Ruth Humbel fordert eine Impfpflicht für alle über 65 Jahre

Impfpflicht für alle über 65 Jahre: Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel fordert strengere Massnahmen.

Coronavirus

06.12.2021 10:16:00

Impfpflicht für alle über 65 Jahre: Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel fordert strengere Massnahmen.

Noch immer sind es vor allem ungeimpfte Covid-Patienten im Pensionsalter, die ins Spital eingewiesen werden. Ältere Menschen müssten nun einen Schritt tun, sagt die Gesundheitspolitikerin.

Noch immer stellen 80-Jährige und Ältere die mit Abstand höchste Zahl der Covid-Spitaleintritte: 356.5 Ungeimpfte pro 100'000 Ungeimpfte wurden in den ersten drei Novemberwochen eingewiesen. Und nur 46 Geimpfte pro 100'000 Geimpfte, obwohl diese Alterskategorie eine Impfquote von 92 Prozent aufweist (Zwei- oder Dreifachimpfung).

«Voodoo»-Studie - Novak Djokovics Firma für Virus-Forschung: Prädikat unseriös

Auch die Alterskategorie der 70- bis 79-Jährigen sticht heraus: 139 ungeimpfte Personen pro 100'000 Ungeimpfte mussten ins Spital. Und nur 18 Geimpfte pro 100'000 Geimpfte, obwohl die Impfquote auch hier 89.5 Prozent beträgt. Und von den ungeimpften 60- bis 69-Jährigen mussten 85 Personen pro 100000 Ungeimpfte eingewiesen werden. Aber nur 4 Geimpfte pro 100'000 Geimpfte, trotz Impfquote von 84 Prozent.

In allen jüngeren Altersschichten haben die Ungeimpften eine deutlich tiefere Hospitalisierungsquote. Das zeigen Zahlen des Bundesamts für(BAG).Eine Impfpflicht für «gefährdete Bevölkerungsgruppen» ist möglichNun fordert Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel eine Impfpflicht für alle ab 65 Jahre. «Artikel 22 des Epidemiengesetzes erlaubt es den Kantonen, Impfungen von gefährdeten Bevölkerungsgruppen für obligatorisch zu erklären», sagt die Mitte-Nationalrätin, «sofern eine erhebliche Gefahr besteht». headtopics.com

Nationalrätin Ruth Humbel fordert strengere Massnahmen.Bild: keystoneHumbel ist Mitglied der Gesundheitskommission – und für sie ist klar: «Die Jungen haben in den letzten zwei Jahren viele Opfer gebracht. Immer ging es in der Pandemie um den Schutz der älteren Menschen.» Diese müssten Gegenrecht halten. «Es braucht nun auch eine gewisse Solidarität der älteren Menschen ab 65 Jahren gegenüber den Jungen.»

Energiewende in der Schweiz – Spektakulärer Kurswechsel: FDP-Spitze will neue AKW wieder zulassen

Wer sich nicht impfen lässt, soll auf Platz in Intensivstation verzichtenWer sich trotz Impfpflicht nicht impfen lassen wolle, könne nicht gezwungen werden, solle aber in einer Patientenverfügung festhalten, «dass er auf einen Platz in der Intensivstation IPS verzichtet». Viele ältere Menschen lebten dank Spitex «mitten in der Gesellschaft». Das mache die Impfpflicht notwendig.

Westschweizer Kantone hätten Artikel 22 des Epidemiengesetzes schon angewandt, sagt Humbel. «Sie verpflichteten das Personal ihrer Spitäler zu Grippeimpfungen, als Grippeerkrankungen ein grosses Problem waren.» In der Covid-Pandemie könne man das Gesundheitspersonal nicht zu Impfungen verpflichten, sagt sie. «Sonst gibt es einen Aderlass - und den können wir uns nicht leisten.»

Inzwischen erhält in deraber auch flächendeckendes 2G immer mehr Schub. Damit wäre das Zertifikat nur noch für Geimpfte und Genesene möglich. 2G flächendeckend einzuführen, sei «eine Möglichkeit», sagte Lukas Engelberger, Präsident der Gesundheitsdirektoren, im «SonntagsBlick». headtopics.com

Pflegepersonal – Drei-Tage-Woche soll Spitäler vor der nächsten Krise retten

Es gibt viele kritische Stimmen zu 2GIn der Politik sind skeptische Stimmen zu hören. «Ich bin kein Verfechter von 2G auf Teufel komm raus», sagt Mitte-Ständerat Erich Ettlin, Präsident der Gesundheitskommission. «Auf freiwilliger Basis ist 2G gut. Aber flächendeckend würde ich es nicht einführen.»

