Prominenter Corona-Skeptiker: Impfgegner behandelt sich selbst mit Chlordioxid – tot

Prominenter Corona-Skeptiker: Impfgegner behandelt sich selbst mit Chlordioxid – tot.

Österreich, Coronavirus

26.11.2021 23:22:00

Prominenter Corona-Skeptiker: Impfgegner behandelt sich selbst mit Chlordioxid – tot.

In Österreich ist ein prominenter Impfgegner nach einer Corona-Infektion gestorben. Im Krankenhaus wollte er sich nicht behandeln lassen – stattdessen setzte er auf Selbsttherapie mit Chlordioxid.

Wie «Die Zeit» berichtet, war Biacsics Anfang November mit niedriger Sauerstoffsättigung ins Krankenhaus Wiener Neustadt gekommen. Ein Corona-Schnelltest schlug an, der PCR-Befund bestätigte den Verdacht. Doch der ungeimpfte Biacsics habe eine Behandlung wegen Covid-19 abgelehnt, obwohl er auf seinen lebensbedrohlichen Zustand hingewiesen wurde, berichtete die «Zeit».

Adam Tooze: «Christian Lindner könnte eine Art postfaktische Politik verfolgen»

Impfgegner glaubte, Corona schon besiegt zu habenEr habe einer Ärztin gegenüber behauptet, die Krankheit bereits selbst besiegt zu haben. Er leide lediglich noch unter einer Lungenentzündung und unter Sauerstoffunterversorgung.Weil man ihn in der Klinik nicht nach seinen Wünschen therapieren wollte, habe sich Biacsics gegen eine Aufnahme entschieden und sei wieder nach Hause gefahren, um sich dort mit Chlordioxid selbst zu behandeln. Kurz darauf starb Biacsics. Laut einer Todesanzeige seiner

am 10. November wurde er 65 Jahre alt.Statement auf Corona-Demo – da hatte er schon DurchfallAuf der Internetseite von Biacsics veröffentlichte sein Sohn mittlerweile dessen Krankengeschichte: Demnach ging es dem Impfgegner schon seit Ende Oktober zusehends schlechter. Auf einer Demo gegen die Coronamassnahmen am 26. Oktober in Wien hatte er einem ORF-Fernsehteam noch ein Statement gegeben. «Die behauptete Wirkung, dass die Impfung die Verläufe schwächt, das stimmt ja nicht», sagte Biacsics damals in die Kamera. Es lägen hauptsächlich Geimpfte auf den Intensivstationen. headtopics.com

Zu diesem Zeitpunkt, so schildert es sein Sohn jetzt, war Biacsics schon deutlich geschwächt und litt unter anderem an Durchfall. Danach habe er mit steigendem Fieber und starkem Husten zu kämpfen gehabt. Als Gegenmassnahme habe er sich «hochdosierte CDL-Einläufe» gemacht.

Medienförderung: Die Wahrheit liegt in Rapperswil

Chlordioxid – von Donald Trump empfohlenCDL ist das Kürzel für das Bleich- und Desinfektionsmittel Chlordioxid, das zum Entsetzen von Gesundheitsexperten 2020 auch Ex-US-PräsidentDonald Trumpim Kampf gegen Corona empfohlen hatte. Die chemische Verbindung wirkt auf Haut und Schleimhäute reizend bis ätzend, wie das Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung mitteilt. Mögliche Folgen einer Chlordioxid-Einnahme sind nach Angaben der Verbraucherzentrale Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Nierenversagen, Darmschädigungen und Blutdruckabfall.

Trump hatte zwar 2020 einen Rückzieher gemacht, und behauptet, seine Empfehlung sei sarkastisch gemeint gewesen. Aber CDL blieb in der Querdenkerszene ein beliebtes Mittel. Es sei der «bemerkenswerteste Wirkstoff, dem ich je begegnet bin», schrieb Biacsics selbst schon vor der Coronapandemie über Chlordioxid.

Anhänger glauben eher an gezielte Vergiftung als an CoronaWie sein Sohn schildert, wollte sich Biacsics Infusionen mit CDL verpassen, nachdem er das Krankenhaus Wiener Neustadt verliess. Doch sein Venenzugang sei verstopft gewesen. Man habe noch eine Ärztin alarmiert. Biacsics sei aber gestorben, bevor sie kam. headtopics.com

Baldige Lockerungen - Könnte uns eine neue Mutation kurz vor dem Ziel zurückwerfen?

