Srf-Arena, Coronavirus, Gesundheit, Zürich, Bundesrat, Analyse

Srf-Arena, Coronavirus

Rickli mimt in der «Arena» die neue «Mrs Corona» und lässt die Experten alt aussehen

SVP-Rickli mimt in der «Arena» die neue «Mrs Corona» und lässt die Experten alt aussehen.

24.10.2020 07:30:00

SVP-Rickli mimt in der «Arena» die neue «Mrs Corona» und lässt die Experten alt aussehen.

Eine klare Kommunikation ist in einer Krise essentiell. In der zweiten Corona-«Arena» in Folge gab es unter den Studiogästen nur eine, die mit Ehrlichkeit und konkreten Aussagen punkten konnte.

das Zepter – in enger Absprache mit den Kantonen – wieder übernehmen müsse.Angeschossen wurde Rickli von FDP-Nationalrätin Sauter. Man habe den ganzen Sommer über Zeit gehabt, sich vorzubereiten. Warum man jetzt so überrascht werde, verstehe sie nicht. Auch nicht, warum das Contact Tracing im Kanton Zürich derart an den Anschlag komme.

Erhalten Getestete und Geimpfte bald Privilegien? Corona: Basler sauer über Teil-Lockdown in Basel-Stadt - Blick Biden bekommt Zugang zu Regierungs-Infrastruktur für Amtsübernahme

Eine Kritik, die Rickli ungern auf sich sitzen liess. Das Hauptproblem seien die hohen Ansteckungen. «Im Kanton Zürich haben wir ein exponentielles Wachstum, eine Verdoppelung der Zahlen alle sechs bis sieben Tage. Da kommen wir mit dem Testen und dem Contact Tracing nicht mehr nach. Eingerichtet waren wir auf hundert Fälle pro Tag.»

Mit dieser Dossierfestigkeit, gepaart mit erfrischender Ehrlichkeit – ein Auftreten, das sie an so manch einem früheren Medienauftritt vermissen liess – konnte die Zürcher Gesundheitsdirektorin punkten.Video: srfAn Bestimmtheit zu wünschen übrig liess Task Force Mitglied Battegay. Er wiederholte, was in den vergangenen Tagen zuhauf von wissenschaftlichen Experten verkündet wurde: Die Fallzahlen steigen, die Spitäler werden wieder voller. «Jetzt ist wirklich der Moment, wo wir reagieren müssen», warnte er und blieb dabei etwas gar fad. Die Gelegenheit, mit stichhaltigen Aussagen für mehr Klarheit zu sorgen, verpasste er.

Erst als Brotz explizit fragte: «Ganz konkret: Was gibt es jetzt zu tun?», wurde Battegay deutlicher. Das wichtigste sei, dass man im Privaten und bei der Arbeit die Kontakte limitiert, Distanz hält. Wenn man diese nicht gewährleisten könne, müsse Maske getragen werden. Und wenn es dann gelinge, die Zahlen wieder runterzubringen, würden auch die Massnahmen greifen, um die Infektionsketten erneut zu unterbrechen.

«Wir sind nicht ausgeliefert. Wir haben es in der Hand. Wenn wir richtig handeln können wir die Situation wieder drehen.»Alain Berset, BundesratBernfragte Brotz, ob er einen zweiten Lockdown ausschliessen kann. In einer Krise könne man keine solche definitiven Zusagen machen. Aber er habe eine gute Nachricht: «Wir sind nicht ausgeliefert. Wir haben es in der Hand. Wenn wir richtig handeln können wir die Situation wieder drehen.»

Im Verlauf der Sendung immer klarer wurde: Es fehlt an einer klaren Kommunikation. Nicht nur bei den Studiogästen, insbesondere bei der gesamten Krisenbewältigung. Das Thema ist schlichtweg zu abstrakt, als dass es von der Bevölkerung in seiner Gesamtheit begriffen werden kann. Umso wichtiger wäre eine Stimme der Vernunft, ein Fels in der Brandung, der es vermag, die Leute durch diese Krise zu lenken.

In der zweiten Corona-«Arena» in Folge übernahm diese Rolle Rickli, die am Schluss der Sendung als Einzige deutliche und mahnende Worte fand und sie direkt in die Kamera gesprochen, an die Zuschauer zu Hause vor dem Fernsehen richtete: «Die wichtigsten Entscheide treffen Sie zuhause. Halten Sie Abstand, waschen Sie Hände, meiden Sie Menschenansammlungen. Sie haben es in der Hand, damit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird.» Damit lief sie selbst Bundesrat Berset und Experte Battegay den Rang ab.

Vollgas zum Salsa-Kurs – Gericht Pfäffikon verurteilt Drängler Coronavirus: Die Welt im Notstand – alle News im Liveticker Kampf um Konzerninitiative wird wegen Swing States zur Zitterpartie

Ricklis dringlicher Appell an die Bevölkerung:Video: srfDANKE FÜR DIE ♥ Weiterlesen: watson News »

Gene gut, alles gut? So bestimmt das Erbgut unser Leben - Blick

Wie lang wir leben, ob wir mit 50 an Krebs erkranken werden: Viele Dinge stehen in den Genen geschrieben. Aber die Sache ist kompliziert. Wir haben nachgefragt, was unser Erbgut über uns aussagt – und was nicht.

