Seit Impfbeginn sind in der Schweiz 14 Geimpfte verstorben – und 437 Ungeimpfte

Seit Impfbeginn sind in der Schweiz 14 doppelt Geimpfte (alle über 60) verstorben – und 437 Ungeimpfte.

Coronavirus

06.12.2021 14:13:00

Seit Impfbeginn sind in der Schweiz 14 doppelt Geimpfte (alle über 60) verstorben – und 437 Ungeimpfte.

Nur wenige doppelt geimpfte Personen sind seit Anfang Jahr in den Schweizer Spitälern an einer Corona-Infektion gestorben. Das ergab eine Auswertung des …

Bild: keystoneNur wenige doppelt geimpfte Personen sind seit Anfang Jahr in den Schweizer Spitälern an einer Corona-Infektion gestorben. Das ergab eine Auswertung des Covid-19 Überwachungssystems des Bundesamtes fürGesundheit(BAG).Seit Impfbeginn im vergangenen Dezember bis Ende August dieses Jahres wurden in dem Meldesystem, an dem 20 Schweizer Spitäler teilnehmen, 5928 Hospitalisierungen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung registriert, wie das BAG am Montag mitteilte. Von diesen Patienten starben 495.

Chefarzt in Corona-Interview – Video 2 «Die Booster-Impfung hilft auch, wenn man sich gleich danach ansteckt»

437 Ungeimpfte sind totLediglich 14 der Todesopfer waren doppelt geimpft: Fünf von ihnen waren über 80 Jahre alt, fünf zwischen 70 und 79 und vier zwischen 60 und 69.44 der Todesopfer waren einmal geimpft (8.8 Prozent).Der mit Abstand grösste Teil der Todesfälle wurde jedoch bei nicht-geimpften Personen registriert: Nämlich 437, das entspricht rund 88 Prozent.

Darunter waren eine Person im Alter zwischen 20 und 29 Jahren, zwei Personen zwischen 30 und 39 Jahren und fünf Personen im Alter zwischen 40 und 49 Jahren. Rund ein Drittel der nicht-geimpften Todesopfer war über 70 Jahre alt.Ungeimpfte machen 93 Prozent der Hospitalisierungen aus headtopics.com

Die Zahlen zeigten, dass die Impfung die Bevölkerung sowohl von einer Hospitalisierung als auch vor einem tödlichen Verlauf schütze.Denn von den 5928 Personen, die mit einer Covid-19-Erkrankung ins Spital eingeliefert werden mussten, waren 5488 nicht geimpft, also rund 93 Prozent.

Omikron-Welle – «Man muss sich fragen, wie sinnvoll das Testen noch ist»

Gleichzeitig mussten nur gerade 153 Personen trotz doppeltem Impfschutz im Spital behandelt werden.23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen habenVideo: watson/Emily Engkent

Weiterlesen: watson News »

Käse neu erfunden - Veganer Käse aus dem Emmental

«New Roots»-Entwicklungschefin Verena Looser tüftelt an Käse-Alternativen auf der Basis lokal nachwachsender Pflanzen.

Im Spital? Ich dachte die gehen nicht ins Spital und bleiben zu Hause? Einige der jüngsten Zeit könnten ein gefälschtes Zertifikat gehabt haben... Das ist natürlich gelogen. Aber eure Leser sind nicht intelligent genug das herauszufinden. Alleine letzte Woche sind weit mehr als 14 doppelt Geimpfte gestorben.

Seit die mRNA Impfung läuft, gab es in der Schweiz über 3500 Fälle von schweren Nebenwirkungen mit zT. bleibenden Schäden. Seit Impfbeginn ist kein einziger Ungeimpfter an den Folgen der Impfung gestorben oder erkrankt. 450 Tote innerhalb von 8 Monaten? Und deshalb drehen wir das Leben von allen komplett auf den Kopf? Rauchen verursacht jährlich 9500 Tote. Intressiert keine Sau. Man verdient ja Geld mit der Tabaksteuer. Ihr seid alle bekloppt wenn ihr immer noch glaubt es ginge um Gesundheit.

Leider sind die Impfverweigerer etwas zu wenig intelligent um diese Zahlen zu verstehen 🤷🏼‍♀️ Oh Gott seid Ihr peinlich

Kein Stadion-Zutritt mehr für Getestete? – Das ist die bislang schwierigste Corona-Frage2-G statt 3-G? Mindestens zwei Eishockey-Clubs überlegen sich konkret, nur noch Geimpfte und Genesene ins Stadion zu lassen. Will ja eh keiner mehr hin zu den Kasperln

Senkung der Raucherquote – Zigaretten sollen doppelt so teuer werdenEin Päckli Zigaretten soll in der Schweiz künftig rund 14 Franken kosten. Ziel ist es, damit vor allem jüngere Menschen vom Rauchen abzuhalten. auch das liegt wohl noch deutlich unter dem Preis, der gemäss Verursacherprinzip verlangt werden müsste, um die Kosten abzudecken, die im Gesundheitswesen wegen Rauchens anfallen. Super! Narzissten, wie die der Arbeitsgruppe Tabakprävention Schweiz, die aus etwa 50 Leuten besteht, möchte über mehr als 2 Millionen Menschen darüber bestimmen, was sie zu zahlen haben. Wie geistesgestört muss man sein, um so einen Fanatismus an den Tag zu legen?!

Saisonstart in den Bergen – Acht Tipps für den absoluten AdrenalinkickDer wilde Ritt mit dem Snowbike, das Abenteuer in der vereisten Schlucht oder der ultimative Kick in der Superpipe: Wintersport in der Schweiz ist viel mehr als Skifahren und Langlaufen.

Benziner und Diesel im freien Fall: Elektroautos brechen alle RekordeIm November 2021 war erstmals jeder fünfte Neuwagen in der Schweiz ein Elektroauto. Gar 30 Prozent der registrierten Neuwagen sind am Stromnetz aufladbar.

Epidemiologen warnen – 2-G statt Maskenpflicht in Clubs? So steigen die FallzahlenViele Konzert- und Partylokale, aber auch Fitnesscenter lassen neu nur noch Geimpfte und Genesene hinein – diese dafür ohne Gesichtsschutz. Das sei kontraproduktiv, kritisieren Experten. Wie kann man nur? Da die Impfung immer weniger gut und weniger lange wirkt, steckt man sich bei solchen Massenveranstaltungen an. Und wieder einmal mehr haben die Medien jemanden gefunden der Massnahmen, Öffnungen wie auch Restriktionen in die Pfanne haut. Und so Ängste und Verunsicherung in der Bevölkerung aufheizt. Das dürfte doch mehr Leute zum impfen motivieren.... Also eigentlich gar nicht so schlecht

Pandemie-Massnahmen – 2G bald überall? GDK-Engelberger erhöht Druck auf UngeimpfteDer Präsident der Gesundheitsdirektoren, Lukas Engelberger, will Massnahmen-Verschärfungen nur für Ungeimpfte, sollten die Corona-Fallzahlen nicht sinken. 🤬 Richtig so Geschichte wiederholt sich