Privilegien für Geimpfte - Impfunwillige wehren sich gegen «passiven Impfzwang»

«Das Zertifikat ist eine klare Diskriminierung»: Impfunwillige wehren sich gegen «versteckten Impfzwang» des Bundesrats.

22.04.2021 07:29:00

«Das Zertifikat ist eine klare Diskriminierung»: Impfunwillige wehren sich gegen «versteckten Impfzwang» des Bundesrats.

Der Bund will bald ein einheitliches Covid-Zertifikat entwickeln und damit den Geimpften Vorteile gewähren. Die Impfunwilligen fühlen sich von der Politik hintergangen.

6Gibt es den Eintritt ins Restaurant bald nur noch, wenn man gegen Covid geimpft ist? Viele Impfunwillige befürchten das und wehren sich dagegen.AFP«Der Bundesrat hat klar gesagt, dass es für Ungeimpfte keine sozialen oder beruflichen Benachteiligungen geben soll», sagt etwa Richard Koller, Initiant der «Stopp Impfpflicht»-Initiative.

Schutzkonzepte in Badis - «Es gilt Maskenpflicht – ausser beim Schwimmen» FFP2-Masken verboten - Impfwillige verdächtigen Impfzentren als Virenschleudern 15-Jähriger schwer verletzt - «Das war genau meine Befürchtung, dass so etwas passiert»

20min / Michael ScherrerDass es jetzt aber für Geimpfte, Getestete und Genesene einen selektiven Zugang zu «Orten mit hohem Übertragungsrisiko» geben soll, kritisiert Koller stark.20min/Marvin AncianImpfunwillige sehen sich immer mehr unter Druck, sich doch noch impfen zu lassen.

Sie kritisieren, dass der Bundesrat immer mehr Privilegien für Geimpfte einführt.Die Covid-Impfung sei gefährlich, befürchten sie.Swissmedic dementiert: Die Impfung sei geprüft und schwere Nebenwirkungen sehr selten.Eintritt nur für Geimpfte, Getestete und Genesene: Sobald 40 bis 50 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft sind, soll es für sie einen selektiven Zugang zu «Orten mit hohem Übertragungsrisiko» geben, headtopics.com

verkündete der Bundesrat am Mittwoch. Dazu zählt er etwa grössere Veranstaltungen, Bars oder auch Clubs. Zum Nachweis werde deshalb ein einheitliches, fälschungssicheres und leicht überprüfbares Covid-Zertifikat entwickelt.

Mit den Entscheidungen des Bundesrates steige der Impfdruck auf die Bevölkerung, sagt Richard Koller, Initiant der «Stopp Impfpflicht»-Initiative. Er kritisiert die «versteckte Impfpflicht», die er in der Schweiz immer mehr wahrnimmt. «Der Bundesrat hat klar gesagt, dass es für Ungeimpfte keine sozialen oder beruflichen Benachteiligungen geben soll», sagt Koller.

Koller habe sich gegen verschiedene Krankheiten impfen lassen, doch gegen Corona lasse er sich nicht impfen. «Verglichen mit der Sterberate der Krankheit ist mir die Impfung zu gefährlich und viel zu wenig erforscht.» Den Druck der Regierung auf die Impfung sieht Koller kritisch. «Wenn Politik und Wissenschaft die Impfung praktisch mit einer versteckten Impfpflicht durchsetzen müssen, dann kann das gar nicht gut sein für den Menschen.»

«Wir haben kein Vertrauen»Bereits 36’000 Menschen haben seine Initiative unterschrieben.Unterstützung bekommt Koller von SVP-Nationalrätin Yvette Estermann, selber ausgebildete Ärztin und Homöopathin. Sie verteidigt die Impfskeptiker. «Ich kann das absolut nachvollziehen, denn die Covid-Impfung hat nach wie vor zahlreiche negative Nebenwirkungen. Das reicht von eventuellen Langzeitfolgen über schwere Schädigungen bis zu Todesfällen.» headtopics.com

Aarau - Demonstranten befreiten Rädelsführer aus Polizeigewahrsam Öffnungen in Deutschland - Geht an Pfingsten der Europa-Park auf? Bevölkerung unterstützt gemäss Umfrage das Rahmenabkommen überraschend klar

Das Impfzertifikat sei eine deutliche Diskriminierung der Impfskeptiker. Estermann fordert vom Bundesrat, dass mehr über die negativen Wirkungen berichtet werde. «Wir brauchen deutlich bessere Transparenz über die Nebenwirkungen. Denn so, wie es jetzt ist, haben wir kein Vertrauen in die Impfung.»

