Pressekonferenz des Bundesrats – Zwei Tests und drohende Busse – Einreise wird umständlicher

Jetzt live: Einreise in Herbstferien wird umständlicher – Berset erklärt Grenz-Regime. Spricht er auch zu Weltwoche-Vorwürfen?

17.09.2021 16:01:00

Jetzt live: Einreise in Herbstferien wird umständlicher – Berset erklärt Grenz-Regime. Spricht er auch zu Weltwoche-Vorwürfen?

Wer im Herbst ins Ausland verreist, muss mit mehr Zeitaufwand rechnen. Und wer Regeln missachtet, dem drohen Bussen bis 200 Franken. Bundesrat Berset informierte – und wurde auf die Vorwürfe der «Weltwoche» angesprochen.

«Die Situation an der Infektionsfront hat sich etwas beruhigt»Die Pressekonferenz beginnt. «Die Situation an der Infektionsfront hat sich etwas beruhigt.», sagt Bundesrat Alain Berset. «Wir können feststellen, dass sich die Lage vor allem in jenen Regionen stärker entspannt, in denen regelmässig Tests stattfinden – vor allem in Schulen.»

Point de Presse - «Der Bundesrat wird über Massnahmen entscheiden und nicht die Bergbahnen» Coronavirus: Infektionszahlen in Italien sinken weiter Strommangellage – Blackout-Angst lanciert AKW-Debatte neu

Die Intensivstationen seien aktuell zu 79 Prozent ausgelastet. 31 Prozent der Patienten seien mit dem Coronavirus infiziert. «Trotz der stabilen Lage müssen wir weiterhin darauf achten, dass die Spitäler nicht überfordert werden.»

Foto: Keystone15:00 UhrNach Ferienrückkehr sind zwei Tests vorgeschriebenFür Personen, die nicht von Covid-19 genesen oder nicht geimpft sind, wird die Einreise in die Schweiz ab Montag umständlicher und auch teurer.Sie müssen bei der Einreise einen negativen Test vorzeigen. Vier bis sieben Tage später wird ein zweiter Test fällig headtopics.com

.Der Bundesrat will so verhindern, dass wegen Rückkehrern aus den Herbstferien die Ansteckungen mit dem Coronavirus zunehmen, so wie es nach den Sommerferien passiert ist. Daten der Kontaktverfolgung hätten gezeigt, dass auch Reiserückkehrer zu dieser besorgniserregenden Lage beigetragen hätten, teilte der Bundesrat am Freitag mit.

Wegen der hochansteckenden Delta-Variante könnten die Fallzahlen regional sehr rasch steigen, schreibt der Bundesrat. Eine periodisch nachgeführte Liste mit Risikoländern sei deshalb nicht mehr sinnvoll. Der Bundesrat greift deshalb auf andere grenzsanitarische Massnahmen zurück.

Einreiseformular obligatorischAb Montag müssen alle, die nicht geimpft oder nicht genesen sind, bei der Einreise einen negativen Antigen- oder PCR-Test vorweisen.Dies gilt unabhängig vom gewählten Verkehrsmittel und unabhängig davon, aus welchem Land man kommt.

Heute besteht die Testpflicht nur für Flugreisen.Vier bis sieben Tage nach der Einreise müssen sich mit einem negativen Test ins Land gekommene Personen noch einmal testen lassen und den Test bezahlen.Das Resultat muss dem zuständigen Kanton übermittelt werden. headtopics.com

Steigende Jugendgewalt - Noch nie haben Minderjährige so oft versucht, mit Messern zu töten Medien-Tornado in Deutschland – «Bild»-Chefredakteur von seinen Aufgaben entbunden Steigende Jugendgewalt – «Messer sind ein Mittel, um Männlichkeit zu symbolisieren»

Diese Testpflicht gilt für jene, die bei der Einreise weder Impfung noch Genesung haben nachweisen können.Der Bundesrat hatte – um erneut steigende Fallzahlen nach den Herbstferien zu verhindern – in einer Konsultation den doppelten Test und eine Variante mit Einreisetest und einer Quarantänepflicht zur Diskussion gestellt.

Verzicht auf QuarantäneAufgrund der Ergebnisse entschied sich die Landesregierung nun für die Variante mit den zwei Tests. Sie dürfte praxisnaher sein und für die Kantone weniger Aufwand bringen, wie es in der Mitteilung hiess.Neu müssen allerdings alle einreisenden Personen – ob sie nun geimpft, genesen oder getestet sind –

das elektronische Passagier-Lokalisierungsformular ausfüllen.Damit sollen die Kantone mit Stichproben überprüfen können, ob Personen, die den zweiten Test durchführen müssen, dies tatsächlich getan haben.Allerdings gibt es Ausnahmen von der Test- und Formularpflicht: Sie gelten für Grenzgängerinnen und Grenzgänger, Transitreisende, die in der Schweiz keinen Zwischenhalt machen, Personen, die beruflich Güter und Personen transportieren, sowie unter 16-jährige Kinder und Jugendliche.

