Reform der zweiten Säule – Die Linke spricht von Renten-«Schande»

Der Nationalrat beschliesst ein Kompensationsmodell, von dem nur ein Teil der Versicherten profitiert. Für die Linke ist das Referendum gesetzt.

09.12.2021 10:00:00

Der Nationalrat hat die Reform der beruflichen Vorsorge zu Ende beraten. Die Linke bezeichnet sie als inakzeptabel und unsozial, sie will sie mit dem Referendum bodigen. (Abo)

Der Nationalrat beschliesst ein Kompensationsmodell, von dem nur ein Teil der Versicherten profitiert. Für die Linke ist das Referendum gesetzt.

Foto: Urs Flüeler (Keystone)Reform der beruflichen Vorsorge (BVG)zu Ende beraten. Kern der Sanierung der zweiten Säule ist eine Senkung der obligatorischen Pensionskassenrenten um 12 Prozent. Aus 100’000 Franken Alterskapital resultiert wegen des tieferen Umwandlungssatzes künftig eine Jahresrente von 6000 Franken statt wie heute 6800 Franken. Diese Einbussen der Versicherten will der Nationalrat dann ausgleichen, wenn sie nicht durch eine überobligatorische Versicherung kompensiert werden. Nach dem Modell des Nationalrats erhalten immerhin 35 bis 40 Prozent der Versicherten einen Ausgleich. Für die ersten fünf Jahrgänge neuer Rentenbezüger soll der Zuschlag maximal 2400 Franken im Jahr betragen, für die zweiten fünf Jahrgänge maximal 1800 Franken pro Jahr und für die dritten fünf Jahrgänge maximal 1200 Franken pro Jahr.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Höchste Zeit für die Volkspension! Frechheit!!!

Nationalrat senkt Renten und will keinen BVG-Zuschlag für alleDer Nationalrat hat am Mittwoch das Kernelement des Sozialpartner-Kompromisses aus der BVG-Reform herausgebrochen. Er will zur Kompensation der Senkung des …

Diese Suizidkapsel ist jetzt in der Schweiz zugelassen – und wird wohl bald eingesetzt1300 Menschen sterben in der Schweiz jährlich durch Sterbehilfe. Die derzeit am meisten verwendete Methode ist die Einnahme von flüssigem … Hm. Item. Denkst du darüber nach, dir etwas anzutun oder hast du gar suizidale Gedanken? Dann hol dir bitte umgehend Hilfe. Die Telefone 143 für Erwachsene und 147 für Kinder und Jugendliche sind rund um die Uhr da. Hilfe annehmen beweist Stärke! Ich glaub es nicht, warum? So abgekapselt will doch wohl niemand sterben 🙄 Eine wahre Marktlücke und Goldgrube in einer Zeit, in welcher psychische Störungen und Suizide sprunghaft ansteigen! Das entlastet die überforderten Psychiatrien bestimmt enorm. Endlich wird etwas für das Gesundheitssystem getan. Ist die Kapsel C-zertifikatspflichtig?

Peking 2022 – Soll der Bundesrat die Winterspiele boykottieren?Die USA schicken keine Diplomaten nach China – wegen Verletzungen der Menschenrechte. Was Schweizer Aussenpolitiker nun von der Regierung erwarten. Die Debatte. JA. Boykottieren, Stellung nehmen und das dann auch lautstark der chinesischen Regierung klar machen: dass Menschenrechtsverletzungen und illegale Besetzungen von Tibet, Ostturkestan & Mongolei weder diplomatisch noch symbolisch gewürdigt werden. China versteht nur diese Sprache. Ich finde, es passt so gar nicht zum Wesen der Schweiz, klar Stellung zu beziehen. Und hey: Wir sollten wie immer vermeiden, dass wir irgendwie hinterher weniger verdienen.

«Schweizer» Suizidkapsel geht um die Welt – doch es gibt einige UngereimtheitenDie Meldung, dass die Schweiz den sogenannten «Sarco Pod» zugelassen habe, ging um die Welt. Doch es gibt Ungereimtheiten. 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️

Ekif-Chef Christoph Berger – Der Schweizer Impfpapst wird zur ReizfigurEr sei zu zögerlich, sagen die einen, die anderen nennen ihn einen «Durchseucher»: Der Präsident der Impfkommission steht in der Kritik. Zu Recht? Und einmal mehr - Journalisten konsultieren Twitter & sehen die immer gleichen Durchgeknallten wettern über Kinderdurchseuchung, Ch. Berger, etc. & schon ist die Schlagzeile gemacht: „Eltern in Angst um ihre Kinder“, „Berger in der Kritik“ Als wären es viele. Suscht schliffts ... ist das in CH auch ein ehrenamtlich arbeitendes Gremium wie in DE?

Vier Intensivspezialisten erzählen – Ungeimpfte sind auf der Intensivstation oft sehr forderndDie Leitungsteams zweier Schweizer Intensivstationen berichten von der aktuellen Situation und wie mangelnde Solidarität das Gesundheitssystem in ein unlösbares Dilemma stürzt. Ungeimpfte Coronapatienten nicht mehr behandeln, alle Massnahmen aufheben. Keine weiteren Überstunden für medizinisches Personal. TriagierenJetzt Zitate: «Viele verlangen eine Maximaltherapie. Therapien, von denen sie in der Zeitung gelesen haben, oder gar ein nutzloses Wurmmittel.» «Das Problem ist, dass man von den Pflegenden und der Ärzteschaft nun erwartet, dass sie ihre Pensen wieder erhöhen. Dass sie ihre Kinderbetreuung wieder hintanstellen. Dabei kommt die lauteste Kritik, dass wir zu wenig Personal haben, ausgerechnet von den Ungeimpften.'