Restaurants, Homeoffice, Veranstaltungen - So stehen die Chancen für weitere Corona-Lockerungen

Restaurants, Homeoffice, Veranstaltungen: So stehen heute die Chancen für weitere Corona-Lockerungen durch den Bundesrat.

12.05.2021 07:37:00

Restaurants, Homeoffice, Veranstaltungen: So stehen heute die Chancen für weitere Corona-Lockerungen durch den Bundesrat.

Am Mittwoch berät der Bundesrat erneut die Corona-Lage. Verschiedene Öffnungsschritte stehen zur Diskussion. Ein Experte schätzt ein.

Der Bundesrat wird am Mittwoch über weitere Corona-Entscheide diskutieren.20min/Simon GlauserGefordert wird etwa, dass die Restaurants nicht nur die Terrassen, sondern auch die Innenräume öffnen dürfen – Infektiologe Andreas Widmer hält das für realistisch.

Gastronomie - Beizen pfeifen auf das Covid-Zertifikat Eriksen selbst wollte, dass die Partie fortgesetzt wird Schock bei Finnland gegen Dänemark - Dänemark-Star Eriksen bricht zusammen – Partie ist unterbrochen

20min/Simon GlauserAm Mittwoch diskutiert der Bundesrat erneut über den Corona-Exit-Fahrplan.Die Taskforce spricht von einer «rückläufigen Epidemie». Es stehen verschiedene Öffnungs-Forderungen im Raum.Andreas Widmer, Präsident des Zentrums für Infektionsprävention, schätzt ein, wie realistisch verschiedene Öffnungsschritte sind.

Die Öffnungsschritte, die der Bundesrat auf den 19. April hin beschlossen hatte, beeinflussten die epidemiologische Lage kaum negativ. Die wissenschaftliche Taskforce schreibt in ihrer neusten Beurteilung vom Dienstag: «Insgesamt deuten alle Indikatoren auf eine rückläufige Epidemie hin.» headtopics.com

An der Sitzung vom Mittwoch diskutiert der Bundesrat erneut über den Fahrplan. Andreas Widmer, Infektiologe und Präsident des nationalen Zentrums für Infektionskontrolle Swissnoso, schätzt ein, wie wahrscheinlich es ist, dass der Bundesrat in den folgenden Bereichen weitere Lockerungen ankündigt.

Öffnung der Innenräume von Restaurants – wahrscheinlichAlain Berset plant gemäss Medienberichten, dieRestaurants Ende Monatwieder zu öffnen. Für Andreas Widmer fehlt für eine frühere Öffnung noch ein entscheidender Aspekt in den Schutzkonzepten: «Den Wirten muss klar kommuniziert werden, wie oft und wie lange sie in nicht klimatisierten Räumen lüften müssen. Dazu würden sich etwa Co2-Anzeigegeräte in den Innenräumen der Restaurants eignen. Solche Geräte zeigen mit einem einfachen Ampelsystem, wann gelüftet werden soll.» Eine Öffnung der Restaurants Ende Monat hält Widmer für wahrscheinlich.

Aufhebung der Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte – sehr wahrscheinlichDiese Regelung macht für Widmer heute keinen Sinn mehr: «Wir wissen mittlerweile, dass die Rückreisenden im epidemiologischen Geschehen kaum eine Rolle spielen. Das hat auch das BAG an einer Pressekonferenz bestätigt.» Gemäss Widmer müsste die Quarantäneliste für vollständig Geimpfte fast gänzlich aufgehoben werden. «Auf der Liste dürfen nur noch Länder stehen, in denen Mutationen zirkulieren, von denen unklar ist, ob die aktuell eingesetzten Impfstoffe dagegen wirksam sind. Aktuell wäre das beispielsweise Indien.» Beim BAG heisst es, der Bundesrat diskutiere derzeit über eine Lockerung der Quarantänepflicht für Geimpfte.

