Schweizer Firma soll in Spionage-Skandal verwickelt sein – Bund eröffnet Vorabklärung

Schweizer Firma soll in Spionage-Skandal verwickelt sein – Datenschutzbeauftragter eröffnet Vorabklärung.

Kanton Zug, Geheimdienste

07.12.2021 21:12:00

Schweizer Firma soll in Spionage-Skandal verwickelt sein – Datenschutzbeauftragter eröffnet Vorabklärung.

Die Vorwürfe gegen die Mitto AG mit Sitz in Zug haben es in sich: Der Mitgründer soll in eine Spionage-Affäre involviert sein.

und Alibaba anbietet, soll ins weltweite Spionagegeschäft verwickelt sein.In einem ersten Schritt sollen die Mitto AG zu einer Stellungnahmen aufgefordert und die Schweizer Mobilfunkbetreiber kontaktiert werden, schreibt der EDÖB in seiner Medienmitteilung.

Er verweist ausdrücklich auf einen am Montag veröffentlichten Bericht des «Bureau of Investigative Journalism». Die Non-Profit-Organisation mit Sitz in London hatte darin schwere Vorwürfe gegen einen Mitarbeiter der Mitto AG erhoben. Die britische Organisation und die Nachrichtenagentur Bloomberg beriefen sich auf Angaben von ehemaligen Mitarbeitern und Kunden der Mitto AG.

Weiterlesen: watson News »

Erschwerte Strassenverhältnisse – Der Schnee kehrt in der Nacht auf morgen Dienstag ins Flachland zurückDas Wetter bleibt im Dezember wechselhaft und vielerorts winterlich. In der Nacht auf Dienstag und am Mittwoch wird mit Schneefall bis in die tiefsten Lagen gerechnet. Es schneit im Winter?🤣 Nööö, Wahnsinn! Es schneit im Winter ... lol ... WTF- gibt es einen Live Ticker dazu?

Liga-Beschluss – Nur noch 2G – in die Hockeystadien dürfen bloss Geimpfte und GeneseneDie Schweizer Hockeyliga greift durch. Ab sofort dürfen nur noch Geimpfte und Genesene ins Stadion rein. 🤮🤡willkommen in BAG_OFSP_UFSP Theater 🤦🏽‍♂️ bescheuerte Politiker, bescheuerte midia, bin selber geimpft aber Nase voll von eure Maßnahmen FreedomDay Es gibt Studien die nach 6-7 monaten noch einen Impfschutz von 50-80% aufzeigen. Die meisten Menschen wurden im Sommer geimpft, sind nun dann also bei diesen 6Monaten. Wäre es nicht Sinnvoller auf „getestet“ zu setzen wenn man nicht weiss wieviel der Impfschutz noch taugt?

Wintersession – Auch der Ständerat will die Gratistests zurückCorona-Tests sollen gratis sein: Nach dem Nationalrat will auch der Ständerat, dass der Bund wieder zahlt - mit Ausnahmen. Anthropologen haben noch kein Volk entdeckt, bei dem die Kinder nicht verstecken spielen. Mir egal ob die Tests kosten oder nicht. Wichtiger wäre dass endlich 1G (getestet) eingeführt wird. Gratis ist nichts, es bezahlt einfach jemand anders. Ein ungeimpfter der sich 3x pro Wochen testen lässt,verursacht 20x höhere Kosten,als jemand der sich impfen lässt.

An Unihockey-WM in Helsinki - Schweizer Nationalteam trifft im Viertelfinal auf EstlandDie Unihockey-Nati der Männer trifft im WM-Viertelfinal in Helsinki auf Estland. Die Osteuropäer gewannen ihren Achtelfinal am Dienstag gegen Dänemark mit 5:3. swissunihockey srfsport

News aus der Super League - Auch Mambimbi fehlt YBAusgerechnet vor dem schwierigen Auswärtsspiel gegen ManUnited zum Abschluss der CL-Gruppenphase dünnt die Offensive des BSC_YB weiter aus. ChampionsLeague srfsport srffussball SuperLeague

News aus der National League - Bachofner kehrt zurück zu den ZSC LionsJérôme Bachofner kehrt zum ZSC zurück. Der 25-jährige Flügelstürmer wechselt auf die kommende Saison hin vom EVZug zurück zu den Lions. srfsport NationalLeague News Wechsel

Facebook und Alibaba anbietet, soll ins weltweite Spionagegeschäft verwickelt sein. In einem ersten Schritt sollen die Mitto AG zu einer Stellungnahmen aufgefordert und die Schweizer Mobilfunkbetreiber kontaktiert werden, schreibt der EDÖB in seiner Medienmitteilung. Er verweist ausdrücklich auf einen am Montag veröffentlichten Bericht des «Bureau of Investigative Journalism». Die Non-Profit-Organisation mit Sitz in London hatte darin schwere Vorwürfe gegen einen Mitarbeiter der Mitto AG erhoben. Die britische Organisation und die Nachrichtenagentur Bloomberg beriefen sich auf Angaben von ehemaligen Mitarbeitern und Kunden der Mitto AG. Spionageverdacht Demnach soll ein Mitgründer des Unternehmens ab 2017 heimlich Überwachungsfirmen Zugang zum Firmennetzwerk für Spionagezwecke verkauft haben. Damit liessen sich Menschen über ihr Mobiltelefon orten und überwachen. Profitiert hätten private Sicherheitsfirmen und letztlich auch staatliche Stellen. Das 2013 gegründete Unternehmen verschickt unter anderem SMS und andere Mitteilungen für grosse Tech-Unternehmen, wie sie für den Zugang zu Online-Diensten über die sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet werden. Gemäss dem Bericht soll der Mitarbeiter insbesondere den Signalling System (SS7)-Zugang genutzt haben, um Dritten gegen Entgelt unerlaubte Überwachungen von Personen zu ermöglichen. Zu den Vorwürfen lag vom Firmenmitgründer keine Stellungnahme vor. Das Unternehmen liess gegenüber der Rechercheseite verlauten, es sei nicht in Überwachungsgeschäfte verwickelt und habe eine interne Untersuchung eingeleitet, um festzustellen, ob Firmen-Technologie kompromittiert worden sei. Mitto werde gegebenenfalls Massnahmen ergreifen, hiess es. Kein Kommentar der Bundesanwaltschaft Swisscom hiess es dazu am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, die Swisscom erteile keine Auskünfte zu Geschäftsbeziehungen, zu Schwachstellen des SS7-Standard (Mobilfunk-Protokoll) und möglichen Angriffen, wie diese in Medien kolportiert würden. Schwachstellen von SS7 seien in der Branche seit vielen Jahren und weltweit bekannt. Swisscom habe eine Vielzahl von Sicherheitsvorkehrungen getroffen. «Wir überwachen den Verkehr und sperren aktiv bei Anzeichen von Missbrauch», so der Swisscom-Sprecher. Bei der Bundesanwaltschaft (BA) hiess es auf Anfrage von Keystone-SDA, man habe die Medienberichterstattung zur Kenntnis genommen, kommentiere diese jedoch gemäss stehender Praxis nicht. (jaw/sda) (jaw/sda) Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren (Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen) 5 CHF