Polizei gibt in Pimmelgate-Streit auf – Wer hat den grössten Pinsel?

Hamburg erlebt einen selbst für die Hansestadt ungewöhnlichen Schlagabtausch zwischen Autonomen und Polizei.

27.10.2021 18:53:00

Hamburg erlebt einen selbst für die Hansestadt ungewöhnlichen Schlagabtausch zwischen Autonomen und Polizei.

Die Affäre um eine vermeintliche Beleidigung von Hamburgs Innensenator mündet in ein Katz-und-Maus-Spiel zwischen Polizei und Autonomen.

Publiziert heute um 16:29 Uhr3 KommentarePolizei gegen Autonome: Dieses Plakat an der Roten Flora löste den kuriosen Malwettbewerb aus.Foto: KeystoneEs gibt ja die interessantesten Graffiti auf dieser Welt, auch in Hamburg, dem Tor zur Welt. Zu den am häufigsten bemalten Fassaden der Stadt gehört eindeutig die des Autonomen Zentrums «Rote Flora», deren Nutzung ebendiese Stadt einem zwar gerne dunkel gekleideten, aber bei Wandmalereien zuweilen auch zu Buntem aufgelegten Kollektiv überlassen hat. Also, Vorhang auf für das Pimmelgate, das Festival der Schreiber, Maler und Übermaler.

Beim verunglückten Weltgipfel G20 fiel die Rote Flora im Schanzenviertel zum Beispiel mit Schriftzügen auf, die mit dem Ableben des Kapitalismus zu tun hatten, und einer Kundgebung namens «Welcome to hell». Zu ihren Lieblingsgegnern zählen traditionell die städtischen Ordnungshüter, angeführt vom jeweiligen Innensenator.

Der heisst seit ein paar Jahren Andy Grote, ist wie der Bürgermeister und der wohl künftige Bundeskanzler in der SPD, und man kann sagen, dass er es im Zuge vom Pimmelgate auch zu internationaler Bekanntheit gebracht hat.An der Roten Flora steht in einem angemessen theaterhaften Rahmen nun dies, womöglich dauerhaft: «Andy, du bist so 1 Pimmel.» Nach einem Komma folgt aktuell der Zusatz «tritt zurück». Als Künstler hat sich über dem Gemälde eine «Soko Wand und Farbe» geoutet, was ganz lustig ist, wenn man die Geschichte dieses Kunstprojekts betrachtet. headtopics.com

Ein Hin und Her auf Twitter, dann eine RazziaWie kommt der Mann aus dem rot-grünen Senat zu dieser grafischen Ehre? Es begann vor einigen Monaten zeitgemäss elektronisch. Da twitterte nach Coronagedränge mit Flaschenwürfen und Polizeieinsatz im Szeneviertel erst Grote Ende Mai, dass «in der Schanze die Ignoranz» feiere, während man wieder in den Lockdown müsse. «Was für eine dämliche Aktion!»

Dann erinnerte ihn ein anderer Twitterfreund daran, dass Grote im Juni 2020 selbst mit einer Party gegen die Coronaregeln verstossen hatte. «Andy, du bist so 1 Pimmel», schrieb er. Das war der Start zum Pimmelgate.Beamte durchsuchten die Wohnung des Autors, sie fahndeten nach Beweismaterial, es ging um Beleidigung. Ein Polizist hatte Anzeige erstattet und Grote Strafantrag gestellt. Er riet allen Betroffenen in solchen Fällen dazu, damit so etwas verfolgt werden könne.

Will sich bei Twitter nicht Pimmel nennen lassen: Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD).Foto: KeystoneMan werde als Politiker oder politisch Aktiver ja ständig mit Beleidigung und Häme im Netz überzogen. Das stimmt, wobei deutlich schlimmere Wörter als «Pimmel» vor allem gegen politisch aktive Frauen ständig die Runde machen, ohne dass die Staatsgewalt in den Morgenstunden zur Razzia anrückt.

