Eu

Eu

Rahmenvertrag mit der EU: Der Bundesrat bereitet den Abbruch vor

Rahmenvertrag mit der EU: Der Bundesrat bereitet den Abbruch vor.

05.05.2021 22:43:00

Rahmenvertrag mit der EU: Der Bundesrat bereitet den Abbruch vor.

Die Indizien verdichten sich: Die Landesregierung stellt sich auf ein Scheitern des Rahmenvertrags mit der EU ein. Die Frage ist nur noch, wie das Scheitern aussieht. Das zeigt die Aussprache mit den Kantonen.

mit, er könne den Vertrag zurzeit nicht unterzeichnen, man bleibe im Gespräch?Ähnliches war zuvor auch aus der aussenpolitischen Kommission des Nationalrats zu hören. Parmelin und Cassis hätten in erster Linie das Einverständnis gesucht, den Vertrag scheitern zu lassen, sagen Mitglieder der Kommission.

Jetzt spricht Nati-Star Manuel Akanji - «Unsere Haare und Autos haben keinerlei Einfluss auf die Leistung» Zweithöchste Warnstufe - Gewitter bringt 4500 Blitze und Regen-Rekord im Kanton Bern Tausende Impfkritiker missbrauchen Herzstillstand von Christian Eriksen

In den Kantonen geht man davon aus, dass der Bundesrat ernsthaft erwägt, reinen Tisch zu machen und den Vertrag definitiv scheitern zu lassen. Das hat stark zu tun mit den schwierigen innenpolitischen Diskussionen der letzten drei Jahre. Die Überlegung dahinter: Bleibt man mit der EU «im Gespräch», wächst der innenpolitische Widerstand gegen das Abkommen weiter an und sorgt für grossen Schaden.

Aussenpolitisch betrachtet wäre es zwar klüger, mit der EU «im Gespräch» zu bleiben. Es wäre der weniger riskante Weg. Man könnte eher einen Modus Vivendi für eine gewisse Zeit ohne Nadelstiche finden.Chancen auf substanzielle Zugeständnisse praktisch gleich Null headtopics.com

Nach dem politischen Gespräch zwischen Bundespräsident Guy Parmelin und EU-Ratspräsidentin Ursula von der Leyen schätzt die Landesregierung die Chancen offenbar auf praktisch Null ein, noch substanzielle Zugeständnisse zu erhalten.

Ein skeptischer Blick: Bundespräsident Guy Parmelin in Brüssel mit EU-Ratspräsidentin Ursula von der Leyen.Bild: keystoneDer Bundesrat wie die Kantone gehen davon aus, dass die Mitgliedstaaten am 11. Mai der EU-Kommission den Rücken stärken werden ­- wie schon in der Vergangenheit. Dann treffen sich die Europaminister mit der EU-Kommission.

Höchstens zwei Bundesräte bejahen den Rahmenvertrag in dieser FormDas heisst für den Bundesrat: Er kann sich nicht vorstellen, dieses Abkommen durch eine Volksabstimmung zu bringen. Schon im Bundesrat selbst scheitert es in der heutigen Form deutlich: Höchstens zwei Bundesräte bejahen es - Aussenminister Ignazio Cassis und, mit Vorbehalten, Verteidigungsministerin Viola Amherd.

Wir erklären dir das institutionelle RahmenabkommenVideo: Lea Senn, Angelina GrafBesonders eklatant sind die Differenzen bei der Unionsbürgerrichtlinie, obwohl sie im Abkommen nicht erwähnt wird. Weil sich dieSchweizund die EU in den Verhandlungen nicht einigen konnten. Die EU fordert seit längerem, dass die Schweiz die Richtlinie übernimmt. Sie ist eine Weiterentwicklung der Personenfreizügigkeit. EU-Bürger erhielten 2004 neue Rechte mit dem Ziel, den sozialen Zusammenhalt zu verbessern. headtopics.com

Corona: Weltärztechef Montgomery warnt wegen Delta-Variante vor Lockerungen BMW überholt rechts Ambulanz mit Blaulicht! - Blick Reaktionen auf Schweizer Attacke - «Ai Weiwei kennt die Geschichte offensichtlich nicht»

Die Schweiz stellt sich aber auf den Standpunkt, die ausgehandelte Personenfreizügigkeit beschränke sich auf Arbeitnehmenden und deren Familien. Sie hat deshalb gegenüber der EU drei Forderungen erhoben:Das lehnt die Schweiz ab bei der Unionsbürgerrichtlinie:

Staatsangehörige aus der EU dürfen kein Recht auf einen Daueraufenthalt in der Schweiz erhalten. Es sei denn, sie haben ein Arbeitsverhältnis.Für Personen, die nicht erwerbstätig sind, dürfen die Ansprüche auf Aufenthalt und Sozialhilfe nicht ausgedehnt werden. Das dürfen sie auch nicht, wenn das Arbeitsverhältnis unfreiwillig beendet wird.