Swissmedic dementiert GefahrenDie Zulassungsbehörde Swissmedic, die auch die beiden Covid-Impfstoffe von Moderna und Pfizer/Biontech zugelassen hat, sagt allerdings klar: Die Befürchtung, dass es bei einer Impfung zu starken negativen Nebenwirkungen komme, sei nicht gerechtfertigt. «Angesichts der noch relativ kurzen Beobachtungszeit sind Unsicherheiten und Fragen verständlich. Bisher sind aber sehr wenige wirklich schwerwiegende Nebenwirkungen aufgetreten», erklärt Swissmedic-Mediensprecher Lukas Jaggi. Im Verhältnis zu den weltweit verimpften Dosen seien die bisher gemeldeten Nebenwirkungen erfreulich niedrig. In der Schweiz liege die Melderate etwa bei einer Meldung pro 1000 verimpften Dosen.

Auch die Kritik, dass die Impfung bisher noch zu wenig erforscht sei, räumt Jaggi aus dem Weg. «Auch wenn angesichts der raschen Entwicklungszeiten gewisse Bedenken in der Bevölkerung nachvollziehbar sind, ist diese Angst nicht gerechtfertigt.» Swissmedic habe die Zulassungsunterlagen speditiv, aber sorgfältig und gründlich geprüft. «Unseren Entscheiden darf man vertrauen. Wir hoffen, dass mit unserer gewissenhaften Arbeit die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, nicht ab-, sondern zunimmt», so Jaggi.

Gesundheitsminister Alain Berset dementierte den Vorwurf, der Bundesrat würde einen versteckten Impfzwang einführen, an der Pressekonferenz vom Mittwoch vehement: «Mit einem Impfzwang hat unsere Strategie nichts zu tun. Es ist in diesem Land die freie Entscheidung jedes Menschen, ob er sich impfen lassen will oder nicht.» headtopics.com

Das wird in der Schweiz geimpftBisher sind in der Schweiz drei Impfstoffe zugelassen, verimpft werden allerdings nur zwei: Der Impfstoff der US-Firma Moderna und der Impfstoff von Pfizer und Biontech. In der Wirksamkeit unterscheiden sich die beiden Impfstoffe. Der von Biontech und Pfizer entwickelte Coronavirus-Impfstoff bietet einen rund 95-prozentigen Schutz vor Covid-19 – und zwar bei allen Altersstufen (sieben Tage nach der zweiten Dosis). Bei Moderna liegt der Schutz leicht darunter. Der Impfstoff schütze zu 90 Prozent vor einer Covid-19-Erkrankung und zu 95 Prozent vor einem schweren Verlauf, teilte das Unternehmen zuletzt mit.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit? Weiterlesen: 20 Minuten »

Konflikt unter Motorradclubs – Hells Angels haben genug von Polizisten als Rocker

Immer öfter entstehen Clubs, die von Polizisten und anderen Gesetzeshütern gegründet wurden. Den Platzhirschen wird das langsam zu viel.

Wird noch schlimmer. Mir soll lieber mal einer sagen was die spätsfolgen sind. Weiss ja keiner. Komme mir wie ein versuchskaninchen vor. Die einzigen die von providiereb sind die Pharmaindustrie Wer impfen will soll sich impfen lassen. Wer nicht, trägt selber das Risiko. Wie beim Rauchen, Übergewicht etc. Ausserdem weisd man noch viel zu wenig über die Impfung. Verdeckte Zwänge gehen gar nicht und sind ein Diktat.

Geimpft kann immer noch ansteckend sein..... (so kann man lesen) Müssen ja immer noch Masken tragen... Warum genau ist das aufheben der Quarantäne denn für Geimpfte ok, wenn nicht um versteckt zum Impfen zu motivieren. Wer das nicht erkennen kann ist Blind ❤ Ich finde es besser, wenn alle Impfungen im internationalen Impfausweis deklariert sind.

Ein hoch auf die Zweiklassengesellschafft, jeeehh 😑 Ich möchte mal von den forschern wisses welche nebenwirkung in 1 jahr anfangen aufzutreten und wie die auswirkung in 10 jahren ist. u bis die wo motze dra sind vergönd no paar mönet brüelet doch.wenn ihr uf afrika wend müend ihr au malaria impfig ha... de müend ihr euch au entscheide ob ihr die impfig mached oder de halt nid uf afrika gönd.das hie isch nüt anders. i würd mi iz au nid gad us ersts astelle aber irgendwenn wird dad sowieso obligatorisch.

