Schwere Covid-19-Erkrankung – Das Virus erwischte Peter Hegglin kalt

Das Virus hat etwas mit dem Zuger Ständerat Peter Hegglin gemacht, als Politiker und als Privatmann:

28.07.2021 08:00:00

Das Virus hat etwas mit dem Zuger Ständerat Peter Hegglin gemacht, als Politiker und als Privatmann:

Er glaubte, Sport und eine gesunde Ernährung seien das beste Rezept gegen Corona. Heute sagt der Zuger Ständerat: «Ich war noch keiner Erkrankung so ausgeliefert.»

Peter Hegglindem Onlineportal «20 Minuten», wie er im Juni an Covid erkrankte und sechs Tage auf der Intensivstation lag.Der Mitte-Politiker gibt unumwunden zu, das Virus unterschätzt zu haben. «Ich war noch keiner Erkrankung so ausgeliefert. Ich lag im Bett und war auf Sauerstoff angewiesen. Auch wenn ich mir im Kopf gesagt hätte: Ich stehe jetzt auf und gehe arbeiten – es wäre nicht gegangen.»

BAG passt Empfehlung an - Covid-Zertifikat für Genesene könnte bald deutlich kürzer gültig sein Überragender Yann Sommer hält Penalty der Italiener EU-Behörde EMA überprüft BioNTech-Auffrischungsimpfung - Blick

Die Erzählungen des 60-Jährigen machen deutlich: Das Virus hat etwas mit ihm gemacht.Als Politiker und als Privatmann.«Plötzlich fand ich mich am Boden wieder.»Peter Hegglin, Mitte-Nationalratm März dieses JahresschriebHegglin in einer Kolumne, die volkswirtschaftlichen Schäden durch die Corona-Einschränkungen seien «immens». «So kann es nicht weitergehen.

Wir werden lernen müssen, mit dem Virus zu leben.» HegglinsVorschlag bestand darin, die Bevölkerung zu einem gesunden Lebensstil zu animieren.Kaum drei Monate später erwischte es ihn selber. «Zuerst konnte ich fast nicht glauben, dass ich an Covid erkrankt sein soll», so Hegglin im Video. headtopics.com

Noch immer schwingt etwas Erstauntes mit in seiner Stimme.Er sei sehr sportlich, habe keine Vorerkrankungen.Zudem habe er geglaubt, die Krankheit schon im Zuge der ersten Pandemiewelle durchgemacht zu haben.Peter Hegglin erzählte «20 Minuten» von seiner Corona-Erkrankung.

Video: 20 Minuten/ S. Ritter, D. GrafTrotz Fieber wollte er zunächst nicht zum Arzt. Seine Tochter sollte am Wochenende heiraten, er wollte sie zum Altar führen. Dass er ins Spital musste, gestand sich der Politiker erst ein, als ihn bei der morgendlichen Rasur ein Schwindel erfasste. «Plötzlich fand ich mich am Boden wieder», führt er im Gespräch mit dieser Redaktion aus.

Im Krankenhaus dann sei er immer kränker und kränker geworden. Lethargisch sei er gewesen, «es interessierte mich nicht mehr viel».Er habe nie im Koma gelegen, sei aber ein-, zweimal knapp an einer Intubation vorbeigeschrammt.Bereits habe man ihm kein Frühstück mehr serviert–

«es ist nicht gut, wenn man mit vollem Magen an die Maschinen angeschlossen wird».Doch dann ging esaufwärts. Sauerstoff, Kortison und Remdesivir sei Dank. Auch die gute Behandlung durch die Ärzte und das Pflegpersonal will Hegglin nicht unerwähnt lassen. headtopics.com

Esperanto 2.0: «Sprachen lernen ist überflüssig» Trotzige Unternehmer wollen sich über die Zertifikatspflicht hinwegsetzen An der U18-EM - Beach-Duo Kernen/Bossart holt Gold

Er habe sich viel schneller erholt als erhofft.Heute fühlt er sich gesund. Sein Leben führt er nach dem erzwungenen «Break» bewusster.«Wenn ein Monat lang gar nichts mehr geht, dann fragt man sich schon: Was mach ich jetzt?» Also versucht er,

den Stress im Alltag so gut als möglich zu reduzieren, nimmt vorerst keine neuen Mandate mehr an.Leute nicht «kopfscheu» machenUnd politisch? «Dass so rasch wieder Grossveranstaltungen zugelassen werden, sehe ich kritisch», sagt der Zuger. Allerdings bleibe er seiner Forderung nach einer Corona-Politik mit Augenmass treu. Die immer grelleren Warnungen machten die Leute nur «kopfscheu», ist der Alt-Regierungsrat überzeugt.