Risikobasierte KontrollenOb die Regeln befolgt werden, soll mit «risikobasierten Kontrollen» im Grenzverkehr überprüft werden. Einreisende ohne Test müssen diesen umgehend nachholen. Auch die Kantone sind in der Pflicht: Sie müssen mit Stichproben überprüfen, ob weder geimpfte noch genesene Eingereiste den zweiten vorgeschriebenen Test gemacht haben. headtopics.com

Diehat der Bundesrat ebenfalls festgelegt:Fehlt der Testnachweis, wird eineOrdnungsbusse von 200 Franken fällig.Wer das Passagier-Lokalisierungsformular nicht ausfüllt, riskiert100 Franken Busse.Fluggesellschaften und Fernbusunternehmen müssen prüfen, ob Formulare, Zertifikate und Testnachweise vorliegen.

Gleich bleiben die Einreisebestimmungen: Alle Länder ausserhalb des Schengen-Raumes, die nicht auf der Liste des Staatssekretariats für Migration (SEM) stehen, gelten als Risikoländer. Für Drittstaatenangehörige ohne Impfung, die aus Risikoländern einreisen, gelten wie bisher Beschränkungen für die Einreise.

Berset zögert bei Zertifikats-Ende – jetzt fordern Parlamentarier einen Ausstiegsplan Maske reicht – Auf Schweizer Skipisten gilt diesen Winter keine Zertifikatspflicht Wintersport ohne Zertifikat – Österreicher sehen jetzt Wettbewerbsvorteil für Schweizer Skigebiete

15:04 UhrCovid-Zertifikat für im Ausland Geimpfte und Genesene erhältlichDas Schweizer Covid-Zertifikat gibt es ab Montag auch für in die Schweiz einreisende Personen, die sich im Ausland gegen das Coronavirus haben impfen lassen oder genesen sind. Voraussetzung ist, dass der gespritzte Impfstoff in der Schweiz oder von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zugelassen ist.

So hat es der Bundesrat an seiner Sitzung am Freitag festgelegt. Das Zertifikat soll so auch für Touristinnen und Touristen erhältlich sein. Jeder Kanton muss eine Kontaktstelle festlegen, an die sich Einreisende wenden können, die das Schweizer Covid-Zertifikat möchten. Der Bund wird diese Stellen auf einer Webseite aufführen.

Die EMA hat bisher die Impfstoffe von Pfizer/Biontech, Moderna, Astrazeneca und Johnson & Johnson zugelassen. Weitere sind in Prüfung, darunter der russische Impfstoff Sputnik V.Nach Angaben des Herstellers ist Sputnik V in über sechzig Ländern zugelassen; in der EU verwenden ihn Ungarn und die Slowakei auch ohne Zulassung der EMA. Der Bundesrat merkt an, dass die Schweiz den Zugang zum Zertifikat nicht auf alle WHO-Impfstoffe ausdehnen will.

Es gibt allerdings Ausnahmen. Sie gelten für in die Schweiz zurückkehrende Auslandschweizerinnen und -schweizer, in der Schweiz berufstätige EU-Drittstaatenangehörige, Mitarbeitende von internationalen Organisationen, akkreditiertes diplomatisches Personal sowie Studentinnen und Studenten.

Zurzeit sind nur die Zertifikate der am EU Digital Covid Certificate angeschlossenen Länder mit dem Schweizer System kompatibel. Die Umsetzung der Zertifikatserteilung für weitere im Ausland Geimpfte und Genesene wird von einer Arbeitsgruppe des Bundes, den Kantonen und weiteren Stellen – unter anderem betreffend Datenschutz – begleitet.

Ziel sei eine möglichst effiziente, schlanke, und kundenorientierte Lösung, schreibt der Bundesrat dazu. In einer Übergangszeit bis 10. Oktober dürfen statt Zertifikate auch ausländische Impfnachweise vorgezeigt werden, zum Beispiel der Impfausweis der WHO.

Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

«Neue, massgeschneiderte Inhalte» – 20 Minuten geht «Social Media first» und schafft 17 neue Stellen

Mit der Einführung der «Social Media first»-Strategie reagiert 20 Minuten auf die rasanten Veränderungen im Medienkonsum.