Erich Ettlin, Mitte-Ständerat.Bild: keystoneAuch Nationalrätin Yvonne Feri (SP) ist zurückhaltend. «Ich stehe 2G sehr kritisch gegenüber, denn damit wird ein Teil der Menschen ausgegrenzt», sagt sie. «Der nächste Folge-Schritt wäre dann die Impfpflicht, welche ich nicht befürworte.» Deshalb plädiere sie für 3G - mit Maskenpflicht und Abstand.

Weiterlesen: watson News »

Nur wenn die Rente verdoppelt wird . Nein Frau Humbel alle sollten eine Impflicht bekommen, sonst wird es nie enden mit dem Tödlichen Virus. RuthHumbel statt die älteren Menschen wieder in Geiselhaft zu nehmen sollten Sie die Pandemie bekämpfen.. aber nicht mit: bitzeli lüften, bitzeli Händewaschen und bitzeli Masken tragen. Und fertig mit dem Föderalismus welcher nicht funktioniert.

Das nützt nur leider wenig, bei derart hohen Inzidenzen, wie wir sie pflegen, kommt es dann vermehrt zu Impfdurchbrüchen.

Coronavirus: Alle aktuellen News – lokal und globalCorona-Pandemie: Im Liveticker findest du alle aktuellen Informationen und Updates zur Coronavirus -Lage in der Schweiz und weltweit.

Corona-Verschärfungen – SP-Chef rüttelt an den Tabus 2G und ImpfpflichtAufgrund der explodierenden Fallzahlen verlangt Cédric Wermuth eine Diskussion über weitergehende Massnahmen. Selbst der Bundespräsident schliesst solche nicht aus. Die Masken fallen. Die Gutmenschen wollen angeblich das Wohl des Volkes, selbst wenn sie dabei ihre Grundrechte zerschlagen. Die neo-Diktatoren und echte Faschisten enthüllen sich. 'Das Wohlergehen der Menschheit ist immer das Alibi der Tyrannen.' A. Camus

Interview zum Impfobligatorium – «Es ist die moralische Pflicht des Bundesrats, für eine hohe Impfquote zu sorgen»Der Politphilosoph Francis Cheneval fordert die rasche und anhaltende Einführung der 2-G-Regel in möglichst vielen Lebensbereichen – sogar am Arbeitsplatz. Ist 'Politphilosoph' ein neuer Beruf? Nur Bekloppte Glauben noch immer bei all den Lügen zur Fake Pandemie es ginge um Gesundheit, geht es nicht, ging es nie, es soll nur geprüft werden, wer dumm genug ist all die Lügen zu Glauben, und die, die sich bis zuletzt wehren, werden dann aussortiert, vernichtet! Wartet ab! tagesanzeiger Das finde ich voll daneben bei einer pamdemie solltw man impfen .wenn sie das,bei der pest damals aucv gehabt hätten wäre nicht soviel gedtoben und bei poken war impfzwang ok weiss nicht was solches unnötiges verhalten soll ok PUNKT

Asylregime in der Schweiz – Eine Familie, die nicht hier sein sollteStatt im Ausschaffungszentrum wohnen immer mehr abgewiesene Asylsuchende bei Privatpersonen. Weshalb ein Theologenpaar für eine Flüchtlingsfamilie kämpft.

Infektiologe zu neuen Massnahmen – «Wir steuern immer mehr auf eine Katastrophe zu»2G in Clubs und eine Testpflicht bei der Einreise: Für Infektiologe Andreas Widmer sind die neu verkündeten Covid-Massnahmen zu schwach, um eine Überlastung der Spitäler zu verhindern. Er fordert mehr Nachteile für Ungeimpfte. Meins nicht. Wer auf 2G umstellt wird weitere Kunden verlieren. Aber die können sich es leisten, der Bund pumpt sie ja mit Steurgelder. Und wen interessierts? Wenn sie genügend Kunden haben ist ja gut, wenn nicht sollen sie bankrott gehen Die Spitaleintritte sinken wieder:

2:0-Heimsieg über Sion - Lugano hält den Anschluss an die SpitzeAngeführt von Mattia Bottani kommen die Tessiner zu einem ungefährdeten 2:0-Erfolg über Sion.