Präsidentschaftswahl - Italien bangt um die Stabilität

Vor der turnusmässigen Wahl des Staatsoberhaupts liegen in Rom die Nerven blank.

Italien

23.01.2022 17:22:00

Vor der Wahl des Staatspräsidenten liegen in Italien die Nerven blank. Das Land bangt um die Stabilität. Die Analyse von ZahnPhilipp

Vor der turnusmässigen Wahl des Staatsoberhaupts liegen in Rom die Nerven blank.

Geliebt von den einen, verabscheut von den anderen hat der skandalumwitterte Ausnahmepolitiker in letzter Minute einen Rückzieher gemacht: Zu sehr polarisiert sein Name auch nach fast 30 Jahren das Land – und sorgt sogar in seinem politischen Mitte-Rechts-Bündnis für Misstrauen und Zwietracht.

Ein Jahr aussergewöhnlicher StabilitätEine einende Wahl für das neue Staatsoberhaupt aber braucht die Nation – gerade jetzt nach diesem Jahr aussergewöhnlicher Stabilität. Diese zeichnet der Gegenspieler in diesem Vor-Wahlkampf: Mario Draghi. Der ehemalige oberste Europäische Zentralbanker und seit Februar 2021 Ministerpräsident verordnete den von der Pandemie anfangs so leidgeprüften Italienerinnen und Italienern strenge Regeln mit wenig Interpretationsspielraum. Gleichzeitig zeigte er ihnen aber eine Perspektive auf: 200 Milliarden Euro als Hilfe aus Europa für die Modernisierung des Landes und einen Neuanfang nach Covid.

Weiterlesen: SRF News »

ZahnPhilipp Eine Hochburg der Stabilität dieses Italien

Kurz vor der Wahl - Berlusconi gibt im italienischen Präsidentschaftsrennen aufSilvio Berlusconi gibt auf: Der ehemalige italienische Ministerpräsident hat sich gegen eine Kandidatur bei der anstehenden Präsidentenwahl entschieden. Dürfte ein Vernunftentscheid sein. Guter Entscheid, andere lassen sich mit dem besten je gesehenen Resultat wählen (81 Millionen Stimmen, Tote und Mehrfachbriefwähler incl) und brabbeln dann nur noch unverständliches Zeugs ins Mikrofon, währenddessen das Land vor die Hund*innen geht… Der braucht, aufgrund seines Alters, bald eine andere Urne.

Italiens Präsidentenwahl – Berlusconis grosse Enttäuschung – 48 Stunden vor der WahlSilvio Berlusconi gibt auf. Italien s Präsidentenwahl, die am Montag beginnt, ist auch wenige Stunden vor dem ersten Durchgang ein offenes Rennen. Als Favoriten gelten nun Mario Draghi und der Christdemokrat Pierferdinando Casini.

Vor dem Melbourne-Achtelfinal - Barty und die unglaubliche Aufschlag-SerieDie bisherigen Auftritte von Lokalmatadorin Ashleigh Barty an den AustralianOpen beeindrucken. srfsport srftennis

«Die plötzliche Angst vor Staatsmedien ist erstaunlich» | zentralplusStänderätin Andrea Gmür sieht im Medienpaket eine befristete Unterstützung für Medienhäuser im digitalen Umbruch. Ständerat Matthias Michel befürchtet einen Dammbruch, wenn künftig Onlinemedien vom Staat unterstützt werden. AGmur michelzug

Ukraine-Konflikt mit Russland - London wirft Moskau politische Einflussnahme in der Ukraine vorUkraine-Konflikt: Die britische Regierung hat Moskau vorgeworfen, es wolle eine pro-russische Führung in Kiew einsetzen. Der Kreml wies den Vorwurf zurück und forderte, London solle mit der «Verbreitung von Unsinn» aufhören. England isch guet👍 Und wer will eine pro-NATO Führung in Kiew einsetzen? Sitzt in Kiew nicht eine pro amerikanische Regierung seit dem Majdankonflickt?

