Reaktionen auf den Austritt Mario Fehrs aus der SP auf Twitter - Blick

Mario Fehr hat genug von der SP: Wermuth und Meyer schweigen, Jusos jubilieren

18.06.2021 15:04:00

Mario Fehr hat genug von der SP: Wermuth und Meyer schweigen, Jusos jubilieren

Der Züricher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus. Das kommt bei vielen Linken gut an. Fehr sei der Partei «nicht würdig», heisst es. Der Ex-Genosse will erstmal parteilos bleiben.

KeystoneFehr begründet seinen Entscheid mit «zunehmenden Spannungen mit der nach links abdriftenden Partei».KeystoneFehrs Entscheid sorgt bei jungen Linken für Freude.KeystoneUnd das, obwohl Fehr eigentlich sagte, er wolle keiner neuen Partei beitreten.

Kostenpflichtige Corona-Tests - «Der Bundesrat schickt uns Ungeimpfte in eine Art Lockdown» BlickPunkt von Christian Dorer: mRNA revolutioniert die Medizin - Blick Aufgeheizte Stimmung: Showdown um Corona-Zertifikat - Blick

Zvg8/8«Mario Fehr zeigt Rückgrat», schreibt zum Beispiel Matthias Müller (27), der Präsident des Jungfreisinns.Fehr ist fertig mit der SP. Nach über 30 Jahren Parteizugehörigkeit tritt der Zürcher Regierungsrat Fehr (62) am Freitag aus der Partei aus. Er begründete seinen Entscheid mit

«zunehmenden Spannungen mit der nach links abdriftenden Partei».Auch wenn die Beziehung zwischen der SP und ihren Zürcher Regierungsrat schon seit langem belastet war – es ist ein schmerzhafter Austritt für die Partei. Dennoch wollen sich weder Co-Präsident Cédric Wermuth (35) noch Co-Präsidentin Mattea Meyer (33) äussern. Beide verweisen auf die Kantonalpartei in Zürich. headtopics.com

Seitenhieb gegen die SP-SpitzeDabei hatte Fehr sie an der Medienkonferenz implizit ebenfalls kritisiert. «Die Partei wird immer mehr zur Kampagnen-Maschine», sagte er – und das dürfte auf Wermuth und Meyer gemünzt sein, die die SP Schweiz zu einer Bewegung machen wollen und mit Tom Cassee einen Kampagnen-Experten zum Generalsekretär gemacht haben.

Die Parteispitze schweigt – auf Twitter sorgt der Entscheid hingegen für viele Reaktionen. Erwartungsgemäss freuen sich Juso-Mitglieder über den Austritt. Die Juso Zürich wirft Fehr gar vor, einer sozialen Partei wie der SP nicht würdig zu sein. Ähnlich tönt es von vielen weiteren jungen linken Zürichs. Fehrs Austritt sei ein «gutes Omen» und helfe der Glaubwürdigkeit der Partei. Oder sie meinen, andere SPler sollten Fehrs Beispiel folgen, wie eine Twitter-Nutzerin schreibt. Wieder andere finden, dass Fehr schon lange kein «richtiger» Sozialdemokrat mehr sei.

Wirklich traurig scheint auch die SP Zürich nicht zu sein. «Dass die Zusammenarbeit nicht immer einfach war, ist bekannt. Dies insbesondere im Asylbereich, wo grosse inhaltliche Differenzen zwischen ihm und der Partei bestehen – auch das ist kein Geheimnis», schreibt sie in der Medienmitteilung. Eigentlich wollte man Ende Sommerferien gemeinsam mit Fehr über seine Zukunft in der Partei informieren. Er habe sich nun entschlossen dies früher zu tun.

Enttäuscht allerdings ist der Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch (56), wie Fehr eher dem rechten Parteiflügel zugehörig. «Ich kann die Entscheidung von Mario Fehr nicht nachvollziehen. Und ich finde sie falsch», sagt Jositsch zu Blick. Unterschiedliche Meinungen haben in der SP Platz – dafür bin ich ja der beste Beweis. Aber: Man muss die Diskussion suchen. Und der verschliesst sich Mario Fehr jetzt. Für mich unverständlich.» headtopics.com

«Ich will nicht, dass meine Kinder durchgeseucht werden»: Eltern kritisieren Kinderärzte Demo in Uster - Massnahmen-Kritiker schikanieren deutsches TV-Team mit Kuhglocken Tragischer Unfall in den USA: Bub findet Pistole und erschiesst sich

Fehr in die Mitte?Von bürgerlicher Seite wird Fehr für seinen Entschluss gelobt. «Mario Fehr zeigt Rückgrat», schreibt zum Beispiel Matthias Müller (27), der Präsident des Jungfreisinns. «Bitte bleib im Regierungsrat», schreibt Michael Frauchiger, Mitglied des Vorstands der SVP Zürich.