Unfassbar. AB, der Medien Messias ich gehe davon aus, das gilt auch für Schweizer*innen. Und was ist, wenn sie sich weigern und keinen Test vorlegen? Einreisesperre? Wegweisung an der Grenze? Kein Bording am Departure Airport? andere Sanktionen? Ab welchem Alter besteht die Einreisetestpflicht? Er spricht natürlich nur darüber, wenn er auch angesprochen wird. Aber von den Weichei-Journalistinnen und -Journalisten dort kann man das nicht erwarten.

Kommentar zu den Corona-Tests – Sie müssen gratis bleibenDer Bundesrat kann jetzt ohne Gesichtsverlust seine Meinung ändern und die geplante Kostenpflicht für die Zertifikatstests wieder abblasen. Ihr wollt nur mithelfen ID2020 der freien Schweizer Gesellschaft aufzuzwingen! Erst wenn die Zertifikatspflicht auf den öv ausgeweitet wird, kann der BR ernst genommen werden, wenn überhaupt... Wirklich? Abblasen ohne gesichtsverlust? Kann er das noch?

Druck auf Bundesrat wächst: Sollen Covid-Tests gratis bleiben? - BlickDer Sommer ist vorbei und das Leben verschiebt sich wieder nach innen. Da braucht es aber oft ein Zertifikat. Um so eins ohne Impfung zu bekommen, muss man sich testen lassen. Das ist aber ab dem 1. Oktober nicht mehr gratis – alles zur Test-Debatte auf Blick TV. Entweder gratis bleiben oder Tests abschaffen - nur diese zwei Optionen sollte es geben. Am liebsten die zweite Sie sollten umgehend abgeschafft werden. Der Grund allen Übels, gehört weg. Weg mit dem elenden Zertifikat!!!

Regeln für Ungeimpfte – Aus Angst vor der Quarantäne stornieren Touristen ihre ReiseAm Freitag will der Bundesrat entscheiden, ob Ungeimpfte bei der Einreise in die Schweiz in die Quarantäne müssen. Die Unsicherheit schlägt sich bereits auf das Buchungsverhalten nieder. Hoffen wir das beste 🙏 Diese lächerliche Quarantäne sollte dann am besten einfach ignoriert werden. Fliegen nur mit 2G!

«Apropos» – der tägliche Podcast – Ueli Maurers langer Kampf mit dem KollegialitätsprinzipSteht Ueli Maurer hinter dem Kollegialitätsprinzip des Bundesrates? Und warum wird die Schweiz überhaupt kollegial regiert? Wer setzt das Prinzip durch und was nützt es überhaupt? Antworten in der aktuellen Ausgabe unseres Podcasts «Apropos». Wann folgt die Berset-Story bei Euch? Kommt da noch was, oder deckt ihr alles zu? Wann kommt die Frage an Berset, warum die Medien - auch der Tagi - immer schon vor jeder BR-Sitzung weiss, was Berset durchbringen will? Und wie steht es da um das Kollegialitätsprinzip? Ist Alain Berset als Bundesrat noch tragbar? Und warum berichtet Tagi nicht darüber? Wer weist übergriffige Magistraten in die Schranken? den Ueli habt ihr jetzt schon zum 3. Mal platt gewalzt. wann bringt ihr die Beret Story oder ist das euer Schutzheilige oder passt euch der Absender Weltwoche nicht?

Medienkonferenz Coronavirus - Was sagt Alain Berset zur Reisequarantäne?Am Freitag um 15 Uhr informiert der Bundesrat über seine neusten Entscheide zum Coronavirus. 20 Minuten berichtet live im Stream und im Ticker. Neu wird bei der Ausreise jedem eine Gratispackung Kondome mitgegeben. Von dieser Massnahme sind alle in der CH wohnhaften Bürger sowie sämtliche Mitarbeiter des BAG und dessen Vorsteher betroffen. Super, ein neuer Plan um den Virus loszuwerden. Ich freue mich schon zu hören welche Bösewichte wir nun identifiziert haben. Dachte alain_berset gibt seinen Rücktritt bekannt!!

Die SVP und die Gratistests – Im Bundesrat dagegen, vor dem Volk dafürVor einem Monat haben Ueli Maurer und Guy Parmelin das Ende der Gratistests durchgedrückt. Jetzt protestiert ihre Partei am schärfsten dagegen. Gratis natürlich, so lange sie vom Staat aufgezwungen werden. Doch am besten Tests ganz abschaffen Sie sollten für alle kostenlos bleiben, denn zunehmend stellt sich heraus, dass sich Geimpfte massiv gegenseitig anstecken und gefährden. Tests sind eine weitere „line of defense“ gegen C19, die Impfung alleine ist es nicht! Hier in 🇩🇪 mehren sich täglich die Superspreader events