Dfbpokal

Dfbpokal

Roman Bürki zurück im Tor – Monatelang verschmäht, muss er nun im wichtigsten Spiel liefern

Drei Gegentore, eine Schulterverletzung – und der Schweizer Goalie hatte seinen Stammplatz verloren. Nun kommt er vor dem Cupfinal wieder zurück.

13.05.2021 20:00:00

Zuletzt war Goalie Roman Bürki bei der Borussia aus Dortmund abgemeldet - zum heutigen Cupfinal in Deutschland steht er wieder im Mittelpunkt. DFBPokal

Drei Gegentore, eine Schulterverletzung – und der Schweizer Goalie hatte seinen Stammplatz verloren. Nun kommt er vor dem Cupfinal wieder zurück.

Publiziert heute um 06:00 Uhr11 KommentareWieder zurück im Tor von Borussia Dortmund: Roman Bürki.Foto: Alex Gottschalk (DeFodi Images/Getty Images)In Dortmund macht schon seit einiger Zeit ein Gedanke die Runde, wenn es um Roman Bürki geht: Mag sein, dass er nicht der weltbeste Torhüter ist, aber mit seiner Lebensgefährtin Marlen Valderrama-Alvarez erhöht er als schönes Paar den Glamour-Faktor der ansonsten eher beschaulichen Stadt erheblich. Vor allem beim Flanieren am Phoenixsee.

Keine Entschädigung mehr - Ungeimpften droht in Quarantäne Lohnkürzung Reto Nause zur Massnahmen-Demo - «Bernerinnen und Berner sind langsam genervt. Ich hoffe auf eine Denkpause» Zäune und Polizisten - Polizei führt erste Person bei illegaler Kundgebung in Bern ab

Für die drei letzten Spiele der Bundesliga-Saison allerdings, die wahrscheinlich wichtigsten seit Jahren, steht plötzlich der Sportler Bürki wieder im Mittelpunkt. Bis Samstagnachmittag schien er bei Borussia Dortmund so gut wie abgemeldet zu sein, nun steht er im Cupfinal, an diesem Donnerstag in Berlin (20.45 Uhr/ARD). Und alles Mögliche soll auf einmal von ihm abhängen.

Es ist kurios, wie Bürki vor drei Monaten seinen Stammplatz zwischen Borussias Pfosten verlor, aber auch typisch für einen Torhüter, für den es nun mal nur einen Arbeitsplatz gibt. Als der Schweizer Ende Januar, beim 2:4 in Mönchengladbach, mehrere Male schlecht aussah, begann das übliche Experten-Geraune nach sogenannten Goaliefehlern. headtopics.com

Die permanente Schwäche der strauchelnden Dortmunder bei Eckbällen und Freistössen wurde zwar nicht allein Bürki angelastet – aber eben auch. Bürki gilt als Retter-Typ, der schwierige Schüsse abwehrt und dann einfache reinlässt. Strafraum-Beherrschung ist zwar nicht mehr das, was sie war, als noch Sepp Maier oder Oliver Kahn den Ball souverän aus der Luft fischten oder gebieterisch alles und jeden wegrempelten. Aber an Bürki machte sich der Frust über die mangelnde Leistung des Dortmunder Ensembles denn doch ziemlich hartnäckig fest.

Jetzt fehlt Hitz verletztSo wie Bürki seinen Stammplatz verloren hatte, so hat er ihn nun zurückbekommen. Im Januar wurden ihm drei der vier Gegentore in Gladbach angelastet, dann kam eine Schulterverletzung dazu. Plötzlich war er raus, sein Konkurrent Marwin Hitz stand im Tor. Auch als Bürki seine Verletzung drei Wochen später auskuriert hatte, blieb Trainer Edin Terzic bei Hitz. «Leistung soll sich lohnen», erklärte Terzic.

Doch nun zog sich Hitz einen Kapselriss im rechten Knie zu, am Samstag, im Bundesligaspiel gegen Leipzig (3:2); an einen Einsatz im Cupfinal, erneut gegen Leipzig, und in den restlichen Saisonspielen ist nicht mehr zu denken. Bürki kam schon bei Halbzeit für Hitz – und führte sich mit zwei Gegentoren ein.