Weshalb erzählt seinen Lesern nicht die Wahrheit? Das unglaublich kompliziert Erscheinende ist auch hier⬇️ in der Realität derart simpel, dass es selbst jeder Dorftrottel verstehen würde, wenn Ideologen es nicht vor uns verbergen könnten. Die Spitäler werden wieder voller? Schon vergessen? Die 1. Welle führte bei vielen Spitälern zu Kurzarbeit.

Theorie und Praxis sind zweierlei. Masken, Masken und mehr Masken. Masken im Freien und im Büro - GEHT GAR NICHT! kommt das werde ich alles was möglich ist ins private verlagern, auch illegal. Dann erreicht man genau das wie in anderen Länder - illegal drinnen ohne Nachverfolgung NatalieRickli hat ein Sommer lang Zeit gehabt, das CT funktionierend aufzubauen. Aber das hätte ja Geld gekostet. Lieber auf den bundesrat abschieben und dann wieder zusammen mit der SVP über zu viel Regeln aus Bern reklamieren.

Denen die gross schrie der BR. Übertreibe und die Kantone schaffen dies selbst sogar glaub auch in einer Arena. Nene sorry 🙏 unschuldslamm? Meine Meinung Habe die Arena gesehen, obwohl ich mich schon lange an die Regeln halte also mich konnte sie nicht überzeugen. Für mich mit ihrer Forderung an den Bund ist es ein Zeichen des Scheiterns von Rikli gegen über ihrer Verantwortung als Gsundheitsdirektorin. Weil auch sie gehörte zu

Ich war anfangs Juli eine Kontaktperson, das heisst ich hatte Kontakt mit jemand der positiv getestet wurde und musste in Quarantäne. Das Contact-Tracing im Kt. Zürich war damals schon eine absolute Katastrophe. Rickli sollte Zuhause mal aufräumen bevor sie wieder abschiebt.

Explosion der Corona-Fälle: Ausland wundert sich über Corona-Hotspot SchweizDie Schweiz ist das neue Schweden: Deutsche, Niederländer und Italiener wundern sich über die Schweizer Corona-Strategie in der zweiten Welle. Wiso wundert sich jemand? Die ganze Welt hat gesehen wie jämmerlich die Schweiz reagiert hat. Ganze 5 Leute wurden gefragt, und sogar Instagram-Influencer. Wow. Richtig aussagekräftig. Nehmt ihr auch einmal ein Kommentar von mir in ein Artikel? Die WHO empfielt sogar, keine lockdowns zu machen. Warum seit ihr Idioten so unglaublich scharf darauf? Schliesst euch selber. So ein Schwachsinn, was Deutschland da schreibt. Die Politik hat endlich begriffen, dass zu strenge Massnahmen zum Wirtschaftskrise mit tausenden von Arbeitslosen führen. Ältere und Risiko Personen schützen, der Rest läuft normal, das wäre mein Vorschlag.

Corona-Regeln in Kantonen – Berset: «Schnelltests werden schon bald eingesetzt»Alain Berset und GDK-Chef Lukas Engelberger haben über mögliche weitere Corona-Strategien informiert. Wir berichteten live.

Corona-Regeln in Kantonen – Tun die Kantone genug im Kampf gegen Corona? Das sagt Alain BersetAlain Berset hat mit den Kantonen über die Corona-Massnahmen verhandelt. Jetzt informiert er mit GDK-Chef Lukas Engelberger über die Resultate. Wir berichten live.

Corona-Pandemie als Grund - All-Star-Game und Winter Classic fliegen aus NHL-KalenderDie NHL verzichtet in dieser Saison aufgrund der Coronavirus -Pandemie auf die Durchführung des All-Star-Games und der zur Tradition gewordenen Winter Classic. srfhockey

«Beängstigend, wie leer es hier ist»: Die Reportage aus dem Corona-Hotspot WallisDie Walliser Seele blutet: Ab Donnerstag müssen die Beizen um 22 Uhr schliessen. Der über Nacht verhängte Mini-Lockdown trifft die Menschen ins Herz, wie ein Augenschein in Brig zeigt. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.

«Weg vom Alarmismus»: Skeptiker-Dok kritisiert «Corona-Alarmismus» der Schweiz im FrühlingDer Film «Unerhört!» von Ex-SRF-Mann Reto Brennwald feiert am Freitag Premiere – ausgerechnet an dem Tag, an den Kantone massive Einschränkungen beschliessen. Er befasst sich kritisch mit dem Schweizer Lockdown. Wenn ich die explodierenden Zahlen, solche Kritiker und Demonstranten sehe, kommt mir der leise Verdacht, dass wir Schweizer vielleicht nicht so clever sind, wie wir meinen 🤨. Wann hört ihr eben mit der Propaganda auf ? Jeder weiss, dass Coron eine Grippe ist, das beweisen auch die Zahlen der letzten Jahre und Corona aber ihr möchtegern Journalisten bekommt wirklich viel Geld für euer Scheiss. Ae Medien werden bezahlt, das könnt ihr nicht leugnen. .. au lieux des manifs, lavez-vous les mains, portez le masque et évitez les rassemblements inutiles, vous vous porterez mieux, physiquement et mentalement !