Pro und Kontra Werbeverbot – Soll die Schweiz die Initiative «Kinder ohne Tabak» annehmen?

Die Meinungen zum Tabakwerbeverbot gehen auch bei uns auf der Redaktion auseinander. @charlottewalser und Gregor Poletti legen ihre Standpunkte dar.

26.01.2022 20:00:00

Die Meinungen zum Tabakwerbeverbot gehen auch bei uns auf der Redaktion auseinander. charlottewalser und Gregor Poletti legen ihre Standpunkte dar.

Wie stark soll die Werbung eingeschränkt werden, um Kinder und Jugendliche vom Rauchen abzuhalten? Die Debatte zum Volksbegehren und zum indirekten Gegenvorschlag läuft auch in unserer Redaktion.

56 Kommentare56Rauchen ist für Kinder besonders schädlich. Deshalb soll die Werbung möglichst stark eingeschränkt werden – über das Wie entscheidet das Stimmvolk am 13. Februar an der Urne.Foto: LABJaCharlotte Walser«Heute Tabak! Morgen Cervelat?» Das steht auf den Plakaten zur Initiative «Kinder ohne Tabak» – mit dem Zusatz: «Nein zur extremen Verbots-Initiative!» Für die Aargauer gibt es eine Version mit Rüeblitorte, für die Romands eine mit Weisswein. Die Betrachterin fragt sich unweigerlich: «Was will uns der Staat denn

Weiterlesen: tagesanzeiger »

Kommentar zum Urteil im Fall Vosseler – Die Basler Staatsanwaltschaft ignorierte die FaktenDie Basler Staatsanwaltschaft schaffte es nicht, die Puzzleteile, die vor ihr lagen, richtig zusammenzusetzen; sie beging im Fall des tödlich verunglückten Martin Vosseler gleich mehrere Fehler. Ein Kommentar. (Abo) Was ist da eigentlich los in der Basler Staatsanwaltschaft jsdBS? Seit rund 3 Jahren? Liegts an mangelnder Kompetenz? Hybris? An fatal gelebten Ideologien? Basel prime_news_ch bzBasel BajourBasel OnlineReports

Kommentar zur Energiewende – Die Solarpflicht ist die logische KonsequenzDer Schweizerische Fachverband für Sonnenenergie Swissolar schlägt eine Solarpflicht für alle Hauseigentümer:innen vor. Für Wissensredaktor mwlaeubli ist das die Quittung der politischen Halbherzigkeit bei der Energiewende. mwlaeubli 'Der Schweizerische Fachverband für Sonnenenergie Swissolar schlägt eine Solarpflicht für alle Hauseigentümer:innen vor'. Wen wundert's?! mwlaeubli Die Energiewende ist gescheitert. Deutschland ersetzt die CO2-arme Kernenergie durch „Kohlestrom“ aus Polen und „Atomstrom“ aus Frankreich. Trotzdem zahlen die Deutschen Höchstpreise für jede kWh. Die Schweiz läuft auf eine Strommangellage zu. Gaskraftwerke freuen Vladimir Putin.

5 Punkte, die wir bisher über die neue Omikron-Variante BA.2 wissenDie Omikron-Mutation existiert in drei Varianten. Noch ist die BA.1-Variante am häufigsten vertreten. Doch diese könnte bald von BA.2 abgelöst werden. 💥YES. Macht weiter so. Bringt sie alle gegen euch auf. Ungeimpfte, Geimpfte, Genesene. Zeigt dem ganzen Land, was für ein unwissenschaftlicher korrupter Haufen ihr seid. Umso schneller ist diese Inszenierung vorbei. Ihr habt sowas von fertig💥

Warum Wladimir Putin und Xi Jinping die USA in die Knie zwingen wollenDie Ukraine ist die Geisel in einem gewaltigen geopolitischen Poker um eine neue Weltordnung.

Ist die Schweiz bei Hospitalisationen tatsächlich ein Sonderfall?In Dänemark, Frankreich, den USA oder Israel steigen die Spitaleinweisungen wegen der Omikron-Welle rasch an – in der Schweiz merkt man kaum etwas davon. Was sind die möglichen Gründe? 🇺🇸🤢Massive Steigerung von Erkrankungen als Folge der Impfkampagne beim US-Militär Die Zahl der Krebsdiagnosen ist von 38.700 pro Jahr auf 114.645 in den ersten 11 Monaten des Jahres 2021 gestiegen. Vor allem junge Menschen. Nun, es ist nicht kompliziert Gefälschte Zahlen. Vielleicht zählen sie die Kinder oder alte Leute nicht

Absturz an der Börse – «Die fetten Jahre an den Aktienmärkten sind wohl vorbei»Anleger sind unter Schock wegen der US-Notenbank. Sie warten nervös auf die geplante Zinserhöhung und reagieren schon jetzt panisch. 20 Minuten beantwortet die wichtigsten Fragen zum Börsenbeben. Ich bete, dass auch die Reichen bestraft wwrden, viel Geld verlieren und nicht nur der kleine, dumme, Steuern bezahlende Bürger ...