Kaum zurück im Spiel, muss er wieder hinter sich greifen: Roman Bürki gegen Leipzig.Foto: Martin Meissner (Getty Images/AFP/Pool)Dortmunds Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl beeilte sich, nach der Verletzung von Hitz klarzustellen: «Wir haben einen Top-Torhüter, er will um jeden Preis mit der Mannschaft den Pokal holen.» Das kann man in Kehls Position wohl kaum anders formulieren, aber bis zum Samstag hörte man aus dem BVB-Umfeld eher, dass beide Schweizer, Hitz genauso wie Bürki, den Ansprüchen eines vermeintlichen Nummer-2-Clubs in Deutschland nicht ganz genügen; dass es also im Grunde egal sei, wer von beiden im Tor steht. headtopics.com

Kostenpflichtige Corona-Tests - «Der Bundesrat schickt uns Ungeimpfte in eine Art Lockdown» Medienkonferenz Coronavirus - Bund setzt Albanien und Serbien auf Risikoliste Handy-Aufladekabel: Überflüssiger Vorschlag der EU-Kommission

Schon länger weiss man, dass der BVB einen neuen Goalie sucht – obwohl mit Bürki erst im vorigen Jahr und mit Hitz erst vor ein paar Wochen die Verträge verlängert wurden. Richtig gute Torhüter gibt es derzeit so wenige wie gute Trainer, von denen der BVB in der nächsten Saison aber immerhin gleich zwei haben wird, nämlich Terzic und den von Mönchengladbach losgeeisten Marco Rose.

Die AS Monaco soll ihn umwerbenDie Zeit der Degradierung hat Bürki bemerkenswert still hingenommen und sich jede noch so kleine Bemerkung verkniffen. Er trainierte, ging spazieren mit seiner als Influencerin tätigen Lebensgefährtin und dem gemeinsamen Hündchen – und hielt den Mund. Auch das macht einen Profi aus. Zwischendurch wurde ihm in Medien trotzdem Lustlosigkeit im Training unterstellt, aber Sportchef Michael Zorc verteidigte schon damals den 30-Jährigen: «Ich habe nirgendwo einen Null-Bock-Bürki gesehen. Ich finde das ehrabschneidend, so etwas zu behaupten.»

Was aber nichts daran ändert, dass Dortmund nun mit einem monatelang verschmähten Goalie die drei wichtigsten Saisonspiele bestreiten muss. Im Cupfinal gegen Leipzig geht es um den ersten Titel seit 2017 (auch damals stand Bürki im Tor gegen Frankfurt) und in den zwei vielleicht noch wichtigeren letzten Bundesliga-Spielen, bei Mainz und zu Hause gegen Bayer Leverkusen, darum, wenigstens wieder einen Champions-League-Platz für die kommende Saison zu sichern. Dazu muss Dortmund Platz vier in der Tabelle verteidigen. Der Cupfinal ist Kür, danach kommt die Pflicht.

Wie man hört, soll Bürki von der AS Monaco umworben werden, wo die Promenade noch einen Hauch schicker ist als der Phoenixsee. Trainer Terzic hatte wohl das vage Gefühl, der grosse Hitz strahle etwas mehr Ruhe aus als der reaktionsschnelle Bürki. Am Ende aber leistete sich auch Hitz kapitale Aussetzer, nicht wenige in Dortmund wünschten sich Bürki zurück ins Tor. Wie das Leben eben manchmal so spielt. headtopics.com

Publiziert heute um 06:00 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Mutter flüchtete aus Liberia - Kwity Paye: Der grosse Traum von der NFL geht in ErfüllungDer 22-jährige Kwity Paye wurde in einem Flüchtlingslager in Guinea geboren. Nun wurde er im NFL-Draft von Indianapolis gezogen.

News zu Olympia in Tokio - Japanische Olympia-Gastgeberstädte sagen abIn Japan haben mehrere Städte ihre Gastgeberrolle für die Olympischen Spiele und die Paralympics in gut zwei Monaten aus Sorge vor dem Coronavirus aufgegeben. olympia2020

News zu Olympia in Tokio - Bahnrad-Sextett und Seglerin Jayet für Tokio selektioniertDie Bahnradspezialisten Stefan Bissegger, Robin Froidevaux, Mauro Schmid, Valère Thiébaud, Théry Schir und Cyrille Thièry vertreten die Schweiz diesen Sommer an den Olympischen Spielen in Tokio. Tokyo2020 srfrad

EM-Qualifikation Volleyball - Die Schweiz verliert gegen Belarus in 4 SätzenDie Schweizer Volleyballerinnen unterliegen Belarus im 2. Spiel der EM-Qualifikationsturnier in Minsk mit 1:3-Sätzen. Volleyball EMQuali srfvolleyball

Wie Trump die Republikaner noch immer dominiert - BlickIm Richtungsstreit der Republikaner ist die Trump-Kritikerin Liz Cheney auf Druck von Donald Trump aus der Fraktionsführung im US-Repräsentantenhaus gedrängt worden. Hat eben Format ... lol ... Schönen Gruss an Nicola Imfeld Da hat sich bestimmt noch anderes abgespielt, ein Ex-Präsident hat politisch gesehen keinen Einfluss mehr.

4:1-Sieg im Derby in Genf - Wichtige Punkte für Lausanne im Europacup-KampfLausanne gewinnt das Romand-Derby gegen Servette in der 34. Runde der Super League auswärts mit 4:1. lausanne_sport ServetteFC SuperLeague srffussball