Scudetto für Inter: Auch Tifoso Giancarlo Sciurti will wieder jubeln können

Sozialhilfe nach Grümpi-Unfall: Der traurigste Inter- Fan der Schweiz will wieder jubeln

09.05.2021 14:52:00

Sozialhilfe nach Grümpi-Unfall: Der traurigste Inter- Fan der Schweiz will wieder jubeln

Giancarlo Sciurti aus Kloten ZH ist Inter-Fan durch und durch. Er würde alles dafür tun, um mit dem Mailänder Klub den am letzten Sonntag gewonnenen Titel zu feiern. Doch das Schicksal meinte es nicht nur gut mit dem 50-Jährigen.

Valeriano Di DomenicoDie Spiele seines Lieblingsklubs Inter muss Sciurti am Bildschirm verfolgen.Valeriano Di DomenicoSciurti: «Ich würde sogar nach Mailand laufen, um bei der Meisterfeier dabei sein zu können.»6/77/7Vor dem Mailänder Dom feierten die Tifosi den Titel ausgelassen – nach elf Jahren Wartezeit.

«F**k alle» - SPler rastet nach CO2-Nein aus Covid-19-Gesetz - Junge SVP will Impfprivilegien mit neuem Referendum bodigen Nein-Tendenz - Das CO2-Gesetz ist jetzt definitiv gescheitert

Es ist tief in der Nachspielzeit, als Atalanta Bergamo gegen Sassuolo noch einmal einen Eckball ausführen darf. Alles auf Sieg. Normalerweise würde sich Giancarlo Sciurti (50) nicht für dieses Spiel interessieren. Er ist Interista, glühender Anhänger des Mailänder Klubs Inter. Doch am vergangenen Sonntag ist das anders.

Draussen wärmt die Sonne den Betonvorplatz auf, aber Sciurti sitzt in Kloten ZH in seiner dunklen Einzimmerwohnung im Erdgeschoss vor dem Computer. Ein Stolperer von Atalanta macht Inter zum 19. Mal zum Meister. Nach elf langen Jahren des Wartens. Sciurti hat Tränen in den Augen. headtopics.com

«Das bedeutet so viel für mich»Um 16.51 Uhr ist es dann so weit: Atalanta spielt nur Remis, macht Inter damit im Fernduell zum Meister. In Mailand (I) brechen alle Dämme. Vor dem Dom treffen sich die Fans zu Tausenden und feiern den so ersehnten «Scudetto». Und Sciurti? Via Livestream verfolgt er die Szenen. Zu Blick sagt er: «Ich würde diesen Titel so gerne in Mailand mitfeiern. Das bedeutet so viel für mich!»

Mit dem Triumph der Nerazzurri endet ein Leidensweg für den Tifoso. Ein anderer dauert aber weiter an. Im Sommer 2008 stand auch der gebürtige Aargauer auf dem Rasen. Es war nicht das San Siro zu Mailand, sondern nur ein Grümpelturnier im Zürcher Oberland. Es sollte für Sciurti schmerzhaft enden. «Bei einer Drehung blieb ich mit den Nocken im Rasen hängen.» Doppelter Fussbruch, Bänderriss. «Seither ist mein Fuss kaputt», sagt Sciurti.

Als hätte jemand einen Schalter umgelegtSeit dem Unfall leidet der 50-Jährige an seinem linken Knöchel an Arthrose. Fussball, seine Leidenschaft, gibts seither nur noch am Bildschirm. Psychisch setzt Sciurti die Verletzung zu. Er fällt in ein Loch, verliert seine Stelle als Versicherungsvermittler. «Es war, als hätte jemand einen Schalter umgelegt. Plötzlich ging alles nur noch schief.»

Immer wieder versucht Sciurti den Schritt zurück in die Arbeitswelt. Doch sein Fuss steht ihm immer wieder aufs Neue im Weg. So zuletzt bei einem Job im Logistikbereich bei der Post. «Nach einigen Monaten schaffte ich am Abend kaum noch den Weg nach Hause, weil die Schmerzen so gross waren.» Seither ist Sciurti auf Sozialhilfe angewiesen. headtopics.com

Abstimmungen - «Die Vorlage war vermutlich überladen» mRNA-Technologie: Wie ein neues Verfahren die Medizin revolutioniert Die Schweiz verschläft die medizinische Revolution - Blick

Zurück auf die SonnenseiteAufgeben will der Interista aber nicht. Er will es wie sein Herzensverein machen und nach düsteren Jahren wieder auf die Sonnenseite finden. Seine Familie stamme aus Lecce, erklärt Sciurti. «Wenn wir etwas haben, dann einen unbezwingbaren Willen.»

Am 23. Mai bestreitet Inter das letzte Spiel der Saison zu Hause gegen Udinese. Giancarlo Sciurti wird dann wieder vor dem Bildschirm sitzen, sich mitfreuen und in Gedanken den Pokal mit in die Höhe stemmen. «Ich würde von mir aus auch nach Mailand laufen, wenn der Fuss es zulassen würde.»

Publiziert: 09.05.2021, vor 31 Minuten Weiterlesen: BLICK »

Nächster Öffnungsschritt - Diese Lockerungen hat der Bundesrat beschlossenRestaurants dürfen bald auch ihre Innenräume wieder öffnen und die Homeoffice-Pflicht fällt: Der Bundesrat stellt für Ende Mai verschiedene Öffnungen in Aussicht. Was vielfach vergessen wird: Auch bei den Journalisten wurde gelockert ... nämlich bei den Schrauben.

Alain Berset hat perfekte Antwort bereitErfreuliche Nachrichten für alle Stammtische von Romanshorn bis Carouge. Bereits Ende Mai sollen die Restaurants auch in den Innenräumen wieder öffnen … Soooo funny. Its almost as if our lives didnt depend of this asshole cracking jokes..... MauvaisGout Also lustig finde ich die gemeingefährlichen Sieben schon lange nicht mehr. Dafür haben sie zu viele Kranke, Invalide und Tote auf dem Gewissen. Watson gehört auch zu den bundesratshörigen, korrupten schweizer Medien. Peinlich. Bekommt ihr eine Bonus-Förderungszahlung für solche Artikel die dem Durchseuchungs-Häuptling huldigen?

Neue Regeln in Baden-Württemberg - Schweizer dürfen wieder ohne Quarantäne nach Deutschland zum ShoppenDie neu geltenden Massnahmen treten bereits ab Donnerstag in Kraft. Damit kann man wieder ohne Quarantäne über die Grenze zum Einkaufen. Bisher galten Ausnahmen nur für Geimpfte. HURRA ! endlich ist das 'LEBEN --e r t r ä g l i c h --BILLIG '!! Was jetzt? Muss ein Negativtest mitgeführt werden oder nicht?

28:26-Sieg in Gümligen - LK Zug entthront Spono im CupfinalLKZug ist Schweizer Cupsieger im Frauen-Handball. Die Zugerinnen bezwingen SponoNottwil im Final in Gümligen 28:26. srfsport