Schweizer Büro – Silo in Beirut neigt sich 100-mal schneller als Pisa-Turm

Schweizer Ingenieure warnen vor Einsturz der Silo-Ruine in Beirut: Mahnmal der Schande muss weg

05.08.2021 01:47:00

Schweizer Ingenieure warnen vor Einsturz der Silo-Ruine in Beirut: Mahnmal der Schande muss weg

Abreissen oder stehen lassen? Um die Silo-Ruinen in Beirut ist nach der Explosion vor einem Jahr ein Streit entbrannt. «Mister Silo» von der Genfer Firma Amann Engineering hat die Statik untersucht und warnt: Der Nordblock könnte schon in wenigen Wochen einstürzen.

KommentareEmmanuel Durand vor dem Silo in Beirut: Er warnt vor Einsturzgefahr.2/14Emmanuel Durand ist nach der Explosion mehrmals in den Libanon gereist, um Freiwilligenarbeit zu leisten.3/14Überall Trümmer. Aber wer soll aufräumen?14/14

«Da bin ich konsequent und gehe» - Winterthurer SVP-Präsidentin kündigt Job wegen Zertifikatspflicht in Firma Antwort - «Es geht nicht an, dass 20 Minuten eine Minderheit einfach totschweigt» SBB mit tiefroten Halbjahreszahlen 2021 wegen Corona-Pandemie - Blick

Der Schiefe Turm von Pisa: Inzwischen wurde er stabilisiert.Guido Felder215 Tote, 6500 Verletzte, 300'000 verloren Haus oder Wohnung. Die gigantische Explosion im Hafen von Beirut erschüttert den Libanon bis heute. Wie ein Mahnmal stehen die Ruinen der beiden Silos, in denen die 2750 Tonnen Ammoniumnitrat lagerten, noch immer im zerstörten Gebiet. Auch an anderen Orten am Hafen bietet sich das gleiche Bild: viele Trümmer, ein gekentertes Schiff, das weiter im Wasser auf der Seite liegt. Als ob die Explosion erst gestern passiert wäre.

Die Libanesen tun sich schwer mit den Aufräumarbeiten. Wer soll es tun? Es fehlt an Geld, zudem hat man bisher nochkeine Verantwortlichen für die Katastrophebenannt. Für viele Libanesen ist es die korrupte Elite, die regiert und in die eigene Tasche wirtschaftet. Am Abend ging die Bevölkerung in Beirut auch deswegen auf die Strasse: Die Explosion lässt auch die Wut explodieren! headtopics.com

Auch um die Silo-Ruinen ist ein Streit entbrannt: Die einen möchten den Schandfleck möglichst schnell abreissen, die andern wollen ihn als Mahnmal stehen lassen. Doch wie stabil sind die beiden rund 50 Jahre alten und 48 Meter hohen Silos überhaupt noch?

Schon 45 Zentimeter geneigtIngenieur Emmanuel Durand (52) von der Genfer Firma Amann Engineering hat die Statik im vergangenen Jahr mit Laser-Scannern überprüft und misst auch jetzt vor Ort mit Hochpräzisionsgeräten laufend die Bewegung der Silos. Am Telefon sagt der Franzose zu Blick: «Der Nordblock neigt sich fast hundert Mal schneller, als es der Schiefe Turm von Pisa tat, bevor er stabilisiert wurde!»

Die Neigung des italienischen Wahrzeichens betrug bis zum Jahr 2001 fünf Millimeter pro Jahr. Der Nordblock in Richtung des 43 Meter tiefen Kraters hat sich allein seit der Explosion um 45 Zentimeter geneigt.Der Südblock hingegen, der ein Jahr nach dem Nordblock erstellt worden war, sei zwar beschädigt, stehe aber stabil.

«Mister Silo» arbeitet gratisDurand war nach der Explosion nach Beirut gereist, um als Experte in Freiwilligenarbeit die Statik von beschädigten Gebäuden zu untersuchen. Rasch wurde man auf ihn aufmerksam, weil er sich auch mit Silos bestens auskennt. Früher hatte er für den Rapperswiler Baustoffgiganten Holcim Silos auf der ganzen Welt untersucht und wurde daher «Mister Silo» genannt. headtopics.com

Bezirksgericht Zürich spricht Maskengegnerin doppelt frei - Blick Junge Erkrankte zögern zu lange - «Je früher die Patienten kommen, desto grösser die Überlebenschancen» «Echt sehenswert» - Kritik an SVP-Glarner nach Video mit «Impfen macht Frei»-Bild

Seit Anfang Juli weilt Durand erneut im Libanon, wo er sich weiterhin in Gratisarbeit um die Silos kümmert. Dieses Mal hat er in Zusammenarbeit mit der ETH sowie weiteren Firmen an den Ruinen Sensoren angebracht, um ein Alarmsystem zu schaffen. «Es funktioniert wie in einem Erdrutschgebiet. Man kann einige Tage im Voraus erkennen, wenn Einsturzgefahr droht», sagt Durand.

