Preisexplosion beim Eigentum – Zehntausende Wohnungen und Häuser gehen neu unter der Hand weg

Wegen der hohen Nachfrage schreiben viele Verkäufer die Objekte nicht mal mehr aus.

30.07.2021 22:00:00

Wegen der hohen Nachfrage schreiben viele Verkäufer die Objekte nicht mal mehr aus.

Eine Eigentumswohnung kostet heute im Schnitt 63’000 Franken mehr als vor einem Jahr. Wegen der hohen Nachfrage schreiben viele Verkäufer die Objekte nicht mal mehr aus.

Publiziert heute um 15:17 Uhr66 Kommentare66Warum noch inserieren, wenn einem die Käufer die Objekte auch so aus der Hand reissen? Einfamilienhäuser auf der Hubelmatt in Luzern.Foto: KeystoneViele Menschen haben mehr Geld als vor der Krise, die Zinsen sind tief, und der Wunsch nach höherer Wohnqualität ist durch die vielen Monate im Homeoffice gestiegen: Die Schweiz erlebt einen

BAG-Analyse - So hoch ist der Anteil der Ungeimpften auf den Intensivstationen wirklich Ehepaar aus Bar geworfen – weil sie Masken trugen - Blick Nur Geimpfte dürfen rein: Bolsonaro muss in New York Pizza draussen essen

So ist die Zahl der aktiven Suchabos für Eigentumswohnungen auf Internetportalen innert eines Jahres um 22 Prozent gestiegen, wie das Beratungsunternehmen Wüest Partner in seinem neusten Immo-Monitoring schreibt.Dieerhöhte Nachfragehat Folgen: Eine durchschnittliche Eigentumswohnung wurde im zweiten Quartal dieses Jahres für rund 1 Million Franken verkauft. Ein Jahr davor waren es noch 63’000 Franken weniger gewesen. Einen so hohen absoluten Anstieg erlebte der Markt hierzulande bisher noch nie.

Schweizweit wird ein Viertel weniger Wohneigentum als vor zwei Jahren ausgeschrieben. Die Anzahl der durchgeführten Verkäufe ist dagegen stabil.Mittlerweile sehen zahlreiche Verkäufer sogar davon ab, die Objekte überhaupt auszuschreiben. In den boomenden Wirtschaftsräumen der Zentralschweiz und im Kanton Zürich hat sich die Zahl der ausgeschriebenen Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser seit Anfang 2019 mehr als halbiert, heisst es im Bericht. headtopics.com

Gleiches gilt für Appenzell-Innerrhoden und – zumindest bei den Wohnungen – für Graubünden. Landesweit ging der Wert um rund ein Viertel zurück. Die Anzahl der Transaktionen, also der durchgeführten Verkäufe, ist dagegen über die Jahre stabil.

Plakat auf dem Grundstück oder Mundpropaganda reichen aus«Wir beobachten, dass immer mehr Objekte unter der Hand weiterverkauft, vererbt oder vorvererbt werden», sagt Robert Weinert von Wüest Partner. «Off-Market-Transaktionen» nennt man solche Verkäufe in der Branche. Darunter muss man sich in diesem Fall allerdings nicht allein den Verkauf an Bekannte vorstellen, auch wenn dieser laut Weinert ebenfalls eine wachsende Bedeutung erhalten haben dürfte. «Stattdessen ist die Nachfrage schlicht so gross, dass es reicht, auf dem Grundstück ein Plakat aufzustellen oder per Mundpropaganda genug Interessenten zu finden.» Die Kosten für die Vermarktung sparen sich die Eigentümer darum gerne.

Weinert empfiehlt jenen, die jetzt trotz der hohen Preise kaufen wollen, nicht mehr nur die klassischen Kanäle für Inserate zu beobachten, sondern auch anderweitig Augen und Ohren offenzuhalten.Weniger EigentumsneubauDer Trend dürfte sich laut Wüest Partner vorerst fortsetzen, denn eine Entspannung sei weder bei der Nachfrage noch beim Angebot in Sicht. Erschwerend kommt hinzu, dass weniger Neubau auf den Markt kommt. War vor zehn Jahren noch über die Hälfte aller neu gebauten Wohnungen fürs Eigentum gedacht, liegt dieser Wert heute bei einem Drittel.

