Provoziert die Polizei Raserdelikte?

Provoziert die Polizei Raserdelikte?

15.07.2020 08:03:00

Provoziert die Polizei Raserdelikte?

Marco hat gehört, dass zivile Polizisten andere Fahrzeuglenker ganz bewusst zu Rennen provozieren. Was ist an diesem Gerücht dran?

Die Polizei darf zwar das Tempo kontrollieren, aber nicht zu einer Tempo-Überschreitung provozieren.Getty ImagesFrage von Marco ans AGVS-Expertenteam:Ich höre immer wieder Geschichten, in denen die Polizei auf der Strasse andere Fahrzeuglenker zum Rasen oder gar zu einem Rennen auffordert. Gibt es dafür eine rechtliche Grundlage? Dürfen Polizisten jemanden zu einer Straftat provozieren?

Kampfjet-Abstimmung vom 27. September – Wie die Amerikaner Waffen der Schweizer Armee kontrollieren Diskriminierung von Schönen, Schlauen und Reichen: Ja, das gibt's Seco rechnet nicht mit Entlassungswelle - Blick

Antwort des AGVS:Lieber MarcoDie Kernaufgabe der Polizei ist grundsätzlich das Verhindern von Straftaten und nicht das Hervorrufen von Kriminalität. Geschichten wie deine, in denen die Polizei Autofahrer zu Raserdelikten anstachelt, sind mir selbst nicht bekannt. Der Polizei stehen zwar grundsätzlich sogenannte Zwangsmassnahmen im Ermittlungsverfahren zur Verfügung, mit denen sie auf Zielpersonen einwirken kann, es gibt hierfür jedoch Grenzen. Polizeibeamte dürfen sich zum Beispiel bei der verdeckten Fahndung nach Artikel 298a ff der Strafprozessordnung (StPO) nicht als eigentliche Anstifter oder sogenannte «Agents provocateurs» betätigen. Erlaubt ist lediglich die Konkretisierung eines schon bestehenden Tatentschlusses (Art. 298c Abs. 2 i.V.m. Art. 293 Abs. 1 StPO). Zudem muss ein Tatverdacht vorliegen (Art. 298b Abs. 1 StPO). Eine weitläufig bekannte Situation dafür sind Scheinkäufe bei Drogendealern.

Zur Veranschaulichung deiner Frage zu Raserdelikten (Art. 90 Abs. 3 Strassenverkehrsgesetz) kann ich dir folgendes Beispiel machen: Zwei Beamte in Zivil treffen während einer Patrouillenfahrt auf eine Kolonne leistungsstarker Autos. Zuvor wurde den Beamten per Funkspruch mitgeteilt, dass sich laut Zeugenaussagen einige Fahrzeuge vor Ort Strassenrennen liefern. Als die Kolonne und das (zivile) Polizeifahrzeug an einer Ampel zu stehen kommen, lässt der Fahrer des vordersten Fahrzeugs den Motor aufheulen und gibt Handzeichen, um das danebenstehende zivile Polizeiauto zu einem Rennen aufzufordern. Im Bewusstsein dessen gibt der Polizist ebenfalls ein paar Gasstösse im Leerlauf ab. In Rennstimmung rast der Lenker in seinem PS-starken Fahrzeug nun bei grüner Ampel davon und überschreitet dabei massiv die Höchstgeschwindigkeit. Die Polizei nimmt darauf die Verfolgung auf.

Um meine Erklärung möglichst kurz zu halten, werde ich mich hier auf die Kernpunkte beschränken. Zwar hat die Polizei in unserem theoretischen Beispiel den verdächtigen Lenker gewissermassen zu einem Rennen aufgefordert, jedoch durfte sie davon ausgehen, dass dieser bereits einen allgemeinen Tatentschluss gefasst hatte. Die Zeugenaussagen und das Verhalten des Lenkers legten dies nahe. Das Vorgehen der Polizei wäre in diesem Fall also grundsätzlich rechtmässig.

Nicht erlaubt wäre hingegen das direkte Auffordern zu einem Strassenrennen oder einem Raserdelikt einer beliebigen Person, die nicht unter Tatverdacht steht, oder eine Aufforderung, die eine konkrete Gefährdung anderer Personen zur Folge hätte. Würde die Polizei zum Beispiel einen beliebigen Fahrzeuglenker zu einem Rennen auffordern und dieser folgt der Aufforderung, so kann dies zu einem Beweisverwertungsverbot oder zu einer Strafmilderung zugunsten des Beklagten führen. Der betreffende Beamte hingegen hätte unter Umständen mit strafrechtlichen Konsequenzen zu rechnen.