Nordblock schnell abreissenWie lange der Nordblock noch stehen bleibt, kann er nicht sagen. Die Bewegung sei unberechenbar, da die Silos auf 4000 Pfählen stünden, die teilweise ebenfalls beschädigt wurden. Es könnte schnell gehen.Für den Experten ist daher klar, dass der Nordblock aus Sicherheitsgründen möglichst schnell abgerissen werden muss. Und der Südblock? Durand nimmt ein Beispiel aus der Medizin: «Wenn man das rechte Bein amputieren muss, muss man dann auch das linke, überlebensfähige Bein entfernen?»

Libanesen müssen entscheidenDoch masst er sich nicht an, den lokalen Behörden dreinzureden. Durand: «Ich messe nur und informiere über technische, präzise Fakten. Die Entscheidung darüber, was mit den Silos geschehen soll, liegt bei den Libanesen, die sich auf meine Empfehlung verlassen können.»

Weiterlesen: BLICK »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Explosion in Beirut: Braut spricht ein Jahr danach - BlickIsraa Seblani posierte im Hochzeitskleid vor der Kamera, als im Hafen von Beirut 2750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten. Das Video davon machte sie zur berühmtesten Braut von Beirut. Ein Jahr später erinnert sie sich an den schrecklichsten Tag ihres Lebens.

Ein Jahr nach Beirut-Explosion: Der Libanon liegt am Boden - BlickEin Jahr nach der Katastrophe von Beirut ist die einstige «Schweiz des Nahen Ostens» zerstört. Nichts geht – auch eine Regierungsbildung ist mehrmals gescheitert. Blick zeigt, wie den Ärmsten geholfen wird und wie das Land aus der Krise kommen könnte. Libanon ein ehemals christliches Land. Seine Hilfsbereitschaft bezahlte es mit dem Tod

Studie aus Grossbritannien: Ungeimpfte stecken sich 3 Mal häufiger anBritische Forscher haben 100'000 Menschen untersucht und dabei festgestellt, dass Ungeimpfte dreimal eher mit Corona infiziert werden als doppelt Geimpfte. Letztere übertragen das Virus auch selber auf andere Menschen. ... lol ... Studien über Studien über Studien ... von Überstudierten ... Und? Nicht einer erkrankt schwer, noch weniger sterben! Wie viele Tote sind schon mit, an der Impfung gestorben? Da gibt es Zahlen die gehen in die Tausende, und mindestens ein Pathologe fordert die Toten zu obduzieren! Sehr Still darum..... Staatspropaganda

Prinz Rudolf von Liechtenstein kauft Schloss Marschlins in GraubündenDer Bündner Adelssitz Marschlins hat einen namhaften Besitzer gefunden: Prinz Rudolf von Liechtenstein. Am Montag riss sich der Adelige das Märchenschloss unter den Nagel. Wer das Anwesen kauft, muss mehr als nur Geld ausgeben können. Schade, solche Kulturgüter sollten per Gesetz nur an Schweizer verkauft werden dürfen! Die Liechtensteiner lassen auch nur ausgewählte Schweizer in Liechtenstein wohnen!!!! Bauer muss der Prinz nicht spielen, da liegt ihr Journis wieder falsch. Dafür hat der Adel Gutsverwalter. Ja, die Schweiz geht ehhh unter ... kann also total verkauft werden ... lol ...

Explosion in Beirut: Braut spricht ein Jahr danach - BlickIsraa Seblani posierte im Hochzeitskleid vor der Kamera, als im Hafen von Beirut 2750 Tonnen Ammoniumnitrat explodierten. Das Video davon machte sie zur berühmtesten Braut von Beirut. Ein Jahr später erinnert sie sich an den schrecklichsten Tag ihres Lebens.

Tiefste Quote in Westeuropa – Fünf mögliche Gründe, warum sich die Schweizer Bevölkerung seltener impftFranzosen, Spanierinnen, Deutsche und Britinnen – sie alle lassen sich eher gegen Corona immunisieren. Was das mit Bratwürsten und Lotterien zu tun hat. Ganz einfach, nicht für jeden macht nach der persönlichen Nutzen-Risikoabwägung die Impfung Sinn. Darauf könnte auch der Tagi kommen, wenn er nicht dauernd das bereits gescheiterte Narrativ der Herdenimmunität via Durchimpfung vorbeten würde. Die Schweiz ist der letzte Wagen im europäischen Corona-Zug. Aber unsere ZH-Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) freut sich, denn der Kanton Zürich sitzt im letzten Wagen ganz vorne... Depperte Journalisten puschen den depperten Schwachsinn von depperten Politikern. In der Tat, dieses Land ist so voll mit Depperten das es depperter nicht mehr geht.