Das hat vor allem damit zu tun, dass institutionelle Anleger wie Pensionskassen vermehrt in den Bau von Mietwohnungen investieren, die ihnen regelmässige Einkünfte garantieren. Der hohe Anlagedruck durch das Tiefzinsumfeld führt dazu, dass sie im Schnitt mehr für Bauland zu zahlen bereit sind als Bauherren von Eigentumswohnungen. Im Falle von Einfamilienhäusern erschwert dagegen die Raumplanungspolitik, die effizientere Wohnformen bevorzugt, den Bau. headtopics.com

Mann wegen Maske erschossen: Experte warnte vor Radikalisierung - Blick Mehrwertsteuer-Freigrenze senken - Einkaufstouristen sollen ihre Waren schon ab 50 Franken verzollen Post verschickt 200'000 «Werbung-OK-Kleber» – das steckt dahinter

Publiziert heute um 15:17 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

11. September: Die grosse Spezialsendung zum 20. Jahrestag auf Blick TV

Am 11. September 2001 sterben beim grössten Terroranschlag in der US-Geschichte 2996 Menschen. Was folgt sind 20 Jahre Krieg in Afghanistan, die im Debakel enden. Blick TV berichtet ab Freitagmittag 10. September durchgehend über jenen Tag, der die Welt veränderte.

Wegen Cyberattacken – Biden und Putin schon wieder im Streit - BlickUS-Präsident Joe Biden lästert über Russland Präsident Wladimir Putin. Dessen Sprecher schiesst zurück. Wie sollen da die aktuellen Abrüstungsgespräche der Vize-Aussenminister in Genf noch erfolgreich sein können? Biden, diese senile Sau Ratte! Will ... möchte wohl gerne einen Krieg anzetteln. Der tickt definitiv falsch ... Ich empfehle einen kleinen Atomkrieg, löst alle Probleme der Welt auf einen Schlag. Es gibt Momente wo ich mir wünsche Donald Trump wäre noch US Präsident. Das hier ist einer davon.

5 Milliarden Franken Schaden – CS bestraft 23 Banker wegen Archegos-SkandalDie Grossbank hat mit den Quartalszahlen ihren internen Bericht zum Hedge-Fonds-Debakel vorgelegt. Neun Banker müssen ihren Schreibtisch räumen.

Erdbeben der Stärke 8,2 - Menschen verlassen Küste Alaskas wegen Tsunami-WarnungIm Meer vor der Küste Alaska hat es mehrere Erdbeben gegeben. Die Urlaubsinseln Guam, Rota, Tinian und Saipan sind bedroht. Auch für Hawaii gab es eine Warnung. btw das Überwachungskamera-Video könntet ihr nochmal checken

Ständerat Hegglin musste wegen Corona zwölf Tage ins Spital – nun empfiehlt er die ImpfungDer Zuger Ständerat Peter Hegglin dachte, sein Körper sei auch ungeimpft stark genug gegen das Virus. Nach seiner Zeit im Spital empfiehlt er die Impfung. U.a. Wegen dieser idiotensichen Einstellung zieht sich der ganze Kack unnötig in die Länge. lasstEuchImpfen jetzt

Schmerikon SG: Fünf tote Hunde wegen Blaualgen im Aabachdelta - BlickNach einem Spaziergang in Schmerikon SG sind fünf Hunde tot. Alle starben an einer Vergiftung. Der Kanton ist über die Meldungen überrascht.

Brasilien: Schneefall wegen Klimawandel - BlickEine Kältewelle sorgt in einigen Städten Brasiliens für Schnee und Minustemperaturen. Meteorologen vermuten, dass auch hinter diesem Phänomen der Klimawandel steckt. das ist relativ normal wenn man evolution in betracht zieht Es ist ja auch Winter ihr Deppen! Wieso nicht