Aus der Mitte tönt es ebenso positiv. «Willkommen in der Mitte», schreibt beispielsweise Andrea Gmür (56), Mitte-Nationalrätin. Und das, obwohl Fehr eigentlich sagte, er wolle keiner neuen Partei beitreten. (lui)Die ganze Medienkonferenz:

Mario Fehr tritt aus der SP aus Weiterlesen: BLICK »

Ein Abgang mehr aus der SP Kanton Zürich... Daniel Frei, Chantal Galladé, Roger Seger, Silvia Meier, Ernst Joss, Andrea Kennel, Claudia Wyssen und jetzt Mario Fehr! Alle mit derselben Begründung: Hirnwäsche, Gleichschaltung, Intoleranz, ideologische Verblendung, Sektencharakter.. Als Sozi und Soziologe kann ich Mario Fehr nur gratulieren! Immer mehr nationale SP-Parteipersönlichkeiten kehren der naiven, linken Teenie-Partei den Rücken. Die meisten Sozis sind geistig leicht behindert, extrem naiv und viel zu asozial, als dass man sie unterstützen dürfte.

Ich finde es gut von Herrn Mario Fehr. Lieber viel zu spät als gar nie. Ob die Juso feiern kann? Es gibt Stimmen die behaupten Mario Fehr sei der Partei nicht würdig. Ich denke eher das ist umgekehrt. Die SP Parteispitze zeigt sich schon sehr schwach, die SP vergrünt langsam aber sicher. Hauptsache Mario Fehr hat das sinkende Schiff verlassen

Knall in Zürich - Mario Fehr tritt aus der SP ausAm Freitagmorgen lud der SP-Regierungsrat spontan zu einer Medienkonferenz, um eine Erklärung über seine politische Zukunft abgeben. Jetzt ist die Parteidisziplin endlich bei 100%. Mario Fehr war der einzige nicht-Marxist in der SP. Die sp ist selber schuld, wenn sie sich zu sehr in ideologosche grabenkämpfe verirrt. Gerade in der agrar- und in der sicherheitspolitik ist die sp komplett auf dem holzweg. Wir brauchen sehr wohl bezahlbare lebensmittel und institutionen, die für die innere sicherheit sorgen. Mein Glückwunsch zu dieser Entscheidung!!!👌👍 Kann ich absolut nachvollziehen.

Vorgeschichte zu Parteiaustritt – SP wollte Mario Fehr nicht mehr unterstützen – Juso jubelnMario Fehr ist der kantonalen SP zuvorgekommen. Derweil jubeln die Jungsozialisten und eine SP-Nationalrätin über den Austritt Mario Fehrs. Die Machtübernahme der Juso-Jünger geht weiter... Gratulation Mario. War mir schon immer sympathisch, jetzt endlich ist er raus aus dieser absolut unsäglichen spschweiz. Nun dürfen sie alleine weitergurken, bspw. komplett ambivalent betreffend Rahmenabkommen. 4.9% gerne an den nächsten Wahlen und auf Nimmerwiedersehen was sagt die Hauszeitung der SP dazu?

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr will über «politische Zukunft» informierenDer Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr kündigte am Freitagmorgen kurzfristig eine Pressekonferenz an. Es gehe um seine politische Zukunft. Aah jupi. Cancel culture hett oisi linggä erreicht. 😂 Wänn gits bi ois ide Schuel endlich au „critical race theory“? Dumm nur, dass mir so wenig farbigi da händ, hä? 😂 Vielleicht will er ja Sozialdemokrat sein, aber hat genug von Identitätspolitik, Gender-Gaga* und Cancel Culture der neuen 'Linken'. Er hatte nicht immer recht, aber hier hat er mehr als recht.

Vorgeschichte zu Parteiaustritt – SP wollte Mario Fehr nicht mehr unterstützen – Juso jubelnMario Fehr ist der kantonalen SP zuvorgekommen. Derweil jubeln die Jungsozialisten und eine SP-Nationalrätin über den Austritt Mario Fehrs. Die Machtübernahme der Juso-Jünger geht weiter... Gratulation Mario. War mir schon immer sympathisch, jetzt endlich ist er raus aus dieser absolut unsäglichen spschweiz. Nun dürfen sie alleine weitergurken, bspw. komplett ambivalent betreffend Rahmenabkommen. 4.9% gerne an den nächsten Wahlen und auf Nimmerwiedersehen was sagt die Hauszeitung der SP dazu?

Knall in Zürich - Mario Fehr tritt aus der SP ausAm Freitagmorgen lud der SP-Regierungsrat spontan zu einer Medienkonferenz, um eine Erklärung über seine politische Zukunft abgeben. Jetzt ist die Parteidisziplin endlich bei 100%. Mario Fehr war der einzige nicht-Marxist in der SP. Die sp ist selber schuld, wenn sie sich zu sehr in ideologosche grabenkämpfe verirrt. Gerade in der agrar- und in der sicherheitspolitik ist die sp komplett auf dem holzweg. Wir brauchen sehr wohl bezahlbare lebensmittel und institutionen, die für die innere sicherheit sorgen. Mein Glückwunsch zu dieser Entscheidung!!!👌👍 Kann ich absolut nachvollziehen.

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr will über «politische Zukunft» informierenDer Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr kündigte am Freitagmorgen kurzfristig eine Pressekonferenz an. Es gehe um seine politische Zukunft. Aah jupi. Cancel culture hett oisi linggä erreicht. 😂 Wänn gits bi ois ide Schuel endlich au „critical race theory“? Dumm nur, dass mir so wenig farbigi da händ, hä? 😂 Vielleicht will er ja Sozialdemokrat sein, aber hat genug von Identitätspolitik, Gender-Gaga* und Cancel Culture der neuen 'Linken'. Er hatte nicht immer recht, aber hier hat er mehr als recht.