Publiziert heute um 06:15 Uhr 56 Kommentare 56 Rauchen ist für Kinder besonders schädlich. Deshalb soll die Werbung möglichst stark eingeschränkt werden – über das Wie entscheidet das Stimmvolk am 13. Februar an der Urne. Foto: LAB Ja Charlotte Walser «Heute Tabak! Morgen Cervelat?» Das steht auf den Plakaten zur Initiative «Kinder ohne Tabak» – mit dem Zusatz: «Nein zur extremen Verbots-Initiative!» Für die Aargauer gibt es eine Version mit Rüeblitorte, für die Romands eine mit Weisswein. Die Betrachterin fragt sich unweigerlich: «Was will uns der Staat denn noch alles verbieten?» Ein Verbot von Cervelats oder auch nur der Werbung dafür: Das wäre tatsächlich extrem. Droht so etwas bei einem Ja zur Tabakinitiative? Zwar gibt es Forderungen, die Werbung auch für ungesunde Lebensmittel einzuschränken. Bloss: Im Parlament hatten diese bisher keine Chance. Dass auf ein Ja zur Initiative eine Verbotslawine folgen würde, ist unwahrscheinlich: Obwohl die meisten europäischen Länder schon lange strenge Tabakwerbeverbote kennen, ist Wurst- oder Tortenwerbung nirgendwo verboten. Sollte ein Cervelat-Werbeverbot dennoch eines Tages zum Thema werden, könnte erneut eine Abstimmung erzwungen werden. Aktuell geht es um etwas anderes: Zur Debatte steht ein Verbot von Werbung, die Kinder und Jugendliche erreicht – für ein Produkt, das nicht bloss ein bisschen ungesund ist, sondern stark abhängig macht und zu vielen vorzeitigen Todesfällen führt. Die Cervelat-Kampagne ist ein hilfloser Versuch, davon abzulenken. Mangels Argumenten beschwören die Gegner der Tabakinitiative das Bild eines Staates herauf, der seine Bürgerinnen und Bürger immer stärker bevormundet. Doch das Verbot, das zur Debatte steht, ist kein taugliches Beispiel dafür. Denn es betrifft gerade nicht die Freiheit mündiger Bürgerinnen und Bürger: Erwachsene dürfen bei einem Ja weiterhin rauchen, so viel sie wollen. Geschützt werden sollen Kinder und Jugendliche, die gemäss Studien für Werbung besonders empfänglich sind – vor Werbung, die sie zum Rauchen animieren will. Der Gegenvorschlag genügt nicht Zwar streiten die Tabakkonzerne ab, dass sich ihre Werbung gezielt an Kinder und Jugendliche richtet. Tatsache aber ist, dass ein grosser Teil der Rauchenden vor dem 18. Altersjahr mit dem Rauchen beginnt. Will die Tabakindustrie neue Kundinnen und Kunden gewinnen, muss sie also auf Jugendliche zielen. Dass sie deshalb weiterhin an Festivals, in Gratiszeitungen und in sozialen Medien werben möchte, ist also nachvollziehbar. Unverständlich ist dagegen, dass das Parlament in diesem Punkt der Tabaklobby folgte und im Gesetz, das als indirekter Gegenvorschlag dient, keine strengeren Regeln beschloss: Nur auf Plakaten, in Kinos und auf Sportplätzen soll es gemäss dem Gesetz keine Tabakwerbung mehr geben. Damit blieben ausgerechnet jene Werbearten erlaubt, die besonders Jugendliche erreichen: Werbung an Festivals, in Gratiszeitungen und in sozialen Medien. Mit einem Ja zur Tabakinitiative kann diese Lücke geschlossen werden. Die einzige Folge für die Erwachsenen wäre, dass auch sie weniger Tabakwerbung zu sehen bekämen. Unverhältnismässig ist das nicht: Ein Ja zur Initiative «Kinder ohne Tabak» kann dazu beitragen, dass weniger Jugendliche mit dem Rauchen beginnen. Niemandes Freiheit wird dadurch eingeschränkt – ausser jene der Tabakindustrie. Nein Gregor Poletti Zweifellos, der Name der Initiative ist gut gewählt: Wer kann schon dagegen sein, dass «Kinder ohne Tabak» aufwachsen. Aber auch wer am 13. Februar ein Nein in die Urne legt, stärkt den Jugendschutz. Der vom Parlament erarbeitete indirekte Gegenvorschlag, das Tabakproduktegesetz, kann unabhängig vom Ausgang über die Initiative in Kraft treten. Bei einem Ja zur Initiative müsste es nachträglich angepasst werden. Der Gegenvorschlag sieht ebenfalls weitreichende Einschränkungen der Tabakwerbung für Kinder und Jugendliche vor. Und hat etwas aufgenommen, was bei der Initiative nicht berücksichtigt wurde: ein Verkaufsverbot von Tabakprodukten an unter 18-Jährige in der ganzen Schweiz – heute liegt das Mindestalter in 12 Kantonen bei 16 Jahren.