Politik beim ESC – Ein Grand Prix im Schatten des Krieges

10.05.2022 23:00:00

Eigentlich möchte der Eurovision Song Contest neutral sein. Dass er trotzdem oft als politische Bühne genutzt wird, zeigt ein Blick in die Vergangenheit. Eine Übersicht.

Neutral und unpolitisch möchte der Eurovision Song Contest (ESC) sein. Angesichts des Kriegs in der Ukraine gibt es aber Zweifel, dass diese Haltung beim diesjährigen ESC im italienischen Turin durchgehalten werden kann.

Eigentlich möchte der Eurovision Song Contest neutral sein. Dass er trotzdem oft als politische Bühne genutzt wird, zeigt ein Blick in die Vergangenheit. Eine Übersicht.

In der Ukraine fallen die Bomben, und in Turin sprühen die Feuerfontänen: Der Eurovision Song Contest (ESC) in Italien dürfte eine Gratwanderung werden – dort das Leid des Kriegs, hier der Musikwettbewerb mit seiner oft albern-heiteren Note und überdrehten Bühneninszenierungen.

Die Buchmacher in den Wettbüros erwarten, dass sich die Fans des weltweit am meisten beachteten Musikwettbewerbs bei der Abstimmung mit der Ukraine solidarisieren: Das Kalush Orchestra gilt dort als Favorit für den Sieg. Sein Lied «Stefania» ist eine Mischung aus Rap und Folklore und eigentlich der Mutter von Rapper Psiuk gewidmet.

Weiterlesen:
tagesanzeiger »

Das ESC-Halbfinale wird zur Schicksalsnacht der Schweiz! Alle Emotionen im Live-TickerLiebe Community, macht mit in unserer Runde! Hier hat sich über die Jahre nicht nur die ESC-Fankurve, sondern auch das eine oder andere Liebespaar gefunden.

66. Eurovision Song Contest - Schafft der Schweizer Marius Bear den Einzug ins Finale?Im ESC-Halbfinale in Turin kämpft der Appenzeller mit seinem Song «Boys Do Cry» um einen Platz in den Top Ten. Würde mich wundern. Sorry: Laaangweilig Eure Meinung? Doch, und wie !!

Türkei missfällt Verstoss - Bitcoin statt Münze: Schiedsrichter greift danebenIm Istanbuler Derby zwischen Besiktas und Fenerbahce zeigte sich Schiedsrichter Arda Kardesler beim Münzwurf von einer besonders kreativen Seite. srfsport srffussball

Abschied aus dem Parlament - Frau Rytz, was werden Sie am meisten vermissen?Abschied aus dem Parlament – Nationalrätin Regula Rytz war jahrelang Präsidentin der Grünen. Heute war ihr letzter Tag im Parlament. Im Interview wirft Rytz einen Blick zurück und einen in die Zukunft. Schade dass sie geht. Eine bodenständige Grüne. Hat Seltenheitswert. und Tschüss 👋 auf niemehrwiedersehen Frau Regula Rytz Will sie bei den NGOs etwas mehr Kasse machen?

Putins Rede : «Ein dritter Weltkrieg ist für Russland nicht machbar»Das waren die Botschaften des russischen Präsidenten Wladimir Putin am «Tag des Sieges». Russland-Experte Alexander Dubowy ordnet ein. 🤣🤣🤣🤣🤣🤏 und seine scheisse ist immer noch heller wie sein hirn

Image-Wandel - Soll der Thurgau weg vom Image als Apfelkanton?Soll der Thurgau weg vom Image als Apfelkanton? Ein Ex-Nationalrat des Thurgaus will das Image des Kantons aufpolieren und sorgt damit für hitzige Diskussionen. An Apple a day keeps the doctor away. Braucht es so viele NR‘s...?! Die Thurgauer sollten stolz darüber sein anstatt sich zu schämen… 🍎 Nun ja. Anstelle des Apfels doch lieber MOWAG? Saurer gibt's ja nicht mehr in ihrer einstigen grösse.

Publiziert heute um 15:30 Uhr Mit ihrem Song «1944» kritisierte sie die Annexion der Krim: Jamala gewann den ESC 2016.Marius Müller-Westernhagen Baer von Simone M.Heute Dienstag zeigt sich, ob Marius Bear (29) die Jury und das Publikum mit der Ballade «Boys Do Cry» überzeugen kann.Bei einem Fussball-Match ist es Usus, dass im unmittelbaren Vorfeld die Seitenwahl der Teams mit einem Münzwurf definiert wird.

