Bangkok

Bangkok

Rekordstrafe in Thailand – Majestätsbeleidigung – Frau muss 43 Jahre ins Gefängnis

Das drakonische Urteil eines Gerichts in Bangkok soll offenbar ein politisches Signal an die Protestbewegung im Land senden.

19.01.2021 22:26:00

Das drakonische Urteil eines Gerichts in Bangkok soll offenbar ein politisches Signal an die Protestbewegung im Land senden.

Das drakonische Urteil eines Gerichts in Bangkok soll offenbar ein politisches Signal an die Protestbewegung im Land senden.

Publiziert heute um 17:23 Uhr5 Kommentare5Anchan Preelert bei der Ankunft im Gericht in Bangkok, das sie zu 43 Jahren Haft verurteilte.KeystoneSo hart hat noch nie ein thailändisches Gericht in einem Verfahren wegen Majestätsbeleidigung geurteilt: 87 Jahre Haft für eine frühere Staatsdienerin. Weil Anchan Preelert geständig war, reduzierte die Justiz die Strafe auf 43,5 Jahre, wie die Bangkok Post berichtete. Menschrechtsgruppen reagierten mit Empörung auf die Entscheidung in Bangkok, die offenbar ein politisches Signal an die Protestbewegung im Land senden soll. Seit Monaten gehen junge Thailänder auf die Strasse und fordern eine Reform der Monarchie, sie wollen ein demokratisches System, in dem die Macht des Königs Maha Vajiralongkorn beschnitten wird.

Eskalation des Konflikts - Israels Luftwaffe zerstört Hochhaus in Gaza – Frau nahe Tel Aviv getötet Das Coronavirus ist laut der Taskforce auf dem Rückzug! - Blick Rahmenabkommen: In der Schweiz sollen die Zeichen aber auf Abbruch stehen

«Dieser schockierende Fall ist ein weiterer schwerwiegender Angriff auf Thailands schwindenden Raum für Meinungsfreiheit», kritisierte Yamini Mishra, regionale Direktorin von Amnesty International, das Urteil. Sunai Phasuk von Human Rights Watch nannte es ein «schauerliches Signal, dass Kritik der Monarchie nicht nur nicht toleriert, sondern auch schwer bestraft wird».

Der König hatte nach Angaben des Premiers im Sommer noch angeordnet, dass niemand wegen des berüchtigten Strafrechtsparagrafen 112 verfolgt werden solle. Im November, als die Demonstrationen immer mehr an Stärke gewannen, drohte die vom Militär kontrollierte Regierung, dass nun wieder alle Mittel der Justiz zum Einsatz kämen. Fortan wurden mehrere Aktivisten wegen Majestätsbeleidigung angezeigt und bei der Polizei vorgeladen, wo ihnen die Vorwürfe verlesen wurden. headtopics.com

«Wir lieben sie trotz allem»Die Verurteilte, Mitte sechzig, war 2015 festgenommen worden, weil sie 29 Audioclips auf Facebook und Youtube hochgeladen haben soll, die von einem Regimekritiker stammen, der nach dem Militärputsch von 2014 aktiv war. Der König war nach einem langen Aufenthalt in Bayern im Herbst in die Heimat zurückgekehrt, was mutmasslich auch mit der wachsenden Kritik am Königshaus zu tun hatte.

Nach Angaben von Amnesty International wurden 2020 insgesamt 220 Bürger wegen der Beteiligung an friedlichen Protesten strafrechtlich verfolgt, Dutzende wurde wegen Hochverrats oder Majestätsbeleidigung angeklagt. Die Entwicklung steht in krassem Gegensatz zu den eigenen Worten des Königs, der nach seiner Rückkehr nach Bangkok über seine Kritiker sagte: «Wir lieben sie trotz allem.»

Publiziert heute um 17:23 Uhr5 KommentareAndy Widmervor 1 StundeAuch solche politische Zustände sollten wir alle berücksichtigen wenn wir unsere Reisen/Ferien buchen und Devisen an korrupte/diktatorische Regimes überführen. Jeder einzelne kann - soner denn will - seinen Beitrag leisten.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

Bitte diesen göttlichen Operettenkönig für 43 Jahre aus Bayerns Luxusresidenz verdammen.

Alexei Nawalny zu 3,5 Jahren Gefängnis verurteiltAlexei Nawalny muss ins Gefängnis. Der bekannte Kreml-Kritiker wurde in Moskau verurteilt. Er war am 17. Januar in seine russische Heimat zurückgekehrt und wurde umgehend verhaftet. Hat jemand etwas anderes erwartet? Was sagt denn Putin Intimus Schröder dazu? Und was gedenkt unser Außenminister HeikoMaas zu tun? Nordstream zu stoppen erscheint alternativlos.Nawalny Richtig so... und seine Frau sollte auch gleich Eingesperrt werden

Brandstifter von Merenschwand AG vor Gericht - BlickEr legte im Dezember 2019 mindestens fünf Brände. Heute Nachmittag muss Roman K. (37)* dafür vor dem Bezirksgericht Muri geradestehen. Wenn er raus kommt, hoffen und beten wir, dass das Masken tragen vorbei ist ... lol ...

Urteil in Deutschland: Wald-Rambo Yves R. muss drei Jahre ins GefängnisDer als Wald-Rambo bekannt gewordene Yves R. narrte im Juli 2020 tagelang die Polizei. Erst entwaffnete der 32-Jährige mehrere Beamte, danach tauchte er im Wald unter. Dafür muss er nun in den Knast. Ihr verwendet das „Wort“ Rambo sehr oft. Warum?

Moskauer Gericht lehnt Berufung ab – Nawalny muss mehrere Jahre ins StraflagerAlexei Nawalny muss mehrere Jahre ins Straflager: Ein Moskauer Gericht lehnt die Berufung des Kremlkritikers ab. DUMMHEIT SCHÜTZT VOR STRAFE NICHT! Nach KGB-Giftanschlag und Gesuch per Haftbefehl, da fliegt man auch nicht zurück in die Höhle des Löwen 🤷🏻‍♂️ was hat er am Flughafen erwartet, eine Tapferkeitsmedaille von Putin persönlich? Konzentrieren wir uns lieber auf Julian Assange👍 Straflager oh mein Gott !vielleicht müsste man halt die russischen Straflager schon mal mit Amnesty international besuchen!langsam muss mal eine internationale Weltgesetzordnung gemacht werden ! Merkwürdig, wie wenig T/A zum Thema Julian Assange zu sagen hat.

Urteil in Moskau: Nawalny muss mehrere Jahre ins StraflagerDer Kremlgegner Alexej Nawalny muss eine mehrjährige Haftstrafe im Straflager antreten. Seine Anwälte scheiterten am Samstag vor einem Gericht in Moskau mit …