Der AGVSDer AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind. Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

Das Beispiel oben ist jedoch sehr theoretisch und dürfte meines Wissens in der Realität kaum vorkommen. Eine realistische Situation, in der sich ein Raser zu einem Rennen herausgefordert fühlen könnte, kann ich mir wie folgt vorstellen: Polizeibeamte in einem zivilen Wagen setzen zur Verfolgung eines Rasers auf der Autobahn an. Dieser sieht den Wagen als Kontrahenten und drückt darauf noch etwas mehr auf die Tube, unwissend, dass die Herren im Verfolgerwagen eine Nachfahrmessung vornehmen.

Pfleger in St. Gallenkappel SG schändet demenzkranke Person - Blick Streit um Quarantänepflicht – Kommt jetzt der Corona-Test für Schweizer Ferien-Rückkehrer? Wegen Corona wurden 60 Prozent weniger Asylgesuche eingereicht

Generell rate ich dir und allen Lesern strikt davon ab, jeglichen Aufforderungen zur Überschreitung der Höchstgeschwindigkeit Folge zu leisten.Gute Fahrt!Sende deine Frage(n) einfach per Mailan autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jeden Mittwoch unter dem Vornamen des Fragenden hier im Autochannel auf 20min.ch.

Weiterlesen: 20 Minuten »

.... und die die darauf ansprechen sind eh etwa gleich doof :-) Raserdelikte können auch mitten in der Nacht in 30er Zonen erfolgen, wenn kein Mensch ausg die Polizei unterwegs ist, um die Verkehrssicherheit einzelner Autofahrer zu überprüfen ❗️ Mit Provokationen kennt sich 20 Minuten bestens aus. Recurring problem of corruption installed in some sectors of the Police fedepolCH and politics. Parliament swiss_un UVEK need to undergo reforms and changes. In cantones like St.Galen police are involved in drug trafficking,rights violations,corruption,prostitution,...

Polizei in Polen auf der Jagd – Ex-Soldat flüchtet mit Puma in den WaldZwei Tage lang suchte die Polizei in einem Waldgebiet nach dem ausgewachsenen Raubtier und seinem Besitzer. Nun hat sich der Mann gestellt.

Zürcher Staatsanwälte wehren sich – Sie ermitteln gegen Polizisten – und arbeiten bald Tür an TürAlle Staatsanwälte müssen ins neue Polizei- und Justizzentrum ziehen. Jene, die gegen gewalttätige Polizisten vorgehen, sprechen von einem «kapitalen Fehler». Das geheime Ausspionieren aller Bürger so nun nicht mehr ganz möglich,..

Nach Verfahren wegen Rassismus – Jungpolitiker Adrian Spahr verlässt die Basler PolizeiDer umstrittene Berner Politiker Adrian Spahr (Junge SVP) ist nicht länger bei der Basler Polizei angestellt. Gemäss eigenen Angaben hat er gekündigt. Ist es wirklich rassistisch, wenn man sagt wer eine Sauereri hinterlässt ? Ist es also schon so weit, wenn man Zigeuner statt Roma sagt verliert man die Stelle und die Journalisten jubeln... Das Verhalten kommt mit geschichtliche Kontext bekannt vor ... Es handelt sich um ein laufendes Verfahren. Und nun wird der Abgang eines schwarzen (!) Polizistes gefeiert, der politisch einfach eine andere Meinung vertritt wie der linke Mob. Quo vadis Basel? Ja die Linken geben sich alle Mühe.... Bin ich froh, gibt es keine Linksextremen! *ironie-off*

Basel: Polizei muss Teenie-Einbrecher aus Türe befreien - BlickEin Teenager (14) brach in der Nacht auf Montag in eine Coop-Filiale ein. Als er flüchten wollte, blieb er in der Türe stecken. Die Polizei musste den Nachwuchs-Verbrecher befreien. Zviel GTA gspielt😄😂

Zum TAS-Urteil im Fall ManCity - «ManCitys grösster Sieg»Der Entscheid im Fall ManCity war mit Spannung erwartet worden. Und das Urteil des Internationalen Sportgerichtshofs TAS hatte es am Montagmorgen in sich. srffussball

Neue Zahlen bekannt - 43 positive Corona-Tests in der NHLMit Beginn der offiziellen Trainings für die Saison-Wiederaufnahme meldete die NHL 43 positive Corona-Ergebnisse. srfhockey