Pflegepersonal – Drei-Tage-Woche soll Spitäler vor der nächsten Krise rettenEin Technologieberater fordert die Einführung eines 60-Prozent-Pensums für Pflegepersonal und Ärzte im Spital bei vollem Lohn. Bei Gewerkschaften und Politikern rennt er offene Türen ein. Euer großer Irrtum, Ihr glaubt, die Dummen lassen sich nicht impfen. Falsch. Die sind alle schon geimpft. Die Regierung macht sich über die Bürger lustig. Er stiehlt unser Geld. wir zahlen 100 % diejenigen, die 60 % arbeiten. Nur in den sozialistischsten EU-Ländern tun sie das. Rücktritt. 🤦‍♂️

Ein erstes Opfer hat die Wahl schon – bevor sie überhaupt begonnen hat: Silvio Berlusconi. Der 85-Jährige musste sich eingestehen, dass er doch nicht das Zeug zum Staatspräsidenten hat. Mit seiner Selbstkandidatur hatte er im Vorfeld der italienischen Präsidentschaftswahl für einigen Wirbel gesorgt. Geliebt von den einen, verabscheut von den anderen hat der skandalumwitterte Ausnahmepolitiker in letzter Minute einen Rückzieher gemacht: Zu sehr polarisiert sein Name auch nach fast 30 Jahren das Land – und sorgt sogar in seinem politischen Mitte-Rechts-Bündnis für Misstrauen und Zwietracht. Ein Jahr aussergewöhnlicher StabilitätEine einende Wahl für das neue Staatsoberhaupt aber braucht die Nation – gerade jetzt nach diesem Jahr aussergewöhnlicher Stabilität. Diese zeichnet der Gegenspieler in diesem Vor-Wahlkampf: Mario Draghi. Der ehemalige oberste Europäische Zentralbanker und seit Februar 2021 Ministerpräsident verordnete den von der Pandemie anfangs so leidgeprüften Italienerinnen und Italienern strenge Regeln mit wenig Interpretationsspielraum. Gleichzeitig zeigte er ihnen aber eine Perspektive auf: 200 Milliarden Euro als Hilfe aus Europa für die Modernisierung des Landes und einen Neuanfang nach Covid. Audio Archiv: Eine Präsidentenwahl wie eine italienische Oper 05:17 min, aus Echo der Zeit vom 18.01.2022. abspielen. Laufzeit 05:17 Minuten. Doch was, wenn Mario Draghi nun zum Staatspräsidenten gewählt wird? Wer übernimmt dann seine Regierungsgeschäfte? Diese Frage treibt die 1009 Parlamentarierinnen und Parlamentarier und die Vertreter aus den Regionen um. Sie alle müssen in den kommenden Wahlgängen ab Montag entscheiden, wer künftig das erste Amt im Staat bekleiden soll. Ihre Wahl kann gleichzeitig aber auch den Ausschlag geben, ob danach weitere politische Verwerfungen anstehen, die bisherige grosse Regierungskoalition von links bis rechts auseinanderfällt, womöglich vorgezogene Parlamentswahlen anstehen. Wer soll die verschiedenen politischen Lager einen?Denn wer, wenn nicht Mario Draghi, kann am Kabinettstisch die unterschiedlichen politischen Seelen einen? Wer, wenn nicht Mario Draghi, kann Italiens Modernisierungsprogramm glaubhaft in Europa vertreten? Die Kommentare in Italien sind voll mit Schreckensszenarien. Eine Hoffnung bleibt: Mit der Reform des Parlaments aus dem Jahre 2020 fallen bei der nächsten Wahl von den 945 Sitzen in Senat und Abgeordnetenhaus 345 Sitze weg – also mehr als ein Drittel. Zudem werden viele der bisher Gewählten, ob von den Cinquestelle, von Forza Italia oder Abtrünnige des Partito Democratico, nach den letzten Umfragen keine Aussicht mehr auf Wiederwahl haben. Es sind also Hunderte von Wahlmännern und -frauen dieser Präsidentschaftswahl, die von einem Selbsterhaltungstrieb angeleitet werden: die Legislatur bis zum Ende 2023 durchzustehen und sich dann in die grosszügige Pensionskasse des Parlaments einzutragen. Dafür muss aber zumindest noch ein Jahr in Italien weiterregiert werden. Grund genug, dass jetzt sehr viele in Rom nach dem Rückzieher von Silvio Berlusconi nach einer Lösung suchen, die weiterhin für stabile politische Verhältnisse in Italien sorgt – wie auch immer. Philipp Zahn Italien- und Vatikan-Korrespondent, SRF Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen Philipp Zahn berichtet für SRF aus Italien und dem Vatikan. Er lebt seit 1995 in Rom. Zahn studierte Geschichte, Volkswirtschaft und Philosophie in Berlin und Siena.