«Wir brauchen so viele Regeln wie nötig, aber so wenige wie möglich.»Hegglin war nicht geimpft, als ihn das Coronavirus erwischte. Ob er eine Auffrischungsimpfung macht, sobald dies für ihn als Genesenen empfohlen ist, lässt er noch offen. Er sei in der Landwirtschaft aufgewachsen: Dort seien schon viele Mittel zugelassen und dann wieder verboten worden, entsprechend müsse man die Vor- und Nachteile abwägen. «Auf jeden Fall ist es falsch, Druck auf diejenigen ausüben zu wollen, die sich gegen eine Impfung entscheiden.»

Am Wochenende war Hegglin erstmals wieder joggen. Und: Er durfte seine Tochter doch noch zum Altar führen. Die Hochzeit wurdeverschoben – nicht nur dem Brautvater zuliebe, sondern weil das Virus fast gleichzeitig auch Braut und Bräutigam erwischte. headtopics.com

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

...und noch ein bisschen Öl ins Feuer... Na ja, nicht wirklich...wenn man das Interview so liest. Jemand, der im Juni! Noch nucht begriffen hat, dass man mit Erkältungssymptomen nicht an ein Fest geht, den fehlt es offensichtlich an vielem....

Kippt das Volk das Covid-Zertifikat, soll es keinen raschen Ersatz gebenWenn das Volk das Covid-Gesetz ablehnt, kippt damit auch das Zertifikat. Reisen im EU-Raum würden damit erschwert. Und die Bundesbehörden haben nicht vor, rasch für Ersatz zu sorgen. Die Aussagen dieser VP werden immer konfuser Also das Zertifikat ist gekommen um zu bleiben? So wie es die 'Verschwörungstheoretiker' schon vor einem Jahr prophezeit hatten? Auch wenn die Zahlen sinken? slavetothecertificate Wers glaubt, wird selig. Das wird der Bund garantiert nicht zulassen, dass die Leute nicht mehr reisen können und schnell eine andere Lösung finden. Darum nach wie vor: Nein zum Covid-Gesetz im November - weg mit dem Schikane-Zertifikat.

Olympia-Programm des Tages - Das läuft am Dienstag in TokioAm Dienstag rücken in Tokio die Schweizer Frauen in den Vordergrund. Gibt es womöglich eine 3. Medaille oder wird die Basis dazu geliefert? Olympics Tokyo2020 SRFTokyo2020

Konkurrenzkampf in Zürich – Das Geschäft mit dem 25-Franken-HaarschnittSeit Ghamkin Saleh vor über 20 Jahren den ersten Coiffeursalon eröffnet und Haarschnitte ab 25 Franken angeboten hat, haben das Konzept viele kopiert. Doch wer längerfristig bestehen will, muss sich abheben. (Abo)

Unerwartete Alpaka-Geburt: «Das Gewitter hat wohl die Wehen ausgelöst»Auf wackeligen Beinen stakst am Montag in Ortschwaben BE ein frischgeborenes Alpaka-Baby über die Wiese. Es ist ein kleines Wunder: Normalerweise gebären diese Tiere immer tagsüber, doch das Gewitter dürfte bei Stute Gaby (5) die Wehen in der Dunkelheit ausgelöst haben.

«100 Prozent» geimpft – hohe Fallzahlen – Das Corona-Rätsel von GibraltarDie Halbinsel meldet eine durchgeimpfte Bevölkerung. Trotzdem ist die Inzidenz jetzt auf mehr als 600 gestiegen. Weshalb das kein Hinweis auf eine schlechte Schutzwirkung der Impfungen ist. Mutationen sei 'Dank' !! Weil die impfung nicht vor infektion sondern vor schwerer erkrankung schützt, warum verschweigt man das, ach ja, da könnt ihr nicht lügen wie wir andere schützen mit der impfung Gut, und jetzt schauen wir andere Beispiele aus Europa, viel geimpft gegen wenig geimpft. Gleiches Bild, viel geimpft, hohe Inzidenzen, wenig geimpft, tiefe Inzidenzen.

Emirates-Europa-Chef Thierry Aucoc über Dubai-Influencer und das ReisenEmirates bedient das grösste internationale Streckennetz der Welt. Europa-Chef Thierry Aucoc (59) glaubt an das grosse Comeback im nächsten Jahr. Er nimmt ausserdem Stellung zur Kritik an den Influencern, die Emirates im Lockdown 2020 nach Dubai eingeflogen hat. “Wie bitte? Schon im nächsten Jahr?” Eine Horrorvorstellung für das linke Boulevardblatt