Justiz

Justiz

Psychologe fühlt sich im Lohn diskriminiert, weil es ein klassischer Frauenberuf ist

Psychologe fühlt sich im Lohn diskriminiert, weil es ein klassischer Frauenberuf ist.

28.10.2021 19:37:00

Psychologe fühlt sich im Lohn diskriminiert, weil es ein klassischer Frauenberuf ist.

Ein Psychologe wartet seit sieben Jahren auf eine Begründung, warum er trotz besserer Ausbildung weniger verdiente als andere Berufsgruppen.

Peter Schmid* arbeitete lange als therapeutischer Psychologe beim Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst des Kantons Zürichs. Heute ist Schmid pensioniert. Doch sein Beruf beschäftigt ihn bis heute.2014 reichte Schmid gegen seinen Arbeitgeber Klage ein. «Obwohl die Arbeit und Ausbildung gleichwertig und vergleichbar mit derjenigen eines Ingenieurs oder eines Informatikers war, wurde ich als Psychologe in einer tieferen Lohnkategorie eingestuft», begründet Schmid seine Klage.

«Wir sind wütend»: IPS-Arzt hält den Politikern in der Corona-«Arena» den Spiegel vor Pandemie-Massnahmen – 2G bald überall? GDK-Engelberger erhöht Druck auf Ungeimpfte Daniele Ganser bietet Verschwörungstheorien im Jahresabo – und wirbt für Ungeimpfte

Er fühlte sich diskriminiert: «Diese Ungleichheit rührt daher, dass der Beruf der Psychologinnen und Psychotherapeuten ein klassischer Frauenberuf ist. 70 Prozent der Stellen besetzen Frauen.» Ingenieur oder Informatiker seien hingegen technische Berufe, die von Männer dominiert sind. «Diesen Berufskategorien mehr Lohn zu zahlen ohne objektive Begründung, widerspricht dem Gleichstellungsgesetz», so Schmid.

Objektive Begründung fehltDiese Woche befasste sich das Bundesgericht bereits ein zweites Mal mit Schmids Fall. 2020 wies es das Zürcher Verwaltungsgericht ein erstes Mal an, dass es sich mit der Diskriminierungsfrage genauer auseinandersetzen muss, weil es lediglich auf die Stellenbeschreibung Schmids eingegangen war. Offenbar hat das Zürcher Gericht bis heute noch immer keine genügende Begründung geliefert, warum Schmid als Psychologe in einer tieferen Lohnkategorie eingeteilt wird. headtopics.com

Denn in einem zweiten, diese Woche publizierten Urteil, schreiben die Bundesrichterinnen und Richter, dass Schmids Stelle als Psychologe «ein sehr anspruchsvolles Hochschulstudium» voraussetze, was für die Vergleichsberufe nicht oder zumindest nicht im gleichen Masse gefordert sei. Und Schmid habe glaubhaft gemacht, dass eine Diskriminierung bestehe. Nun liege es an seinem ehemaligen Arbeitgeber zu beweisen, dass der Lohnunterschied auf objektiven Gründen basiere und deshalb gerechtfertigt sei. Zusammengefasst: Das Bundesgericht weist das Zürcher Verwaltungsgericht erneut an, die Sache genauer anzuschauen.

Laut dem Bundesgericht könnte eine Lohndiskriminierung bestehen, wenn die psychiatrische Universitätsklinik Zürich die Unterschiede nicht objektiv und fundiert erklären kann.Bild: Schweizerisches BundesgerichtVerband hofft auf Präzedenzfall

«Dieser Entscheid ist für uns ein Etappensieg», sagt Marion Graber, Generalsekretärin des Kantonalverbands der Zürcher Psychologinnen und Psychologen (ZüPP). Der ZüPP unterstützt Schmid bei seiner Klage. Oder besser gesagt: Sie machten sich aktiv auf die Suche nach jemandem, der bereit war, die Lohndiskriminierung vor Gericht anzufechten.

«Wir kämpfen schon seit Jahren für mehr Lohn und eine höhere Wertschätzung des Berufes beim Kanton. Bisher leider ohne Erfolg. Der einzige Weg, der uns blieb, war mittels einer Klage», sagt Graber. Man habe lange gesucht, bis man Schmid fand. Viele hätten sich vor den Konsequenzen gefürchtet und sich nicht mit der eigenen Arbeitgeberin vor Gericht anlegen wollen. headtopics.com

Neue Corona-Massnahmen – «Wir geben noch das letzte Mal Vollgas im Ausgang» Parallelgesellschaft nach Covid-Gesetz – Bekannter Massnahmengegner zahlt Krankenkasse und Steuern nicht mehr Infektiologe zu neuen Massnahmen – «Wir steuern immer mehr auf eine Katastrophe zu»

Er kämpft für die Jungen Weiterlesen: watson News »

Lohnstudie der UBS – In diesen Branchen gibt es 2022 mehr LohnDie Löhne in der Schweiz steigen, doch die Inflation relativiert die Lohnerhöhungen massiv. Welche Branchen profitieren am stärksten? Die UBS wagt eine Prognose.

Zertifikatspflicht am Arbeitsplatz – Firmen dürfen nicht-zertifizierten Angestellten den Lohn verweigernJetzt kann jede Firma eine Covid-Zertifikatspflicht einführen. Die Angestellten müssen sich fügen. Sonst drohen Lohnkürzungen bis zur fristlosen Entlassung. impfzwang gibt es nicht Was soll der Scheiss Nach DE kackt auch die CH immer mehr ab

36-Stunden-Woche und 110 Prozent Lohn – Pflegevertreter preschen mit neuen Forderungen voran und verärgern PolitikDie Pflege-Initiative steuert auf ein wuchtiges Volks-Ja zu. Dennoch stellen Gewerkschafter jetzt schon neue Forderungen auf. Für bürgerliche und Mitte-Politiker und -Politikerinnen geht das zu weit. Sozialisten gibts auch in der Pflege. Mehr Lohn,weniger arbeiten,mehr Ferien. Das wünschen wir uns alle. So sind die Sympathien für die Pflege Initiative auf 0 gesunken. Wieso nicht 21 Stunden Woche, doppelter Lohn und Renten Alter 55 jährig ... lol ... 🤣😂🤣😂🤣😂 Ghöre sech die no!?😂🤦

Zertifikatspflicht am Arbeitsplatz – Firmen dürfen nicht-zertifizierten Angestellten den Lohn verweigernJetzt kann jede Firma eine Covid-Zertifikatspflicht einführen. Die Angestellten müssen sich fügen. Sonst drohen Lohnkürzungen bis zur fristlosen Entlassung. impfzwang gibt es nicht Was soll der Scheiss Nach DE kackt auch die CH immer mehr ab

Lohnstudie der UBS – In diesen Branchen gibt es 2022 mehr LohnDie Löhne in der Schweiz steigen, doch die Inflation relativiert die Lohnerhöhungen massiv. Welche Branchen profitieren am stärksten? Die UBS wagt eine Prognose.

Gesprengte Geldautomaten – Kurz nach der Explosion loggte sich der Bancomaten-Bomber im Café-WLAN einDie mutmasslichen Täter von Sevelen SG operierten mit hochexplosivem Terror-Sprengstoff. Erstmals kommen nun Details zu den Bancomaten-Bombern ans Licht.