Die ganz Zyt wo er jetz so panisch gsi sind, ha ich folgendes gmacht: - Mis Handy verschrottet. ( Kei Chance for die dumm App zum installiere ) -En Sportmaske agleit, wenns dä häd müesse si -Ha nie eimal d Händ desinfiziert ergendwo -Immer Bar zahlt Effekt? I be Gsund. Fakt, es isch illegal. Werom? Well niemer cha bewiese, das ich Chrank be, ohni die Impfig. Das isch wie immer, en Igriff, in Art.8 vo dä Bundesverfassig. Es isch näbst dä Disskriminierig, schlicht illegal.

Rechten = Pflichten

Wär nid wott het gha. Jetzt weiß das Volk wie sehr man der Regierung und dessen Anhänger glauben kann. Man wird betrogen und hintergangen. Es gab von Anfang an nur einen Gewinner, die Pharma Industrie und WHO. Und alle Regierungen hängen da mit drin, ist ein Riesen Komplott von denen. Der Führerschein ist eine klare Diskriminierung gegenüber Fahrprüfungs-Unwilligen. Es sollen deshalb alle die wollen ein Fahrzeug lenken dürfen! NoBillet

Es gab schon mal sowas ähnliches vor 1945... damals war es eine Armbinde, um gewisse Bevölkerungsgruppen kenntlich zu machen. Die verfassungsrechtliche Widerhandlung des Bundesrates ist kriminell einzustufen. 👇👇👇 Impfunwillige snind schuld wenn der Virus unserLeben einschränkt und gefährdet!!! impfen lassen oder in Quarantäne. Das ist die Ansage.

Ihr könnt euch wehren wie ihr wollt,ihr kommt früher oder später nicht drumherum!Macht also nicht unnötig Probleme Wurde als Faschist, Rassist und Verschwörungstheoretiker beschimpft! Aber siehe da, ich hatte Recht! Einfacher wäre doch eine Stern auf die Stirn tätowieren... das kennt man schon und man erkennt sofort die 'Ungeimpften'... 'The Walking Unvaccinated' 🧟‍♂️🧟‍♀️... demnächst auf Netflix...

Impfzertifikat = 'no-go' 'no to racism and discrimination'🙏 Wo ist das Problem? Entweder ist man geimpft oder genesen - früher oder später erübrigt sich die Auswahl. PS: Spätfolgen einer Coronaerkrankung sind auch nicht langfristig erforscht. Das nennt man „SCHUTZ“ nicht DISKREMINIERUNG“ Wenn man irgendwohin in die Ferien will, muss man sich impfen. Normal. Alle Kinder werden geimpft und die machen kein Theater.

schaut euch die SRF Rundschau vom 7.4.2010 an. Blaupause zu heute. Nur hat es damals noch nicht 'funktioniert' .... Ein Zertifikat reicht nicht. Man wird die Impfunwilligen, die Bösen, Egoisten, Covidioten, Volksfeinde, Verschwörungstheoretiker und potentielle Massenmörder vom guten Teil der Bevölkerung fernhalten müssen, um diesen zu beschützen. Einsperren? Zweiklassengesellschaft

Eine weitere Verschwörungstheorie, die kurz davor ist, zur Realität zu werden. Hoffen wir, dass es nur politisches Säbelrasseln ist. Je nachdem wann erste Langzeitfolgen der Impfung auftreten (ich rechne im Oktober / November) wird sich das Ganze von selbst erledigen. Bei diesem verfluchten linken Lügenbolden von Bern gibt es nur das eine Mittel zu tausenden auf die Strasse.

Das ist doch kein Impfzwang: Wir haben Massnahmen, die uns stören. Nun können wir uns impfen lassen und dürfen die Massnahmen umgehen. Das ist eine WAHL, die wir haben. Die besagten Massnahmen gelten schon länger und dienen unserem Schutz. Aber das hatten wir schon...

Es gibt Leute, die sind gegen alles!. Künftig muss man also erst beweisen, dass man gesund ist, bevor man Veranstaltungen besuchen darf. Das ist krank. Wenn z.B. 70% Vorsichtige und Ängstliche freiwillig geimpft sind, warum braucht es dann den Zwang bei den restlichen 30%? ... lol ... Willkommen im Sozialismus! Auf Facebook und Twitter, gesperrt, wenn man nicht staatlich denkt! Meinungsfreiheit tschüss! Ist wird immer offensichtlicher, was der Staat plant. Totale Kontrolle über die versklavte Bevölkerung! Wahnsinn der Irrsinn und die Willkür!

Das ist ja wohl verständlich - die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun. Der Pass ist eine Bestätigung für die Impfung. So wie Inpfunwillige keine Impfung haben müssen, dürfen Private, zB Stadionbetreiber und Flugbetreiber den Einlass selber regeln. Und Länder dann sowieso, Auslandferien ohne wird dann nicht lustig.