Aufhebung von Personen-Obergrenzen an privaten Anlässen – unwahrscheinlichDerzeit dürfen sich im Privaten zehn Personen in Innenräumen und 15 Personen draussen treffen. An diesen Regeln würde Widmer derzeit nicht schrauben: «Private Treffen sind nach wie vor eine der grössten Ansteckungsquellen. Wenn viele Menschen zusammen sind, etwa zum Feiern, steigt die Gefahr, dass keine Masken mehr getragen werden und Abstände nicht mehr eingehalten werden. Solange nicht mehr Menschen vollständig geimpft sind, sollten diese Regeln beibehalten werden.» headtopics.com

Drama um Dänemark-Star - Eriksen selber war es, der seine Kollegen zum Weiterspielen aufforderte Enttäuschung pur nach Chancenwucher! Nati verpasst gegen Wales den Sieg Unfall in Zollikon ZH - Lamborghini knallt in Strassenlaterne – Kontrolle artet in Handgemenge aus

Aufhebung der Homeoffice-Pflicht – wahrscheinlichAuch die strikte Homeoffice-Pflicht hält Widmer nicht mehr für sinnvoll. Das Gewerbe fordert schon lange eine Rückkehr in die Büros. «Auch hier spielen das Lüften und das Tragen von Masken eine wichtige Rolle», sagt Widmer. Doch solange in Grossraumbüros und immer, wenn mehrere Menschen zusammenstünden, eine Maske getragen werde, sei zumindest die Umwandlung der Homeoffice-Pflicht in eine Empfehlung vertretbar.

Aufhebung der Maskenpflicht im ÖV – sehr unwahrscheinlichJe mehr gelockert wird, desto mehr nimmt die Mobilität der Menschen wieder zu. «Das heisst auch, dass im öffentlichen Verkehr wieder mehr Menschen unterwegs sind. Die Maskenpflicht im ÖV und in geschlossenen Räumen öffentlicher Einrichtungen und in Läden aufzuheben, wäre deshalb verfrüht.»

Früher mehr Menschen an Grossveranstaltungen – sehr unwahrscheinlichBereits im Juni wird es erste Pilotanlässe geben (siehe unten). Im Juli sollen wieder Anlässe mit bis zu 5000, ab September mit bis zu 10’000 Personen möglich sein. Dass hier

schon vorher mehr möglichsein wird, hält Widmer für sehr unwahrscheinlich: «Das Problem ist der Impfnachweis. Ich bezweifle, dass der Bund bis Ende Juni wirklich einen einheitlichen, international kompatiblen, sicheren digitalen Impfausweis anbieten kann.» Dieser sei aber zentral für grosse Veranstaltungen. Das schrittweise Vorgehen des Bundesrats hält Widmer für angebracht. headtopics.com

300 bis 600 Leute im JuniBevor der Bundesrat Veranstaltungen wieder für tausende von Menschen öffnet, sollen ab Juni Pilotprojekte mit 300 bis 600 Personen möglich sein. Diese Pilotveranstaltungen sollen zeigen, ob und wie die Schutzkonzepte für Grossveranstaltungen umgesetzt und die Kontrolle der Impf-, Test- und Genesungsnachweise sichergestellt werden können. Ebenso soll geprüft werden, ob die Verwendung von Selbsttests, die vor Ort und unter Aufsicht des Organisators durchgeführt werden können, praxistauglich ist. Der Bundesrat wird die Erfahrungen dieser Pilotveranstaltungen für die Umsetzung der weiteren Öffnungsschritte berücksichtigen.

My 20 MinutenAls Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben! Weiterlesen: 20 Minuten »

Jetzt reicht es... immer mehr und mehr Auflagen, jedes Mal wenn wir wieder öffnen können, kommen immer mehr Auflagen. Wann dann sollten die für alle gelten. CO2 Melder aber dann bitte überall und nicht nur in der Gastro... wie so labert der Bundesrat über lockerungen wenn man sich nicht einmal zu Impfungen anmelden kann wenn es immer heisst KEINE FREIEN PLÄTZE, das ist doch nur ein reisen grosser Witz und macht mich als Hochrisikopatient einfach nur sauer

Und die Maskenpflicht ist vergessen und bleibt somit für immer bestehen... Dä Bundesrat gits no? I ha sit 5 Jahr nieme was vo däm glost. Und gaht verdammi guet im Fall. Pilot veranstaltungen in der ch. naja also in Österreich klappt es wunderbar. Weiss nicht wieso die behörden nicht mal ihre augen auf machen und schauen wie es andere machen und wie gut es funktioniert😊 man müsste es nur kopieren was die machen.