Foto: Martin Meissner (Keystone) In der Ukraine fallen die Bomben, und in Turin sprühen die Feuerfontänen: Der Eurovision Song Contest (ESC) in Italien dürfte eine Gratwanderung werden – dort das Leid des Kriegs, hier der Musikwettbewerb mit seiner oft albern-heiteren Note und überdrehten Bühneninszenierungen. Oleh Psiuk, Sänger des ukrainischen Starters Kalush Orchestra, spürt trotz dieser Diskrepanz von Kriegsleid und überdrehter Inszenierung Rückendeckung der Ukrainer für seinen Auftritt. Er ist der perfekte SRF-Künstler. «Sie wünschen uns Glück und sagen, dass das jetzt sehr wichtig ist für die Ukraine», sagte er der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Rang im Halbfinale voraus. Die Buchmacher in den Wettbüros erwarten, dass sich die Fans des weltweit am meisten beachteten Musikwettbewerbs bei der Abstimmung mit der Ukraine solidarisieren: Das Kalush Orchestra gilt dort als Favorit für den Sieg. «I bi meh e Chue als en Wolf. Sein Lied «Stefania» ist eine Mischung aus Rap und Folklore und eigentlich der Mutter von Rapper Psiuk gewidmet. Der Kontext wirft Fragen aufDer Verband lehne «das Vorgehen entschieden ab», hiess es in einer knappen Stellungnahme.

«Ich werde immer zu dir kommen, auch wenn alle Strassen zerstört sind» – die Zeile hat angesichts der massiven Zerstörungen in der Ukraine eine sehr aktuelle politische Note, auch wenn das Lied schon lange vor dem Krieg geschrieben wurde. Wir sind jetzt auch nicht unbedingt seinetwegen emotional. Marius Bear: Von der Strasse auf die Weltbühne Box aufklappen Box zuklappen Marius Bear hat seinen Song «Boys Do Cry» gemeinsam mit Songwriter Martin Gallop geschrieben und produziert. Viel konkreter sind allerdings die unmittelbaren Auswirkungen des Kriegs auf die Band: Eines der Mitglieder wird nicht in Turin auf der Bühne stehen, weil der Mann gerade als Kämpfer Kiew verteidigt. «Wir repräsentieren jeden Ukrainer», sagt Psiuk. Bild: keystone Apropos Moderation! von Simone M. «Ein Höchstmass an Verantwortung» verspürten sie mit ihrem Auftritt. «Es gibt eine grosse Solidarität und ich kenne niemanden, der einen Sieg der Ukraine nicht als tolles Zeichen für eine friedliche Welt begrüssen würde», meint Tom Glanzmann, Präsident des Eurovision Club Switzerland und Mitbegründer des ESC-Blogs «douzepoints. Und das Kalush Orchestra geniesst auch ein Höchstmass an Unterstützung. (und einem nicht weiter erwähnenswerte italienischen TV-Moderator) führt heuer ja auch Mika durch den Abend..

Der italienische Vorjahressieger Maneskin unterstützt die Ukrainer. Alle Augen werden auf ihn gerichtet sein: Oleh Psiuk, Frontman der ukrainischen Band Kalush Orchestra. Das ist Mika. Russland wurde von der European Broadcasting Union Ende Februar vom Wettbewerb ausgeschlossen. Foto: Antonio Calanni (Keystone) Neutral und unpolitisch möchte der Eurovision Song Contest (ESC) sein. Dies steht im Regelwerk des weltweit am meisten beachteten Musikwettbewerbs festgeschrieben.. Angesichts des Kriegs in der Ukraine gibt es aber Zweifel, dass diese Haltung beim diesjährigen ESC im italienischen Turin durchgehalten werden kann. Der Freiburger Gjon’s Tears schaffte es letztes Jahr mit «Tout l’univers» sogar in die Top 3.

Die Vergangenheit zeigt, dass sich das Musikereignis nie ganz von der allgemeinen Lage abkoppeln konnte. Ich habe eben vernommen, dass u. Der Zypernkonflikt Der Konflikt auf der Insel führte 1975 zum Boykott Griechenlands des ESC-Finales in Stockholm. Im Jahr davor hatte es blutige Auseinandersetzungen auf der Insel gegeben, an denen auf der einen Seite Griechenland und auf der anderen Seite die Türkei beteiligt waren. Laura Pausini moderieren wird. 432 Punkte gibt es – Rekord für die Schweiz. Als 1975 die Türkei erstmals am ESC teilnahm, boykottierte Griechenland deshalb den Wettbewerb. Der Nahostkonflikt Israel war dreimal als Vorjahressieger ESC-Gastgeber. Guten Abend, meine ich, selbstredend.

