnten.

Kippt jetzt «Obamacare»?Die Demokraten um den Präsidentschaftskandidaten Joe Biden forderten hingegen, dass erst der Sieger der Wahl die Ginsburg-Nachfolge regeln sollte. Dieser Ansicht schloss sich am Ende auf Seiten der Republikaner nur Senatorin Susan Collins an.

Die Demokraten warnten zuletzt vor allem, dass mit Barrett im Obersten Gericht die Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama (59) fallen könnte und damit Millionen Amerikaner ihre Krankenversicherung verlieren würden. Die Trump-Regierung unternimmt gerade einen weiteren Versuch, die Reform vor dem Obersten Gericht zu kippen, die erste Verhandlung steht in der Woche nach der Präsidentenwahl an. Trump sagte erst vergangene Woche, er hoffe, dass das Gericht «Obamacare» abschaffen werde. Er selbst kündigt schon seit Jahren einen eigenen Plan für das Gesundheitswesen an, hat ihn aber immer noch nicht vorgestellt.

Konservative DominanzDie Liberalen befürchten auch, dass mit Barrett und der konservativen Dominanz im Obersten Gericht auch das Recht auf Abtreibungen und gleichgeschlechtliche Ehen in Gefahr sein könnte. In ihrer mehrtägigen Anhörung hielt sich Barrett zu den kontroversen Fragen konsequent bedeckt. Unter anderem wollte sich nicht sagen, ob aus ihrer Sicht das Recht auf Abtreibungen oder gleichgeschlechtliche Ehen von der Verfassung gedeckt ist. Sie selbst ist als Abtreibungsgegnerin bekannt - versicherte aber, dass persönliche Ansichten keine Rolle bei ihren Entscheidungen spielen würden.

Corona: Trump-Medikament Remdesivir in Schweiz zugelassen - Blick Profiteurin in der Krise? – Schweiz sperrt sich gegen europäischen Ski-Lockdown Bestatter macht Selfie mit Leiche von Diego Maradona

Die Demokraten waren zusätzlich empört, weil die Republikaner im Senat Anfang 2016 Obamas Kandidaten für das Oberste Gericht sogar eine Anhörung verweigert hatten. Sie verwiesen dabei darauf, dass man in einem Wahljahr erst den Willen des Volkes erfahren müsse. Jetzt nahmen sie bei Barrett wieder Abstand von dieser Position.

Publiziert: 27.10.2020, vor 2 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Gene gut, alles gut? So bestimmt das Erbgut unser Leben - Blick

Wie lang wir leben, ob wir mit 50 an Krebs erkranken werden: Viele Dinge stehen in den Genen geschrieben. Aber die Sache ist kompliziert. Wir haben nachgefragt, was unser Erbgut über uns aussagt – und was nicht.

Diese Barrett schein ja ein linksgrüner Alptraum zu sein. Die linksgrüne Schweizer Journalistengemeinde scheint ja schon förmlich vor Wut zu kochen. Und wie FakeNews die Situation wieder tendenziös hinstellt, um die Meinung der Schweizer zu beeinflussen. Der letzte Paragraph ist sogar einfach nur gelogen. Widerlich.

Well done, Mister President...! 👏😉

Trump in «60 Minutes»: Hier läuft Trump aus dem Interview - BlickVergangene Woche brach US-Präsident Donald Trump ein Gespräch mit CBS-Journalistin Lesley Stahl ab. Nun zeigt die komplette Aufzeichnung, wie es zu dem Vorfall kam. Sone schmarre 😂😂🤣🤣🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️🤦🏼‍♀️

Republikaner in der Schweiz: «Trump ist ein Mann seines Wortes, der Bundesrat ein Lügner»James Foley ist Sprecher der «Republicans Overseas Switzerland». Im Interview sagt er, warum Trump auf jeden Fall gewinnen wird und warum der Schweizer Bundesrat eine Horde von Lügnern sei. Mann des Wortes. Ich sage nur: Die Mexikaner bezahlen die Mauer. 😂 Und: Foley war schon in der Arena ein ignoranter Vollidiot. Ich verstehe nicht, warum dieser Mann in den Medien immer wieder eine Plattform erhält!! James Foley ist in den Schweizer US-Kreisen ein anerkannter Vollidiot, ein uninformed moron!! Wer ist foley , wieso schreibt man über ihn und wieso interessiert es überhaupt jemanden was er sagt?

Wladimir Putin und die US-Wahlen – Warum Donald Trump nicht mehr Russlands Mann istErneut soll sich Moskau an der Seite Donald Trumps in den US-Wahlkampf eingemischt haben. Dabei ist die Begeisterung für den Mann im Weissen Haus längst verflogen. Kaum glaubhaft, Putin hätte einen Idioten wie Donald unterstützt. Russiagate = endloser Kindeswutanfall von Dems über 2016-Niederlage. Dems, Repubs? Gleiches Program. Eigentlich einzige Partei. 'Russischen Hetzern' werden rituell Schuld für alle Joes Probleme als Präs gegeben.

Donald Trump, der SuperspreaderDie Zahl der Fälle explodiert, neue Covid-Erkrankungen im Weissen Haus – doch Trump macht weiter Rallys wie einst im Mai. Klar. Nach Trump-Rallies erhöhen sich die Infektionen. Bei den monatelangen BLM Demos natürlich nicht... 🤡 Und bei Berliner SM Partys natürlich auch nicht.🙄 Watson, Löpfe und der Rutsch ins Mittelalter. Völlig festgefahren in einem längst wiederlegten Pandemie Modell. Watsons wobbly ride on the corporate horse of the empire. Guter Soldat Löpfe. Wie wärs mal wieder mit Wissenschaft u. Fakten? Nichts für euch?

Das Interview zur heissen Phase: Darum ist das Rennen zwischen Donald Trump und Joe Biden noch völlig offenNach den TV-Debatten tritt der US-Wahlkampf in seine heisse Phase. Was daran so heiss ist, wieso Umfragen wenig taugen, wieso es jetzt aufs Geld ankommt und welche Wähler wichtig werden – alles im Interview mit Politologe Alexander Trechsel von der Uni Luzern. Ich dachte Biden führt? Schon über seinen Sohn berichtet 20Min.? Wer gewinnt soll die Welt retten. Mal schauen ob Biden sich nach allen Skandalen noch aus seinem Keller traut.

«Covid! Bitte geh nicht Wählen!» – Trump spielt Corona-Gefahr herunter – trotz RekordAm vorletzten Wochenende vor der US-Präsidentenwahl verschärfen Amtsinhaber Donald Trump und Herausforderer Joe Biden ihren Kampf um Stimmen in …