Die Schweiz will keinen verstärkten Ausweisungs-Schutz für kriminelle EU-Bürger, wie ihn die Richtlinie kennt.Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass die Schweiz gegenüber der EU bei allen anderen Punkten der Richtlinie zu Konzessionen bereit ist. Darauf will aber die EU nicht eingehen. Ihr Argument: Dann wäre die Unionsbürgerrichtlinie «entkernt».

In den Gesprächen zwischen der Schweiz und der EU sind grundlegende Missverständnisse auszumachen. Die EU sucht beim Lohnschutz wie bei der Unionsbürgerrichtlinie Kompromisse. In beiden Fällen sind Interessen wichtiger EU-Mitglieder tangiert. headtopics.com

Beim Lohnschutz jene Deutschlands und Österreichs, bei der Unionsbürgerrichtlinie jene Frankreichs und Italiens. Die Schweiz hingegen beharrt beim Lohnschutz und bei der Unionsbürgerrichtlinie auf ihrer Autonomie. Zu Zugeständnissen ist sie nur dort bereit, wo sie diese nicht tangiert sieht.

Weiterlesen: watson News »

im weiteren stellt sich die frage, warum arbeiten soviele EU-bürger in der schweiz? es ist nicht alles gold was glänzt warum abbrechen? mich wprde interessieren, wieviel hat die schweiz seit die EU oder ihre vorgänger institution dieser geld bezahlt hat. soviel haben gewisse mitgliedsländer nie bezahlt. das unionsbürgerrecht geht gar nicht. sie würden es auch nie akzeptieren.

Was spricht gegen einen EU-Beitritt der Schweiz? wtf ist der Rahmenvertrag?

Wegen Rahmenabkommen-Hickhack: EU pfeift auf die Millionen der SBB - BlickDie SBB wollen Millionen Franken in ein neues EU-Projekt für den Schienenverkehr investieren. Doch aus Brüssel kommt jetzt die Abfuhr. Grund ist die Blockade beim Rahmenabkommen. Warum SBB soll in Deutschland investieren? Wir haben schon zu viel investiert für deutsche Bahn. Swissseltsamgmail.com

Coronavirus: Die EU impft jetzt schneller als Joe Biden - BlickDie EU impft jetzt schneller als die USA. Wie kommt es dazu? Sperrt dieses unsägliche Wesen endlich mal dorthin, wo sie hingehört!!! Wie erreiche ich das Impfziel ? Nimm den Leuten Freiheiten weg. Mach ihnen Angst. Permanent Angst. Sag ihnen, dass nur mit der Impfung die Freiheit zurückkommt. Immer wieder. Kein schlechtes Marketing, aber auch beeinflussbare Masse. Es geht nicht um unsere Gesundheit ... Wieso impft Joe Biden? ... lol ... 3rd world USA ...

Gewerkschaften gegen Lieferdienst – Jetzt gerät auch die Post-Aufsicht in die KritikWegen der Arbeitsbedingungen griff die Gewerkschaft Unia den Paketservice DPD an. Nun muss sich der Bundesrat mit dem Streit befassen.

Die indische Variante nimmt an Fahrt auf – was das für die Schweiz bedeutetDie indische Variante B.1.617 breitet sich weltweit rasant aus. Laut der Taskforce wird sie auch vor der Schweiz nicht Halt machen. Experten bleiben gelassen. Weshalb muss man denn jetzt wieder Angst machen? Gehört das zum Programm?

Die SBB fahren die internationalen Strecken sowie Nachtzüge wieder hochWegen der zweiten Corona-Welle haben die SBB die Verbindungen nach Italien, Frankreich und Deutschland stark ausgedünnt. Wie Blick weiss, fahren sie jetzt die Verbindungen wieder hoch, inklusive Nachtzug-Angebot.

Kämpferin für Diversität – Wer ist die Frau, die das Internet entgiften will?Sie ist die inoffizielle Diversitätsbeauftrage des Silicon Valley. Mit ihrem Start-up Block Party will Tracy Chou den Hass aus dem Internet filtern. Denn die dunklen Seiten der Tech-Industrie kennt sie nur zu gut. Ist dieser Artikel vom Tagesanzeiger jetzt HateSpeech oder ShameSpeech? Hauptsache, wir können irgendeine dümmliche 'Debatte' starten, um die rechten Kommentatoren zu befriedigen und die Klickraten zu steigern...