Anhänger spekulieren nun auf Biacsics' Facebookseite, der Impfgegner sei möglicherweise einem Anschlag zum Opfer gefallen: «Man weiss nicht, was dahintersteckt, vielleicht wollte man ihn loswerden und hat ihn wirklich noch zusätzlich vergiftet», schrieb laut «Zeit» eine Anhängerin. Eine andere deutet an: «In meinen Augen wurde er vom System …» Und ein Mann meint: «Spätestens jetzt werden immer mehr Märtyrer geschaffen.»

Dass Biacsics Opfer seiner Covid-Erkrankung wurde, will auch sein Sohn nicht glauben: «Offiziell wird er als Corona Opfer in die Statistik einfliessen», schreibt er im Netz. «Doch ich weiss es besser.»

Weiterlesen: watson News »

Wer weiß, ob das überhaupt stimmt. Jedenfalls sollte man niemandem glauben, der Fake News verbreitet. Wenigstens ist er nicht an Covid 19 gestorben. Oder etwa doch? Statistik mässig voll möglich ... oder in Zusammenhang mit Covid 19 wird doch immer geschrieben ... lol ... Er ist aber nicht wegen Chlordioxid gestorben und auch nicht wegen Corona, oder liegt ein Autopsie Bericht vor? Wohl kaum. Aber auch wenn das so wäre, es war seine Entscheidung, das nennt man Selbstbestimmung, der Staat hat rein gar nicht zu melden, die Medien sowieso nicht.

Konsequenz Selbstbestimmung ohne Experten!! NaturalSelection shouldn't be disturbed. Keep going. Selbstbestimmung Natürliche Selektion Corona Gläubige lassen sich impfen, sogar dreimal, mit jeder möglichen Kombination - tot sorry, not sorry. R.I.P. du wolltest es ja so.

Rechnung geprellt: WC-Häuschen-Lieferant wird von Corona-Demonstranten beschissenSeit mehr als einem Jahr wartet die Toi Toi AG auf ihr Geld. 20 WC-Kabinen wurden für eine Corona-Demonstration bestellt und nie bezahlt. Die Corona Leugner leben schon längst in einer Anarchie Ist wohl scheisse gelaufen... Diese Leute scheren sich nicht um Recht und Gesetz. Auch das Grundgesetz legen sie sich so zurecht, dass es in den Kram passt.

Corona in der Schweiz - Graubünden bringt als erster Kanton die Booster-Impfung für alleAb Montag gibts den Booster für alle ab 16 Jahren: Kanton Graubünden macht bei der Auffrischungsimpfung vorwärts. Schaut euch die Statistik an, wir müssen dringend die Kinder und Jugendlichen impfen!!! In 20 Monaten Pandemie ist bereits 1 Mensch (mit schwerer Vorerkrankung) im Alter zwischen 10-19 Jahre gestorben!!!!!!! cc NatalieRickli gd_zuerich ⚠️ den sollen die sich selber spritzen 🤷🏽‍♀️ Nein danke.

Corona-Zertifikatspflicht – Teure 3-G-Kontrollen an Zürcher HochschulenPro Monat bezahlt die ZHAW über 400’000 Franken, um die Studierenden zu kontrollieren. Andere Zürcher Hochschulen geben weniger aus – sind aber auch weniger gründlich.

Strategie SBB 2030 – SBB will mit Freizeitfahrplan Weg aus der Corona-Krise findenGesteigertes und verändertes Mobilitätsverhalten, Corona-Krise, Digitalisierung: SBB-CEO Vincent Ducrot informiert heute über die Strategie 2030.

Corona, war da was?Täglich sterben immer noch mehr als 1000 US-Bürger an Corona, Thanksgiving soll trotzdem recht unbeschwert gefeiert werden. Amerika hat sich an die Pandemie gewöhnt.

Neue deutsche Regierung – Nur das Corona-Dossier will niemandMitten in der schweren Covid-Krise drücken sich die Ampelparteien um die Verantwortung. Die SPD übernimmt jetzt das Ministerium – hat aber ein Problem. Na ja, so befremdlich ist das ja nicht. Die haben mal über die Grenze geschielt und unser Vokabular übernommen: beobachten. Das ist die Losung der Stunde. 😏😉 Klar. Bei Terroristen muss man vorsichtig sein. Very fine people! Lauterbach ist zu wenig opportunistisch. Und dann nervt er noch, weil er vor Gefahren warnt. Das geht ja gar nicht!