Inzwischen schien sich die Sache beruhigt zu haben, aber dann tauchten T-Shirts und Aufkleber mit dem Pimmel auf und am Wochenende das erwähnte Graffito an der Roten Flora. Die Polizei liess es übertünchen, ein munterer Malwettbewerb nahm seinen Lauf. Die Polizei pinselte weiss drüber, Vorhang zu. Die Linken aus der Bastion erneuerten das Gemälde, Vorhang wieder auf. Einmal. Zweimal. Dreimal. headtopics.com

Die Polizei mag es schwarz: Der Schriftzug wurde zwischenzeitlich übermalt.Foto: KeystoneDie Autonomen kontern in Weiss – und feiern ihren vorläufigen Sieg.Foto: Keystone«Wer hat den grössten Pinsel?», fragte sehr zu Recht die Hamburger Morgenpost. Die Polizei habe Besseres zu tun, heisst es jetzt, und die Innenbehörde sei froh über das Ende des Kinderkrams. Vorläufiger Endstand: 3:2 für die Pimmel-Maler.

Publiziert heute um 16:29 Uhr Weiterlesen: Tages-Anzeiger »

Tagesschau-Moderatorin erklärt das Jugendwort des Jahres – und trifft voll ins SchwarzeEigentlich kennen die ARD-Zuschauer sie nur hochseriös, doch nun zeigte Susanne Daubner live in der «Tagesschau» eine andere Seite von sich. Mit der Verkündung des Jugendwortes 2021 wurde die Moderatorin zum Hit in den sozialen Medien. Sackstark! Damit meine ich nicht nur die Definition, sondern auch die vortragende Susanne Daubner, eine Tagesschau-Ikone.

Swisscom kündigt Schweizer Streaming-Offensive an – das musst du wissenDas Telekomunternehmen hat am Dienstag über Neuerungen informiert, die «blue TV» zum «grössten Streaming-Angebot der Schweiz» machen sollen.

Mitveranstalterin nach illegalem Autotreffen in Dübendorf – «Uns als rücksichtslose Autoposer hinzustellen, ist nicht in Ordnung»Die Polizei löste am Wochenende in Dübendorf ein illegales Autotreffen auf. 20 Minuten konnte mit einer Mitveranstalterin sprechen. 'illegales «Autoposer-Treffen»'? Bitte um den StGB Artikel. Achso, das wird noch geprüft.... respektive man such noch... Es ist also Illegal sich in einem Parkhaus zu treffen? Verstehe ich nicht. Das ist doch krank. Wann löst die Polizei eine illegale bzw. nicht angemeldete Fahrrad Tour auf? Illegales treffen der Briefmarken Freunde?…. Nur weil es Menschen gibt die Autos mögen und sich austauschen. Absolut lächerlich.

Verlängerung um 365 Tage – Dritte Impfung hat doch Auswirkung auf das ZertifikatDas BAG hat es am Dienstagnachmittag noch bestritten, doch Nachfragen bestätigen nun, dass sich das Covid-Zertifikat nach dem Booster doch um ein Jahr verlängert. Geht es um die Gesundheit oder darum, sich eine QR-Code-zertifizierte 'Freiheit' zu erimpfen ? Sagt alles!? D.h. das Zertifikat wird bleiben? salamitaktik neinzumcovidzertifikat

US-Präsident Biden: Trump hetzt Menschen im ganzen Land aufUS-Präsident Joe Biden hat es zuletzt meist vermieden, Donald Trumps Namen in den Mund zu nehmen – nun ist der Demokrat seinen republikanischen Vorgänger … It was about time!👍💫 Und was ist mit der dreisten Lüge um die Massenvernichtungswaffen, die als Vorwand für die verheerende Irak-Invasion diente? Who cares. Wahrscheinlich ist ihm der Name nach langer Zeit wieder eingefallen..

EuGH verurteilt Polen zur Zahlung von ZwangsgeldDer Europäische Gerichtshof (EuGH) hat Polen zur Zahlung eines täglichen Zwangsgeldes in Höhe von einer Million Euro verurteilt. Grund für den Schritt ist …