Zweimal sorgten sie für Kontroversen im Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt. Bei 62 Teilnahmen erreicht die Schweiz 28 Mal einen Platz in den Top Ten. 1979 machten arabische Staaten so lange Druck auf die Türkei, bis diese ihre eigentlich zugesagte Teilnahme am ESC-Finale wieder absagte. Buona sera! von Simone M. Vor dem ESC 2019 in Israel gab es einen von bekannten Künstlern betriebenen Boykottaufruf wegen des Vorwurfs der Menschenrechtsverletzungen Israels an den Palästinensern. Sie spielen in den Trümmern von Gaza-Stadt und rufen zum Boykott des ESC 2019 auf: Mitglieder der Band «Dawaween». Euer Ticker-Team. Keystone Bild 4 / 10 Legende: 2011: Es gibt Platz 25 für Anna Rossinelli. Foto: Mahmud Hams (AFP) Die Balkan-Kriege Im Zuge der Balkan-Kriege ging die Europäische Rundfunkunion EBU vor allem gegen Serbien und dessen damaligen Präsidenten Slobodan Milosevic vor.

Die EBU schloss die von Milosevic als Nachfolgestaat Jugoslawiens gegründete Bundesrepublik Jugoslawien aus, von 1993 bis 2003 durfte diese nicht teilnehmen. Oder doch? Auf den Fotos seht ihr uns, kurz nachdem mir Oliver Baroni erzählt hat, dass er mit dem Mann von Claudia Schiffer in den Kindergarten gegangen ist. 1999, als die Balkan-Kriege endeten, sangen alle Teilnehmer zusammen mit dem Publikum für die Opfer des Kriegs am Ende des ESC-Finales den israelischen Siegertitel von 1979, «Hallelujah». Keystone Bild 6 / 10 Legende: Scheitern ebenfalls im Halbfinal: Lovebugs mit «The Highest Heights» 2009. Der Kaukasus-Krieg Russland sorgte wiederholt für Auseinandersetzungen. Und schön. Moskau war 2009 Gastgeber, ein Jahr nach dem Krieg mit Georgien. Georgien, das den damaligen Ministerpräsidenten Wladimir Putin für den Krieg verantwortlich machte, wollte mit dem Anti-Putin-Song «We Don’t Wanna Put In» antreten. Aber das hat jetzt nichts mit heute Abend zu tun. Keystone Bild 8 / 10 Legende: Auch Francine Jordi mit «Dans le jardin de mon âme» konnte die anderen Länder nicht überzeugen.

Die EBU untersagte das Lied, Georgien verzichtete auf eine Teilnahme. Die orange Revolution In der Ukraine wiederum wird der ESC eng mit der Demokratiebewegung im Land verbunden. Eine Frau mit einem Namen wie ein Gedicht. 2004 gewann Ruslana mit ihren «Wild Dances» den Wettbewerb, was der spätere Präsident Wiktor Juschtschenko als Antrieb für den Umbruch bezeichnete. Keystone Bild 10 / 10 Legende: Auch der zweite und letzte Sieg der Schweiz am ESC liegt schon ein paar Jahre zurück: Céline Dion gewinnt 1988 mit dem Lied «Ne partez pas sons moi». Es folgte die orange Revolution, in deren Folge Juschtschenko Präsident wurde. 2005 schickte die Ukraine den bei den Demonstrationen zum Hit gewordenen Protestsong «Zusammen sind wir viele» in den Wettbewerb.

Der Text war der EBU zwar zu politisch und musste umgeschrieben werden, aber die Verbindung zur Revolution blieb. Die Schweiz holte bisher zweimal den Sieg: Lys Assia 1956 und Céline Dion 1988. Die ukrainische Aktivistin unterstütze den ehemaligen Präsidenten Viktor Juschtschenko: ESC-Gewinnerin Ruslana Lyschytschko. Foto: Afrem Lukatsky (Keystone)KEYSTONE Die Annexion der Krim 2014, nach der russischen Annexion der Krim, pfiff das Publikum beim ESC in Kopenhagen die russischen Tolmachevy Sisters bei jeder Gelegenheit aus. In diesem Jahr wurde Russland vom Wettbewerb wegen des Kriegs in der Ukraine ausgeschlossen. 2016 schliesslich bewegte sich die Ukraine erneut am Rande des Regelwerks: Das Siegerlied «1944» von Jamala behandelte die Deportation der Krimtataren durch den sowjetischen Diktator Josef Stalin – kurz nach der Annexion der Krim durch Russland ein natürlich eindeutig als politisch zu verstehendes Lied.

Die EBU liess «1944» aber trotz starker Proteste aus Russland zu. Mehr zum ESC .