..braucht noch jemand die einwilligung von papi + mami? Heute lockern um dann im Herbst noch mehr Massnahmen zu ergreifen Beizen endlich ganz öffnen. Und zwar ohne Maske am Tisch

Corona-Impfung: China hat 300 Millionen Dosen verabreicht | NZZChina muss ein Fünftel der Weltbevölkerung immunisieren. Damit dies schneller geht, setzen einige Firmen ihre Angestellten unter Druck – und von den Lokalbehörden gibt es Belohnungen. Von KBuechenb NZZAusland. KBuechenb Ausland Aber trotz des kleinen Anteils der Geimpften sind die Zahlen seit letztem Jahr nie wirklich gestiegen? Ist nicht die einzig plausible These Fälschung der offiziellen Zahlen durch die chinesischen Behörden? KBuechenb Ausland Wessen vorbild war china immer wieder in der pandemiebekämpfung? SVPch svpzh KBuechenb Ausland In Deutschland werden Mitarbeiter auch unter Druck gesetzt sich impfen zu lassen. Also nicht immer nur auf China zeigen.

Corona-Impftermine in Zürich – Sie gingen beim Impfen leer aus und fordern jetzt eine andere LösungNach sechs Stunden waren die 180’000 Impftermine in Zürich bereits alle weg. Einige gingen leer aus - und fühlen sich aufgrund ihres Berufs benachteiligt. Arbeiten so viele auf der Tagi-Redaktion? Oder wirkt die Impfpropaganda von den Medien wie Euch? Eine unsägliche Benachteiligung all jener, die während ihrer Arbeitszeit nicht das Privileg eines Internetzugangs haben. Wäre es nicht fairer, wenn man sich zu einem beliebigen Zeitpunkt anmelden könnte und die Reihenfolge dann mittels eines Losverfahrens erfolgen würde? Brainwash scheint zu wirken ....

Biontech macht dank Corona-Impfung Milliardengewinn - BlickDie Corona-Impfung beschert Biontech ein Rekord-Quartal: Die Firma macht über 1 Milliarde Euro Gewinn. Die Zahlen im Vorjahr: tiefrot. Das überrascht mich jetzt aber total, dass man damit Gewinn machen kann. NEIN ,WIR SIND NICHT INTERESSIERT AN PROFIT So hat das getönt. Heute is etwas anders. Geld regiert Welt. Swissseltsamgmail.com Es geht nur um's Geld!

Mallorca bietet Corona-Versicherung für Touristen an - BlickMallorca sehnt sich nach den Touristen. Damit sie nicht aus Angst vor Covid-Unkosten fernbleiben, will die Regierung die Besucher nun mit einer Corona-Versicherung anlocken. Es wird immer blöder! Versicherungs-Business gegen Krankheits-Business Wahnsinn! ... lol ... und Alle helfen noch mit, bei diesem Irrsinn! Wenn kein Impfzwang herrscht, gehe ich wieder nach Mallorca, ansonsten nicht.

Corona-Impfstoff für die Welt – Wie Entwicklungsländer zur Covid-Impfung kommenImmer mehr Forderungen nach einem Aufheben der Patentrechte für ein gerechte Verteilung der Impfstoffe werden laut. Das könnte Innovationsanreize zunichte machen. Es gibt jedoch auch Alternativen.

Tourismus nach Corona – «Reisen ist zu bequem geworden»Bruce Poon Tip, Chef des Reiseveranstalters G-Adventures, über die Abkehr vom Overtourism, Schweizer Preise und Casinos auf Kreuzfahrtschiffen. (Abo)